Freitag, 31. März 2017

Buchrezension: Elemental Spirit - Magie des Verlangens von Selina Mai

Elemental Spirit - Magie des Verlangens von Selina Mai


Genre: Romantasy
Seitenzahl: 312 Seiten
Erhältlich als Kindle E-Book und Taschenbuch

Klappentext: 
»Raya!«, knurrte Jake angsteinflößend und ließ mich endlich los. Zaghaft schaute ich zu ihm hoch. Die Adern an seinen Schläfen pulsierten und er stieß mit zusammengebissenen Zähnen hervor: »Sonst werde ich jedem von diesem Vorfall erzählen. Glaube mir, auch über die Stadtgrenze hinweg würde jeder wissen, wer du bist. Du würdest nirgends mehr sicher sein. Sicherheit ist dir doch wichtig, oder?« Aufgewachsen in schweren Zeiten lebt die Magierin Raya Alvarez zu ihrer eigenen Sicherheit ein zurückgezogenes Leben. Doch ihr Alltag gerät aus den Fugen, nachdem die Anwesenheit eines Gottes sie dazu zwingt, ihre Magie einzusetzen. Als wäre das alles nicht schon kompliziert genug, gibt es da auch noch den Gestaltwandler Jake. Dieser hat ein ganz eigenes Interesse an Raya und schafft es, ihre Gefühlswelt komplett durcheinanderzubringen. Wird es Raya gelingen, ihm zu widerstehen?

Der erste Eindruck
Das Cover ist ein echter Eye-Catcher und hat das Potential, Käufer zu finden, bevor sie überhaupt den Inhalt des Buchs kennen. Mit seinen intensiven Farben und dem bestechenden Blick der Protagonistin zieht es einen in seinen Bann. 

Das Leseerlebnis
Ich möchte mal voranschicken: Ich mag keine Cliffhanger. Das ist aber auch der einzige und sehr persönliche Kritikpunkt. Denn weiterlesen möchte man, wenn man am Ende angelangt ist und merkt, da muss noch viel mehr kommen! Aber der Reihe nach: Während es zu Beginn noch recht gemächlich zugeht und man langsam in die Welt der zurückgezogen lebenden Protagonistin Raya eingeführt wird, nimmt das Buch in der Mitte an Tempo auf und actionreiche Szenen halten den Leser bei Atem. Besonders beeindruckt bin ich von der Fantasie der Autorin, die mit gleichermaßen verständlichen wie wortgewandten Beschreibungen die Magie erklärt, die Raya mehr und mehr selbst kennenlernt. Besonders, als die erste Begegnung mit einem der Götter geschildert wird, läuft im Kopfkino eine Sondervorstellung. Die Charaktere im Buch sind sympathisch, auch wenn mich hin und wieder Rayas innerliche Zerrissenheit und das sich daraus ergebende Hin und Her, ob sie nun Jake will oder nicht, eher genervt hat. Fast tat der Kerl mir leid, denn er macht aus seinen Gefühlen keinen Hehl. Auch wenn er manchmal etwas ruppig sein kann, fand ich ihn grundsätzlich nicht nur attraktiv, sondern auch (ver-)liebenswert. Ich bin sehr gespannt, ob er Raya im Folgeband für sich gewinnen kann und was die Götter noch mit unserer Heldin und ihren Freunden vorhaben. Hat sie deren Machtspielchen überhaupt etwas entgegenzusetzen? Es bleibt spannend! 

Fazit
Flüssiger Schreibstil, von der üblichen Fantasynorm abweichende Zukunftsvision mit Werwölfen, Magiern und Göttern und ein spannender Plot - was will man eigentlich als Leser noch mehr? Definitive Kaufempfehlung!   

Aktuelles über die Autorin findet Ihr auf: 

Selina Mai Webseite
Selina Mai auf Amazon

(c) Pixabay
Rezensionen sind Seelenfutter für Autoren, sie sind nicht nur wichtig, um Bücher für potentielle Leser/-innen sichtbarer zu machen, sondern sie sorgen auch für die nötige Motivation, weiterzuschreiben. Rezensionen, die ich auf diesem Blog veröffentliche, erscheinen außerdem bei Goodreads, Lovelybooks, in gekürzter Form bei Amazon sowie auf allen meinen Social Media Kanälen.

Dienstag, 28. März 2017

Buchbloggerinterview: Season of Books - 28.03.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Danielle Livre über ihren Blog
Season of Books

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Dein Blog und was bedeutet der Name für Dich?
Mein Blog heißt Season of Books. Und das weil ich ein absoluter Fan der Jahreszeiten bin. Deshalb mussten irgendwie eine Verbindung miteinander geknüpft werden. Zum anderen fand ich es super, dass man dann mit dem Wetter gehen kann für Fotos und es zeigt auch die Aktualität.

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
https://myseasonofbooks.wordpress.com
https://www.facebook.com/Danielleslibrary/

https://myseasonofbooks.wordpress.com


?Blogspot oder Wordpress - das sind wohl die beiden größten Konkurrenten. Warum hast Du dich für Wordpress entschieden?
Wordpress sieht für mich ein bisschen professioneller aus als Blogspot. Blogspot ist sehr kreativ und mit viel Farbe, Form und Emotionen. Während Wordpress schlicht, einfach, klar ist. Da ich selbst eher der zweite Typ bin passt Wordpress besser zu mir.

?Seit wann bloggst du schon?
Seit fast zwei Jahren.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Ich hatte einen anderen Blog, den ich gemeinsam mit jemanden geführt hatte. Habe mich nun aber seit knapp einem Monat selbständig gemacht.

?Worum geht es auf deinem Blog?
Bei mir geht es hauptsächlich um Bücher. Ob Rezensionen, schönen Fotos, Kontakt mit Autoren oder Bloggern, Neuerscheinungen oder Fanartikel.  Alles rund um Bücher findet man bei mir.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig?
Momentan habe ich 587 Follower und die Zahl ist mir irgendwo schon wichtig. Es gibt einfach ein gewisse Feedback für die Mühe.  Vor allem sind mir aber die Likes auf den Beiträgen wichtiger, denn was bringen einen tausende Follower, wenn die Beiträge eigentlich nicht gemocht oder gelesen werden.

?Was tust du, um dein Blog bekannter zu machen? 
Ich teile ab und an schöne Beiträge in Gruppen und sonst bin ich gerne aktiv mit anderen Bloggern in Kontakt, mache bei Instagram bei Tags oder Challenges mit.

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben?
Nein ich glaube ich habe keinen bestimmten Stil, Besonderheit oder Strategie. Ich möchte einfach nur das teilen auf was ich Lust habe und vor allem wann und wie. Mich nicht in eine bestimmte Form zwängen obwohl ich schon grundsätzlich meine Beiträge ähnlich aufbaue, weil der Stil mir so gefällt. Aber das wars auch schon.

?Du gehörst zu denen, die es schaffen, bei Instagram ein Bild nach dem anderen einzustellen, das einfach nur toll aussieht! Eine Augenweide! Verrätst Du uns den Trick, wie Du das schaffst? (Erzähl, was Du erzählen willst, welche Fotografiertechnik, welche Kamera, Dekotricks…)
Das freut mich erstmal wahnsinnig zu hören! Fotos machen finde ich fast die aufwändigste Arbeit aber auch die, die mir am meisten Spaß macht.
Ich fotografiere mit meiner Spiegelreflexkamera von Canon und habe das ganz normale Kid Objektiv 18-55m drauf. Ansonsten mache ich meine Bilder eher nach Lust und Laune und passe die Dekoration farblich dem Cover an. Es gibt aber auch Phasen da gefallen mir meine Bilder auf einmal gar nicht mehr und ich würde am liebsten alles löschen. Vor allem würde ich jedem raten sich Zeit zu lassen. Im Schnitt brauche ich pro Foto 20-30 Minuten. Man sieht einfach jedes kleine hinzugefügte Detail und das lässt ein Foto manchmal ganz anderes wirken.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?
Ich liebe es Geschenke zu machen und bekanntlich sind die besten Geschenke ja die, die man selbst gerne behalten möchte. Und daher gibt es bei mir auch regelmäßig Gewinnspiele. Meistens zu irgendwelchen besonderen „Ereignissen“ - wie zu letzt zu Harry Potter, da ich in den Warner Brothers Studios in London war.
Blogtouren stehen auch an, sofern sie genügend Blogger finden und auch die Zeit. Neben dem Studium ist eine Blogtour nochmal etwas aufwendiger als „nur“ ein Buch zu lesen und zu rezensieren.

?Hast du Bloggerkollegen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast? 
Ja ich habe ein paar Bloggerfreunde und Kollegen. Meistens besteht der Kreis aus nahe zu den selben Leuten, da die Zusammenarbeit hervorragend klappt.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in dein Blog?
Also ich würde sagen das es im Schnitt mindestens 30 Minuten am Tag sind. Fotos machen ausgenommen, denn die mache ich meistens alle an einem Tag für eine Woche. Ansonsten nehme ich mir am Wochenende meistens nochmal zusätzlich eine bis zwei Stunden Zeit.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für dein Blog oder darüber hinaus?
Mein größter Wunsch für die Zukunft ist glücklich zu sein. Vor allem in meinem Leben aber auch mit dem Bloggen. Ich möchte in meiner Freizeit etwas machen, was mir Spaß macht, mich erfüllt und mit Leuten in Kontakt bringt, die die selben Interessen wie ich haben. Sowas macht mich glücklich und ich glaube das Leben ist zu kurz um Dinge zu machen, die einen nicht glücklich machen.

Über dich: 
?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen?
Ich heiße Danielle und bin 20 Jahre alt.

Danielle finanziert ihr Hobby mit zusätzlicher Schichtarbeit neben dem Studium.

 ?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus?
Ich studiere an der Hochschule in Konstanz Architektur und arbeite nebenher in einem Industriebetrieb Schichten um Geld für meine Hobbys zu finanzieren.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?
Ja ich reise für mein Leben gerne. Mindestens einmal im Jahre ist bei mir ein Städteurlaub angesagt und dann noch eine „große“ Reise von drei bis vier Wochen. Meist kommen dann noch vereinzelte Tagestouren in die Berge oder Städte. Die Zeit nehme ich mir dann auch, weil ich der Meinung bin, dass man nicht mal in Büchern die Welt besser kennenlernt als auf Reisen.
Mein Lieblingsspruch ist auch: Travelling - it leaves you speechless, then turns you into a storyteller. 
?Nachdem die Reise nach Hogwarts ja bereits erfüllt wurde: Welches große Ziel steht noch auf der Wunschliste? 
Die große Bibliothek in Dublin steht sehr weit oben auf meiner Wunschliste für die Bücherwelt. Sonst will ich unbedingt nach Neuseeland zu den Hobbit Drehorten.

The Hogwarts Train - Alles einsteigen, bitte!


?Print oder E-Reader?
Keine schwere Antwort: PRINT! Ich bin ein absoluter Print Fanatiker und sehr Covergeil. Ebooks habe ich nur, wenn es manche Rezensionsxemplare nicht mehr im Print Format gibt oder ich lange auf Reisen bin.

?Fernseher oder Radio?
Radio. Wobei beides bei mir eher selten an ist.

?Serie oder Film? 
Film. Ich habe meistens nicht die Geduld mich einer Serie mit mehren Staffeln zu widmen, weil ich dann immer denke „Hmm in der Zeit könnte ich auch lesen“. Beim Film im komprimierter und damit packt es mich schneller aber lässt auch schneller los. Mit Ausnahme von Game of Thrones!!!

?Zelt oder Luxushotel? 
Kommt drauf an. Wenn ich die Polarlichter sehen will, dann ganz klar das Zelt. Nach Prüfungen und vielen Schichten dann eher das Luxushotel.

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du?
Englische Bücher kaufen, denn die gibt es ganz bestimmt. Falls dies aber nicht der Fall sein sollte, würde ich mir Harry Potter kaufen. Die Geschichte kenne ich nahezu am besten und könnte mir vielleicht das ein oder andere damit beibringen.

?Was möchtest du uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest? 
Geheimnisse sind doch dafür da, dass sie geheim bleiben oder? ;)

Über das Lesen:

?Wie viel liest du am Tag? 
Kommt ganz drauf an. Ich denke im Schnitt sind es 150 Seiten, die ich täglich lese. Aber es gibt auch Tage, da kann ich zwei Bücher verschlingen und Tage, da komme ich gerade mal auf 50 Seiten.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich?
Ich würde sagen es kostete mich um die 50€. Meist kaufe ich Bücher gebraucht oder habe Rezensionsexemplare, die kostenlos sind. Ansonsten (so wie jetzt im März) gibt es auch mal Monate, da gebe ich über 100€ aus, weil ich Folgebände unbedingt haben möchte.

Buchregal Nummer eins ... 
?Wo liest du am liebsten? 
Im Bett. Mein Bett ist mein kuschligster Rückzugsort. Meist trinke ich dazu einen Tee oder gleich eine ganze Kanne und mache mir Kerzen an.

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab? 
Am allerliebsten lese ich Dystophien. Und ich weiche regelmäßig davon ab, weil man sonst das Gefühl hat, dass sich fast alle Geschichten irgendwie „mischen“. Dann kommen Liebesromane ins Spiel.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat?
„Flawed“ eins und zwei von Cecelia Ahern und „Zorn und  Morgenröte“ von Renée Ahdieh.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
Also ganz oben auf meiner „Readinglist“ steht „Rache und Rosenblüte“ (das ist der zweite Band von Zorn und Morgenröte) und „Morgen lieb ich dich für immer“ von Jennifer L. Armentrout.

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt? 
Wenn es kein Rezensionsexemplar ist, breche ich es ab. Es ist mein Hobby und ich quäle mich dabei nicht, denn das soll mir Spaß machen. Wenn es aber ein Rezensionsexemplar ist, dann lese ich es zu Ende, denn sonst kann ich es nicht wirklich beurteilen und das wäre nicht fair gegenüber dem Autor und dem Verlag.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um?
Ich lese es und sage ehrlich warum es mir nicht gefällt und das ich etwas ganz anderes erwartet hätte und bewerte es dann auch so. Ich hätte mir sonst das Buch nicht gekauft, wenn ich nicht schon mir irgendwas erhofft hätte.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt?
Mittel. Einerseits kann ich verstehen, dass ein Autor und der Lektor nicht jeden Fehler erkennt, aber andererseits ist es dem Lektor seine Aufgabe, diese Fehler zu finden. Ich bewerte dann den Inhalt, der mir gut gefällt, und schreibe auch, dass der Lektor mir zu schlecht war, ziehe das aber nicht an meiner Bewertung ab. Ich weiß ja nicht wie viele Fehler sich anfänglich auch in gut lektorierten Büchern finden.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss?
Rechtschreibfehler stören manchmal meinen Lesefluss, aber nicht immer. Ich finde Logikfehler doch viel schlimmer. Weil die ganze Geschichte dann ja keinen Sinn mehr ergibt.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?
Leseproben lese ich so gut wie gar nicht. Klapptext und Cover müssen mich überzeugen und wenn ich doch mal eine Leseprobe lesen, dann sollte sie spannende Dialoge haben.

Über Rezensionen:

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autoren. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen?
Anfänglich habe ich so gut wie nicht rezensiert, weil ich mir ehrlich gesagt erstmal ein gewisses „Lesespektrum“ aneignen wollte um zu vergleichen und auch besser einschätzen zu können. Ich rezensiere jetzt erst seit einem Dreivierteljahr und vor allem hat es mich dazu gebracht, weil ich mir dachte, wie unfair das ist, dass ich ständig (gerade auf Amazon) jegliche Rezensionen lese, aber eigentlich nicht etwas bewerte, obwohl ich meistens eine Meinung habe.

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen?
Vorne voran achte ich nicht zu Spoilern. Das ist wirklich sehr mies und verdirbt einen die Lust an dem Buch. Ansonsten gehe ich hauptsächlich auf die Charaktere und Schreibstile ein. Am Ende mache ich noch ein kleines Fazit auf ein oder zwei Sätzen.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?
Für mich gehen sie gar nicht und wenn das jemand doch macht, dann sollte er es bitte ankündigen.
Eine gute Rezension greift gerade die „Schwachstellen“ auf und erklärt sie.

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Ok das habe ich noch gar nicht gehört. Da finde ich sehr schade, weil Bücher die ich gut finde oder mir gefallen zwischen drei oder vier Sternen bekommen - nur meine Highlights bekommen fünf. Und nicht jedes Buch kann und muss ein Highlight sein, daher finde ich das sehr unfair.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs? 
Ich veröffentliche sie noch auf Amazon, Goodreads und ab und an auch direkt beim Verlag.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst? 
Werbung von anderen Blogs. Da bloggen ein so großes Netzwerk ist bekommt man relativ schnell von den Kollegen alles mit. Ansonsten habe ich noch den Newsletter meiner Buchhandlung oder von Verlagen die regelmäßig diese verschicken.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare? 
Wenn mich ein Buch interessiert ja. Bei Autoren direkt noch nie aber bei Verlagen regelmäßig.

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautoren/Lieblingsverlage? 
Mein Lieblingsverlag ist Carlsen. Er bringt für mich die meisten Highlights und schönsten Cover raus.
Momentan ist trotzdem Colleen Hoover eine meiner Lieblingsautorinnen.

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autoren?
Ja. Warum auch nicht? Nur weil sie bekannt sind kann man sie ja trotzdem bewerten.

?Liest du auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher? 
Habe ich schon einige und ich bin ganz froh darum, denn die Bücher sind nicht gleich schlechter als andere. Mein liebstes Buch aus einem Kleinverlagen ist von Ava Reed „For Good - Über die Liebe und das Leben.“

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam? 
Von den Autoren selbst oder wie sonst auch durch andere Blogs.

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an? 
Mich sprechen Bilder an. Ein netter kleiner Text oder Zitat.
Es nerven mich eher die, die so eine 08/15 Nachricht oder Beitrag verfassen und das einfach überall ohne ein netten Satz teilen.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Ich finde den Markt nicht übersättigt. Es gibt schöne Goodies wie Lesezeichen, Notizhefte oder ähnliches zu verlosen, weil die Leute dann einfach aufmerksamer werden. Gewinnspiel Beiträge werden öfters gesehen und sind weiter verbreitete als Rezensionen oder ähnliches.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das du uns gerne zeigen möchtest?
Ich habe zu danken, denn es hat mir wirklich großen Spaß gemacht über mein Hobby zu reden.


... und Buchregal Nummer zwei.


Montag, 27. März 2017

Mein erstes Mal - #LBM2017 am 25.03.2017

Am Samstag war der große Tag, mein "erstes Mal", meine "Feuertaufe": Ich war als Fachbesucher auf der Leipziger Buchmesse. Im Gepäck vier Bücher, die auf Übergabe an ihre Gewinner warteten, jede Menge Lesezeichen, Postkarten, Flyer und Goodies und ein Herzchen, das mir dezent in die Hose rutschte, je näher wir der Messe kamen.

Leipziger Buchmesse - Eingangsbereich

Ich möchte mal vorab anmerken: Ich bin nicht gut im Umgang mit Menschen, noch schlechter bin ich im Umgang mit Menschenmassen. Mich überfordert sowas leicht und ich würde ganz tief in meinem Inneren, wenn ich es ehrlich zugebe, lieber eine Wurzelbehandlung beim Zahnarzt bekommen, als mich in eine Menschenmenge von mehr als drei Personen zu stürzen. Ich beneide Menschen, die das Bad in der Menge in vollen Zügen genießen können. Ich hingegen arbeite pausenlos gegen meinen eingebauten Fluchtreflex an, sobald ich das Gemurmel einer Menschenansammlung auch nur wahrnehme.

ABER trotz dieses kleinen Handicaps kann ich abschließend sagen: Es war toll! Anstrengend, aber großartig! Und ich hoffe, dass diejenigen, die ich treffen durfte, mich nicht als kalte Hundeschnauze erlebt haben. Ich habe mir nämlich große Mühe gegeben, über meinen Schatten zu springen, Ich habe mich wirklich über jeden einzelnen riesig gefreut, der mich gesucht, gefunden und angesprochen hat! <3

Es fühlt sich für mich noch immer etwas bizarr an, wenn Menschen meine Unterschrift haben wollen, wenn sie meine Bücher lesen wollen, wenn sie von meinen Büchern schwärmen oder mich einfach nur kennenlernen wollen. Ich fühle mich dann wie in einer Zauberblase, die mich gleichzeitig gefangen hält und sichtbar macht, aber mich auch irgendwie von allem distanziert. Und während ich so in meiner Bubble herumschwebte, kamen Menschen auf mich zu, die ich vom Namen, teilweise auch vom Gesicht, kannte, und wollten mit mir - ich wiederhole das einfach noch Mal, denn es ist so unwirklich: mit MIR - reden.

Ich habe so wundervolle Menschen treffen dürfen, dass meine Ängste nach und nach wichen und die Freude am Ende einfach überwog. Viele von Euch haben Selfies gemacht, die nun nach und nach auf Facebook hochpoppen, ich sehe meine Goodies in euren erbeuteten Messegeschenken aufblitzen und da gibt es sogar diese Unterschriftensammlung von Bloggerin Nicole Nadine Schönberg, wo ich meine Signatur auf der gleichen Leinwand entdecke, die Fitzek signiert hat. Und ich denke heimlich "was mach ich da?" *lach* (Danke, Einzelstück! ;))

Ich habe die Wortstürmer kennengelernt, von denen ich einige zwar per Facebook schon kannte, aber lange nicht alle. Was für nette Menschen und eine tolle Truppe! Euer Stand war wirklich schön - und ich habe jede Menge Bücher auf der Warteliste, seit ich die alle in Euren Regalen gesehen habe...

Beim Booklover Verlag hatte ich zusammen mit Selina Mai und Gillian Holden die Gelegenheit, eine angekündigte Signierstunde einzulegen. Ganz herzlichen Dank noch einmal an die Verlagschefin Nadine Kapp und ihr Team für dieses Angebot! Es ist so viel netter, an einem Tisch und einem festen Platz ein Meet&Greet abzuhalten, als irgendwo im Gang an einer Ecke!

Auch bei den Wortwerken habe ich vorbeigeschaut, denn dort gibt es schließlich mein Buch Verlorener Stern in der Buchhandlung. Es war toll, Bianca Bolduan und ihre Helfer persönlich kennenzulernen. Ich finde ihre Aktion Buchhandlung für Selfpublisher wirklich großartig.

Und zwischendrin rennt man irgendwie dauernd von A nach B und versucht sich bei schlechtem Handyempfang irgendwie, irgendwo mit Leuten zu verabreden. Das hat so mehr oder weniger gut funktioniert und hat manchmal auch erst nach einigen Anläufen geklappt:

Purer Zufall, dass es hinter uns gerade relativ leer ist!

Stichwort Selfies: Ich selbst habe keine gemacht, ich hab da einfach auch nicht dran gedacht und irgendwie war das zu viel Multitasking. Aber Daniela Heger hat mir unser Bild geschickt. Danke Dir!

Von all den Vorträgen und Veranstaltungen, die ich mir notiert habe, habe ich nicht einen einzigen geschafft, mir anzusehen. Dafür ist ein Tag auf der Messe einfach zu wenig und die Wege sind zu lang.

Vielleicht schaffe ich es ja nächstes Jahr, das ganze auf mehrere Tage zu verteilen und so auch noch etwas von den Vorträgen oder Lesungen mitzunehmen. Denn eins steht fest: Ich komme wieder!

Auf Wiedersehen zur nächsten Leipziger Buchmesse - 15.-18.03.2018






Samstag, 25. März 2017

Zehn Autorentypen - Eine nicht ganz ernst zu nehmende Liste

... eine nicht ganz ernst zu nehmende Liste




Der Experte
Egal ob er ein Sachbuch oder einen Roman schreibt, er schreibt über ein Thema, in dem er über Expertenwissen verfügt. Da kann die Beschreibung über das neue Raumschiff auch mal zwanzig Seiten lang sein.



Der Romantiker
Die laue Brise streichelt sanft über die Haut, das Vögelchen zwitschert eine überschwängliche Melodie, das Meer glitzert im Sonnenuntergang oder am Horizont malt die aufgehende Sonne eine farbenfrohes Bild. Wortgewaltig umschreibt der Romantiker die Umgebung und verleiht ihr emotionales Gewicht.



Der Philosoph
In seinen Texten findet sich gerne die Suche nach dem Selbst oder die Frage nach unserer Existenz, nicht selten auch die vermeintliche Antwort. In langen Schachtelsätzen und unvermittelt eingesetzten Adjektiven fordert er den Leser zum Nachdenken heraus.



Der Entertainer
Dem Entertainer geht es nicht um eine gewählte Ausdrucksweise oder ungewöhnliche Wortspielereien, sondern um den Inhalt seiner Geschichte. Mit klarer Sprache und ohne Schnörkel vermittelt er, was er vor seinen eigenen Augen entstehen lässt. Seine Texte liest man, ohne zu merken, dass man liest. Kopfkino!



Der Experimentierfreudige
Dieser Autor legt sich nicht fest. Nach dem Krimi schreibt er einen Liebesroman, versucht sich dann an einem Kinderbuch und lässt sich als nächstes auf einen Agententhriller ein. Er will alles einmal ausprobiert haben und testet sich selbst. Ob er sich je auf ein Genre festlegt, ist ungewiss, denn er lässt sich nicht gern in Schubladen stecken.



Der Genre Autor
Er bleibt seinem Genre treu. Oft schreibt er gleich eine ganze Buchreihe, womit die Frage, ob er auch andere Genres schreiben könnte oder wollte, leicht abgeschmettert werden kann. Er hat selbst viel in diesem Genre gelesen, weiß, wie Geschichten dieser Art aufgebaut werden und kann darum aus dem Bauch heraus schreiben



Der Killer
Dinge beim Namen zu nennen schreibt sich der Killer auf die Fahne. Er redet nicht lange um den heißen Brei herum. Egal ob es in der Szene um Sex, Mord oder Qualen geht, es wird ausgesprochen. Der verzagte Schwenk aufs Nachttischchen ist ihm zuwider. Man findet ihn oft, aber nicht immer, in den Genres Krimi, Thriller oder Horror.



Der Professor
Egal wie banal die Geschichte sein mag, er recherchiert jedes Detail. Er besitzt Listen, Pinterest Boards und Bücherregale voller Sachbücher, die ihm für seine Recherchen zu Themen wie "wie oft regnet es in San Diego", "welche Farbe hat die Bettwäsche im Memorial Hospital in Santa Juanita" oder "von wem stammt das Zitat 'leben und leben lassen'". Seine Bücher zu lesen, bildet weiter.



Der Wissenschaftler
Er will er selbst erleben, was seine Protagonisten fühlen. Er nimmt Stunden auf dem Schießplatz, ehe er seinem Protagonisten eine Waffe in die Hand gibt, läuft tagelang mit verbundenen Augen umher, bevor er die Protagonistin erblinden lässt und nimmt an einem 15-tägigen Ausflug auf dem Planwagen quer durch die USA teil, ehe er seine Protagonisten in den Wilden Westen ziehen lässt. 



Der Fantast
Alles kann, nichts muss ist das Motto des Fantasten. Meine Geschichte, meine Regeln. Egal ob Naturgesetze oder Logik dagegensprechen, seine Fantasie würde dieser Autor niemals zu zügeln versuchen. Was nicht passt, wird passend gemacht und die Wendungen und Ereignisse in seinen Büchern kann niemand vorausahnen.






Dienstag, 21. März 2017

Buchbloggerinterview: Bookalicious - 21.03.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Vanessa Falk über ihren Blog
Bookalicious

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Dein Blog und was bedeutet der Name für Dich?
Ich habe ihn Bookalicious genannt. Ich wollte einen Namen, den man nicht überall sieht. So einen hatte ich, als ich nur meine Facebookseite noch hatte und als ich mir überlegt hatte, einen richtigen Blog zu eröffnen, wusste ich, ich brauche einen richtigen Namen, den ich immer nutzen möchte und überall.
Zuerst war Bookalicious nur eine Idee und so richtig zufrieden war ich damit auch nicht, aber mein Mann meinte, ihm gefiele er und mittlerweile mag ich ihn auch.
Bei manchen Portalen und auch im Bloglink habe ich eine 8 dahinter. Eine Anspielung auf eine wichtige Zahl in meinem Leben, die aber keinerlei Aussage über mein Alter hat. Mein Mann und ich wurden an einem 8. ein Paar und gedreht könnte es ein Unendlichkeitszeichen darstellen und ich liebe Bücher unendlich.

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
www.bookalicious8.blogspot.com

www.bookalicious8.blogspot.com
Ich bin auch auf Facebook & Instagram zu finden.
www.facebook.com/bookalicious8
www.instagram.com/bookalicious8

?Seit wann bloggst du schon? 
Meine FB-Seite habe ich seit Dezember 2015 - aber richtig bloggen tue ich seit Mai 2016.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Nein, nur den einen.

?Worum geht es auf deinem Blog?
Um Bücher. Rezensionen, Buchvorstellungen, Aktionen.. Ganz viel buchiges einfach.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig? 
Ich habe 113 Follower auf meinem Blog und 1.100 bei Facebook.
Richtig wichtig ist sie mir nicht, aber es bedeutet mir schon viel, dass so viele Menschen meinen Blog lesen.

?Was tust du, um dein Blog bekannter zu machen? 
Ich teile in Bloggerposts in Buchgruppen meinen Link, ich nehme an Aktionen von anderen Bloggern teil und lese auch die Beiträge der Blogs, die teilnehmen - dadurch konnte ich schon viele schöne Blogs entdecken, aber viel mehr mache ich auch gar nicht.

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben? 
Gute Frage. Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Ich stehe hinter meinem Blog und er passt zu mir, wie er ist. Aber eine Strategie habe ich nicht, einen eigenen Stil - das hoffe ich schon, indem ich einfach ich bin.

?Du nimmst auf deinem Blog gerne an Aktionen wie z. B. "Gemeinsam Lesen" teil. Welche Aktion hat dir am meisten Spaß gemacht? Hast du auch schon selbst welche ins Leben gerufen?
- Ich mag den Show it Friday sehr gern. Da bekommt man eine Aufgabe (Zeige ein Buch, das...) und dazu kommen noch Fragen. Ich schaue gerne Bilder an und da passt es natürlich sehr.
Gemeinsam mit Kira von Bibliophilie Hermine habe ich den Zitatesonntag ins Leben gerufen, der aber gerade etwas stockt. Shame on us!

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?
An Blogtouren habe ich bisher erst 2x teilgenommen, aber es hat viel Spaß gemacht mal etwas anderes aus dem Buch herauszuholen.
Gewinnspiele sind immer nur auf Facebook, aber ich plane eins auf Facebook UND dem Blog.
Ansonsten habe ich 2 Challenges dieses Jahr. Die Panemchallenge von Pink Mai Books ist eine Teamchallenge und 17 für 2017 sind 17 Bücher, die man in diesem Jahr unbedingt lesen möchte (Idee der Zeilenspringer ;))

?Hast du Bloggerkollegen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast? 
Mit Kira von Bibliophilie Hermine habe ich eine Leserunde gehabt und gemeinsam den Zitatesonntag.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in dein Blog? 
Mal mehr, mal weniger. Mal komme ich tagelang nicht dazu und dann sind es mal 3 Stunden oder mehr am Tag. So wie es passt, nutze ich die Zeit auch.

Über dich: 

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen?
Ich bin Vanny, 26 Jahre alt und komme aus dem schönen Norden Deutschlands. Ich bin verheiratet und habe zwei Söhne.

Vanny aus dem hohen Norden. :)

?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus? 
Ich bin zur Zeit Hausfrau und betreue meinen jüngsten Sohn daheim.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies? 
Ich liebe Serien. Das ist ebenfalls eine meiner Süchte. Abends schau ich vorm Schlafen in der Regel noch 1-2 Folgen einer Serie.

?Print oder E-Reader?
Print. E-Reader nutz ich aber manchmal auch.

?Fernseher oder Radio?
Radio.

?Serie oder Film? 
Serie.

?Zelt oder Luxushotel?
Die Mitte eher. Ein schnuckeliges Ferienhäuschen - Hauptsache Ruhe.

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du? 
Verzweifeln. Ich würde kein Buch kaufen, welches ich nicht lesen kann.

?Was möchtest du uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest? 
Ich wüsste jetzt so spontan nichts.
Ich rieche an Büchern - ja jetzt ist es raus. Ihr kennt es doch alle, richtig? :D

Über das Lesen:

?Wie viel liest du am Tag? 
Mal mehr, mal weniger. Eine halbe Stunde bis Stunde am Tag ist aber meistens schon drin und manchmal auch mehr.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich?
Ich habe darüber heute schon einmal nachgedacht, ich schätze auf 50€ komme ich schon - mal mehr, selten weniger.

?Wo liest du am liebsten? 
Auf dem Sofa oder im Bett. Oder wenn es wärmer wird auf dem Balkon.

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab?
Ich lese am liebsten New Adult/Young Adult und (Jugend)Fantasy. Ich glaube, ich weiche höchstens mit Frauenromanen oder Liebesgeschichten ab - das zählt kaum. Aber Krimi oder Thriller zB hab ich noch nie gelesen.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat? 
Ich lese zur Zeit "Wie die Luft zum Atmen" - und wenn ich hier fertig getippt habe, werde ich es weiterlesen. Davor war es "Gefällt mir heißt ich liebe dich", dass ich nicht aus der Hand legen konnte und bei dem ich auch die Zeit hatte, es zu verschlingen.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen? 
Elias & Laia Band 2 möchte ich unbedingt demnächst lesen.

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt? 
Es kommt drauf an. Ein Rezensionsexemplar beende ich auf jeden Fall. Ich muss aber sagen, dass es mir sehr, sehr selten passiert, dass mir ein Buch nicht gefällt.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um?
Dann ist es einfach so. In einer Rezension würde ich es eben auch so schreiben, dass es im Grunde gut war, aber mir eben einfach der Inhalt nicht gefiel. Ich denke, dass ist ganz normal. Geschmäcker sind eben unterschiedlich.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt? 
Wenn mir die Story gefällt, dann stolper ich schon über Fehlerchen und empfinde es eventuell auch als nervig, aber ich lese es trotzdem, weil es mit der Story ja überzeugen kann. Aber es kommt auch auf das Ausmaß an.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss? 
Bei Logikfehlern kann ich einfach denken, dass ICH etwas übersehen habe.. wenn da natürlich einer nach dem anderen ist, dann wird es schwierig. Generell kann ich gut ausblenden und weiterlesen. Aber auch hier gilt die Stärke des Ausmaßes.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?
Ich mag Leseproben nicht. Ich vermeide sie meist. Ganz selten lese ich mal eine.

Über Rezensionen:

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autoren. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen?
Ich wollte andere Menschen auf tolle Bücher aufmerksam machen. Warum und wieso es so gut ist oder aber auch, warum etwas nicht gefiel. Ich wollte Begründungen dazu liefern und meine Meinung loswerden.

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen?
Auf Spoiler bzw. eben auf eine spoilerfreie Rezension. Es gibt nichts Schlimmeres als Spoiler für mich und daher tue ich das niemanden an.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht? 
Geht gar nicht. Ich hasse Spoiler - bei allem. Serie, Film, Buch... Ich liebe es, es selbst zu erleben. Überraschungen zu erleben und nicht darauf zu warten, weil ich weiß, was kommt.

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Generell mag ich Bücher in 5 Sterne schieben gar nicht. Ich habe es auf meinem Blog mittlerweile aufgegeben. Denn ein Buch, welches mir gefiel und keinerlei Fehler hatte, musste nicht zwangsläufig ein Highlight sein - aber wären trotzdem 5 Sterne. Wie bewerte ich dann ein Highlight noch? Oder die 3 Sterne - die einen empfinden sie als gut und andere schon als schlecht. Es ist schwierig. Wie es fairer aussehen könnte? Ich weiß es nicht. Ich selbst lese aber gern die 1-2 Sterne Rezensionen.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs?
Ja, bei amazon, lovelybooks und der Lesejury.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst?
Meistens durch Facebookgruppen oder andere Blogger. Oder, weil ich Neuerscheinungen durchscrolle und mir eines ins Auge fällt.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare? 
Ja. Ich finde es großartig, dass wir Buchblogger diese Möglichkeit haben und wir Verlage und Autoren damit unterstützen können.
Ich merke aber noch an, eine Ablehnung bedeutet nicht, dass ich das Buch dann nicht lesen werde. Ich laufe dann auch los und kaufe es mir.

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautoren/Lieblingsverlage?
Cassandra Clare ist eine meiner Herzensautorin. Mit ihrer Geschichte um die Schattenjäger hat sie mich gefangen genommen. Colleen Hoover und Brittainy C. Cherry haben auch auf Anhieb ein festen Platz bei mir bekommen, weil unglaublich viel Gefühl rüberkommt.
Bei Verlagen achte ich gar nicht so darauf. Da lese ich alles.

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autoren? 
Ja, sogar sehr gern.

?Liest du auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?
Ja, die lese ich auch, allerdings schon etwas seltener.

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam? 
Über Facebook, aber auch oftmals über Goodies, die man mal sieht oder in einem Gewinn enthalten sind.

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an?
Ein hingeklatschter Amazonlink wird überscrollt. Aber ein Coverbild + Klappentext oder kurze Erklärung des Autors lese ich mir dann schon eher durch.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Ich hoffe, es gibt mehr Aufmerksamkeit für all die Bücher. Aber gerade im Dezember war es sehr, sehr, sehr viel. Da gingen sicherlich viele, wundervolle Bücher unter. Ich gebe zu, dass ich selbst den Überblick verloren und kaum an etwas teilgenommen habe.

?Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das du uns gerne zeigen möchtest?
Ich habe gestern erst ein Foto gemacht, dass mir sehr gefällt. Das passt sehr gut.
Und es hat mir sehr viel Spaß gemacht die Fragen zu beantworten. Vielen Dank an dich für deine Mühe.

Vannys Platz an der Sonne. :)



Samstag, 18. März 2017

10 Lesertypen - Eine nicht ganz ernst zu nehmende Liste

... eine nicht ganz ernst zu nehmende Liste



Der Buchmessie
Der Buchmessie will so viele Bücher wie möglich besitzen, ungeachtet der Zeit, die er benötigt, um diese alle zu lesen. Er hortet Bücher um des Besitzens Willen und lebt seinen Fetisch für schöne Cover hemmungslos aus. Sein Stapel ungelesener Bücher (SuB) türmt sich haushoch neben seinem Leseplatz, oft auch im Rest der Wohnung. Rezensionen schreibt er gerne, wenn er denn die Zeit findet, ein Buch zu lesen.

Der Buch-Weg-Atmer
Was Binge-Watching bei TV-Serien ist, ist das Buch-Weg-Atmen bei Büchern. Dieser Leser ist so gefesselt von seiner Lektüre, dass er das Buch erst aus der Hand legt, wenn eine Naturkatastrophe über ihn hereinbricht oder die letzte Seite gelesen ist. Nicht alle Schnellleser schreiben Rezensionen, aber wenn sie es tun, loben sie vor allem die Spannung, die sie ans Buch gefesselt hat.

Der Fan
Wenn der Fan einmal einen Autor für sich entdeckt hat, kann ihn nichts mehr davon abbringen, dessen Bücher zu kaufen und zu verschlingen. Seine Rezensionen sind pure Lobeshymnen, die der Seele des Autoren gut tun. Der Autor ist jedoch gut beraten, möglichst schnell für Nachschub zu sorgen, wenn er sich den Zorn des Fans nicht zuziehen will.

Der Genre-Springer
Der Genre-Springer probiert gerne Neues aus und liest querbeet. Er empfindet genretypische Elemente als herausragend und abwechslungsreich, versteht manchmal die Dinge aber auch völlig anders, als sie gemeint waren. Ungereimtheiten fallen ihm eher auf, da er nicht mit Erwartungshaltung an die Lektüre herangeht. Seine Rezensionen sind ungewöhnlich und manchmal strenger als geplant.

Der Genre-Treue
Der Genre-Treue liest ein einziges Genre und verlässt dieses niemals und unter keinen Umständen. Er ist schwer zu überraschen, dafür versteht er aber auch wenig ausformulierte Andeutungen. Seine Rezensionen tendieren dazu, überschwänglich zu loben, was im Buch das Genre gut getroffen hat.


Der Gentle-Leser
Der Gentle-Leser genießt seine Lektüre und schweigt. Er macht nicht viel Aufsehen um seine Buchschätze, sondern zieht sich mit ihnen allein zurück. Er sucht weder den Kontakt zu Autoren noch zu anderen Lesern. Rezensionen schreibt er nicht, im Glauben, dass seine Meinung niemanden interessieren wird. Er weiß nichts von der Macht, die er hat, einen Autor zum Weiterschreiben zu bewegen.

Der Kritiker
Der Kritiker liest ein Buch mit dem Ziel, Fehler zu finden. Diese konstruiert er auch wenn nötig, aber hundertprozentig perfekte Bücher gibt es für ihn ohnehin nicht. Er schreibt Rezensionen ungefragt und in aller Härte und Ehrlichkeit, die Welt will seine Meinung schließlich erfahren. 

Der Notoriker
Der Notoriker liest ein Buch auf der permanenten Suche nach Rechtschreibfehlern. Mit einem strengen Blick auf Lektoren und Korrektoren mahnt er in Rezensionen die Nachlässigkeit des Werks an, vergisst aber im Normalfall nicht zu erwähnen, dass die Geschichte ihn trotz allem unterhalten hat.


Der Redner
Der Redner möchte sich über das Gelesene austauschen. Egal ob Autor oder andere Leser, in ausführlichen Diskussionen werden die Höhepunkte und Schwächen eines Buchs detailliert unter die Lupe genommen, diskutiert und ausgewertet. Wortreiche Rezensionen zu schreiben ist ihm ein persönliches Bedürfnis.

Der XXL-Leser
Für den XXL-Leser können Bücher nicht dick genug sein. Unter 500 Seiten fängt er gar nicht erst an. Alles darunter sind Kurzgeschichten, die ihn nur in der Bahn oder im Wartezimmer zum Lesen verleiten können. Er verschwindet regelmäßig lange Zeit von der Bildfläche, um seinen neuesten Wälzer zu genießen. Rezensionen beziehen sich vor allem auf die Länge des Lesespaßes. 






Dienstag, 14. März 2017

Buchbloggerinterview: Das Buch zum Film - 14.03.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Anna Maria Schwalm über ihren Blog
Das Buch zum Film

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt euer Blog und was bedeutet der Name für euch?
Unser Blog heißt „Das Buch zum Film“. Wir wollten unsere Leidenschaften Filme und Bücher in einem Namen kombinieren und da passte dieser Name ganz gut. Außerdem weißt er auf ein bald kommendes Projekt hin, in dem wir Film und Buch vergleichen :)

?Unter welcher Adresse (URL) ist euer Blog zu finden?
Unter dieser Adresse findet ihr unseren Blog http://buchzumfilm.blogspot.de/
Und natürlich haben wir auch eine Facebook-Seite, die man gerne liken darf : https://www.facebook.com/buchzumfilm/

http://buchzumfilm.blogspot.de/


?Seit wann bloggt ihr schon?
Wir haben passend zum neuen Jahr 2017 mit unserem Blog begonnen.

?Habt oder hattet ihr noch andere Blogs?
Nein, wir sind blutige Anfänger in dem Bereich „Blog“

?Worum geht es auf eurem Blog?
Wie der Titel bereits sagt, geht es um Bücher und Filme und unsere Meinungen zu diesen.

?Wie viele Follower habt ihr und ist euch die Zahl wichtig?
Auf unserem Blog selber haben wir keinen Follower, aber unserer Facebook-Seite folgen derzeit 99 Menschen. Diese Anzahl ist uns nicht so wichtig (natürlich freuen wir uns über mehr). Doch anhand der Reichweite sehen wir ja, dass mehr Personen unsere Beiträge sehen und auch ohne würden wir den Blog betreiben, da wir ihn auch für uns machen!

?Was tut ihr, um euer Blog bekannter zu machen?
Teilen! Teilen! Teilen! Sämtliche Buch- und Filmgruppen werden von uns angegriffen.
Aber auch so tolle Sachen, wie dieses Interview helfen uns bekannter zu werden :)

?Habt ihr eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf eurem Blog, die die anderen nicht haben?
So bewusst eigentlich nicht. Wir versuchen einfach wir selbst zu sein und machen da so unser Ding. Vielleicht kommt das noch, wenn wir mehr Erfahrung aufbringen können!

?Veranstaltet Ihr auf eurem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?
Noch nicht, dazu ist unser Blog noch  zu klein. Aber geplant sind einige Aktion schon. Zumindest in unseren Köpfen.

?Habt ihr Bloggerkollegen, mit denen Ihr gemeinsame Aktionen plant oder geplant habt?
Leider nicht, aber möglicherweise findet sich ja noch der Eine oder Andere.

?Wie viel Zeit steckt Ihr am Tag/in der Woche in euer Blog?
Es kommt darauf an, wie viel Zeit so übrig bleibt. Es variiert zwischen 30 Minuten und 2 Stunden am Tag. Aber einen Tag der Woche nehmen wir uns frei.

?Was ist euer größter Wunsch für die Zukunft - für euer Blog oder darüber hinaus?
Einer unserer Wünsche ist ein eigenes Buch, womöglich mit Verfilmung.
Abgesehen von den Büchern sind es dann eher so generelle Dinge, wie ein Haus, Kinder und allen voran unsere Hochzeit.

Über euch:

?Wer sind die Menschen hinter dem Blog? Mögt Ihr uns ein Foto(s) von euch zeigen?
Wir sind Anna-Maria Schwalm und Pierre Janak. Wir zeigen euch selbstverständlich ein Bild von uns.

Blog- und Lebenspartner Anna-Maria und Pierre


Wir sind seit Oktober 2015 ein Paar, seit dem 01.Oktober 2016 verlobt und wohnen mittlerweile zusammen.

?Welchen Beruf übt Ihr im richtigen Leben aus?
Ich mache momentan eine Ausbildung zur Erzieherin zusammen mit dem Abitur, welches im April ansteht.
Pierre ist noch dabei seinen Lebensweg zu finden und macht sich als Hausmann ganz gut.

?Pierre und Anna-Maria - wer ist wofür zuständig auf Eurem Blog? Gibt es typische „Frauen-“ oder „Männer-Aufgaben“?
Eigentlich ist es nur so, dass ich die Bücher übernehme und Pierre die Filme. Was aber nicht heißt, dass nicht auch getauscht werden kann.
Und ich bin Rechtschreibbeauftragte. Groß- und Kleinschreibung ist schon schwer und von den Kommata wollen wir erst gar nicht reden.

?Habt Ihr neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?
Pierre ist immer noch leidenschaftlicher Zocker und guckt viele Filme und Serien.
Mir bleibt kaum noch Zeit für Hobbies, aber gelegentlich helfe ich in meiner Gemeinde aus. (Lesen ist einfach zu schön, um was anderes zu machen!)

?Print oder E-Reader?
Print. Der E-Reader ist nur für Nächte und Reisen gut.

?Fernseher oder Radio?
Fernsehen. Außer beim Lesen, Kochen und Essen, da ist Radio angenehmer.

?Serie oder Film?
Pierre sagt: Beides.
Ich sage: Lieber Serien, Filme dauern so lange. Außer für Disney-Filme, da mach ich eine große Ausnahme.

?Zelt oder Luxushotel?
 Zusammen nur das Luxushotel. Alleine würde Pierre das Zelt bevorzugen.

?Ihr macht eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache Ihr nicht sprecht und vergesst euer Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tut Ihr?
1. Das Buch wird nicht vergessen!
2. Auf Reisen kommt der Reader mit
3. Zur Not, auf dem Handy sind immer Bücher vorhanden

?Was möchtet Ihr uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein offenes Geheimnis, das Ihr ausplaudern möchtet?
Vielleicht sollten wir noch anmerken, dass wir Kuscheltiere (von Ty, also Glubschis) sammeln und wir einen kleinen Panda „Barry“ besitzen, der uns sehr wichtig  und immer für uns da ist.

Darf ich vorstellen? Barry! Ein Pandawaschbär.

Über das Lesen:

?Wie viel lest Ihr am Tag?
Ich hab den Neujahrsvorsatz, mindestens 50 Seiten am Tag zu lesen und halte den überdurchschnittlich gut ein.
Pierre liest so viel wie er Lust hat. Manchmal auch Tage lang gar nicht.

?Was kostet euch euer Hobby Lesen monatlich?
Unterschiedlich, meistens so zwischen 0-50 Euro.
Jedoch haben wir eine wunderbare Bibliothek in unserem Dorf und können uns da Bücher leihen. Mittlerweile sind wir dort Stammkunden und die Frauen kennen ganz genau unsere Präferenzen.

?Wo lest Ihr am liebsten?
Auf der Couch, im Bett, im Bus und in der Schule. Eigentlich überall wo sich die Möglichkeit ergibt, Hauptsache lesen.

?Welches Genre bevorzugt Ihr und weicht Ihr auch mal davon ab?
Meine Lieblingsgenre sind ganz klar Fantasy und Jugendbücher (wenn man es als Genre zählen will)
Pierre liebt Comics und Fantasy.
Natürlich weichen wir auch mal davon ab, sonst wird es ja langweilig ;)

?Die rezensierten Bücher sind Reading Challenges zugeordnet, wo findest du die Challenges und wie viele laufen derzeit?
Ich hab von der Challenge ein Bild und diese Challenge enthält insgesamt 52 oder 53 Kategorien, zu dem man ein Buch lesen soll innerhalb von 2017. Die Challenge war ursprünglich eine Herausforderung an eine Bücher-Freundin von mir, sprich wer mehr schafft gewinnt. Mittlerweile ist die Challenge aber der Bestimmer von dem was gelesen wird (und das ist auch gut so).

Reading Challenge


?Was war das letzte Buch, das euch richtig gefesselt hat?
„Erebos“ war das letzte Buch, welches mich so richtig gefesselt hat. Dieses Buch ist einfach wunderbar.
Pierre ist momentan direkt von zwei Büchern gefesselt. Zum Einen „Nightmares – Die Stadt der Schlafwandler“ und „Die Insel der besonderen Kinder“

?Welches Buch möchtet Ihr unbedingt noch / als nächstes lesen?
Bei mir stehen „Flawed“ und „Black Blade“ ganz oder auf der Liste.
„Last Descendants“ aus der Assassins Creed Serie steht bei Pierre als nächstes an.

?Was macht Ihr, wenn euch ein Buch überhaupt nicht gefällt?
Pierre legt es weg und hört auf zu lesen.
Ich hätte das normalerweise auch getan, aber durch die Challenge ist dies nicht möglich. Außerdem muss ja auch mal von nicht so guten Büchern berichtet werden können. Wo bleibt sonst die Spannung?

?Wie sehr stören euch schlecht lektorierte Bücher, deren Story euch trotzdem gefällt?
Wenn die Story toll ist, wird das Buch trotzdem gelesen, auch wenn es zur Qual werden kann.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere euren Lesefluss?
Rechtschreibfehler sind grausam, ich bin dagegen echt allergisch (aber leider können sie auch mir mal passieren). Ich rege mich dann erstmal fünf Minuten über diesen Fehler auf (mindestens, denn wenn er mir auffällt, hätte er ja auch anderen auffallen müssen). Es gab sogar mal ein Buch, das hab ich weggelegt, da zu viele Fehler darin waren.
Logik- und Plotfehler sind wiederum Pierres Erzfeinde.

?Mögt Ihr Leseproben zu Büchern oder reichen euch Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit Ihr den Rest des Buches lesen wollt?
Klappentext und Cover sind ausreichend. Leseproben machen zwar Lust auf mehr, aber wenn man das Buch nicht zur Hand hat, wird es halt auch zum Problem.

Über Rezensionen:

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Ihr macht das und dafür danke ich euch im Namen aller Autoren. Was hat euch dazu gebracht, damit anzufangen?
Langeweile. Viel zu viel Langeweile. Ich habe davor schon viele Blogs verfolgt und wollte auch unbedingt einen machen und da hab ich Pierre mit ins Boot geholt, da er das technische Know-How hat und den Blog bereichern kann. Außerdem ist es schön seine Meinung mit anderen Personen teilen zu können

?Worauf achtet Ihr beim Verfassen eurer Rezensionen?
Eine geordnete Gliederung ist uns wichtig. Ich möchte auch so viele Gesichtspunkte wie möglich betrachten, zum Beispiel den Inhalt, die Charakter oder Besonderheiten des Buches (Cover, Anhang etc.). Und ein Fazit ist wichtig!

?Was ist für euch eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?
Für mich ist spoilern in geringem Maße schon okay und Pierre kennzeichnet seine sogar. Ich bin manchmal nicht mal ganz sicher wie weit ich gehen kann ohne Spoiler. Aber wer Rezis liest muss immer damit rechnen.

?Was haltet Ihr von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkt Ihr, könnte man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Wir finden diese Manie schwachsinnig. Man beurteilt ein Buch ja schließlich auch nicht nach dem Cover.
Es fairer zu gestalten wird schwer, da man sonst keinen Überblick mehr hat. Aber man sollte sich halt dann die Rezensionen einfach mal genauer angucken, sowohl mit 5 oder nur einem Stern.

?Veröffentlicht Ihr auch Rezensionen außerhalb eures Blogs?
Ganz selten kommt mal eine Rezension auf book-date.de (im Übrigen eine tolle Seite).

?Wie werdet Ihr auf die Bücher aufmerksam, die Ihr rezensiert?
Meistens finden wir sie beim Buchhändler oder in der Bücherei. Ich lese auch gerne Bücher, die Freunde empfehlen oder lasse mir Empfehlungen in Buch-Gruppen geben.

?Bewerbt Ihr euch bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare?
Bisher noch nicht so häufig, steht aber auf dem Plan. Wir sind uns halt noch unsicher, wo so die richtigen Anlaufstellen sind.

Autoren und Verlage:

?Habt Ihr Lieblingsautoren/Lieblingsverlage?
Meine Lieblingsautoren sind Rick Riordan und Jennifer Estep. Die Verlage sind mir dabei eigentlich nicht so wichtig.
Pierres Lieblingsautoren sind Trudi Canavan, Markus Heitz und Stephen King

?Lest und rezensiert Ihr Bestseller/bekannte Autoren?
Ja tun wir.

?Lest Ihr auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?
An die Bücher ist nicht so leicht zu kommen, aber würden wir natürlich auch.

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie werdet Ihr auf sie aufmerksam?
Auf Facebook werde ich auf viele aufmerksam.

?Was haltet Ihr von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht euch an?
Buchwerbung nervt nie, Bücher nerven ja auch nicht. Am meisten werde ich von Büchern mit schönem Cover angesprochen, aber dann muss auch die Beschreibung passen.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkt Ihr, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Die einzelnen Bücher kommen dabei nicht so gut zur Geltung, da die Menschen leider viel eher auf das Gewinnen selbst aus sind und die Bücher dann wahrscheinlich nicht kaufen würden, wenn sie verlieren.

?Zum Abschluss möchte ich euch für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über euch zu erfahren. Vielleicht mögt Ihr uns zum Abschied ein Foto eures Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das Ihr uns gerne zeigen möchtet?  

Ein echter Buchliebhaber hat auch ein echtes Buchregal! Test bestanden!


Dienstag, 7. März 2017

Buchbloggerinterview: Der Lesefuchs - 07.03.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Jens Hunsche über seinen Blog
Der Lesefuchs

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Dein Blog und was bedeutet der Name für Dich?
Mein Blog ist „Der Lesefuchs“. Er symbolisiert für mich das, was ich bin, nämlich ein begeisterter Leser!! :)

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
www.der-lesefuchs.blogspot.de

http://der-lesefuchs.blogspot.de/


?Seit wann bloggst du schon? 
Begonnen habe ich im Oktober 2014, nach der Frankfurter Buchmesse.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Nein.

?Worum geht es auf deinem Blog?
Es geht um Bücher, Autorinnen und Autoren und unser liebstes Hobby, das Lesen!

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig? 
Aktuell habe ich 231 GFC-Follower und 1.744 Facebook-Follower. Auf diese Zahlen bin ich schon ein wenig stolz. Wichtig sind mir aber die ganzen tollen Kontakte, die ich in dieser Zeit knüpfen konnte.

?Was tust du, um dein Blog bekannter zu machen?
Über promote über Facebook meine Blogbeiträge.

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben?
Ich glaube nicht. Ich mache einfach mein Ding und bin immer wieder dankbar für Anregungen von Leserinnen und Lesern meines Blogs.

?Du bist ein "alter" Fuchs (haha!) was Blogtouren angeht und hast schon eine ansehnliche Liste vorzuweisen, wo du überall teilgenommen hast. Was ist für dich das Besondere an Blogtouren?
Das Besondere daran ist, dass ich es einfach toll finde mit anderen Lesern gemeinsam über ein Buch oder auch die Hintergründe eines Buches zu recherchieren und zu berichten. Es gibt so viele Aspekte in Büchern, die einer zweiten Betrachtung bedürfen, um das Thema etwas zu vertiefen – das möchte ich in gewisser Weise aufgreifen.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?
Blogtouren findet man bei mir recht häufig, auch Gewinnspiele sind immer wieder zu finden. ;-)

?Hast du Bloggerkollegen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast?
JA, das sind immer wechselnde Personen, weshalb ich hier niemanden explizit herauspicken möchte. Bislang habe ich keine negativen Erfahrungen mit anderen Bloggern gemacht.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in dein Blog?
Aktuell weniger, als mir lieb ist. Ich schätze, dass es ca. 5-6 Stunden die Woche sind.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für dein Blog oder darüber hinaus?
Ich würde mir wünschen, auch bei größeren Verlagen nicht nur ein „Blogger“ zu sein, sondern auch mitzuhelfen, hier etwas gemeinsam aufzubauen.

Über dich: 

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen?
Gerne. :)

Der Lesefuchs


?Du bist einer der wenigen männlichen Blogger, die sich hier bislang gemeldet haben. Sind die Männer in diesem Hobby generell in der Minderzahl? Erlebst du es als Vorteil, ein Paradiesvogel im Schwarm der restlichen Blogger zu sein?
Nun, ich glaube, dass es zum einen deutlich weniger Männer gibt, die Bücher lesen. Dann kommt aber noch dazu, dass Männer (meiner Erfahrung nach) auch deutlich weniger mitteilungsbedürftig sind, wenn es um Literatur geht (die Ausnahmen bestätigen die Regel). ;)
Einen Vorteil würde ich es nicht nennen, es macht es in Teilen sogar ein wenig schwerer. Ich lese z.B. so gut wie keine Liebesromane oder Romantasy, was mich somit weniger in den Focus von Leserinnen rückt. Ich versuche durch meine Beiträge, mich ein wenig von der breiten Masse abzuheben, indem ich bisweilen sehr genau recherchiere, bevor ich einen Beitrag erstelle.

?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus? 
Ich bin kaufmännischer Angestellter.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?
So oft es geht, bin ich mit meiner Familie unterwegs (sei es beim Fußball mit meinem Sohn, beim Leichtathletik mit meiner Tochter oder einfach spazieren mit meiner Frau).

?Print oder E-Reader?
Beides!

?Fernseher oder Radio?
Fernsehen (Radio nur gestreamt). :)

?Serie oder Film?
Eher Film.

?Zelt oder Luxushotel?
Luxushotel.

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du?
Ich lasse diese Zeit die Bücher außen vor und konzentriere mich auf die mich umgebenden Landschaften und Menschen. Ein gewisses Maß an Kommunikation geht immer! :)

?Was möchtest du uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest?
Hmmm …  (das behalte ich doch lieber für mich – ein wenig Geheimnis muss sein. ) ;-)

Über das Lesen:

?Wie viel liest du am Tag?
Das kommt drauf an: Am Wochenende deutlich mehr, unter der Woche ist es ausschlaggebend, wie müde ich von der Arbeit bin. Aber im Schnitt ca. 5-6 Bücher im Monat.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich?
Zeit!!

?Wo liest du am liebsten?
Abends im Bett oder auf der Couch im Wohnzimmer (nicht zu vergessen das Hörbuch im Auto – zählt das auch als Lesen?)

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab?
Meine Favoriten sind Fantasy und Krimi/Thriller. Dystopien und ab und zu auch mal einen Horror-Roman sind o.k. Gelegentlich versuche ich mich auch mal an etwas anderen (Bsp: Romantasy), das ist aber eher eine Ausnahme.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat?
Es gab viele Bücher, die mich extrem gefangen genommen haben. Das, welches mir am meisten im Gedächtnis geblieben ist, ist „Die Blutlinie“ von Cody MacFadyen. Diese persönliche Ansprache eines Mörders in dem Buch hat mich extrem gefesselt.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
Das Paket von Sebastian Fitzek

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt?
Dann breche ich zwischendrin ab und stelle es zur Seite.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um?
Ich quäle mich eine gewisse Zeit hindurch und breche schließlich ab.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt?
Wenn ich über Rechtschreibfehler stolpere, ist dies unschön und stört meinen Lesefluss . Ab und zu kann ich dann aber auch schmunzeln. Wenn die Story passt, bekommt das Buch Abzüge für das schlechte Lektorat, aber ich halte durch und genieße die Story.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss?
Beides stört mich – im ersten Schritt natürlich beim Lesen die Rechtschreibfehler. Aber wenn Handlungen ohne erkennbaren Grund ablaufen oder klare Logikfehler sind, dann stört mich dies auch (verspätet) und ich muss dann darüber nachdenken, wie es hätte anders sein können.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?
Eine Leseprobe inspiriert, jedoch stütze ich mich häufig nur auf Klappentexte und Cover. Gefällt mir das Cover eines Buches, nehme ich es in die Hand und lese den Klappentext. Wenn dieser mich anspricht, wandert das Buch zu mir. Wenn nicht, dann eben nicht. Leseproben helfen mir nur bedingt.

Über Rezensionen:

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autoren. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen?
Das war eine Kollegin, die einen Bücherblog betreibt und die mich inspiriert hat. Immer wieder habe ich über die Meinung zu Büchern in anderen Blogs Meinungen einzelner zu Büchern gelesen. Bei zwei oder drei Büchern war ich gänzlich anderer Meinung und dachte: „Diese Sicht muss doch auch mal veröffentlicht werden“ und schon waren meine ersten Beiträge „geboren“. :)

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen?
Zunächst einmal darauf, nichts zu spoilern. Ich betrachte mir die Story, die Charaktere, die Authentizität. Aber natürlich auch die Art und Weise des Schreibens und des damit verbundenen Lesens. Es soll neutral aus meiner Sicht formuliert sein und nichts beschönigen, sondern meiner ehrlichen Meinung entsprechend (auch wenn diese ggf. nicht immer so gut ausfällt).

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht? 
Das ist ein absolutes NO-GO!!

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Ich kenne genügend Bücher, die von mir auch weniger als 5 Sterne erhalten haben und trotzdem ganz tolle Bücher sind. Ich bin eher der kritische Bewerter. Wenn ein Buch von mir 5 Sterne erhält, dann ist es wirklich etwas ganz besonderes. Es gibt sehr viele tolle und unheimlich mitreißende Geschichten und ich finde es schade, wenn sich nur auf die 5-Sterne-Bücher konzentriert wird.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs?
Alle Veröffentlichungen auf meinem Blog werden auch auf anderen Plattformen veröffentlicht (Amazon, Lovelybooks, …).

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst?
Da gibt es viele Möglichkeiten: durch direkte Ansprache von Autorinnen/Autoren, durch Facebook-Gruppen, durch Verlagsvorschauen und –werbung, durch Hören-Sagen befreundeter Blogger, ….

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare?
Manchmal, ist aber eher selten.

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautoren/Lieblingsverlage? 
Mein Lieblingsautor ist und bleibt Markus Heitz. Meine liebsten Verlage sind der STERNENSAND VERLAG aus der Schweiz und der PIPER Verlag.

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autoren?
Auch, ja.

?Liest du auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher? 
Auf jeden Fall!!

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam?
Auf dem gleichen Weg, wie oben schon beschrieben.

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an?
Ich muss zugeben, darauf achte ich selten. Buchtrailer finde ich spannend.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Manchmal habe ich das Gefühl, es ist zu viel. Dann merke ich aber, dass dies meist von Indie-Autoren kommt und die sind ja ganz besonders auf die Werbung für Ihre Bücher angewiesen.  Ich muss aber zugeben, dass ich mittlerweile auch manchmal über Gewinnspiele einfach hinwegscrolle und die verschiedenen Gewinnspiele gar nicht mehr alle sehen kann und möchte.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren.