Dienstag, 20. Juni 2017

Buchbloggerinterview: Calimeros Buchseite - 20.06.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Silke Jagusch über ihren Blog
Calimeros Buchseite

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Dein Blog und was bedeutet der Name für Dich?
Mein Blog heißt Calimeros-Buchseite. Den Namen Calimero hat mir eine Person gegeben, die mir einmal sehr sehr wichtig. Das war zu meiner aktiven Handballzeit, weil ich in der Mannschaft die mit Abstand jüngste war. Der Name begleitet mich schon über 30 Jahre.

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
Man findet mich unter http://calimeros-buchseite.blogspot.de/ und auf Facebook

http://calimeros-buchseite.blogspot.de/


?Seit wann bloggst du schon?
Erst ist hier die bessere Beschreibung. Mein Blog existiert seit März 2017

?Was hat dich auf die Idee gebracht, einen Buchblog zu führen?
Eigentlich war es meine Nichte. Sie hat schon länger einen Blog und ich fand es toll bei ihr immer man in andere Blogs hineinzustöbern und die Möglichkeit zu haben, Kontakte mit Verlagen und Autoren knüpfen zu können. Außerdem finde ich es spannend immer mal wieder in meine gelesenen Bücher reinzuschauen.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Nein, Calimeros-Buchseite ist der einzige Blog. Das ist auch erst einmal genug Arbeit, wenn man es laufend und halbwegs vernünftig halten möchte.

?Worum geht es auf deinem Blog?
Um das Rezensieren von Bücher in erster Linie. Aber ich habe noch eine Rubrik mit meinen Handarbeiten eingebaut, sowie meine Wichtelaktionen bei LovelyBooks. Als weiteren Punkt möchte ich gerne Interviews mit Autoren einbauen. Hier bin am Verbindungen herstellen.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig?
Bis jetzt – nach etwa 2,5 Monaten – sind es 33 liebe Follower. Wichtig ist es für einen Blog schon eine gewisse Anzahl zu haben, wenn man an Verlagsaktionen teilnehmen möchte und sich auch Autoren interessieren und engagieren sollen. Aber ich betreibe kein Power Fishing.

?Was tust du, um dein Blog bekannter zu machen? 
Ich klinke mich bei Facebook in diverse Aktionen mit ein, verlinke meine Blogseite regelmäßig in verschiedenen Communitys über die Rezensionen und stöbere natürlich auf anderen Blogs.

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben?
Ich denke nicht, dass ich einen eigenen Stil habe. Dafür ist auch alles noch zu frisch und ich muss mich erst noch mit allem so richtig vertraut machen. Strategien sind meiner Meinung nach nur notwendig, wenn ich mit dem Blog Geld verdienen will. Für ist Calimeros-Buchseite ein Hobby beim dem es vor allem um Spaß geht.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?
Gerade ist eine Verlosung beendet. So etwas werde ich in regelmäßigen Abständen machen, denn Bücher die ich nicht unbedingt behalten möchte, brauchen dringend ein neues liebevolles Zuhause.  Und wenn ich einem anderen Leser damit eine Freude machen kann – immer gerne. Blogtouren fände ich wahnsinnig interessant und würde in der Richtung auch gerne aktiv werden.

?Hast du Bloggerkolleginnen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast?
Janna und Kerstin von kejas-blogbuch haben mich eingeladen an einer SuBventur teilzunehmen. Das ist eine Rubrik auf meinem Blog. Wir versuchen unseren SuB abzubauen. Ich bisher noch ziemlich erfolglos, weil einfach immer wieder zu viele tolle neue Bücher hinzu kommen.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in dein Blog?
Das kann ich gar nicht so genau sagen. Kommt immer darauf an, wie viele Rezensionen ich habe. Oder was an neuen Handarbeitsteilen hinzu kommen werden.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für dein Blog oder darüber hinaus? 
Mein größter Wunsch ist, dass ich meinen alten Hund noch mindestens 1 Jahr habe. Ich hoffe wir schaffen das.
Für meinen Blog wäre es toll, wenn noch der ein oder andere Follower hinzukommt und ich ein paar Kontakte zu Verlagen und Autoren bekommen kann.

Hoffentlich haben Silke und ihr treuer Hund noch viele gemeinsame Jahre vor sich.


Über dich: 

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen?
Ich bin Silke und 48 Jahre jung. Ich lebe mit diversem Anhang – Mann, Nichte, Hund, 2 Kaninchen, 3 Ratten – im schönen Schleswig-Holstein, kurz vor den Toren Hamburgs.

Silke "Calimero" Jagusch
?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus? 
Ganz langweilig – kaufmännische Angestellte im Homeoffice.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?
Na klar, ich bin leidenschaftlich Strick- und Häkeltante und habe ein Haus mit einem Grundstück, dass man von der Größe her als geisteskrank beschreiben könnte. Wohn- und Nutzgarten mit Obst und Gemüse auf 2.500 qm. Das ist dann auch Hobby genug ;)

?Print oder E-Reader?
Definitiv Print

?Fernseher oder Radio?
Fernseher – so nebenbei. Radio nur selten beim abwaschen o.ä. Ansonsten machen wir unsere Musik selber. Ich bin mit einem Musiker verheiratet.

?Serie oder Film? 
Eine ausgewogene Mischung. Ich habe bestimmte Serien. NCIS, Anwälte der Toten usw. dürfen bei mir nicht fehlen (ich liebe Gerichtsmedizin und Forensic), natürlich dürfen auch GZSZ und AWZ nicht fehlen, aber auch einem guten Film lasse ich nicht links liegen.

?Zelt oder Luxushotel? 
Weder noch. Wenn Urlaub dann hundekompatibel – sprich Ferienwohnung o.ä.

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du?
Englisch lesen, sofern das vorhanden ist oder gar nicht. Es gibt im Urlaub ja auch genug zu entdecken, so dass es auch eine Zeit ohne ein Buch geht.

?Du hast einen halben Kleintierzoo zuhause. Magst du uns deine Lieblinge vorstellen?
Sehr gerne, da wären
Ein alter Irish Setter – Quincey
Zwei Kaninchen – Hugo & Nola
Drei Rattenbrüder – Mogli, Baxter & Hensley

Hugo und Nola

?Was möchtest du uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest? 
Mein Leben ist ziemlich unspektakulär. Was soll schon passieren, wenn man ohne Nachbarn nahezu mitten im Wald wohnt. Und ein Geheimnis wäre kein Geheimnis mehr, wenn ich es ausplaudern würde.

Über das Lesen:

?Wie viel liest du am Tag?
So um die 2 Stunden, wenn der Garten fertig ist und Wochenende kann es auch schon mehr werden.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich? 
Maximal 15 Euro und überwiegend gebrauchte Bücher. Ich muss gestehen Rebuy und Tauschjunkie zu sein.

?Wo liest du am liebsten? 
Kuschelig auf meinem Sofa, auf der Terrasse oder in diverse schönen Gartenecken.

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab? 
Ich lege mich eigentlich auf keine bestimmtes Genre fest. Ich sauge Thriller, Dystopien, Fantasy, Jugendbücher, Romane und Klassiker auf. Womit man mich allerdings ganz weit fort jagen kann sind Liebesschnulzen.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat? 
„Palast aus Staub und Sand“ von Haroon Gordon. Irre sprach- und bildgewaltig und mit einer sehr intelligent durchdachten Geschichte.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
„Der Übergang, Die Zwölf, Die Spiegelstadt“ von Justin Cronin

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt? 
Kommt darauf an in welcher Situation ich es lese. Leserunde wird durchgezogen, es sei denn der Schmöker ist wirklich grottenschlecht. Ohne Verpflichtung breche ich es ab, würde es aber noch ein weiteres Mal versuchen. Vielleicht war dann gerade für dieses Buch nicht der richtige Zeitpunkt.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um?
Wenn es handwerklich wirklich herausragend ist – vor allem ein toller Sprachgebrauch – würde ich es wohl durchlesen. Wer weiß was das Ende bringen würde. Auch eine schlechte Story kann ein faszinierendes Ende haben.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt? 
Kommt auf den Autor und den Inhalt an.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss? 
Logik- /Plotfehler – wenn ich erstmal überlegen und seitenweise zurückblättern muss, vergeht mir die Lust. Über Rechtschreibfehler kann ich hinweglesen, wenn es nicht ungeahntes Ausmaß annimmt.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?
Ich finde Leseproben ätzend. Da steige ich nur ein, wenn es für eine Buchwerbung nicht anders geht. Und da kann ich gar nicht sagen, was mich fesselt. Es muss einfach schnackeln.

Über Rezensionen:

?Autorinnen sehnen sich nach Leserinnen, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autorinnen. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen?
Meine Anmeldung bei LovelyBooks. Der Gewinn eines Buches verpflichtet zur Teilnahme an einer Leserunde und die spätere Rezension des Buches. Erst war es natürlich schwierig so eine Rezension auf die Reihe zu bekommen und ich lache mich heute über meine ersten schlapp.

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen?
Ich achte darauf keine Nacherzählung der Handlung zu geben, sondern meine persönliche Eindrücke und Emotionen. Und natürlich auch eine Beurteilung über Aufbau, Sprache etc.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?
Eine gute Rezension ist spoilerfrei. Schließlich wollen Leser eine Meinung von Lesern und kein Vorkauen des Buches. Dann brauchen sie es ja selber nicht mehr zu lesen.

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Davon halte ich gar nichts. Denn auch 3 Sterne bedeutet, dass ein Buch durchaus gut ist, aber vielleicht eben nicht der Knaller für den entsprechenden Rezensionsverfasser. Das Sternesystem halte ich eh für eine rein subjektive Geschichte. Und zu Amazon habe ich meine ganz eigene Meinung, die ich aber bitte nicht hier öffentlich machen möchte.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs?
Ja natürlich. Eine möglichst weite Streuung ist die Werbung für die Autoren. Leider legen die meisten Wert auf Amazon. Darüber hinaus auf Lovelybooks, Lesejury, Wasliest, Thalia und einigen Verlagsseiten, wenn dies gewünscht wird.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst?
Über Verlagsvorschauen, über LovelyBooks oder beim gemütlichen Schlendern durch Buchhandlungen.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autorinnen um Rezensionsexemplare? 
Ja. Aber dazu benötigt man bei den meisten – nicht allen – Verlagen eine gewisse Anzahl Follower.

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautorinnen/Lieblingsverlage?
Nicht wirklich, denn jeder Verlag hat tolle Autoren und Bücher. Allerdings habe ich zwei kleine neue Verlage entdeckt. Der Arctis Verlag und der Atrium Verlag. Geniale Bücher von scheinbar genialen Autoren geschrieben. Die gehören auf jeden Fall zu den bevorzugten Verlagen.

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autorinnen? 
Ja, warum nicht ? Auch die leben von der Meinung ihrer Leser.

?Liest du auch Indiebücher, also Autorinnen aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?
Natürlich. Aus Selfpublishern und Kleinverlagen werden vielleicht die Giganten von morgen.

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam? 
Ausschließlich über LovelyBooks. Allerdings seit ich den Blog habe, haben mich schon zwei angeschrieben und angefragt, ob ich ihr Buch lesen und rezensieren würde.

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an? 
Nerven tut mich keine Buchwerbung. Es ist wie mit Werbung allgemein, entweder man hört etwas interessantes und schaut hin oder eben nicht.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
50/50 – Viele nehmen an Gewinnspielen teil, nur um etwas umsonst zu bekommen, egal ob sie das Buch interessiert oder nicht. Ich denke die Quote ist ausgewogen.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. 

Hinweis: Warum ich in diesem Blog „nur die Damen“ anspreche, erfährst Du hier:
http://sternenbotschaft.blogspot.de/2017/04/gendernodernicht.html 

Freitag, 16. Juni 2017

Muss man die vorherigen Bände lesen, um Dein neues Buch zu verstehen?

Die klare Antwort darauf: Jein!


Der erste Band der Bo'othi Reihe: Verlorener Stern

Es ist ein Phänomen, das sich nur schwer erklären lässt:
Da gibt man sich als Autorin große Mühe, Bücher zu schreiben, die - obwohl Teil einer ganzen Reihe - einzeln ohne Vorkenntnisse der anderen Bände gelesen werden können. Der Grund dafür war nicht, dass ich nicht möchte, dass jemand die ganze Reihe liest, sondern der, dass ich mich selbst als Leserin schon oft geärgert habe, wenn ich aus Versehen einen Folgeband einer Reihe erwischt hatte, ohne es zu ahnen und erst während des Lesens feststellen musste, dass ich überhaupt nicht ins Buch finden konnte, weil es eben eine Serie war.

Das wollte ich bei meinen Büchern verhindern und habe darum alle Informationen, die benötigt werden, sorgfältig in den  Text mit eingebunden, ganz unauffällig erfährt so auch der neue Leser alles, was er wissen muss, um das vorliegende Buch zu verstehen. Auch im Lektorat wird noch einmal extra darauf geachtet, dass neue Leserinnen nicht hängen gelassen werden und unverständliche Dinge auf jeden Fall erklärt werden.

Bei der Veröffentlichung weise ich immer darauf hin, dass die Bücher der Reihe selbständig gelesen werden können, aber natürlich auch, dass das Lesevergnügen in der richtigen Reihenfolge selbstverständlich das größere sein dürfte.

Foto: Pixabay


Und dann kommen die ersten Rückmeldungen, die sich in zwei große Gruppen aufteilen:
Leserinnen der ersten Gruppe betonen, dass das Buch problemlos zu verstehen ist, auch wenn man die vorherigen Bücher nicht gelesen hat.
Leserinnen der zweiten Gruppe behaupten das genaue Gegenteil, manchmal wird sich sogar darüber beschwert, dass man Probleme hatte, in das Buch hineinzufinden, weil man sich erst einmal an den vorherigen und viel zu lange zurückliegenden Band erinnern musste.

Und das besonders Faszinierende daran:
Die erste Gruppe hat durchweg die vorherigen Bände nicht gelesen. Sie stoßen beim Lesen des Nachfolgebands auf keinerlei Verständnisprobleme. Sie lesen unvoreingenommen und erleben genauso ahnungslos wie die Protagonisten, was im Verlauf des Buchs geschieht, bis sie am Ende der Geschichte alles erfahren haben, was die Reise der Helden im Buch erklärt.

Die zweite Gruppe hingegen sind fast immer die, die die Vorgängerbände schon gelesen haben. Sie kritisieren, dass für jemanden ohne ihre Vorkenntnisse das Lesen des neuen Bandes nicht möglich sei.

Wie kommt das nun? Warum entsteht diese Diskrepanz zwischen wiederkehrenden und neuen Leserinnen?

Meine Theorie, die sich im übrigen auch außerhalb von Buchreihen auf das grundsätzliche Leseerlebnis eines jeden Buchs bezieht: Jede Leserin geht mit bestimmten Erwartungen an eine neue Lektüre heran. Diese Erwartungen sind umso präziser, wenn bereits vermeintliche Vorkenntnisse über das Buch existieren. Egal ob es dabei um eigene Lebenserfahrungen geht, die sich auf ein bestimmtes Thema im Buch beziehen, man filtert automatisch beim Lesen das heraus, was man kennt, wo man einen Bezug zu hat. Im Fall meiner bisher erschienen Bücher erwarten sie also, dass die Protagonisten und deren Erfahrungen aus vorherigen Bänden eine wichtige Rolle spielen müssen.

Foto: Pixabay


Genau das ist aber gar nicht der Fall. Die Protagonisten aus den vorherigen Bänden spielen allenfalls Nebenrollen, in den Büchern geht es immer vor allem um ein Paar, dessen Liebesglück im Vordergrund steht. Die Entwicklung des Volks der Bo'othi ist eine Randgeschichte, die auch später nachgeholt werden kann, wenn das Interesse geweckt wurde.

Einzig winzige Spoiler, die darauf hinweisen, dass es in meinen Büchern immer ein Happy End gibt, auch wenn es noch so aussichtslos aussah, konnte ich nicht vermeiden. Aber ich mache auch grundsätzlich keinen Hehl daraus, dass ich Bücher mit Happy End schreibe. Wie dieses erreicht wurde, wird nur im betreffenden Band verraten.

Was ich nun aber als Autorin daraus gelernt habe, ist folgendes: Egal wie viel Mühe man sich gibt, Bücher so zu schreiben, dass sie allein gelesen funktionieren, es wird immer Leserinnen geben, die das anders empfinden. Denn jeder liest nicht nur mit den Augen, sondern vor allem mit dem Herzen. Wir nutzen Verstand und Gefühl, fügen beides zu einer großen Kulisse zusammen und erleben so - jeder für sich das - das Buch ganz individuell. Und ein Text, egal von wem geschrieben und mit welcher Intention, wird immer vor dem eigenen Hintergrund interpretiert.

Foto Pixabay


Die Bo'othi sollen irgendwann zu einem Finale finden, in dem sich auch Probleme lösen, die sich durch alle Bände ziehen. Und um dort hinzukommen, wird es nach dem zweiten Band die Aussage, dass Bücher alleinstehend gelesen werden können, nicht mehr geben. Beginnend mit der Novelle "SternSplitter", die noch in diesem Jahr erscheinen wird, werde ich ausdrücklich empfehlen, die vorangegangenen Bände zu lesen. SternSplitter wird konkret auf dem ersten Teil der Novelle, die im vergangenen Jahr unter dem Namen "SternRegen" veröffentlicht wurde, aufbauen. Das Paar, das wir dort schon kennengelernt haben, erhält ein weiteres Kapitel in seiner Beziehung und die Erlebnisse aus SternSplitter werden erheblich zur Entwicklung des Bo'othi Volks beitragen.

Nach dieser Novelle sind noch mindestens zwei weitere Bände in Planung. Ich kann also nur jedem, der die Bo'othi ohnehin kennenlernen wollte, sich auf die bisher erschienen Bücher zu stürzen. Denn wenn es weitergeht, benötigt Ihr Vorkenntnisse als wiederkehrende Leserinnen.

Im übrigen plane ich für die Vergesslichen unter uns eine Rubrik "Was bisher geschah" auf meiner Webseite einzubauen. Dieser Bereich wird passwortgeschützt sein, kann also nur gelesen werden, wenn es ausdrücklich gewünscht wird. Dort werde ich Inhaltsangaben der bisher erschienenen Bände zur Verfügung stellen, sodass alle, die ihre Erinnerung auffrischen können, ohne die Bücher noch einmal lesen zu müssen. Das Passwort und den Zugang werde ich in den kommenden Büchern der Geschichte voranstellen. Ob und wer das Angebot dann tatsächlich wahrnimmt, ist jeder Leserin selbst überlassen.

Bisher in der Bo'othi Reihe erschienen (Reihenfolge von links nach rechts):
Verlorener Stern, SternRegen, Verlassener Stern
Alle Informationen auf einen Blick: www.monasilverautor.com


Ich hoffe, dass ich damit allen ein klein wenig dabei helfen kann, sich ein bisschen besser im Bo'othi Universum zurechtzufinden. Ich gehöre nicht zu den Autorinnen, die Bücher in Rekordzeit schreibt, eine Pause von einem Jahr zwischen den einzelnen Bänden ist Minimum, denn ich möchte meine Arbeit auch gut machen und so für ein befriedigendes Leseerlebnis auf allen Seiten sorgen.

Habt Ihr die Bücher bereits gelesen? Oder nur einen Band? Wie ist eure Meinung dazu? Ich bin gespannt, was Ihr zu sagen habt!

Dienstag, 13. Juni 2017

Buchbloggerinterview: Kleiner Bücherfreak - 13.06.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Sandra Blatter über ihren Blog
Kleiner Bücherfreak

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Dein Blog und was bedeutet der Name für Dich?
Mein Blog heißt „Kleiner Bücherfreak“, der Name beschreibt mich einfach so wie ich bin und was Bücher für mich sind. Im Bezug auf Bücher bin ich einfach ein Freak und klein bin ich auch – also ich und genau das was ich auf meinem Blog spiegeln möchte.

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden? 
kleinerbuecherfreak.wordpress.com
facebook.com/kleinerbuecherfreak/

?Seit wann bloggst du schon?
Ich blogge jetzt seit 2 Jahren richtig, meine Facebook Seite habe ich schon länger, aber erst seit 2 Jahren mache ich wirklich was.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Ja ich hatte auf Facebook noch eine Seite auf der Sprüche gepostet wurden, alles über Liebe und so Sachen. Allerdings war es so überhaupt nicht meins.

?Worum geht es auf deinem Blog?
Es geht um die Bücher die ich gelesen habe, welche ich noch gerne lesen würde. Aber auch um Sachen wie die neusten Rezepte aus Kochbüchern oder Serien die ich gerade schaue.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig?
Ich habe 31 Follower aber die Zahl ist mir nicht so wichtig. Klar freut es mich das Leute meinem Blog folgen und vielleicht sogar wirklich lesen aber es geht mir mehr um den Spaß daran die Bücher zu lesen und meine Meinung zu teilen.

kleinerbuecherfreak.wordpress.com 


?Was tust du, um dein Blog bekannter zu machen?
Ich teile Beiträge in Bloggergruppen oder in Buchgruppen. Aber ich mache auch gerne etwas mit anderen Bloggern zusammen.

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben?
Keine Strategie nein :D Ich denke jeder Blog hat auf seine eigene Art etwas Besonderes, so ist es bei mir auch, aber ob es wirklich eine Besonderheit ist weiß ich nicht, der Blog spiegelt einfach mich das ich auch schon alles.

?Hast du Bloggerkollegen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast?
Bisher hab ich keine Aktion mit geplant, aber ich habe einige Bloggerkollegen, mit denen ich mich regelmäßig austausche, und wir unterstützen uns gegenseitig, das ist ein sehr schönes Gefühl.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in dein Blog?
Total unterschiedlich, manchmal verbringe ich sehr viel Zeit damit, meine Beiträge zu planen, schreiben und umzusetzen und manchmal (so wie momentan leider) stecke ich gar keine Zeit in meine Blog da ich total viel privat zu tun habe.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für dein Blog oder darüber hinaus?
Einen Wunsch? Gar nicht so einfach :D Ich fände es total schön wenn man irgendwann sagen würde „Sandra? Von Kleiner Bücherfreak?“, es würde mich freuen, weil es zeige würde, dass ich Leute auch erreiche und nicht mit mir alleine rede

Über dich:

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog?
Ein verrücktes kleines Mädchen von gerade mal 18 Jahren die ihre Bücher und alles was dazu gehört liebt. Einmal Begeisterung für etwas und ich lasse es nicht mehr so schnell los :D

?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus?
Derzeit mache ich eine Ausbildung zur Drogistin und werde mich danach der Maskenbildnerei zu wenden.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?
Lust ja, Zeit nein :D Wenn ich nicht gerade arbeite oder lese, habe ich Serien für mich entdeckt und gehe sonst gerne mit Freuden weg.

?Das Ergebnis der Challenge #51FactsAboutMe findet sich auf deinem Blog wieder. Ich habe damals selbst mitgemacht und kann mich noch gut erinnern. Ist es Dir schwer gefallen, so viele Fakten zusammenzutragen?
Ohhhh ja, ich hatte nicht mal die Hälfte und stand schon kurz vor der Verzweiflung. Ich habe irgendwann zu einer Freundin gesagt „Erzähl mal was über mich, ich kenn mich glaube gar nicht“

?Auf deinem Blog verrätst du deine Liebe zu Eulen - wie kam es dazu? Was fasziniert dich an diesen Tieren? 
Sie sind so anmutig und sehen einfach so schön aus. Ich finde ihre Augen total faszinierend. Es sind einfach wunderschöne Tiere und ich finde sie passen sehr gut zu Büchern.

?Print oder E-Reader? 
Beides, zuhause gerne Print und wenn ich unterwegs bin E - Reader

?Fernseher oder Radio? 
Fernseher, höre fast nie Radio

?Serie oder Film?
Da ich eine Sucht habe, lautet meine Antwort definitiv Serie

?Zelt oder Luxushotel?
Ich habe noch nie gezeltet :D aber es muss auch kein Luxushotel sein. Also denke ich eher Zelt.

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du?
Ich hoffe dass es irgendwo englische Bücher gibt, ansonsten immer noch meine Buchapp auf dem Handy.

Über das Lesen: 

?Wie viel liest du am Tag?
Ich lese jeden Tag mindestens eine halbe Stunde (Mittagspause) und, wenn ich es schaffe, abends noch. Oft sind es schon an die 100 Seiten, klar, das kommt immer drauf an was noch ansteht.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich?
Zu viel :D ich kaufe gerne Hardcover, also ist mein Hobby schon ziemich teuer, aber zum Glück gibt es noch gebrauchte Bücher. Aber ich gebe definitiv den Großteil meines Geldes für Bücher aus.

?Wo liest du am liebsten?  
Im Bett oder draußen in der Sonne

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab?
Ich liebe Fantasy, New Adult und Thriller. Ja ich weiche auch mal aus, meist versuche ich mich an Liebesromanen, da ich sowas eigentlich gar nicht lese.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat?
Poison Princess

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
Ich möchte unbedingt noch „Nothing More“ von Anna Todd lesen, als nächste lese ich „Nächstes Jahr am selben Tag“ – auch so ein Ausweicher.

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt?
Ich gebe ihm dann immer noch eine Weile Zeit und habe die Hoffnung das es besser wird, aber wenn es mir wirklich nicht gefällt, dann breche ich es ab. Es tut mir zwar weh, aber es gibt zu viele gute Bücher, so dass ich mich nicht durch jedes quälen möchte, was mir nicht gefällt.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um?
Wie oben schon gesagt, wenn mir ein Buch nicht gefällt und es auch nicht besser wird höre ich auf.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt?
Es kommt drauf an, wie sehr es auffällt und wie oft es Fehler gibt, an sich stören mich die Sachen nicht so sehr. Wenn es aber häufig vorkommt und fatale Fehler sind stört mich das schon.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss?  
Rechtschreibfehler stören mich nicht so sehr, außer sie kommen häufig vor. Logikfehler stören mich hingegen sehr und beeinflussen, ob mir die Geschichte überhaupt noch Lust macht.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?  
Ich lese fast nie Leseproben außer ich bin wirklich sehr, sehr unsicher. Oft reicht mir der Klappentext und das Cover für eine Kaufentscheidung.
Bei Leseproben (wenn ich sie lese), ist mir wichtig, dass ich gut in die Geschichte finde und die Art des Schreibstils.

Über Rezensionen: 

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autoren. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen?  
Ich habe viele Rezensionen gelesen und finde es eine schöne Idee den Autoren zu zeigen wie ich ihr Buch fand, schließlich stecken sie sehr viel Zeit hinein.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?
Ich finde es schwierig zu sagen, was eine gute Rezension ist, weil es so viele verschiedene Arten von Rezensionen gibt. Für mich ist wichtig, dass es ehrlich ist und man nicht alles lobt, nur weil man den Autoren kennt oder mag, auch finde ich, gehört eine Entwicklung der Charaktere für mich dazu. Spoiler dagegen sind ein absolutes No – Go.

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten? 
Da ich nicht bei Amazon bestelle hab ich das gar nicht mitbekommen :D Allerdings finde ich es ziemlich idiotisch. Vor allem nur weil jemandem das Buch nicht gefällt und nicht mit 5 Sternen bewertet, kann ich es mir trotzdem anschauen. Vielleicht gefällt es ja mir.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs?
Nein das mache ich wirklich nur auf meinem Blog.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst?
Meist rezenisiere ich Bücher dann, wenn sie wirklich im Gedächtnis hängen bleiben, egal ob positiv oder eher weniger. Viele der Bücher springen mir auch bei Blog Portalen ins Auge und dann frage ich an.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare?
Ich frage, wenn ich mal Anfrage, beim Bloggerportal oder NetGalley an, ansonsten eigentlich nicht.

Autoren und Verlage: 

?Hast du Lieblingsautoren/Lieblingsverlage?  
Ja Lieblingsautoren, Verlage nein da ich nicht darauf achte :D
Besonders gerne lese ich Cassandra Clare, Sebastian Fitzek. Aber auch Amy Ewing finde ich ganz klasse.

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autoren?
Habe ich auch schon gemacht, ja.

?Liest du auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?
Ja wenn ich mal über eins stolpere welches mir gerade gefällt immer. Ich mache da keinen Unterschied zwischen „Großen Verlagen“ und „Selfpublishern“

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam?
Oft über Facebook Gruppen oder wenn ich mich durch Buchseiten / Blogs klicke.

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an?
Schlimm finde ich es wenn man Freundschaftsanfragen von Autoren bekommt nur damit man dann eine Einladung zum Liken der Seite bekommt, so werde ich nicht auf das Buch aufmerksam, sondern bin einfach nur genervt. Dagegen finde ich jede andere Werbung für Bücher, sei es in Katalogen, Newslettern oder sonst wo, gut. Man findet immer was neues.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Ich denke es kommt immer auf die Zeit an, es gibt Zeiten da ist auf jeder Seite ein Gewinnspiel und Freunde markieren einen bei zig Gewinnspielen, da verliert man schnell mal den Überblick und ist übersättigt. Dagegen finde ich in ruhigen Zeiten Gewinnspiele toll, allerdings hatte ich bisher kaum das Bedürfnis wenn ich nicht gewonnen habe das Buch zu kaufen, außer es steht eh auf meiner Wunschliste.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden? 


Sandras Buchregal zum Relaxen

Dienstag, 6. Juni 2017

Buchbloggerinterview: 1001 Buch - 06.06.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Miriam und Ingrid über ihren Blog
1001 Buch - Sherazades Bücherwelt

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Euer Blog und was bedeutet der Name für Euch?
Unser Blog heißt 1001 Buch – Sherazades Bücherwelt. Die Idee für den Namen hatte Ingrid. Der Name sollte einzigartig sein und natürlich einen Erinnerungswert haben. Und da wir ja Märchen lieben, ist sie auf den Namen gekommen.

?Unter welcher Adresse (URL) ist euer Blog zu finden?
Unseren Blog findet man auf WordPress hier:
https://1001buchsherazadesbucherwelt.wordpress.com/ 
Und auf Facebook sind wir hier zu finden:
https://www.facebook.com/SherazadeBuchwelt/ 

https://1001buchsherazadesbucherwelt.wordpress.com/


?Seit wann bloggt ihr schon? 
Wir bloggen seit letztes Jahr Oktober auf Facebook und im Februar diesen Jahres haben wir uns dazu entschlossen, dass wir auch eine eigene Website haben wollen.

?Habt oder hattet ihr noch andere Blogs?
Nein wir waren davor quasi Blogjungfrauen :D

?Worum geht es auf eurem Blog?
Auf unserem Blog geht es vorrangig natürlich um Bücher. Aber wir wollen auch gerne unsere Follower ein Stück Privates von uns zeigen. Wenn uns etwas bewegt, dann teilen wir es ihnen mit.

?Wie viele Follower habt ihr und ist euch die Zahl wichtig? 
Also auf Facebook verfolgen uns schon über 1300 Leute. Darauf sind wir schon stolz, aber es ist nicht wichtig. Es ist einfach schön auf unserem Blog über die Liebe zu Büchern zu schreiben und natürlich freut es uns sehr, wenn auch einige unsere Beiträge lesen und kommentieren.

?Was tut ihr, um euer Blog bekannter zu machen? 
Also bewusst machen wir dafür eigentlich nichts. Aber natürlich verdichtet sich mit der Zeit das Netzwerk von Bloggern und Autoren um uns herum und damit wird man dann auch ein bisschen bekannter. Zum Beispiel hat Ingrid schon bei einigen Blogtouren mitgemacht. Und jetzt ist sie auch als Blogger bei der Romancewoche tätig. Das verschafft uns dann natürliche neue Follower.

Ingrid ...
?Habt ihr eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf eurem Blog, die die anderen nicht haben? 
Wir versuchen eine gute Mischung aus Selbstpublishern, kleinen und großen Verlagen zu haben und außerdem lesen wir beide lieber Bücher die nicht so gehypt werden. Aber ich glaube einer der größten Unterschiede von uns zu anderen Blogs ist es, dass wir die Gewinne für unsere Gewinnspiele zu 90% selbst kaufen.









und Miriam, gezeichnet von
Melis Art


?Unter dem Menüpunkt "Protagonisteninterviews" habt Ihr auf sehr kreative Weise die Protagonisten von Büchern interviewt, unter anderem "verhexte Zauberkarnickel". Wie seid Ihr auf diese Idee gekommen und welche Protagonisten würdet Ihr unbedingt gerne mal interviewen? 
Ich (Ingrid) habe das schon öfter bei anderen gelesen und wollte es dann selbst versuchen. Dann kam die Walpurigslesenacht wo Lucia Monie noch Blogger suchte die Protagonisteninterviews machen und ich hab mich gemeldet. Diese Art des Interviews macht mir immer sehr viel Spaß, da ich gerne kreativ bin. Ich denke auch, dass man dies bei meinen Protagonisteninterviews heraus liest.

?Veranstaltet Ihr auf eurem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?
Ja wir bemühen uns hier um eine gute Mischung. Aber vor allem ich (Ingrid) nehme des Öfteren an Blogtouren teil, weil es mir Spaß macht mit anderen Bloggern oder Autoren zusammen zu arbeiten. Außerdem waren wir schon mehrmals bei Veranstaltungen dabei und natürlich lieben wir es Gewinnspiele zu veranstalten.

?Habt ihr Bloggerkollegen, mit denen Ihr gemeinsame Aktionen plant oder geplant habt?
Wir arbeiten recht viel mit Manuela Pfleger von Manus Bücherregal oder Sabrina – Die Büchernixe zusammen. Mit Manuela und noch einigen lieben Bloggern ist  auch die nächste Blogtour von Emilias Gift ab 5.6.2017 geplant. Wobei wir schon  mit vielen Bloggern zusammen gearbeitet haben und noch mit weiteren zusammenarbeiten werden.

?Wie viel Zeit steckt Ihr am Tag/in der Woche in euer Blog?
Ach das ist ganz unterschiedlich. Wenn man mehr Bücher gelesen hat, schreibt man ja dementsprechend mehr Rezensionen und das beansprucht schon einige Zeit.

?Was ist euer größter Wunsch für die Zukunft - für euer Blog oder darüber hinaus? 
Natürlich wollen wir, dass das Bloggen uns noch sehr lange Zeit Spaß macht. Und ich glaube, da spreche ich für Ingrid und mich, wir wollen beide irgendwann mal erfolgreiche Autorinnen werden. :D Beruflich wünsche ich mir eine Veränderung, doch das könnte noch etwas dauern. Und natürlich möchte ich gesund bleiben und einfach mein Leben in vollen Zügen genießen.

Über euch:  

?Wer sind die Menschen hinter dem Blog? Mögt Ihr uns ein Foto(s) von euch zeigen? 
Also hinter dem Blog stehen Ingrid und ich, Miriam. Wir haben uns letztes Jahr bei einem Autorenworkshop von Anna Katmore kennengelernt. Seitdem sind wir ein super Team und machen die Buchmessen unsicher.

Miriam (l.) und Ingrid (r.) auf der Frankfurter Buchmesse


?Welchen Beruf übt Ihr im richtigen Leben aus?  
Miriam: Ich bin in der Automobilbranche tätig und arbeite dort in der Montage 
Ingrid: Ich bin diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegeschwester und beginne am 1.7.2017 einen neuen Job in einem Wohnhaus für geistig und/oder körperlich behinderte Menschen. 
?Habt Ihr neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?  
Miriam: Ich gehe neben dem Lesen noch einmal die Woche in den Pferdestall. Seit letztes Jahr Mai habe ich die Liebe zum Pferd wiedergefunden. Sonst sehe ich Leidenschaftlich gerne Serien. 

Das hier ist Paddington oder einfach „Schmutzkuh“, den Miriam einmal die Woche besucht. Hier sieht man nicht, warum er so heißt, aber er macht sich, glaubt sie, insgeheim einen Spaß daraus, bei Regen sich im Matsch zu wälzen.

Ingrid: Ich liebe es ins Kino zu gehen, gehe gerne schwimmen und verbringe sonst viel Zeit mit meiner 7jährigen Nichte und meinem Kater Obini. 

?Mindestens eine von euch schreibt in ihrer Freizeit selbst. Wollt Ihr uns was darüber verraten? Hier ist der geeignete Zeitpunkt, kräftig die Werbetrommel zu rühren. ;) 
Tja das ist ziemlich witzig, denn Ingrid und ich sind beide fleißige Schreiberlinge. 

Miriam: In meinem Buch geht es um Mania, die die Tochter von der Dämonin Lilith und Tod, dem vierten apokalyptischen Reiter ist. Da ihr Vater damit beschäftigt ist, Tod und Verderben über die Menschen zu bringen, lebt Mania in der Hölle. Doch dann beschließt ihr Vater, dass sie auf der Erde zur Schule gehen soll, was Mania natürlich überhaupt nicht witzig findet. Sie nimmt sich vor, Unheil auf der Erde zu stiften. Da mischen sich die Erzengel mit ein und schicken ihr einen himmlischen Aufpasser. Carissimi. Sein Spitzname ist Caris. Nun hat Mania einen ganz heimtückischen Plan, denn sie will natürlich Caris mit ihrem böswilligen Plan zur Weißglut treiben. Und dann nimmt das Schicksal seinen Lauf. 

Ingrid: Mein Buch ist ein New Adult Roman im Romance Bereich. Es geht um Cat und Nate die früher die besten Freunde waren. In der Nacht des Proms ändert sich aber Cats Leben drastisch und sie bricht alle Verbindungen ab und flieht. Sie verändert ihr Aussehen, ihren Namen usw und wird eine gefragte Schauspielerin. Nate startet im Musikbuisness mit seiner Band „Your darkest dream“ durch und bekommt ein Angebot in einem Film mitzuspielen. Zusammen mit Cat. Doch leider hat er keine Ahnung wer die frostige junge Frau in Wirklichkeit ist. Ob das gut geht? 

?Print oder E-Reader? 
Miriam: Phasenweise mag ich entweder Print oder E-Reader lieber 😃 
Ingrid: Ich lese definitv sehr gerne mit  beidem. Gefällt mir aber ein E-Book richtig gut, kaufe ich mir das Print.  

?Fernseher oder Radio? 
Miriam: Weder noch. Am liebsten höre ich meine Spotify Musikliste 
Ingrid: Mehr Fernseher. Ich höre fast nur Internetradio zuhause und unterwegs entweder iTunes oder CDs. 

?Serie oder Film?  
Miriam: Puh das ist schwierig. Ich würde sagen Serie, da habe ich länger was davon. 
Ingrid: Film. Im Gegensatz zu meinem Freund, der es liebt, sich etliche Folgen einer Serie am Stück anzusehen, mag ich die Abwechslung oft lieber. 

?Zelt oder Luxushotel?  
Miriam: Beides abwechselnd. Ich liebe es draußen in der Natur zu zelten, doch genauso finde ich schön in einem Urlaub einfach sich bedienen zu lassen. 
Ingrid: Ich habe früher mit meiner Familie immer 14 Tage im Sommer gecampt. Das war eine tolle Zeit. Und würde ich gerne mal wiederholen. Das Campen auf Festivals jedoch werde ich nicht mehr wiederholen, da ich dies viel zu oft gemacht habe… Aber natürlich mag ich auch richtig tolle Hotels, wobei mein Freund und ich eher vier als fünf Sterne bevorzugen. 

?Ihr macht eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache Ihr nicht sprecht und vergesst euer Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tut Ihr?  
Miriam: Erstmal die Umgebung ansehen und mich mit Hand- und Fußakrobatik versuchen zu verständigen. Falls ich mein Handy dabei habe, frage ich natürlich Dr. Google, was ich in dem Land so ansehen kann. Und sonst einfach nur die Eindrücke auf mich wirken lassen. 
Ingrid: Ich liebe es neue Länder und Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Hätte also anfangs kein Problem damit. Und sonst würde ich mir englische Bücher kaufen, die gibt es eigentlich meistens. Bzw habe ich auf meinem iPhone die Kindle App---

Die beiden lassen es sich gutehen.

?Was möchtet Ihr uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein offenes Geheimnis, das Ihr ausplaudern möchtet?  
Miriam: Tja ein inzwischen offenes Geheimnis ist, dass ich ein wirklicher Tollpatsch bin und es erfolgreich schaffe in wirklich jedes Fettnäpfchen zu treten. Es gibt sogar schon eine Liste, die ich liebevoll „Miris peinliche Momente“ nenne. 
Ingrid: Ich rede immer etwas zu schnell und denke dann erst nach. Das bringt mich oft in recht peinliche Situationen. Aber na ja, so hab ich oft lustige Anekdoten zu erzählen  


Über das Lesen: 

?Wie viel lest Ihr am Tag?  
Miriam: Tja, das ist unterschiedlich. Es gibt Tage, da lese ich überhaupt nicht und dann gibt es Tage, da eskaliere ich regelrecht und lese dann 2 Bücher. 
Ingrid: Das ist oft sehr unterschiedlich. Je nachdem wie viel in der Arbeit los ist bzw ich erledigen muss mal mehr oder weniger. Auch wie ein Buch geschrieben ist spielt da oft eine Rolle. Manche kann ich dann nicht aus der Hand legen die werden dann schon mal an einem Tag ausgelesen 

?Was kostet euch euer Hobby Lesen monatlich?  
Miriam: Viel zu viel Geld. :D Aber natürlich zahle ich das gerne und dank meinem Kindle spare ich mir dann schon einige Euro. 
Ingrid: An einer Zahl ist es schwer fest zu machen 


?Wo lest Ihr am liebsten?  
Miriam: Am liebsten lese ich im Wohnzimmer auf der Couch. 
Ingrid: Im Sommer in meinem Strandkorb oder im Hängesessel. Am Winter zugedeckt auf der Couch 

?Welches Genre bevorzugt Ihr und weicht Ihr auch mal davon ab?  
Miriam: Fantasy ist momentan wirklich mein Favorit, doch manchmal brauche ich Abwechslung und dann lese ich gerne Thriller oder Liebesromane. 
Ingrid: Ich lese auch alle Arten von Fantasy und Romance, gelegentlich noch Thriller und Wahre Begebenheiten oder vereinzelt Biographien. 

?Was war das letzte Buch, das euch richtig gefesselt hat?  
Miriam: Das ist leicht zu beantworten. Das letzte Buch war „Federleicht. Wie Nebel im Wind“ von Marah Woolf. 
Ingrid:In der Liebe ist die Hölle los von Benne Schröder. 

?Welches Buch möchtet Ihr unbedingt noch / als nächstes lesen?  
Miriam: Okay, diese Frage ist gar nicht so leicht. Als nächstes möchte ich Schmetterlingsblau von Sarah Nisse lesen. 
Ingrid: Ach da gibt es einige. Als erstes kommt Sarah Saxx neues Buch „King of Los Angeles „dran und dann Vanessa Rieses  „Die wunderbare Welt der Fabelwesen“. 

?Was macht Ihr, wenn euch ein Buch überhaupt nicht gefällt?  
Miriam: Ich gebe jedem Buch eine Chance. Aber wenn es mich irgendwann aufregt/ärgert und nicht mehr zum aushalten ist, dann breche ich auch ein Buch ab. 
Ingrid: Da ich vorher schon viel aussiebe, kommt dies kaum noch vor. Aber ich breche eigentlich kein Buch ab. 


?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen eurer Erwartung gefällt euch die Story nicht. Wie geht Ihr damit um?  
Miriam: Ich lese trotzdem weiter, doch wenn es mich dann immer noch nicht überzeugen kann, dann breche ich es ab. 
Ingrid: Ich lese es fertig und merke es dann in meiner Rezension an, wo für mich die Schwächen des Buches waren und warum ich es trotzdem  fertig gelesen habe 

?Wie sehr stören euch schlecht lektorierte Bücher, deren Story euch trotzdem gefällt?  
Miriam: Mich stören schlecht lektorierte Bücher wirklich sehr. Das gibt dann bei meinen Rezensionen schon einen Stern weniger. 
Ingrid: Ach, das ist immer schwierig. So Dinge wie die pulsierende Pulsader bleiben mir  dann leider oft im Gedächtnis. Aber wenn mir die Story eigentlich gut gefällt, ist es nicht so schmerzlich für mich 

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere euren Lesefluss?  
Miriam: Schlimmer finde ich Rechtschreibfehler. Diese unterbrechen meinen Lesefluss und teilweise muss ich dann Sätze mehrmals lesen, bis sie mir klar sind. Logik-/ Plotfehler sind zwar auch schrecklich, doch sie stören meinen Lesefluss nicht permanent.  
Ingrid: Ich finde Logik/Plotfehler schlimmer. Das stört mich prinzipiell mehr als Rechtsschreibfehler, weil ich dann immer darüber nachgrüble, wie ich es besser gefunden hätte und so das Lesevergnügen definitv nachlässt. 

?Mögt Ihr Leseproben zu Büchern oder reichen euch Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit Ihr den Rest des Buches lesen willst?  
Miriam: Ich brauche die Leseproben, um zu entscheiden, ob ich das Buch lesen will. Die Leseprobe muss mich am Ende hin wirklich überzeugen und neugierig auf mehr machen. Es sollten die Protagonisten und der rote Faden deutlich sein, damit man überhaupt ein Gefühl für die Geschichte bekommt. 
Ingrid: Mittlerweile schaue ich mir bei allen Büchern das Cover, den Klappentext und die Leseprobe an, bevor ich es kaufe umso zu vermeiden, dass es mir nicht gefällt. 

Über Rezensionen: 

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Ihr macht das und dafür danke ich euch im Namen aller Autoren. Was hat euch dazu gebracht, damit anzufangen?  
Miriam: Ich muss ja gestehen, dass ich, bevor ich den Blog hatte, keine Rezension geschrieben habe. Jetzt ist mir erst bewusst geworden, wie wichtig sie für Autoren sind. Deshalb mache ich es gerne.  
Ingrid: Ein Interview von einer Autroin, die eben den Lesern verdeutlich hat, warum es so wichtig ist Rezensionen zu schreiben. 

?Worauf achtet Ihr beim Verfassen eurer Rezensionen? 
Miriam: Ich achte darauf, dass ich meine Meinung zu dem Buch möglichst genau und detailliert wiedergeben kann. Natürlich würde es mich freuen, die Leser dazu zu animieren, dass sie durch meine Rezension neugierig auf das Buch sind. 

?Was ist für euch eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?  
Miriam: Ich finde Spoiler absolut unmöglich. Es ärgert mich regelrecht, wenn ich gespoilert werde. Eine gute Rezension ist für mich, wenn der Verfasser sie nicht zu lang verfasst, seine Gefühle wiedergibt und mich neugierig auf das Buch macht. 
Ingrid: Mir ist es wichtig ehrlich und sachlich meine Punkte zu äußern. Außerdem sind meine Rezensionen spoilerfrei, weil ich es selbst hasse gespoilert zu werden.  

?Was haltet Ihr von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkt Ihr, könnte man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten? 
Wir finden diese Manie wirklich sehr traurig. Denn es ist unmöglich, dass jedes, wirklich jedes Buch, 5 Sterne wert ist. Das ist einfach nicht richtig. Ich fände es besser, wenn man nach der Anzahl der Käufe oder der Anzahl der Rezensionen gehen würde. Nicht nach Sternen. 

?Veröffentlicht Ihr auch Rezensionen außerhalb eures Blogs?  
Wir schreiben unsere Rezensionen auch auf Amazon und Thalia. 

?Wie werdet Ihr auf die Bücher aufmerksam, die Ihr rezensierst?  
Es kommen teilweise Autoren/ Verlage auf uns zu und fragen uns, ob wir die Bücher rezensieren würden. Doch am meisten liebe ich es, zu stöbern. Oder der Zufall meint es gut mit mir und ich entdecke in einer Büchergruppe ein Buch, welches mich durch den Klappentext neugierig macht. 

?Bewerbt Ihr euch bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare?  
Wir bloggen für ein paar Verlage. Doch wir fragen eher weniger nach Rezensionsexemplare. Wir fühlen uns dann ein bisschen unter Zeitdruck gesetzt. Deshalb kaufen wir uns die Bücher, die uns ansprechen. Unabhängig von Verlag und Autor. 

Autoren und Verlage: 

?Habt Ihr Lieblingsautoren/Lieblingsverlage?  
Miriam: Puh, um das ein bisschen einzugrenzen: Meine Lieblingsautoren sind Marah Woolf, Jennifer L. Armentrout und Mirjam H. Hüberli. Lieblingsverlage habe ich in dem Sinn eigentlich keinen. Doch die meisten Printbücher stehen vom Drachenmondverlag bei mir im Regal.

Miriam mit Sebastian Fitzek

Ingrid: Uh das ist eine schwere Frage.  Einer meiner Lieblingsverlage ist momentan der Amrun Verlag, weil die ein breit gefächertes Sortiment haben, dann habe ich viele Bücher von  Bastei Lübbe/Lyx , Piper, Carlsen und Drachenmond. Aber so Verlage wie der Loewe, der Tagträumer und der Papierverzierer Verlag haben für mich immer mehr interessantere Bücher dabei.  

Auf der FBM am Carlsen Stand


?Lest und rezensiert Ihr Bestseller/bekannte Autoren?  
Ja, das machen wir. Wenn doch auch nicht im Vordergrund. Wir achten eigentlich gar nicht so auf den Bekanntheitsgrad, sondern nur auf den Inhalt der Bücher. 

?Lest Ihr auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?  
Wir lesen eigentlich fast hauptsächlich nur Indiebücher. weil wir die oft noch intressanter finden, als die, über die man schon gefühlte 20 Rezensionen gelesen hat. 

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie werdet Ihr auf sie aufmerksam?  
Miriam: Ich werde wirklich durch Facebook darauf aufmerksam. Wobei ich auch dank meinem Kindle schon ganz tolle Indies gefunden habe. 
Ingrid: Bei mir fing es mit dem Kindle an, dann auf Facebook und jetzt suche ich oft aktiv nach solchen Perlen. 

?Was haltet Ihr von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht euch an?  
Miriam: Buchwerbung finde ich wirklich gut. Mich nervt es aber, wenn dann nur der Link des Buches geschickt wird oder einfach nichts genaues über das Buch (z.B. Klappentext) geschrieben ist. Langsam finde ich die Buchtrailer wirklich super! Wenn sie professionell aussehen, dann sehe ich mir diese sehr gerne an. 
Ingrid: Hmm, also prinzipell mag ich Buchtrailer und Werbung alle Art, aber sie sollte schon gut gemacht sein und oft ist weniger hier mehr. Bin dann gelegentlich abgeschreckt wenn ich mehrmals täglich Werbung lese. 

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkt Ihr, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit? 
Miriam: Ich glaube schon, dass es dem einzelnen Buch mehr Aufmerksamkeit gibt. Aber, ob diese auch den gewünschten Effekt, sprich den erhöhten Verkauf des Buches, bringt, bin ich mir nicht sicher. 
Ingrid: Ich glaube dieser Markt wird nie übersättigt sein, aber man sollte versuchen etwas umfassenderes zusammenzustellen, da ich glaube, dass ein Buch zu verschenken die Aufmerksamkeit nicht alleine auf das Buch selbst lenkt. 

Zum Abschluss möchte ich euch für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über euch zu erfahren. Vielleicht mögt Ihr uns zum Abschied ein Foto eures Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das Ihr uns gerne zeigen möchtet?   
Wir danken dir für die wirklich interessanten Fragen! Es war wirklich sehr schön, von dir interviewt zu werden


Bella, Miriams Lieblingsfellnase, die leider schon über die Regenbogenbrücke gehen musste.


Montag, 5. Juni 2017

Buchbesprechung: A Game of Thrones von George R. R. Martin

A Song of Ice and Fire von Georg R. R. Martin: Band 1: A Game of Thrones

Genre: High Fantasy
Seitenzahl: 819 Seiten
Diese Buchbesprechung bezieht sich auf Teil 1 einer Gesamt-E-Book-Ausgabe mit dem Titel "A Game of Thrones: The Story Continues Books 1-5: A Game of Thrones, A Clash of Kings, A Storm of Swords, A Feast for Crows, A Dance with Dragons (A Song of Ice and Fire)"


Klappentext 
(entnommen von der deutschen Ausgabe "Die Herren von Winterfell")
Eddard Stark, der Herr von Winterfell, wird an den Hof seines Königs gerufen, um diesem als Berater und Vertrauter zur Seite zu stehen. Doch Intriganten, Meuchler und skrupellose Adlige scharen sich um den Thron, deren Einflüsterungen der schwache König nichts entgegenzusetzen hat. Während Eddard sich von mächtigen Feinden umringt sieht, steht sein Sohn, der zukünftige Herrscher des Nordens, einer uralten finsteren Macht gegenüber. Die Zukunft des Reiches hängt von den Herren von Winterfell ab!
(entnommen von der deutschen Ausgabe "Die Erben von Winterfell")
Eddard Stark, der Lord von Winterfell, ist dem Ruf seines Königs und Freundes Robert Baratheon gefolgt und hat seine kalte Heimat im hohen Norden verlassen, um Robert als Berater und Stellvertreter zu dienen. Eddard ist ein geradliniger, tapferer und aufrechter Mann, der sich jeder Gefahr mit dem Schwert entgegenstellen würde – aber die Ränke der Mächtigen bei Hof sind nichts, was man mit einem Schwert bekämpfen kann ...

Das Leseerlebnis
Vorab: Ich habe mich bewusst dazu entschieden, diesen Artikel nicht "Rezension" zu nennen, sondern "Buchbesprechung", denn das Buch wurde sicher schon mehr als einmal und von wesentlich fachkundigeren Menschen als mir rezensiert. Ich möchte hier lediglich auf das eingehen, was ich selbst beim Lesen empfunden habe und dabei meine ganz persönlichen Gedanken in Worte fassen.

Ich habe lange mit mir gerungen, ob ich mir ein solch umfangreiches Werk überhaupt antun sollte, zumal ich alle bisher erschienen Folgen der TV-Serie schon mehr als einmal mit großer Begeisterung angeschaut habe. Die vielen Seiten, das Genre "High Fantasy" und die zahlreichen verschiedenen Protagonisten haben mich abgeschreckt, denn - ich habe es oft genug erwähnt - ich bin nicht die schnellste Leserin. Häufige, auch längere, Pausen lassen mich schnell aus dem Lesefluss kommen, wenn eigene Projekte wieder einmal Priorität haben. Schließlich habe ich mich aber doch getraut und es keine Sekunde bedauert.

Ich muss dazu sagen, dass ich glaube, dass dies einer der wenigen Fälle ist, in denen es sogar hilfreich war, die TV-Serie vor dem Buch zu kennen. Denn so waren die vielen Charaktere für mich kein Problem mehr, jeder hat sein Gesicht in meinem Kopf. Vor allem die Tatsache, dass es viele Passagen gibt, die eins zu eins aus dem Buch ins Fernsehen übernommen wurden, half dabei, die Bilder im Kopf neu entstehen zu lassen. Ich höre während des Lesens förmlich Tyrions Stimme, wie er zynisch und doch nie mutlos seine trockenen Kommentare abgibt. Ich sehe Joffreys Milchbubi-Gesicht, wenn er seine grausamen Befehle erteilt. Ich höre Aryas Lachen, wenn sie mit ihrem "Tanzlehrer" den Schwertkampf übt oder sogar Jaqen mit seinen eigenen Worten schlägt.

Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen während des Lesens ist es, wortwörtliche Zitate zu finden, die in der Serie genau wie im Buch vorkommen. Da ich sowohl das Buch als auch die Fernsehserie in der Originalsprache lese bzw. anschaue, stimmen die Dialoge oft bis aufs Komma genau und ich habe mich sogar schon dabei erwischt, die Stelle im Film genau zu suchen und sie gezielt noch einmal anzusehen, nachdem ich sie gelesen hatte. Manchmal hilft das Buch, den Film besser zu verstehen und dann wieder ist es genau umgekehrt.

Zum Ende des ersten Bandes hin gehen die Umsetzung von Buch und Film dann doch etwas auseinander, das Buch ist - wie es zu erwarten war - deutlich ausführlicher und an einigen Stellen habe ich sogar die Fernsehversion als gelungener empfunden. Sie haben es eben einfach drauf, wenn es darum geht, Drama und Spannung zu erzeugen. So fand ich zum Beispiel die Szene, als Daenerys ihrem versprochenen Ehemann Khal Drogo zum ersten Mal begegnet, in der filmischen Umsetzung beeindruckender als im Buch.

Tiefe Hochachtung habe ich vor dem Schreibstil des Autoren, bei dem mir kein einziges Wort überflüssig vorkommt. Obwohl er ausschweifend erzählt, hat man das Gefühl, dass man jedes einzelne Wort auch lesen sollte, um nichts zu verpassen. Seine Fähigkeit, jedem Charakter eine eigene Stimme zu verleihen, der Leserin die Möglichkeit zu geben, sie schon an der Art zu sprechen zu erkennen, ehe die Szene enthüllt, wer gerade im Mittelpunkt steht, ist faszinierend.

Entgegen meiner eigenen Erwartung habe ich das erste Buch innerhalb von dreieinhalb Wochen beendet. Das entspricht immerhin über 800 Seiten. Mit Band zwei werde ich heute noch beginnen und ich bin schon jetzt gespannt darauf.

Wer jetzt findet, dass ich mich wie ein Nerd benehme, der hat recht. Ja, ich bin vollkommen und ohne Aussicht auf Heilung dem Game of Thrones Virus verfallen. Und ich genieße jede Minute! ;)

Sonntag, 4. Juni 2017

Ein Leser, bei dem das Herz eines Autoren übergeht

Das Geheimnis der Stella Jante: Oder: Roger und die Geschichtenerzählerin



Genre: Korrespondenz
Seitenzahl: 74 Seiten
Format: Kindle E-Book

Es ist schon einige Zeit her, als mich die Mail eines Lesers erreichte, der mein Buch "Verlorener Stern" aufgrund einer Empfehlung meiner Kollegin Stella Jante entdeckt und gelesen hatte. Für mich war es eine Überraschung, dass es männliche Leser für meine Bücher geben konnte und war ihm ausgesprochen dankbar dafür, dass er mir so direktes Feedback schenkte. Seine Begeisterung für mein Buch gab mir mehr Motivation als alles andere und so entwickelte sich eine ausführliche E-Mail-Korrespondenz zwischen Roger und mir.

Roger ist ein Leser, wie man ihn sich als Autorin nur wünschen kann. Er weiß seine Begeisterung genauso in Worte zu fassen wie er auch zu formulieren versteht, wenn ihm etwas nicht so gut gefallen hat. Er ist ehrlich und immer fair und das alles gewürzt mit einem Humor, der einem beim Lesen seiner Worte permanentes Gekicher entlockt.

Ich bin Stella noch heute dankbar dafür, dass sie Roger mein Buch empfohlen hat und dass so nicht nur sie selbst, sondern auch ich in den Genuss eines Lesers kam, bei dem das Herz eines Autoren aufgeht. :)



Natürlich hatte mir Roger auch schon von dem gemeinsamen Projekt dieses kleinen Büchleins erzählt und ich hatte mir schon lange vorgenommen, es endlich einmal zu lesen. Doch bis jetzt kam immer etwas dazwischen. Heute aber habe ich es endlich gelesen, und es hat mir nicht nur gezeigt, was Roger für uns Autoren für ein wichtiger Mensch ist, denn er motiviert nicht nur mich, sondern auch andere mit seiner liebenswerten Art. Nein, da waren dann auch noch die Stellen, in denen ich meinen eigenen Namen las! Mena, Stellas Protagonistin aus der Geschichtenerzählerin, würde sagen: "Wenn ich rot werden würde ..." Und ich glaube, ich BIN rot geworden.

Stella, ich danke dir dafür, dass du die Freundschaft zwischen Roger und mir ermöglicht hast, dass du so großzügig warst, ihn nicht für dich ganz alleine halten zu wollen (was ich völlig verstehen könnte!) und dass du ihm mein Buch empfohlen hast! Er wurde mir nicht nur ein lieber Freund, sondern auch ein hochgeschätzter Betaleser für meine neuen Projekte und - wie wir alle hoffen - bald vielleicht auch ein aufsteigender Stern an unserem Autorenhimmel. Roger, wenn Du dein eigenes Schreibprojekt zum Leben erweckst, möchte ich an Deiner Seite sein, so wie Du es an meiner bist!



Dieses kleine Büchlein zeigt, wie wichtig es ist, dass Autorinnen und Leserinnen miteinander kommunizieren, was für eine fruchtbare Erde ihre Freundschaft für fantastische Projekte und große Emotionen sein kann. Jeder, der selbst je versucht hat, kreativ zu sein, kennt die Momente, in denen man den Glauben an sich oder sein Projekt verliert. In diesem Moment einen Menschen wie Roger neben sich zu haben, der einen auffängt und Mut zuspricht, ist mehr wert als jedes verkaufte Buch oder jeder nach außen sichtbare Erfolg. Das ist Balsam für die oft so verletzliche Künstlerseele!

Wer dieses E-Book liest, kann vielleicht erahnen, wie so eine Zusammenarbeit, so eine Freundschaft, funktioniert und welche Auswirkungen sie auf die Kreativität hat. Jede Autorin braucht einen Roger!