Sonntag, 28. Mai 2017

Buchrezension: Ein Einhorn für alle Fälle von Caroline Brinkmann

Ein Einhorn für alle Fälle von Caroline Brinkmann


Genre: Liebesroman / Coming of Age
Seitenzahl: 396 Seiten
Erhältlich als E-Book

Klappentext: 
Es ist aus. Aus und vorbei. Das teilt Freund Paul, jetzt Ex-Freund, Studentin Rabbit nach zwei Jahren Beziehung über Facebook mit. 48 Freunden gefällt das. Um diesen Schock zu verkraften und Paul eifersüchtig zu machen, zieht Rabbit in eine WG mit dem Computerexperten Dirk. Der neue Mitbewohner entpuppt sich jedoch als übergewichtiger Nerd, der echte Menschen ebenso sehr fürchtet wie Keime. Kurz gesagt, kein Mann, der Selfie-tauglich ist. Andere Pläne müssen her. Wozu gibt es Facebook, Twitter und YouTube? Es kann doch wirklich nicht so schwer sein, den Exfreund auf sich aufmerksam zu machen, oder? Zur Not kann man immer noch Katzenbilder posten. Die liebt nun wirklich jeder!

Der erste Eindruck
Als treues Mitglied der Facebook Gruppe "Dirks Diary" war ich wohl, wie viele, bei der Präsentation des Covers etwas überrascht angesichts des Einhorns in Titel und Cover. Ich dachte - ohne den Inhalt des Buchs zu kennen - das passt nicht. Aber ich muss mein anfängliches Urteil revidieren: Es passt sogar sehr gut, denn es überspitzt visuell, genauso wie der Text es inhaltlich tut, die heutige digitale Welt und ihre oftmals surrealistisch anmutende Wirklichkeit. 

Das Leseerlebnis
Selten hat es ein Buch geschafft, ich dermaßen oft zum Lachen und Kichern zu bringen, obwohl ich es oft in der Bahn auf dem Weg zur Arbeit in aller Öffentlichkeit gelesen habe. Den ein oder anderen verständnislosen - oder neidischen? - Blick habe ich dafür bekommen, wenn ich laut losprustete angesichts des Wortwitzes der Autorin, der mir schon als Follower ihrer Facebook-Gruppe Dirks Diary bekannt war. Caroline Brinkmann hat ein gutes Auge für die Welt um sich herum, für die Dinge, die uns mittlerweile so selbstverständlich vorkommen, wenn wir uns selbst in der Welt der sozialen Medien aufhalten. Und dafür, wie albern es manchmal wirkt, was wir da eigentlich tun. Natürlich überspitzt sie die Situationen und ihre Protagonistin "Rabbit" macht so ziemlich alles falsch, was man falsch machen kann. Immer wieder möchte man zusammen mit ihrer Stimme der Vernunft, die sich nicht selten verzweifelt und zunehmend sarkastisch zu Wort meldet, dazwischenrufen und sie vor dem Verderben bewahren. Doch Rabbit rasselt ungebremst in alle Fettnäpfchen, die es gibt. Sie löst Shitstorms aus, macht sich öffentlich zum "Honk-Girl" und sieht vor lauter Likes und Aufmerksamkeitssuche nicht, dass sie längst mit dem besten Freund, den man sich wünschen kann, zusammenwohnt. Auch wenn er seine Macken hat und wir uns Dirk vielleicht ganz anders vorgestellt hatten. 

Fazit
Lesen wird zur Comedyshow mit diesem humorvollen und doch so voller Wahrheit steckenden kleinen Büchlein, das uns den Spiegel unserer digitalen Eitelkeiten vor Augen hält. Wer sich in den sozialen Medien bewegt, wird sich an der ein oder anderen Stelle wiedererkennen oder gar ertappt fühlen! Eine wunderbar satirische Lektüre, die ich jedem empfehlen kann, der das Leben nicht so ernst nimmt oder es zumindest versucht! 

Aktuelles über die Autorin findet Ihr auf: 

Caroline Brinkmann auf Facebook
Caroline Brinkmann auf Twitter
Caroline Brinkmann auf G+

(c) Pixabay
Rezensionen sind Seelenfutter für Autoren, sie sind nicht nur wichtig, um Bücher für potentielle Leser/-innen sichtbarer zu machen, sondern sie sorgen auch für die nötige Motivation, weiterzuschreiben. Rezensionen, die ich auf diesem Blog veröffentliche, erscheinen außerdem bei Goodreads, Lovelybooks, in gekürzter Form bei Amazon sowie auf allen meinen Social Media Kanälen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen