Dienstag, 30. Mai 2017

Buchbloggerinterview: Katis Leseecke - 30.05.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Katrin Hof über ihren Blog
Katis Leseecke

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Dein Blog und was bedeutet der Name für Dich?
Mein Blog heißt Kati’s Leseecke. Da ich mir schon immer einen Raum mit Leseecke oder eine Bibliothek gewünscht habe, habe ich den Blog nach diesem Wunsch benannt.

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
http://katisleseecke.com

http://katisleseecke.com

?Seit wann bloggst du schon?
Ich würde eher sagen erst :), denn ich blogge erst seit November 2016, also ca 7 Monate

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Nein, dies ist mein erster Blog. Ich hatte zwar schon lange den Wunsch, habe mich aber nie getraut, da es ja unzählige Blogs gibt. Irgendwann wurde dieser Wunsch dann sehr ernst und ich habe es einfach riskiert

?Worum geht es auf deinem Blog?
Es geht um alles was mit Büchern zu tun hat. Rezensionen, Buchtipps, Autoren, sonstige Buchthemen, aber auch hin und wieder Buchgedanken. Denn ab und zu bringen mich die Bücher die ich lese zum Nachdenken, darüber schreibe ich dann auch.

?Dein Blog stellt nicht einfach nur Bücher vor, sondern präsentiert auch viel über deine Lesegewohnheiten und allgemeine Gedanken. Besonders schön finde ich die Rubrik "Buchgedanken", in denen du dir zu Themen Gedanken machst, die in Büchern behandelt wurden. Was muss ein Buch haben, damit es auf dieser Liste landet und dich zum Nachdenken anregt?
Diese Rubrik ist noch recht neu. Ich habe sie erstellt, da ich sehr oft mit Leib und Seele im Buch bin und darüber nachdenke.  Puh, was ein Buch haben muss, um dort zu landen ist schwer zu beantworten, da mich einige Bücher beschäftigen, diese Gedanken landen dann dort. Es müssen nicht unbedingt Dramen sein, es können auch einfach schöne oder außergewöhnliche Dinge aus den Büchern sein. Es sind Themen die mich in irgendeiner Weise berühren oder beschäftigen. Zum Beispiel Alltagsthemen oder gewisse Situationen, natürlich muss ich etwas vorsichtig sein, damit ich mit meiner Meinung zu dem ein oder anderen Thema niemand  auf die Füße trete. Es können Themen wie Wünsche ans Leben, Außergewöhnliche Beziehungen, aber auch andere Welten, Trauer oder schöne Erlebnisse sein. Im Genre Fantasie ist dies allerdings immer etwas schwierig, trotzdem wird es auch da in Zukunft Themen geben. Was mich so beschäftigt ist sehr unterschiedlich.

?Du stellst Autoren auf dem Blog vor, denen du mit interessanten Fragen ihre Geheimnisse entlockst. Besonders lesenswert sind dabei deine humorvollen und auch ernst gemeinten Kommentare, man hat das Gefühl, beim Frühstücksfernsehen dem Gast des Tages zuzuhören. Welche Autoren kommen in die engere Auswahl? Darf man sich bei dir melden, wenn man dabei sein möchte?
Oh, vielen Dank :) Den Vergleich mit dem Frühstücksfernsehen habe ich so noch gar nicht gesehen.
Natürlich darf sich jeder Autor bei mir melden. Ich finde es sogar interessant den Autor noch nicht zu kennen. Trotzdem versuche ich vor jeder Vorstellung mindestens ein Buch des jeweiligen Autors gelesen zu haben. Bei Autoren die ich kenne, finde ich es oft schwieriger die richtigen Fragen zu finden, da vieles schon bekannt ist.Ich freue mich immer über Kontakt zu für mich neuen Autoren und bin auch immer neugierig auf deren Bücher. Abgelehnt habe ich noch keinen Autor. Das einzige was passieren kann ist eine längere Wartezeit, da ja schon einige auf der Liste stehen. Da 2017 bisher voll ist, wären die nächsten Autoren erst nächstes Jahr dran kommen, außer es springt ein anderer ab. Aber jeder Autor bekommt seine Vorstellung, auch wenn es etwas dauert.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig?
Zur Zeit gesamt 61 (inclusive E-Mail Follower), was mich echt erstaunt. Musste ich gerade erstmal nach-gucken. Wichtig? Ich weiß nicht genau, nur teils. Am Anfang war es für mich echt überraschend, dass jemand mein Geschreibsel überhaupt liest ;), dann habe ich eine Weile schon auf die Follower geachtet um zu sehen ob ich die richtige Richtung einschlage. Natürlich ist es toll, wenn die Follower steigen, aber ich möchte lieber weniger dafür ehrliche, interessierte Follower , als Follower die mir nur folgen gegen Gegenleistung. natürlich unterstützt man sich gegenseitig, auch Neid kenne ich nicht. Aber ich habe gehört, dass einige wenige Gegenleistungen erwarten. Dafür bin ich nicht zu haben.

?Was tust du, um dein Blog bekannter zu machen? 
Eigentlich teile ich meine Beiträge nur auf Facebook und Twitter. Oder ich melde mich, wenn Blogger für eine Rezension gesucht werden. Kommt aber auf das Buchthema an. Wenn es mir nicht zusagt, natürlich nicht. Vielleicht schaffe ich es ja auf der Buchmesse etwas Werbung zu machen, das wird man aber sehen.

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben? 
Eine Besonderheit glaube ich nicht. Ich kenne eine Menge Blogs, die alle echt toll sind. Ich glaube jeder hat seinen eigenen Schreibstil, meinem bleibe ich treu, egal wie es andere machen. Das ist mir sehr wichtig. Mir kommen immer wieder neue Ideen und Ideen zu neuen Rubriken, die ich versuche Zeitnah umzusetzen. Als Strategie versuche ich regelmäßig zu bloggen, oder vorzuplanen, da mir mein Schichtdienst manchmal in die Quere kommt.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes? 
Zur Zeit läuft gerade meine erste Blogtor mit Gewinnspiel “Mein Sommer mit Meme“. Das war für mich die allererste Blogtour und dadurch ganz schön aufregend. Aber ich denke in Zukunft werde ich das öfter machen. Ich beantworte öfter mal Fragen anderer Blogger in ihren Aktionen. Mit anderen Bloggern zu arbeiten finde ich sehr interessant und es macht Spaß.

?Hast du Bloggerkolleginnen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast? 
Ja, zum Beispiel mit rickysbuchgeplauder.wordpress.com, derbuecherkessel.blogspot.de, Welten-der fantasie.blogspot.de, aber auch kleine Aktionen mancher Blogs wie bookprincessbysa-rah.wordpress.com

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in dein Blog?
Das ist durch den Schichtdienst ganz unterschiedlich, je nach Zeit und Aufwand des Beitrags. Manchmal mehrere Stunden, manchmal aber auch nur höchstens eine Stunde. Die meiste Zeit habe ich wohl ins Design gesteckt:) Da habe ich wohl 2 Tage rumgebastelt. Als ich den Blog erstellte habe ich Beiträge von Berufsbloggern mit Tipps Für Hobbyblogger gelesen, die meinten man solle ca 5 Beitrage pro Woche schreiben. Aber ganz ehrlich, das schaffe ich bei meinen Diensten nicht. Ich versuche aber relativ regelmäßig zu bloggen.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für dein Blog oder darüber hinaus? 
Für den Blog, dass ich immer genug Ideen im Kopf habe um regelmäßig  neue Beiträge zu verfassen. Natürlich, dass immer alle gesund bleiben.

Über dich: 

Ja, was gibt es über mich viel zu sagen:) Ich bin  44 und recht einfach gestrickt ,brauche keinen Luxus, außer Handy, Laptop und was zum Musik abspielen. Ich erfreue mich schnell an Kleinigkeiten, was mein Mann mit dem ich fast 18 jähre verheiratet bin bestimmt zu schätzen weiß :) Ich könnte nie etwas machen, was mir keinen Spaß macht, egal ob Privat oder Beruflich. Freunde, Bücher, Filme und Musik sind für mich ein sehr wichtiger Ausgleich zum Beruf. Ich bin absoluter Wasser und Sommermensch. Eigentlich bin ich Großstadtmensch, lebe aber seit 10 Jahren auf nem kleinen Dorf, woran ich mich nur langsam gewöhnt habe. Aber mittlerweile ist es ok so, auch wenn mir manchmal noch die Flugzeuge fehlen. Ich weiß ist verrückt, aber nach so vielen Jahren als Frankfurter ist das wohl mein ständiger Begleiter. Außerdem bin ich schon fast immer absoluter Liebhaber von Rockmusik, wodurch immer wieder in die Stadt muss, denn hier findet man kaum Locations in der Art. Ich mag Tattoos, habe aber an mir selbst nicht viel für Piercings übrig. ich liebe es frisch zu kochen, backen nur wenn es sein muss. Obwohl ich beides kann.

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen? 
Ich bin Katrin oder Kati genannt und führe den Blog alleine. Ein Foto bekommst Du, auch wenn es nicht ganz aktuell ist.

Katrin - Kati - Hof


?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus? 
Eigentlich bin ich gelernte Hauswirtschafterin. Ich habe mich damals auf Großküche/Gastronomie spezialisiert was ich immer mochte. Als wir umzogen gab es nur Saison-Jobs, was nichts für mich war. Also bin ich irgendwann als Quereinsteiger in der Altenpflege gelandet, was mir sehr viel Spaß macht. In der Hauswirtschaft kommt es oft vor, dass ein Wechsel in die Pflege gemacht wird.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies? 
Neben Lesen und Bloggen ja. Neben der Arbeit nur teils. Ich gehe sehr gerne schwimmen, Dart spielen oder in Rock Kneipen. Früher habe ich meinen Schmuck selbst gemacht, dafür ist aber keine Zeit mehr. Seit dem Blog lese ich im Schnitt 2 Bücher weniger im Monat als früher:) Wie viele es sind ist aber auch wiederum schichtabhängig.

?Print oder E-Reader?
Beides, aber mittlerweile am liebsten Reader. Ist für mich angenehmer und immer parat. Obwohl ich volle Regale liebe

?Fernseher oder Radio?
Fernseher, und wenn nur als Hintergrund während dem Lesen

?Serie oder Film? 
Beides. Ich mag tolle Filme, aber mittlerweile auch einige Serien

?Zelt oder Luxushotel?
Definitiv Zelt, auch wenn nichts gegen Zimmer mit Pool spricht. Meine erste Reise in die USA war mit 16 als Rundreise mit Zelt und Mietwagen. Das war einfach toll.

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du?
*Grins* Tolle Frage :) Ich lese wahrscheinlich nicht, sondern erkunde das Land. Die Möglichkeit gibt es seltener als zu Lesen.

?Was möchtest du uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest? 
Dann wäre es kein Geheimnis mehr;) Nein, kein Problem. Natürlich habe ich Dinge erlebt, ich bin sehr spontan. Es ist eigentlich kein Geheimnis, eher ein Erlebnis. Bei meinem ersten Live Football Spiel habe ich mich überreden lassen, vom Bungie Turm zu springen, oh Gott, wenn ich mir das heute überlege:) Es war toll, würde ich aber heute nicht mehr tun.

Über das Lesen:

?Wie viel liest du am Tag? 
Je nach Schicht unterschiedlich. Gott sei Dank habe ich durch viel Wochenenddienste immer mal unter der Woche frei. Also immer zwischen 150 und 300 Seiten. Je nach Buch und Zeit. Es gibt Bücher, die lese ich an einem Stück, für andere brauche ich gefühlt ewig.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich? 
Im Ernst? 20-40.- Eigentlich sollte ich bei dem SuB gar nicht kaufen, aber ihr schreibt zu tolle Bücher um zu widerstehen

?Wo liest du am liebsten? 
Auf der Couch oder Terrasse. Aber auch sonst überall. Nur im Bad nicht.

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab? 
Früher nur Thriller. Heute wechsle ich, damit es nicht langweilig wird. Am liebsten Adult, Erotik, Liebe, Thriller, Thriller Romance, Dramen aber auch Fantasy (da kommt es aber mittlerweile aufs Thema und die Gestalten an).

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat? 
Da waren ein paar. Steel-Broken Heart von Ute Jäckle war das letzte, was aber nicht heißt das alle an-deren nicht toll waren.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
Bourbon Sins (Bourbon Kings Reihe) von J. R Ward, Ein Sommergarten in Manhattan von Sarah Morgan und Herz über Board. Mein Winter mit Lin (erscheint noch) von Sina Müller. Aber auch sonst noch so einige.

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt?
Jedes Buch bekommt eine zweite Chance, denn manchmal ist’s nur der falsche Zeitpunkt. Aber durchquälen tu ich mich nicht mehr. Wenn es ein Rezensionsexemplar ist, schreibe ich den Autor an, ob er trotzdem eine Rezension möchte.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um? 
Dann bekommt das Buch eine Rezension. Zwar keine schlechte, aber auch keine mit Wow Effekt. Ich begründe dann aber meine Bewertung

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt? 
Schwieriges Thema. Ich kann ein paar Fehler überlesen, denn keiner ich perfekt. Aber wenn es durch und durch voller Fehler ist, stört mich das. Das Problem hatte ich schon, bevor ich Blogger wurde. Ich weise den Autor drauf hin. Meistens sind diese dankbar, leider nicht immer.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss? 
Rechtschreibung, zumindest sofern ohne Punkt und Komma geschrieben wird. Hatte ich schon. Dann muss ich die Sätze mehrfach lesen um zu verstehen. Bei Logikfehlern ist das nicht ganz so schlimm.


?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst? 
Eigentlich bin ich absoluter Klappentextkäufer, weniger nach Cover. Aber eine Leseprobe muss mich neugierig machen und spannend oder lebendig geschrieben sein, so dass ich mitten im Buch bin und wissen muss wie es weitergeht.

Über Rezensionen:

?Autorinnen sehnen sich nach Leserinnen, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autorinnen. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen? 
Ich habe schon früher ab und zu ein paar Rezensionen verfasst, natürlich nicht in der Art wie heute. Angefangen habe ich damit, weil ich immer wieder über Rezensionen zu gelesenen Büchern gestolpert bin bei denen ich das Gefühl hatte, dass der Verfasser es gar nicht gelesen hatte, da es Inhaltlich nicht zum Buch passte. Deshalb musste ich meine Meinung preisgeben.

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen?
In erster Linie versuche ich nicht zu Spoilern. Aber ich versuche auch wiederzugeben was ich empfunden habe, obwohl ich manchmal denke, es klingt teils zu sachlich.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht? 
Spoilern auf keinen Fall, denn lesen möchte ich das Buch selbst

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Für mich ist ein 4 Sterne Buch immer noch gut, nur eben ohne das Wow. Ich habe oft schlecht bewertete Bücher gelesen und fand sie teils toll. Ist halt immer Geschmacksache. Mittlerweile lese ich die Rezensionen aus Neugier erst, wenn ich es selbst gelesen habe, da ich nicht selten anderer Meinung bin. Außerdem wären mir sonst schon oft gute Bücher entgangen.
Wie man das ändern kann ist schwer zu sagen. Eine richtige Idee habe ich dazu jetzt nicht. Man sollte vielleicht aufklären was eine 3 und 4 Sterne Rezi bedeutet. Oft stehen da Sachen wie super Buch, aber nur 4 Sterne. Da frage ich mich warum 4 Sterne, wenn es so toll war. Oft sind es auch keine Rezis. Eine Rezension muss nicht lang sein, aber ein Grund was gefiel oder nicht sehe ich schon gern.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs? 
Ja, auf Amazon, Goodreads, Facebook und Twitter. Manchmal auch auf Lovelybooks

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst? 
Durch Facebook und beim Stöbern bei Amazon. Teils bekomme ich auch Newsletter

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autorinnen um Rezensionsexemplare? 
Ja, aber Hauptsächlich bei Netgalley oder falls ein Autor bei Facebook aufruft und mir das Thema zu-sagt. Rezensionsbücher haben auch immer Vorrang vor allen anderen Büchern.

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautorinnen/Lieblingsverlage? 
Absolut. Lyx; Heyne, Mira Taschenbuch. Ich lese aber auch alle anderen.
Autoren eine ganze Menge: Charles Dickens, Sarah Morgan, Coleen Hoover, Kylie Scott, Karen Rose, Jennifer L. Armentrout. Aber ich lese auch sehr gerne und viel von unbekannteren Autoren.

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autorinnen? 
Ja, ich rezensiere jedes gelesene Buch

?Liest du auch Indiebücher, also Autorinnen aus Kleinverlagen oder Selfpublisher? 
Und ob.Ich liebe Indieautoren, zum Teil sogar mehr als die Großen

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam? 
Buchmesse, Amazon, Facebook

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an?
Ich mag Buchwerbung aller Art. Wenn aber in Buchgruppen ein Buch vom Autor in jedem 2-3 Post vorkommt, nervt es mit der Zeit

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersät-tigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Teils würde ich sagen. Natürlich werden diese Gewinnspiele geteilt, aber nicht jeden interessiert das Buch wirklich. Es geht nur um den Gewinn. Ich mache nur mit, wenn das Buch interessant für mich ist.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das du uns gerne zeigen möchtest?  
Dir auch vielen Dank. Mir hat es auch viel Spaß gemacht. Nach diesem Interview muss ich wohl meine angegebene Bloggerzeit pro Tag nochmal überdenken :)
Meine Bücherregale sehr gerne, auch wenn ich gerade erst aussortiert habe um etwas Platz für neues zu haben.

Aussortiert mit viel Platz für Neues - Katis Bücherregale


Hinweis: Warum ich in diesem Blog „nur die Damen“ anspreche, erfährst Du hier:
http://sternenbotschaft.blogspot.de/2017/04/gendernodernicht.html 

Sonntag, 28. Mai 2017

Buchrezension: Ein Einhorn für alle Fälle von Caroline Brinkmann

Ein Einhorn für alle Fälle von Caroline Brinkmann


Genre: Liebesroman / Coming of Age
Seitenzahl: 396 Seiten
Erhältlich als E-Book

Klappentext: 
Es ist aus. Aus und vorbei. Das teilt Freund Paul, jetzt Ex-Freund, Studentin Rabbit nach zwei Jahren Beziehung über Facebook mit. 48 Freunden gefällt das. Um diesen Schock zu verkraften und Paul eifersüchtig zu machen, zieht Rabbit in eine WG mit dem Computerexperten Dirk. Der neue Mitbewohner entpuppt sich jedoch als übergewichtiger Nerd, der echte Menschen ebenso sehr fürchtet wie Keime. Kurz gesagt, kein Mann, der Selfie-tauglich ist. Andere Pläne müssen her. Wozu gibt es Facebook, Twitter und YouTube? Es kann doch wirklich nicht so schwer sein, den Exfreund auf sich aufmerksam zu machen, oder? Zur Not kann man immer noch Katzenbilder posten. Die liebt nun wirklich jeder!

Der erste Eindruck
Als treues Mitglied der Facebook Gruppe "Dirks Diary" war ich wohl, wie viele, bei der Präsentation des Covers etwas überrascht angesichts des Einhorns in Titel und Cover. Ich dachte - ohne den Inhalt des Buchs zu kennen - das passt nicht. Aber ich muss mein anfängliches Urteil revidieren: Es passt sogar sehr gut, denn es überspitzt visuell, genauso wie der Text es inhaltlich tut, die heutige digitale Welt und ihre oftmals surrealistisch anmutende Wirklichkeit. 

Das Leseerlebnis
Selten hat es ein Buch geschafft, ich dermaßen oft zum Lachen und Kichern zu bringen, obwohl ich es oft in der Bahn auf dem Weg zur Arbeit in aller Öffentlichkeit gelesen habe. Den ein oder anderen verständnislosen - oder neidischen? - Blick habe ich dafür bekommen, wenn ich laut losprustete angesichts des Wortwitzes der Autorin, der mir schon als Follower ihrer Facebook-Gruppe Dirks Diary bekannt war. Caroline Brinkmann hat ein gutes Auge für die Welt um sich herum, für die Dinge, die uns mittlerweile so selbstverständlich vorkommen, wenn wir uns selbst in der Welt der sozialen Medien aufhalten. Und dafür, wie albern es manchmal wirkt, was wir da eigentlich tun. Natürlich überspitzt sie die Situationen und ihre Protagonistin "Rabbit" macht so ziemlich alles falsch, was man falsch machen kann. Immer wieder möchte man zusammen mit ihrer Stimme der Vernunft, die sich nicht selten verzweifelt und zunehmend sarkastisch zu Wort meldet, dazwischenrufen und sie vor dem Verderben bewahren. Doch Rabbit rasselt ungebremst in alle Fettnäpfchen, die es gibt. Sie löst Shitstorms aus, macht sich öffentlich zum "Honk-Girl" und sieht vor lauter Likes und Aufmerksamkeitssuche nicht, dass sie längst mit dem besten Freund, den man sich wünschen kann, zusammenwohnt. Auch wenn er seine Macken hat und wir uns Dirk vielleicht ganz anders vorgestellt hatten. 

Fazit
Lesen wird zur Comedyshow mit diesem humorvollen und doch so voller Wahrheit steckenden kleinen Büchlein, das uns den Spiegel unserer digitalen Eitelkeiten vor Augen hält. Wer sich in den sozialen Medien bewegt, wird sich an der ein oder anderen Stelle wiedererkennen oder gar ertappt fühlen! Eine wunderbar satirische Lektüre, die ich jedem empfehlen kann, der das Leben nicht so ernst nimmt oder es zumindest versucht! 

Aktuelles über die Autorin findet Ihr auf: 

Caroline Brinkmann auf Facebook
Caroline Brinkmann auf Twitter
Caroline Brinkmann auf G+

(c) Pixabay
Rezensionen sind Seelenfutter für Autoren, sie sind nicht nur wichtig, um Bücher für potentielle Leser/-innen sichtbarer zu machen, sondern sie sorgen auch für die nötige Motivation, weiterzuschreiben. Rezensionen, die ich auf diesem Blog veröffentliche, erscheinen außerdem bei Goodreads, Lovelybooks, in gekürzter Form bei Amazon sowie auf allen meinen Social Media Kanälen.

Samstag, 27. Mai 2017

Buchrezension: Raya und Kill - Gefährliche Grenze von Sue Twin

Raya und Kill - Gefährliche Leidenschaft von Sue Twin


Genre: Dystopie / Fantasy
Seitenzahl: 378 Seiten
Erhältlich als E-Book und Taschenbuch

Klappentext: 
»Glaub’ mir, ich tue das nicht gern«, sagt er leise. Ich spüre das kalte Leder seines Jackenärmels an meiner Wange und drücke meinen Kopf gegen seinen Unterarm.
»Ich muss dir jetzt wehtun«, flüstert er.

Als Raya ihm das erste Mal begegnet, denkt sie, er sei ihr Tod. Denn er ist ein Wolfer und damit ihr Feind. Aber wie durch ein Wunder überlebt sie.
Nach ihrer Rückkehr in die Stadt wird Raya jedoch hart bestraft. Um ihr Leben zu retten, willigt sie in die Verlobung mit dem Sohn des Statthalters ein. Schon bald begegnet sie erneut dem Wolfer. Er hat sich mit einer falschen Identität mitten unter die Menschen geschlichen.
Wem soll Raya sich anvertrauen? Ihrem undurchsichtigen Mitschüler Connor oder ihrem unbarmherzigen Trainer Erikson? Hinzu kommt, dass ihre Gefühle etwas ganz anderes wollen als ihr Verstand. Und welche dunklen Geheimnisse verbergen sich eigentlich hinter den Toren ihrer Stadt?

Der erste Eindruck
Die Raya und Kill - Reihe ist eine Jugendbuchreihe, was das Cover auch durch Aufmachung und gezeigte Protagonisten deutlich macht. Da ich gerne eine Dystopie lesen wollte und der Klappentext mich ansprach, habe ich zugegriffen.

Das Leseerlebnis
Die Welt, in der die junge Menschenfrau Raya und der Wolfer Kill leben, wird bildhaft geschildert und man kann als Leserin ohne Probleme folgen. Vor dem geistigen Auge baut sich die Kulisse einer Stadt auf, die verborgen hinter dicken Mauern ihren menschlichen Bewohnern unter erschwerten Bedingungen mehr oder weniger Schutz bietet. Umgeben ist diese Stadt, der jeglicher Kontakt zu eventuellen anderen Menschensiedlungen fehlt, von einer überwältigenden Natur mit Bergen, Wasserfällen, und Wäldern. Dort leben Kreaturen, die halb Mensch, halb Tier, in dieser Welt die Oberhand gewonnen haben. Sie bedeuten Gefahr für die wehrlosen Menschen und viele Mythen und Gerüchte ranken sich um ihre Existenz. Raya kommt zu Beginn des Buchs endlich in das Alter, in dem man sie als Erwachsene behandelt und sie will diese Welt da draußen endlich mit eigenen Augen sehen. Bei einem heimlichen Ausflug außerhalb der Stadtmauern trifft sie auf Kill, einen Wolfer, der in Lebensgefahr schwebt. Beherzt verhilft sie ihm zu seinem Vorteil im Kampf gegen einen Angreifer aus der Luft. Kill ist der Feind, Raya das klassische Opfer, doch statt sie zu töten, dankt er ihr ihre Hilfe, indem er ihr das Leben schenkt.
Schon der Einstieg ins Buch hat mich gefesselt und die Lust weiterzulesen kontinuierlich gesteigert. Man fiebert mit Raya mit, erfährt mit ihr immer mehr darüber, wie ihre Welt funktioniert, und erlebt, wie die Grenzen zwischen Feind und Freund verwischen. Denn wie immer im Leben sind nicht nur die einen oder die anderen die Bösen oder die Guten. Raya lernt, dass auch die Menschen bislang nichts dafür getan haben, mit ihren Mitkreaturen ein friedliches Zusammenleben zu fördern.

Fazit
Ein spannendes Buch, das als Einstieg in eine dystopische Reihe Lust auf mehr macht. Raya ist eine sympathische Protagonistin, die manchmal Fehler macht, aber sich immer treu bleibt. Und Kill ist der gutaussehende Typ, dessen düstere Geheimnisse ihn nur noch anziehender machen. Band 2 ist schon gekauft!

Aktuelles über die Autorin findet Ihr auf: 

Sue Twin auf Facebook
Sue Twins Autorenseite bei Amazon



(c) Pixabay
Rezensionen sind Seelenfutter für Autoren, sie sind nicht nur wichtig, um Bücher für potentielle Leser/-innen sichtbarer zu machen, sondern sie sorgen auch für die nötige Motivation, weiterzuschreiben. Rezensionen, die ich auf diesem Blog veröffentliche, erscheinen außerdem bei Goodreads, Lovelybooks, in gekürzter Form bei Amazon sowie auf allen meinen Social Media Kanälen.

Samstag, 13. Mai 2017

Buchrezension: Das Haus der Bücher von Michael Paul


Das Haus der Bücher von Michael Paul

Genre: Historischer Roman
Seitenzahl: 376 Seiten
Erhältlich als E-Book, Taschenbuch und Hard Cover

Klappentext: 
"Ich wollte nie wieder an das Geschehene erinnert werden und das Buch verbrennen. Doch Bücher kann man nicht mit Feuer vernichten! Sie überdauern das!" Konrad Gallinat, Buchhandelsgehilfe im Roman

Königsberg 1933 - Wilhelm Kirchner, der Inhaber der größten Buchhandlung Europas, wird von der geplanten Bücherverbrennung der Nazis herausgefordert. Gemeinsam mit seiner Nichte Emma und den beiden Mitarbeitern Konrad und Otto versucht er, so viele indizierte Bücher wie möglich zu retten. Aber auch ein geheimer literarischer Schatz soll vor dem Zugriff der Häscher versteckt werden. Doch schon bald sind die Buchhandlung, er selbst und seine Kollegen in größter Gefahr. Es beginnt ein Kampf auf Leben und Tod.

Michael Paul nimmt seine Leser nach dem erfolgreichen Debütroman "Wimmerholz" diesmal mit in das alte Königsberg und das einzigartige "Haus der Bücher" am Paradeplatz.

"Ein spannender Roman voller historischer Realität. Handlung und Personen sind frei erfunden, die Geschichte hinter den dramatischen Geschehnissen aber ist erschreckend wahr und kann jederzeit wieder aktuell werden."
Jan Wiesemann, Verlag Gräfe und Unzer, München

Mit alten Fotografien der damaligen Buchhandlung, Informationen zum historischen Hintergrund und einem Vorwort von Arno Surminski.

Der erste Eindruck
Hard Cover sind heutzutage selten geworden und gerade bei Selfpublishern eine echte Ausnahme. Allein die Tatsache, dass es das Buch auch als Hardcover gibt, ist schon ein Aspekt, der dieses Werk besonders hochwertig aussehen lässt. Das Cover zeigt den Ledereinband eines Buchs, das in der rechten Ecke Feuer gefangen hat. Und zeigt damit genau, worum es geht: Um die Bücherverbrennungen in der NS-Zeit. Die warmen Farben und geradelinige Schrift dienen dabei als Blickfang. 

Das Leseerlebnis
"Das Haus der Bücher" ist ein Roman und somit eine frei erfundene Geschichte. Trotzdem hält der Autor sich streng an die geschichtlichen Ereignisse in Königsberg im Jahr 1933, als die Nazis die Verbrennung zahlreicher Bücher anordnete, um "deutsches Kulturgut zu wahren". Das "Haus der Bücher" war eine Buchhandlung des Verlags Gräfe und Unzer in Königsberg, die später in München wiedereröffnet wurde. Mit Mut, Gewitztheit und der Hilfe einiger Freiwilliger, machen sich die Protagonisten des Buchs, der Direktor der Buchhandlung, seine Nichte und ausgewählte Mitarbeiter, an die schwierige Aufgabe, so viele Bücher vor den Flammen zu retten wie möglich. Dass sie dabei ihr Leben aufs Spiel setzen, ist ihnen klar, doch ihre Liebe zu den Büchern ist größer als die Angst vor den Nazis. Wie der Autor es dann schafft, die Grausamkeit der Nazis, die Dummheit und Arroganz vieler und den Mut und die Verzweiflung einiger weniger im Buch umzusetzen, ist mehr als gelungen. Er erzählt in einem unaufgeregten Ton, übertreibt nichts, aber lässt auch nichts aus. Angst, Hoffnung, Verzweiflung und Glück liegen dicht beieinander und zum ersten Mal seit langem hat es ein Buch geschafft, mich zu Tränen zu rühren. Ganz besonders gelungen ist das Ende, das ohne kitschig zu werden, einen befriedigen Abschluss für seine Leser bietet. 

Fazit
Ein schwer verdauliches Thema, ein Buch, das man nicht einfach nur nebenher zum Zeitvertreib liest. Mit Emotionen gespickt regt diese Lektüre zum Nachdenken an und erinnert an Zeiten, die man nie wieder erleben will. Insbesondere in der heutigen Zeit, in der Zivilcourage wieder immer wichtiger wird, ein Werk, das ich voll und ganz empfehlen kann. 

Aktuelles über den Autor findet Ihr auf: 

Michael Paul auf Facebook
Gründer der Autorenvereinigung "Bunte Hunde"
Michael Paul ist noch bis 25. Juni 2017 auf deutschlandweiter Lesereise


(c) Pixabay
Rezensionen sind Seelenfutter für Autoren, sie sind nicht nur wichtig, um Bücher für potentielle Leser/-innen sichtbarer zu machen, sondern sie sorgen auch für die nötige Motivation, weiterzuschreiben. Rezensionen, die ich auf diesem Blog veröffentliche, erscheinen außerdem bei Goodreads, Lovelybooks, in gekürzter Form bei Amazon sowie auf allen meinen Social Media Kanälen.

Dienstag, 9. Mai 2017

Buchbloggerinterview: Lunau-Fantasy - 09.05.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Shanti M. C. Lunau über ihren Blog
Lunau-Fantasy

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Dein Blog und was bedeutet der Name für Dich?
Mein Blog heißt lunau-fantasy.blogspot.com
Ich habe mich für den Namen entschieden, weil er kurz und leicht zu merken sein soll, aber auch Bezug zu mir braucht. Lunau ist ja mein Nachname, wie er auch auf dem Buch steht und somit Bezug zu mir als Autorin herstellt. Das Fantasy bezieht sich sowohl auf das Genre, welches ich bevorzugt schreibe und lese, aber ebenfalls auf meine Autorentätigkeit, weil ich dafür Fantasie haben muss. Man kann es also auf verschiedene Arten und Weisen lesen und es ist recht einfach :)

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden? 
Man findet meinen Blog unter lunau-fantasy.blogspot.com
Außerdem besitze ich eine Facebook-Seite mit dem Link: https://www.facebook.com/lunaufantasy/
Auf Instagram bin ich als lunau_fantasy_books (https://www.instagram.com/lunau_fantasy_books/) zu finden, wo ich über Bücher blogge.
Ich besitze auch einen YouTube-Kanal (ebenfalls mit Namen lunau-fantasy). Hier ist bisher wenig los, was an meinem neuen Schnittprogramm liegt. Ich komme damit nicht sonderlich gut zurecht. Es soll hier aber bald mehr zu sehen geben, sowohl ich Bereich Bücher als auch Lifestyle!)
Auf lovelybooks bin ich ebenfalls als lunau-fantasy, so wie mit meinem Autoren-Namen vertreten.

?Seit wann bloggst du schon?
Es sind jetzt glaube ich fast zwei Jahre, die es den Blog schon gibt. Mit den Rezensionen habe ich erst etwas später angefangen und mich auch lange nicht an das Bloggen getraut. Das wird aber jetzt mehr werden.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs? 
Ja. Es gibt einen Blog wo alle meine Rezensionen sortiert sind. Das ist woertermagie.blogspot.com. Der ist aber über lunau-fantasy verlinkt, da er wirklich nur für die Rezensionen gedacht ist, um den Überblick zu behalten. Daneben habe ich noch einen Blog über Fitness/Ernährung und Lifestyle: Lifestyle-projekt.blogspot.com
Dieser ist ebenfalls auf meinem Buch-Blog verlinkt.

lunau-fantasy.blogspot.com


?Worum geht es auf deinem Blog? 
Derzeit um mich als Autorin und meine Projekte, so wie Bücher, die ich gelesen habe und rezensiere. Wann immer mir Gedanken zu einem Thema durch den Kopf gehen und ich diese aufschreibe, landen sie ebenfalls auf meinem Blog, wofür es auch eine Rubrik gibt. Ich möchte mehr über meine Bücherwelt und meine private Welt bloggen.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig?  
Um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht, wie viele mir folgen. Ich achte nicht sonderlich viel darauf. Natürlich freue ich mich über jeden, der auf meiner Seite bleibt und meine Beiträge liest, aber ich strebe jetzt keine spezielle Zahl an. Ich sage mir, wer bleiben will, der bleibt und darüber freue ich mich. Es ist schön, wenn man nicht dauernd Selbstgespräche führen muss, aber in erster Linie blogge ich für mich und interessierte Leser und nicht für die steigende Zahl.

?Was tust du, um dein Blog bekannter zu machen?  
Wenn ich mit Menschen über mein Buch ins Gespräch komme, erwähne ich auch meinen Blog. Auf den Lesezeichen zu meinem Buch ist er ebenfalls abgedruckt und ich poste auch zwischendurch aktuelle Beiträge in Facebookgruppen oder erwähne ihn auf Instagram. Ansonsten einfach so oft wie möglich darüber sprechen und bei Rezensionen auf anderen Plattformen ebenfalls erwähnen.

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben?  
Natürlich versuche ich mein eigenes Ding zu machen, aber ob ich dadurch wirklich die Einzige bin, kann ich nicht sagen. Ich schreibe nicht jeden Tag und vermutlich mache ich mir auch zu viele Gedanken über das, was ich schreiben will. Nachher interessiert es keinen und daher schreibe ich vieles nicht. Das will ich aber ändern. Was ich allerdings habe ist die Rubrik „Gedanken“, bei welcher ich Poetry und Texte die mich beschäftigen und die ich verfasst habe, veröffentliche. Das haben eventuell nicht so viele.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?
Blogtouren habe ich außer meiner eigenen noch keine gehabt, bin aber nicht abgeneigt. Tendenziell mache ich das aber auch nur bei Texten, die mich wirklich sehr interessieren und wenn ich genug Zeit habe. Ansonsten lese ich lieber in meinem Tempo. Aber wer Interesse hat, der darf sich gerne bei mir melden und ich bin dabei. Gewinnspiele mache ich auch hin und wieder, bald soll auch wieder eines anstehen. Leider ist die Teilnahme da nie sonderlich groß, was schade ist, aber ich stehe ja auch noch am Anfang.

?Hast du Bloggerkollegen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast?
Nein, aber sollte sich jemand finden, bin ich auch dazu gerne bereit.
Aktuell nehme ich aber an der Pancem-Challenge-2017 von Pink-Mai-Books teil, was ich ziemlich cool finde 8)

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in dein Blog?
Das ist unterschiedlich. Je nachdem, wie viel die Uni von mir verlangt, ob ich gerade vermehrt an einem eigenen Projekt schreibe oder unterwegs bin. Außerdem hängt es davon ab, was so in meinem Leben passiert, wie viele Bücher ich ausgelesen habe und welche Gedanken mir durch den Kopf gehen. Da kann es mal mehr und mal weniger geben. Auf Instagram poste ich zumindest fast täglich etwas.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für dein Blog oder darüber hinaus?
Für meinen Blog wünsche ich mir natürlich sehr viele und kommunikationsfreudige Follower, die interessiert an meinen Beiträgen sind und auch darauf reagieren. Darüber hinaus wünsche ich mir viele begeisterte Leser für mein Buch und nicht nur im Autoren-Bereich erfolgreich zu sein, sondern vor allem in der Schauspielerei endlich arbeiten zu können.

Über dich:  

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen?
Ich führe meinen Blog alleine und somit stehe nur ich dahinter, bzw. sitze vor dem Laptop. Ich bin aus dem Jahrgang 1994 und würde mich selbst als Ulk-Nudel bezeichnen. Ich brauche anfangs immer ein wenig um in einer neuen Umgebung aufzutauen, aber wenn ich mich wohl fühle und die Menschen nett sind, dann bin ich ein kleiner Quatsch-Macher und bringe andere gerne zum Lachen.
Ich bin furchtbar kitzelig, am gesamten Körper. Bei Massagen ist das nicht so toll, aber ansonsten ist das in Ordnung. Ich muss dann immer sehr stark lachen, selbst bei kleinen Berührungen und das wiederum bringt andere Menschen zum Lachen. Ich mag gehobene Mundwinkel und Muskelkater im Bauch vom Lachen. Und wenn ich damit auch andere glücklich mache, dann soll mir das Recht sein. :D

Treehugger Shanti

?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus?  
Derzeit bin ich Studentin für Theaterwissenschaften und deutsche Philologie (Germanistik). Das klingt aber spannender als es ist. Ich möchte mich damit später für ein Drehbuch-Studium bewerben. Ansonsten arbeite ich als Aushilfe in einem Fitnessstudio und möchte auch eine Ausbildung als Personal Trainer und Ernährungsberaterin machen, das aber mehr aus eigenem Interesse zu meinen Hobby. Mein Traumberuf ist nämlich die Schauspielerei, für die ich viel tue und versuche einen Fuß hinein zu bekommen. :)

?Du bist nicht nur Bloggerin, sondern auch Autorin eines Fantasy-Jugendbuchs. Magst Du uns dein Werk etwas genauer vorstellen?
Mit dem größten Vergnügen. Mein Buch trägt den Namen „Armania – Auf der Suche nach dem Bernsteinblut“ und obwohl mir viele Menschen am Anfang sagten, dass sich der Titel am häufigsten ändern wird, ist er doch von allen Versionen als einziges geblieben. Grundsätzlich kann ich mich immer erst voll und ganz auf ein Projekt konzentrieren, wenn der Titel fest steht :D
In dem Buch geht es um die 18-jährige Rina Becks, die gerade ihr Abitur macht. In ihrer Freizeit aber lebt sie in den Welten ihrer zahlreichen Bücher, träumt sich in entfernte Galaxien und wünscht sich, einmal ein Teil davon zu sein. Nicht wissend, dass sich dieser Wunsch bald schon erfüllt. Denn sie lernt Criff kennen und verliebt sich in ihn. Doch Criff ist kein Mensch, sondern ein Humanil. Seit 15 Jahren ist er auf der Flucht, doch die Verfolgung findet ein jähes Ende und kurz darauf liegt er im Sterben. Nur das Bernsteinblut, ein Medikament aus seiner Welt, kann ich retten, doch in Armania gelten die Zutaten als ausgestorben. Rina begibt sich mit ihrer besten Freundin Line auf eine Suche nach der fremden Welt und einem seltenen Medikament. Dort lernt sie Freunde und Feinde kennen und auch ein wenig sich selbst. Doch die Zeit ist knapp!
Das Buch „Armania“ hat schon im zarten Alter von 11 Jahren seinen Anfang genommen. Es gab immer Figuren, die Rina und Criff sehr ähnlich waren, doch es wurde nie etwas daraus. Erst mit 16 Jahren hat ein Lehrer in der Schule unbewusst einen Denkanstoß gegeben und von da an wollten die Geschichten nicht mehr aufhören zu fließen. Ich habe Armania in der Schulzeit geschrieben, sehr zur Verwirrung aller nebenstehenden Personen, die so gerne meine Notizen vom Unterricht haben wollten …

Ulknudel trifft's! ;)

?Wird es weitere Bände geben? Oder ist ein ganz anderes Projekt in Arbeit? Mach uns neugierig!
Ob ich noch weitere Bände von Armania schreibe, weiß ich nicht. Eigentlich war es als Einzelband gedacht, aber ich werde oft von Lesern und Leserinnen gefragt, daher habe ich bereits angefangen darüber nachzudenken, ob es möglich ist einen zweiten Teil zu schreiben. Was ich in jedem Falle noch machen möchte, ist die Geschichte von Criff aufzuschreiben, also wie es so wahr, bevor er fliehen musste etc. Dann versteht man alles andere bestimmt auch besser, bzw. erweitert. Criffs Geschichte ist tief in meinem Herzen und bedeutet mir sehr viel, daher möchte ich sie irgendwann mit euch teilen. Derweil schreibe ich aber an einigen neuen Projekten, sofern meine Freizeit und die Uni das zulassen. Ein Manuskript liegt noch im E-Mail-Postfach eines tollen Verlages, seit Januar, und ich hoffe, dass sie es bald lesen und sich bei mir melden werden. Hoffentlich mit einem Ja :) Bis dahin schreibe ich einfach weiter :D

Für alle, die ein bisschen reinschnuppern wollen, was ich noch so fabriziere, gibt es das ebook „Zug-Geschichten – Kurzgeschichten von unterwegs für unterwegs“. Schaut doch gerne mal rein.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen und Schreiben noch Zeit und Lust für andere Hobbies?
Sagen wir mal so, ich nehme mir ab und an die Zeit, denn sonst würde ich am Rad drehen. Wobei das Schreiben und Bloggen für mich eher der Ausgleich als der Job sind. Neben der Arbeit und Uni genieße ich es, mich hinzusetzen und etwas für mich zu tun. Zu schreiben. Ich gehe aber auch sehr gerne zum Sport und mache natürlich Sachen für die Schauspielerei.

?Print oder E-Reader? 
Was für eine Frage! Natürlich Print!

?Fernseher oder Radio? 
Da meine DVB-T-Antenne nicht geht, derweil Radio. Tendenziell nutze ich beides beschränkt. Kommt immer auf das „Programm“ an ;)

?Serie oder Film?  
Schwierig. Da ich ein Sherlock-ian bin, und Game of Thrones mag, würde ich sagen Serie. Aber da sind soooo viele tolle Filme. Ich sage Film (immerhin besteht jede Serie aus mehreren Filmen) :P

?Zelt oder Luxushotel?  
Beides. Ich kann mit beidem auf bestimmte Zeit leben. Und beides ist eine Erfahrung.

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du?
Ich lese nicht, ich nehme mein Notizbuch und halte die Eindrücke meiner Reise schriftlich fest, damit ich sie irgendwann in meinen Geschichten etc. verwenden kann. Was man nicht in der Tasche hat, das hat man im Kopf. Geschichten gibt es in jedem von uns, man muss sie nur finden.

?Was möchtest du uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest?  
Vielen Dank an all diejenigen, die mein Buch bisher gekauft und eine Rezension geschrieben haben. Ihr macht mich damit unfassbar glücklich, da es mein erster Roman war und mir wirklich viel bedeutet. Danke an alle da draußen, die meine Blog-Posts und Rezensionen lesen und sich dafür interessieren. Ich hoffe, ich kann euch auch weiterhin gut unterhalten.


Über das Lesen: 

?Wie viel liest du am Tag?  
Das ist abhängig davon, wo ich hinfahre und was ich gerade lese und wie viel Dinge ich nebenbei machen muss. Aber ich lese recht schnell, soviel kann ich sagen.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich?
Das ist ebenfalls schwer zu sagen. Es gibt Monate, wo ich nur ein Buch oder gar keines kaufe. Dann kaufe ich mal welche gebraucht oder neu, das ist auch anders. Aber in den gesamten letzten 1,5 Jahren war es mehr als die 6 Jahre davor monatlich.

?Wo liest du am liebsten?  
Ich lese am liebsten in einem Lesesessel, zusammengeknautscht. Leider habe ich keinen. Daher ist es meistens in der S-Bahn und abends im Bett, mehr aus Not als aus freiem Wille :D

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab?  
Bevorzugt lese ich Fantasy und Science-Fiction, bzw. Dystopien. Von Autoren habe ich aber auch schon Jugend-Romance und Thriller bekommen, die sind aber beide nicht so meine Welt. Ich bin an sich offen für alles, sofern es gut und spannend geschrieben wurde. Was ich allerdings niemals lese ist Erotik, das ist einfach nichts für mich.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat?
Infernale von Sophie Jordan. Obwohl gar nicht so viel passiert ist, hat mich die Geschichte richtig mitgenommen und ich wollte stets weiterlesen. So etwas hatte ich lange nicht.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?  
Zu viele! Da sind „Das Juwel- Der schwarze Schlüssel“ und der Zusatzband über Raven. Da ist der zweite Band von „Infernale“, aber auch Coherent, Tintenblut, der fünfte Band von der X-Reihe und so viele mehr! Einige warten nur noch darauf, in mein Bücherregal einzuziehen.

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt?  
Ich mag es nicht, Dinge abzubrechen. Meist quäle ich mich auch durch ein Buch durch, in der Hoffnung, dass es doch noch überzeugend wird. Es kommt aber auch vor, das ich ein Buch abbreche, wenn ich merke, dass es keine Freundschaft mehr zwischen ihm und mir geben wird.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um?
Ich schreibe es genau so in meine Rezension und versuche dabei auch darauf zu achten, wenn ich es rezensiere. Jeder hat ja seine eigene Meinung, das betone ich immer. Nicht jede Story gefällt jedem, so ist das. Eine Freundin von mir liest sehr gerne Romantasy, ich eher weniger. Trotzdem finde ich manche Bücher auch gut. Ich lese das Buch dennoch zu Ende, auch wenn die Story nicht mein Geschmack ist, denn wenn das Handwerk stimmt, dann ist es nicht so quälend.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt?
Es ist nicht immer nur das Lektorat. Ich finde es furchtbar, wenn ich ein Buch lese, dessen Story so unfassbar cool klingt und echtes potenzial hat, aber die falschen Stellen hervorgehoben werden. Ich frage mich dann oft: Warum machst du das hier? Warum beschreibst du da so viel und da so wenig? Warum hast du mich nicht schon vorher gefragt? Es tut immer weh, wenn man denkt, das Buch hätte so viel besser sein können, weil die Story echt toll ist. Ein Beispiel sind „Göttlich verdammt“ oder „Obsidian“. Die Storys an sich sind gut (Hintergrundstorys) aber meiner Meinung nach wurden die falschen Stellen hervorgehoben.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss?
Es kommt drauf an. Es gibt Rechtschreibfehler, die einem sofort ins Auge springen und wenn sie sich dann immer wiederholen, stört das. Über viele kann man aber, mehr oder weniger stolpernd, gut drüber lesen. Logik und Plottfehler stören mich da mehr, weil die Geschichte ja auch Sinn haben muss und einen roten Faden braucht. Wenn das nicht funktioniert, wird man immer wieder rausgerissen und hinterfragt alles. Das stört beim Lesen.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?
Ich liebe Leseproben. Ich nehme immer welche mit, auch wenn es gar nicht mein Genre ist. Allein auf meinen Kindle sind 5 Bücher und über 150 Leseproben. Wenn mir ein Cover und der Titel gefallen, lese ich den Klappentext. Wen das passt, schreibe ich den Namen auf und suche mir die Leseprobe. Und wenn die gut ist, dann landet das Buch auf meiner Wunschliste oder gleich im Warenkorb. Wichtig ist eine gute Einführung in die Geschichte und ein kleiner Cliffhanger.

Über Rezensionen: 

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autoren. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen?
Meine eigene Autorentätigkeit. Seit ich ein eigenes Buch habe und regelmäßig auf neue, hoffentlich positive, Rezensionen warte und hoffe und bange und allen, die etwas schreiben, aus tiefstem Herzen dafür danke, seitdem schreibe auch ich. Ich weiß nun, wie wichtig Rezensionen sind und da ich so auch selber nachsehen kann, ob mir ein Buch damals gefallen hat, oder nicht, habe ich beschlossen anderen Autoren und Autorinnen zu helfen und ihre Bücher zu bewerten. So haben die Schreiber, die Leser und ich etwas davon :)

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen?
Ich richte mich da nach einem Dokument, was freundlicherweise auf einer Facebook-Gruppe eingestellt wurde. Demnach bewerte ich das Cover, den Schreibstil, die Protagonisten, den roten Faden und die Spannung. Natürlich auch die Umsetzung der Geschichte an sich und hin und wieder Rechtschreibfehler, sofern ich welche bemerke.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört Spoilern dazu oder geht das gar nicht?
Spoiler finde ich richtig doof. Man möchte das Buch ja selber entdecken und sich seine eigenen Gedanken, Hoffnungen, Wünsche machen. Das Abenteuer selber erleben. Ich hasse es, wenn mir jemand verrät, was ich noch nicht gelesen habe.

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Ich denke, das ist recht schwierig. Natürlich guckt man als Erstes auf Bücher mit den meisten Sternen, weil die ja scheinbar gut sind. Wichtig ist aber, dass man sich immer Gedanken darüber macht, dass jeder Mensch unterschiedliche Meinungen hat. Ich habe oft Bücher gelesen, die zuvor regelrecht gehyped wurden (Obsidian) und anschließend nur einen Stern verteilt. Das hat mir selber gezeigt, dass man sich auch hin und wieder die Rezensionen durchlesen sollte um zu wissen, was das Buch beinhaltet und ob es zu einem passt. Etwas gegen die Manie tun kann man an sich nur, wenn man sich selber Gedanken macht und aufmerksamer ist, oder nach einer eigenen Intuition geht. Da am Besten in die Leseproben reinschauen und danach richten.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs?
Ja. Alle Rezensionen, die ich auf meinem Blog habe, teile ich auch auf lovelybooks. Hin und wieder schreibe ich sie auf Amazon, vor allem dann, wenn ich ein Rezensionsexemplar bekommen habe. Auf Instagram weise ich auch auf neue Rezensionen hin.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst?
Über Facebook-Gruppen, wie z.B. die Zeilenspringer, über meine Wege in die Buchhandlung, über Freunde und Bekannte oder Autorinnen und Autoren, die mir etwas zuschicken.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare?  
Ja ich habe es schon probiert. Aber meist hat mein Blog zu wenig Aufrufe und Follower, als das mir ein Verlag was schickt. Viele antworten nicht mal. Das ist manchmal schade. Autoren frage ich aber hin und wieder an.

Autoren und Verlage: 

?Hast du Lieblingsautoren/Lieblingsverlage?  
Nein

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autoren?  
Ja. Ich kaufe nicht immer die aktuellsten Sachen und bin bei einem Hype auch vorsichtig, weil es oft nicht mein Geschmack war. Ich gehe da wirklich nach Gefühl, aber was ich lese, das wird auch rezensiert.

?Liest du auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?
Ja. Meist wird man darauf ja über Gruppen oder so aufmerksam und wenn es mir zusagt, dann wage ich mich auf vor. Ich schaue auch meist erst auf den Autor, wenn ich das Buch bereits gelesen habe und merke dann, ob ich ihn/sie kenne oder nicht. :)

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam?
Wie gesagt, über Facebook und Amazon.

?Kennengelernt habe ich dich als Aussteller auf der Buch-Berlin im Jahr 2016. Erzähl doch mal, wie das so war! Und wirst Du auch dieses Jahr wieder dabei sein? 
Ja, die Anmeldung ist bereits raus und ich hoffe, das ich diesmal auch lesen darf. Ich fand es unglaublich aufregend, denn es war das erste Mal für mich, auf einer Messe als Autorin dabei zu sein. Leipzig und Frankfurt gehen ja leider nicht, da mein Verlag dort nicht ausstellt und ich mir einen einzelnen Stand nicht leisten kann. Die Buch-Berlin bietet sich da super an und mit den Leserinnen und Lesern persönlich in Kontakt treten zu können und ihre Reaktionen zu sehen, das ist wirklich aufregend gewesen. Besonders gefreut habe ich mich natürlich über Buchkäufe und positives Feedback. Ich habe auch sehr gerne signiert und bin durch die Reihen gegangen, um mir eigene Sachen anzuschauen und meine Wunsch-Liste und das Bücherregal zu vergrößern :D

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an?  
Es kommt darauf an, wie sie aufgezogen wird. Wenn jemand in Gruppen und privat immer einfach alles zuspammt, dann nervt es. Aber ein schöner Hinweis wird gerne von mir gelesen. :)

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Ich glaube schon, dass es helfen kann Aufmerksamkeit zu erregen. Menschen lieben es, etwas zu gewinnen und nehmen teil, teilen es ggf. weiter wodurch wieder jemand aufmerksam wird, der das Buch etc. dann sogar kauft. Es ist eine gute Art um Werbung zu machen. Der Nachteil ist, das viele aufhören dir zu folgen, wenn das Gewinnspiel vorbei ist, weshalb ich auch nicht ganz so oft welche machen. Ich möchte Follower, denen es bei mir gefällt und die nicht nur da sind, damit ich ihnen etwas schenke. Dann lieber seltener, aber dafür mit mehr Herz <3

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das du uns gerne zeigen möchtest?  
Vielen Dank für das Interview. Mein Bücherregal sieht nicht so toll aus, weil ich zu wenig Platz habe. Auf meinem Instagram-Profil gibt es aber tatsächlich eines. Ansonsten zeige ich euch gerne das Cover von meinem Roman „Armania“ und bedanke mich bei allen, die bis hierher gelesen haben.
Wer ein signiertes Buch haben möchte, der kann auch über mich privat bestellen, denn ich habe immer einige Bücher bei mir zuhause, um euch den Wunsch zu erfüllen. Das ist dann auch persönlicher als über Amazon etc. und als Geschenk mit individueller Widmung ist ein Buch doch immer gut, oder? :D

Hier stand mein Buch übrigens in einer Buchhandlung :D Da habe ich mich sehr gefreut!