Dienstag, 6. Juni 2017

Buchbloggerinterview: 1001 Buch - 06.06.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Miriam und Ingrid über ihren Blog
1001 Buch - Sherazades Bücherwelt

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Euer Blog und was bedeutet der Name für Euch?
Unser Blog heißt 1001 Buch – Sherazades Bücherwelt. Die Idee für den Namen hatte Ingrid. Der Name sollte einzigartig sein und natürlich einen Erinnerungswert haben. Und da wir ja Märchen lieben, ist sie auf den Namen gekommen.

?Unter welcher Adresse (URL) ist euer Blog zu finden?
Unseren Blog findet man auf WordPress hier:
https://1001buchsherazadesbucherwelt.wordpress.com/ 
Und auf Facebook sind wir hier zu finden:
https://www.facebook.com/SherazadeBuchwelt/ 

https://1001buchsherazadesbucherwelt.wordpress.com/


?Seit wann bloggt ihr schon? 
Wir bloggen seit letztes Jahr Oktober auf Facebook und im Februar diesen Jahres haben wir uns dazu entschlossen, dass wir auch eine eigene Website haben wollen.

?Habt oder hattet ihr noch andere Blogs?
Nein wir waren davor quasi Blogjungfrauen :D

?Worum geht es auf eurem Blog?
Auf unserem Blog geht es vorrangig natürlich um Bücher. Aber wir wollen auch gerne unsere Follower ein Stück Privates von uns zeigen. Wenn uns etwas bewegt, dann teilen wir es ihnen mit.

?Wie viele Follower habt ihr und ist euch die Zahl wichtig? 
Also auf Facebook verfolgen uns schon über 1300 Leute. Darauf sind wir schon stolz, aber es ist nicht wichtig. Es ist einfach schön auf unserem Blog über die Liebe zu Büchern zu schreiben und natürlich freut es uns sehr, wenn auch einige unsere Beiträge lesen und kommentieren.

?Was tut ihr, um euer Blog bekannter zu machen? 
Also bewusst machen wir dafür eigentlich nichts. Aber natürlich verdichtet sich mit der Zeit das Netzwerk von Bloggern und Autoren um uns herum und damit wird man dann auch ein bisschen bekannter. Zum Beispiel hat Ingrid schon bei einigen Blogtouren mitgemacht. Und jetzt ist sie auch als Blogger bei der Romancewoche tätig. Das verschafft uns dann natürliche neue Follower.

Ingrid ...
?Habt ihr eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf eurem Blog, die die anderen nicht haben? 
Wir versuchen eine gute Mischung aus Selbstpublishern, kleinen und großen Verlagen zu haben und außerdem lesen wir beide lieber Bücher die nicht so gehypt werden. Aber ich glaube einer der größten Unterschiede von uns zu anderen Blogs ist es, dass wir die Gewinne für unsere Gewinnspiele zu 90% selbst kaufen.









und Miriam, gezeichnet von
Melis Art


?Unter dem Menüpunkt "Protagonisteninterviews" habt Ihr auf sehr kreative Weise die Protagonisten von Büchern interviewt, unter anderem "verhexte Zauberkarnickel". Wie seid Ihr auf diese Idee gekommen und welche Protagonisten würdet Ihr unbedingt gerne mal interviewen? 
Ich (Ingrid) habe das schon öfter bei anderen gelesen und wollte es dann selbst versuchen. Dann kam die Walpurigslesenacht wo Lucia Monie noch Blogger suchte die Protagonisteninterviews machen und ich hab mich gemeldet. Diese Art des Interviews macht mir immer sehr viel Spaß, da ich gerne kreativ bin. Ich denke auch, dass man dies bei meinen Protagonisteninterviews heraus liest.

?Veranstaltet Ihr auf eurem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?
Ja wir bemühen uns hier um eine gute Mischung. Aber vor allem ich (Ingrid) nehme des Öfteren an Blogtouren teil, weil es mir Spaß macht mit anderen Bloggern oder Autoren zusammen zu arbeiten. Außerdem waren wir schon mehrmals bei Veranstaltungen dabei und natürlich lieben wir es Gewinnspiele zu veranstalten.

?Habt ihr Bloggerkollegen, mit denen Ihr gemeinsame Aktionen plant oder geplant habt?
Wir arbeiten recht viel mit Manuela Pfleger von Manus Bücherregal oder Sabrina – Die Büchernixe zusammen. Mit Manuela und noch einigen lieben Bloggern ist  auch die nächste Blogtour von Emilias Gift ab 5.6.2017 geplant. Wobei wir schon  mit vielen Bloggern zusammen gearbeitet haben und noch mit weiteren zusammenarbeiten werden.

?Wie viel Zeit steckt Ihr am Tag/in der Woche in euer Blog?
Ach das ist ganz unterschiedlich. Wenn man mehr Bücher gelesen hat, schreibt man ja dementsprechend mehr Rezensionen und das beansprucht schon einige Zeit.

?Was ist euer größter Wunsch für die Zukunft - für euer Blog oder darüber hinaus? 
Natürlich wollen wir, dass das Bloggen uns noch sehr lange Zeit Spaß macht. Und ich glaube, da spreche ich für Ingrid und mich, wir wollen beide irgendwann mal erfolgreiche Autorinnen werden. :D Beruflich wünsche ich mir eine Veränderung, doch das könnte noch etwas dauern. Und natürlich möchte ich gesund bleiben und einfach mein Leben in vollen Zügen genießen.

Über euch:  

?Wer sind die Menschen hinter dem Blog? Mögt Ihr uns ein Foto(s) von euch zeigen? 
Also hinter dem Blog stehen Ingrid und ich, Miriam. Wir haben uns letztes Jahr bei einem Autorenworkshop von Anna Katmore kennengelernt. Seitdem sind wir ein super Team und machen die Buchmessen unsicher.

Miriam (l.) und Ingrid (r.) auf der Frankfurter Buchmesse


?Welchen Beruf übt Ihr im richtigen Leben aus?  
Miriam: Ich bin in der Automobilbranche tätig und arbeite dort in der Montage 
Ingrid: Ich bin diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegeschwester und beginne am 1.7.2017 einen neuen Job in einem Wohnhaus für geistig und/oder körperlich behinderte Menschen. 
?Habt Ihr neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?  
Miriam: Ich gehe neben dem Lesen noch einmal die Woche in den Pferdestall. Seit letztes Jahr Mai habe ich die Liebe zum Pferd wiedergefunden. Sonst sehe ich Leidenschaftlich gerne Serien. 

Das hier ist Paddington oder einfach „Schmutzkuh“, den Miriam einmal die Woche besucht. Hier sieht man nicht, warum er so heißt, aber er macht sich, glaubt sie, insgeheim einen Spaß daraus, bei Regen sich im Matsch zu wälzen.

Ingrid: Ich liebe es ins Kino zu gehen, gehe gerne schwimmen und verbringe sonst viel Zeit mit meiner 7jährigen Nichte und meinem Kater Obini. 

?Mindestens eine von euch schreibt in ihrer Freizeit selbst. Wollt Ihr uns was darüber verraten? Hier ist der geeignete Zeitpunkt, kräftig die Werbetrommel zu rühren. ;) 
Tja das ist ziemlich witzig, denn Ingrid und ich sind beide fleißige Schreiberlinge. 

Miriam: In meinem Buch geht es um Mania, die die Tochter von der Dämonin Lilith und Tod, dem vierten apokalyptischen Reiter ist. Da ihr Vater damit beschäftigt ist, Tod und Verderben über die Menschen zu bringen, lebt Mania in der Hölle. Doch dann beschließt ihr Vater, dass sie auf der Erde zur Schule gehen soll, was Mania natürlich überhaupt nicht witzig findet. Sie nimmt sich vor, Unheil auf der Erde zu stiften. Da mischen sich die Erzengel mit ein und schicken ihr einen himmlischen Aufpasser. Carissimi. Sein Spitzname ist Caris. Nun hat Mania einen ganz heimtückischen Plan, denn sie will natürlich Caris mit ihrem böswilligen Plan zur Weißglut treiben. Und dann nimmt das Schicksal seinen Lauf. 

Ingrid: Mein Buch ist ein New Adult Roman im Romance Bereich. Es geht um Cat und Nate die früher die besten Freunde waren. In der Nacht des Proms ändert sich aber Cats Leben drastisch und sie bricht alle Verbindungen ab und flieht. Sie verändert ihr Aussehen, ihren Namen usw und wird eine gefragte Schauspielerin. Nate startet im Musikbuisness mit seiner Band „Your darkest dream“ durch und bekommt ein Angebot in einem Film mitzuspielen. Zusammen mit Cat. Doch leider hat er keine Ahnung wer die frostige junge Frau in Wirklichkeit ist. Ob das gut geht? 

?Print oder E-Reader? 
Miriam: Phasenweise mag ich entweder Print oder E-Reader lieber 😃 
Ingrid: Ich lese definitv sehr gerne mit  beidem. Gefällt mir aber ein E-Book richtig gut, kaufe ich mir das Print.  

?Fernseher oder Radio? 
Miriam: Weder noch. Am liebsten höre ich meine Spotify Musikliste 
Ingrid: Mehr Fernseher. Ich höre fast nur Internetradio zuhause und unterwegs entweder iTunes oder CDs. 

?Serie oder Film?  
Miriam: Puh das ist schwierig. Ich würde sagen Serie, da habe ich länger was davon. 
Ingrid: Film. Im Gegensatz zu meinem Freund, der es liebt, sich etliche Folgen einer Serie am Stück anzusehen, mag ich die Abwechslung oft lieber. 

?Zelt oder Luxushotel?  
Miriam: Beides abwechselnd. Ich liebe es draußen in der Natur zu zelten, doch genauso finde ich schön in einem Urlaub einfach sich bedienen zu lassen. 
Ingrid: Ich habe früher mit meiner Familie immer 14 Tage im Sommer gecampt. Das war eine tolle Zeit. Und würde ich gerne mal wiederholen. Das Campen auf Festivals jedoch werde ich nicht mehr wiederholen, da ich dies viel zu oft gemacht habe… Aber natürlich mag ich auch richtig tolle Hotels, wobei mein Freund und ich eher vier als fünf Sterne bevorzugen. 

?Ihr macht eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache Ihr nicht sprecht und vergesst euer Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tut Ihr?  
Miriam: Erstmal die Umgebung ansehen und mich mit Hand- und Fußakrobatik versuchen zu verständigen. Falls ich mein Handy dabei habe, frage ich natürlich Dr. Google, was ich in dem Land so ansehen kann. Und sonst einfach nur die Eindrücke auf mich wirken lassen. 
Ingrid: Ich liebe es neue Länder und Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Hätte also anfangs kein Problem damit. Und sonst würde ich mir englische Bücher kaufen, die gibt es eigentlich meistens. Bzw habe ich auf meinem iPhone die Kindle App---

Die beiden lassen es sich gutehen.

?Was möchtet Ihr uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein offenes Geheimnis, das Ihr ausplaudern möchtet?  
Miriam: Tja ein inzwischen offenes Geheimnis ist, dass ich ein wirklicher Tollpatsch bin und es erfolgreich schaffe in wirklich jedes Fettnäpfchen zu treten. Es gibt sogar schon eine Liste, die ich liebevoll „Miris peinliche Momente“ nenne. 
Ingrid: Ich rede immer etwas zu schnell und denke dann erst nach. Das bringt mich oft in recht peinliche Situationen. Aber na ja, so hab ich oft lustige Anekdoten zu erzählen  


Über das Lesen: 

?Wie viel lest Ihr am Tag?  
Miriam: Tja, das ist unterschiedlich. Es gibt Tage, da lese ich überhaupt nicht und dann gibt es Tage, da eskaliere ich regelrecht und lese dann 2 Bücher. 
Ingrid: Das ist oft sehr unterschiedlich. Je nachdem wie viel in der Arbeit los ist bzw ich erledigen muss mal mehr oder weniger. Auch wie ein Buch geschrieben ist spielt da oft eine Rolle. Manche kann ich dann nicht aus der Hand legen die werden dann schon mal an einem Tag ausgelesen 

?Was kostet euch euer Hobby Lesen monatlich?  
Miriam: Viel zu viel Geld. :D Aber natürlich zahle ich das gerne und dank meinem Kindle spare ich mir dann schon einige Euro. 
Ingrid: An einer Zahl ist es schwer fest zu machen 


?Wo lest Ihr am liebsten?  
Miriam: Am liebsten lese ich im Wohnzimmer auf der Couch. 
Ingrid: Im Sommer in meinem Strandkorb oder im Hängesessel. Am Winter zugedeckt auf der Couch 

?Welches Genre bevorzugt Ihr und weicht Ihr auch mal davon ab?  
Miriam: Fantasy ist momentan wirklich mein Favorit, doch manchmal brauche ich Abwechslung und dann lese ich gerne Thriller oder Liebesromane. 
Ingrid: Ich lese auch alle Arten von Fantasy und Romance, gelegentlich noch Thriller und Wahre Begebenheiten oder vereinzelt Biographien. 

?Was war das letzte Buch, das euch richtig gefesselt hat?  
Miriam: Das ist leicht zu beantworten. Das letzte Buch war „Federleicht. Wie Nebel im Wind“ von Marah Woolf. 
Ingrid:In der Liebe ist die Hölle los von Benne Schröder. 

?Welches Buch möchtet Ihr unbedingt noch / als nächstes lesen?  
Miriam: Okay, diese Frage ist gar nicht so leicht. Als nächstes möchte ich Schmetterlingsblau von Sarah Nisse lesen. 
Ingrid: Ach da gibt es einige. Als erstes kommt Sarah Saxx neues Buch „King of Los Angeles „dran und dann Vanessa Rieses  „Die wunderbare Welt der Fabelwesen“. 

?Was macht Ihr, wenn euch ein Buch überhaupt nicht gefällt?  
Miriam: Ich gebe jedem Buch eine Chance. Aber wenn es mich irgendwann aufregt/ärgert und nicht mehr zum aushalten ist, dann breche ich auch ein Buch ab. 
Ingrid: Da ich vorher schon viel aussiebe, kommt dies kaum noch vor. Aber ich breche eigentlich kein Buch ab. 


?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen eurer Erwartung gefällt euch die Story nicht. Wie geht Ihr damit um?  
Miriam: Ich lese trotzdem weiter, doch wenn es mich dann immer noch nicht überzeugen kann, dann breche ich es ab. 
Ingrid: Ich lese es fertig und merke es dann in meiner Rezension an, wo für mich die Schwächen des Buches waren und warum ich es trotzdem  fertig gelesen habe 

?Wie sehr stören euch schlecht lektorierte Bücher, deren Story euch trotzdem gefällt?  
Miriam: Mich stören schlecht lektorierte Bücher wirklich sehr. Das gibt dann bei meinen Rezensionen schon einen Stern weniger. 
Ingrid: Ach, das ist immer schwierig. So Dinge wie die pulsierende Pulsader bleiben mir  dann leider oft im Gedächtnis. Aber wenn mir die Story eigentlich gut gefällt, ist es nicht so schmerzlich für mich 

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere euren Lesefluss?  
Miriam: Schlimmer finde ich Rechtschreibfehler. Diese unterbrechen meinen Lesefluss und teilweise muss ich dann Sätze mehrmals lesen, bis sie mir klar sind. Logik-/ Plotfehler sind zwar auch schrecklich, doch sie stören meinen Lesefluss nicht permanent.  
Ingrid: Ich finde Logik/Plotfehler schlimmer. Das stört mich prinzipiell mehr als Rechtsschreibfehler, weil ich dann immer darüber nachgrüble, wie ich es besser gefunden hätte und so das Lesevergnügen definitv nachlässt. 

?Mögt Ihr Leseproben zu Büchern oder reichen euch Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit Ihr den Rest des Buches lesen willst?  
Miriam: Ich brauche die Leseproben, um zu entscheiden, ob ich das Buch lesen will. Die Leseprobe muss mich am Ende hin wirklich überzeugen und neugierig auf mehr machen. Es sollten die Protagonisten und der rote Faden deutlich sein, damit man überhaupt ein Gefühl für die Geschichte bekommt. 
Ingrid: Mittlerweile schaue ich mir bei allen Büchern das Cover, den Klappentext und die Leseprobe an, bevor ich es kaufe umso zu vermeiden, dass es mir nicht gefällt. 

Über Rezensionen: 

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Ihr macht das und dafür danke ich euch im Namen aller Autoren. Was hat euch dazu gebracht, damit anzufangen?  
Miriam: Ich muss ja gestehen, dass ich, bevor ich den Blog hatte, keine Rezension geschrieben habe. Jetzt ist mir erst bewusst geworden, wie wichtig sie für Autoren sind. Deshalb mache ich es gerne.  
Ingrid: Ein Interview von einer Autroin, die eben den Lesern verdeutlich hat, warum es so wichtig ist Rezensionen zu schreiben. 

?Worauf achtet Ihr beim Verfassen eurer Rezensionen? 
Miriam: Ich achte darauf, dass ich meine Meinung zu dem Buch möglichst genau und detailliert wiedergeben kann. Natürlich würde es mich freuen, die Leser dazu zu animieren, dass sie durch meine Rezension neugierig auf das Buch sind. 

?Was ist für euch eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?  
Miriam: Ich finde Spoiler absolut unmöglich. Es ärgert mich regelrecht, wenn ich gespoilert werde. Eine gute Rezension ist für mich, wenn der Verfasser sie nicht zu lang verfasst, seine Gefühle wiedergibt und mich neugierig auf das Buch macht. 
Ingrid: Mir ist es wichtig ehrlich und sachlich meine Punkte zu äußern. Außerdem sind meine Rezensionen spoilerfrei, weil ich es selbst hasse gespoilert zu werden.  

?Was haltet Ihr von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkt Ihr, könnte man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten? 
Wir finden diese Manie wirklich sehr traurig. Denn es ist unmöglich, dass jedes, wirklich jedes Buch, 5 Sterne wert ist. Das ist einfach nicht richtig. Ich fände es besser, wenn man nach der Anzahl der Käufe oder der Anzahl der Rezensionen gehen würde. Nicht nach Sternen. 

?Veröffentlicht Ihr auch Rezensionen außerhalb eures Blogs?  
Wir schreiben unsere Rezensionen auch auf Amazon und Thalia. 

?Wie werdet Ihr auf die Bücher aufmerksam, die Ihr rezensierst?  
Es kommen teilweise Autoren/ Verlage auf uns zu und fragen uns, ob wir die Bücher rezensieren würden. Doch am meisten liebe ich es, zu stöbern. Oder der Zufall meint es gut mit mir und ich entdecke in einer Büchergruppe ein Buch, welches mich durch den Klappentext neugierig macht. 

?Bewerbt Ihr euch bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare?  
Wir bloggen für ein paar Verlage. Doch wir fragen eher weniger nach Rezensionsexemplare. Wir fühlen uns dann ein bisschen unter Zeitdruck gesetzt. Deshalb kaufen wir uns die Bücher, die uns ansprechen. Unabhängig von Verlag und Autor. 

Autoren und Verlage: 

?Habt Ihr Lieblingsautoren/Lieblingsverlage?  
Miriam: Puh, um das ein bisschen einzugrenzen: Meine Lieblingsautoren sind Marah Woolf, Jennifer L. Armentrout und Mirjam H. Hüberli. Lieblingsverlage habe ich in dem Sinn eigentlich keinen. Doch die meisten Printbücher stehen vom Drachenmondverlag bei mir im Regal.

Miriam mit Sebastian Fitzek

Ingrid: Uh das ist eine schwere Frage.  Einer meiner Lieblingsverlage ist momentan der Amrun Verlag, weil die ein breit gefächertes Sortiment haben, dann habe ich viele Bücher von  Bastei Lübbe/Lyx , Piper, Carlsen und Drachenmond. Aber so Verlage wie der Loewe, der Tagträumer und der Papierverzierer Verlag haben für mich immer mehr interessantere Bücher dabei.  

Auf der FBM am Carlsen Stand


?Lest und rezensiert Ihr Bestseller/bekannte Autoren?  
Ja, das machen wir. Wenn doch auch nicht im Vordergrund. Wir achten eigentlich gar nicht so auf den Bekanntheitsgrad, sondern nur auf den Inhalt der Bücher. 

?Lest Ihr auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?  
Wir lesen eigentlich fast hauptsächlich nur Indiebücher. weil wir die oft noch intressanter finden, als die, über die man schon gefühlte 20 Rezensionen gelesen hat. 

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie werdet Ihr auf sie aufmerksam?  
Miriam: Ich werde wirklich durch Facebook darauf aufmerksam. Wobei ich auch dank meinem Kindle schon ganz tolle Indies gefunden habe. 
Ingrid: Bei mir fing es mit dem Kindle an, dann auf Facebook und jetzt suche ich oft aktiv nach solchen Perlen. 

?Was haltet Ihr von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht euch an?  
Miriam: Buchwerbung finde ich wirklich gut. Mich nervt es aber, wenn dann nur der Link des Buches geschickt wird oder einfach nichts genaues über das Buch (z.B. Klappentext) geschrieben ist. Langsam finde ich die Buchtrailer wirklich super! Wenn sie professionell aussehen, dann sehe ich mir diese sehr gerne an. 
Ingrid: Hmm, also prinzipell mag ich Buchtrailer und Werbung alle Art, aber sie sollte schon gut gemacht sein und oft ist weniger hier mehr. Bin dann gelegentlich abgeschreckt wenn ich mehrmals täglich Werbung lese. 

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkt Ihr, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit? 
Miriam: Ich glaube schon, dass es dem einzelnen Buch mehr Aufmerksamkeit gibt. Aber, ob diese auch den gewünschten Effekt, sprich den erhöhten Verkauf des Buches, bringt, bin ich mir nicht sicher. 
Ingrid: Ich glaube dieser Markt wird nie übersättigt sein, aber man sollte versuchen etwas umfassenderes zusammenzustellen, da ich glaube, dass ein Buch zu verschenken die Aufmerksamkeit nicht alleine auf das Buch selbst lenkt. 

Zum Abschluss möchte ich euch für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über euch zu erfahren. Vielleicht mögt Ihr uns zum Abschied ein Foto eures Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das Ihr uns gerne zeigen möchtet?   
Wir danken dir für die wirklich interessanten Fragen! Es war wirklich sehr schön, von dir interviewt zu werden


Bella, Miriams Lieblingsfellnase, die leider schon über die Regenbogenbrücke gehen musste.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen