Freitag, 10. Februar 2017

#Autorenwahnsinn Tag 31 - Wünsche für das Schreibjahr 2017


Nach einer Idee von www.schreibwahnsinn.de


Tag 31:
Wünsche für das Schreibjahr 2017

Meine Wünsche für das Schreibjahr 2017 sind einfach: Ich möchte zumindest den zweiten Teil der Novelle SternRegen schreiben und auch veröffentlichen. Außerdem möchte ich die beiden Novellen zusammen in einem Sammelband als Print herausbringen. Und ich möchte mit der Überarbeitung des bereits geschriebenen dritten Teils anfangen, was sehr, sehr, sehr viel Arbeit werden wird. Ob es den dritten Teil noch in diesem Jahr geben wird, weiß ich nicht abzuschätzen. Neben der Arbeit ist da auch das Geld noch ein Punkt, den ich berücksichtigen muss. Ich möchte auf keinen Fall auf Lektorat und hochwertige Cover verzichten, aber das muss halt auch alles finanziert werden. Da in diesem Jahr auch andere größere Ausgaben anstehen, die sich nicht aufschieben lassen, werde ich das erst entscheiden, wenn ich einen besseren Überblick habe. Und ich muss mich ja auch nicht hetzen lassen. Die Bo'othi sind schon länger als die Menschen auf der Erde, da können sie auch noch ein Jahr länger warten. ;)

Ein ganz kurzfristiger Wunsch - nachdem ich gerade erfahren habe, dass ich es auf die Shortlist geschafft habe, wäre es zu schaffen, in die Anthologie "Vom Geräusch der fliehenden Zeit" von Lektorix zu kommen. Meine Kurzgeschichte "AusZeit" hat es in die engere Auswahl von insgesamt 341 Einsendungen geschafft, wäre es nicht großartig, noch einen Schritt weiterzukommen? :)

Insgesamt möchte ich das, was ich seit ein paar Monaten mache, weiterverfolgen: Mich wieder mehr auf das konzentrieren, was Spaß macht. Getrieben vom Herdentrieb hatte ich aus den Augen verloren, warum ich eigentlich schreibe, nämlich weil es mir Spaß macht. Ich ertappte mich dabei, immer öfter Dinge zu tun, die ich gar nicht tun will, mich von Verkaufszahlen und Marketingstrategien beherrschen zu lassen und mich gezwungen zu fühlen, Dinge zu tun, die ich nicht tun mag. Aber ich lebe nicht vom Schreiben, ich mache das als Hobby und ich will auf keinen Fall Abneigung gegen etwas haben, das ich in meiner Freizeit freiwillig mache! Also konzentriere ich mich mehr auf die Kreativität statt die geschäftliche Seite dieses Hobbies.

Vor allem genieße ich es, Leute mit dem gleichen Hobby kennenzulernen und mit ihnen gemeinsam Aktionen durchzuführen. Dazu zählt z. B. eine Blogtour wie die vergangene zu Verlassener Stern, die Kooperation mit anderen Autoren im Hinblick auf gemeinsame Projekte, Release-Veranstaltungen, etc, und nicht zuletzt die Teilnahme an Buch-Events. So ist z. B. geplant, zusammen mit Selina Mai am Samstag auf der Leipziger Buchmesse aufzuschlagen. Außerdem habe ich die Karten für die Love Letter Convention in Berlin im Mai bereits in der Tasche. Und ich liebäugele auch mit dem Gedanken, einen Tisch bei der Buch Berlin im November zu haben, gerne auch in einer Gemeinschaftsaktion mit anderen Autoren aus meinem Genre.

Das sind Aspekte, neben dem reinen Schreiben, die mir Freude machen und die ich mehr in den Mittelpunkt rücken möchte statt die Hatz nach Verkaufszahlen und Rankingplatzierungen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen