Mittwoch, 4. Januar 2017

#Autorenwahnsinn: Tag 01: Rückblick - Dein Schreibjahr 2016


Mit etwas Verspätung möchte ich mich der Challenge #Autorenwahnsinn anschließen und 31 Tage lang über mich und das Schreiben bloggen. Vielen Dank den Initiatoren von www.schreibwahnsinn.de!

Den Anfang mache ich heute mit

Tag 01:
Rückblick: Mein Schreibjahr 2016

Ich denke, ich kann mit einigem Stolz behaupten, dass das Jahr 2016 für mich ein wirklich produktives und erfolgreiches Jahr war. Selten habe ich so fleißig und diszipliniert an einem Projekt gearbeitet wie im vergangenen Jahr. Dank eines strukturierten Tagesablaufs und einem klaren Ziel vor Augen habe ich es geschafft, nicht nur Band 2 meiner Bo'othi Reihe fertigzustellen und zu veröffentlichen, sondern auch noch die E-Novella "SternRegen" zwischenzuschieben.

"Verlassener Stern" ist gerade noch im alten Jahr auch als Taschenbuch erschienen und ist somit als vollwertiges Mitglied der Bo'othi-Familie ins neue Jahr gestartet, das nun zusammen mit Band 1 (Verlorener Stern) auf viele begeisterte Leserinnen und Leser hofft.

Ganz bewusst erwähne ich auch die männlichen Leser, denn obwohl mit dem Genre "Paranormal Romance" in der Regel eher Frauen angesprochen werden, haben meine Bücher es geschafft, auch männliche Fans zu finden. Das macht mich sehr stolz, denn es zeigt, dass ich nicht im oft kitschigen Stil dieses Genres hängengeblieben bin, sondern es mir gelungen ist, neben der natürlich wichtigen Liebesgeschichte auch eine mitreißende Hintergrundstory zu erschaffen, die sich im Verlauf der einzelnen Bände weiterentwickelt.

Die E-Novella SternRegen war weder geplant, noch hatte ich selbst damit gerechnet, dass ich so etwas in der Art in diesem Jahr auch noch hätte schaffen können. Sie wurde aus dem Gedanken heraus geboren, dass ich nun - ohne Verlag, der die Technik und die Veröffentlichung von Band 1 ohne mich erledigt hatte - ganz allein da stand mit 1001 Fragen. Wie erstellt man eigentlich ein E-Book, welche Schriftarten soll man verwenden, welche Stolpersteine gilt es zu umschiffen? Wie findet man zuverlässige Lektoren, Korrekturleser, wie findet man das wichtigste für ein Buch: LESER? Und während der "dicke" Band 2 im Lektorat auseinandergenommen wurde, wollte ich mit der kürzeren E-Novella üben. Wenn das nicht geklappt hätte, wäre der Verlust nicht so groß gewesen.

Aber - und das freut mich am meisten - es hat mehr als nur geklappt. Aus dem gestarteten Testballon wurde ein Herzensprojekt und die Geschichte wurde richtig toll. Wenn auch aufgrund der Tatsache, dass eine Novelle eben kurz und kompakt sein muss, mit mehr Klischees behaftet als meine "richtigen" Bücher, was einigen Lesern nicht ganz so gut gefallen haben mag. In der Novelle liegen die Bo'othi unter dem Mikroskop, auf das Wesentliche reduziert. Und das ist nun einmal die Ursprungsidee aus der die Buchreihe entstand: Vampire. Aber für alle Vampirhasser. Nein, die Bo'othi sind keine Vampire... Lest einfach selbst...

Ein besonderes Highlight meines Schreibjahres 2016 war aber natürlich der Deutsche Phantastik Preis, bei dem mein "Verlorener Stern" den zweiten Platz für das "beste deutsche Romandebüt" belegen konnte. So ein Erlebnis stärkt das Selbstbewusstsein ungemein und spornt zum weiterschreiben an.

Auch die Besuche bei den beiden Buch-Events in Berlin, die Love Letter Convention in April und die Buch-Berlin im November, waren einzigartige Erfahrungen und bei beiden Veranstaltungen habe ich liebe Menschen kennengelernt, von denen ich hoffe, sie noch öfter zu sehen und das ein oder andere gemeinsam mit ihnen zu erleben.

Und so hoffe ich, dass das Jahr 2016 nur der Anfang war und es aus Autorensicht noch viele solcher Jahre für mich geben wird. :) Ich wünsche mir noch viele einsame Schreibstunden, glückliche Leser-/innen, ungeduldige Fragen nach dem nächsten Buch und tolle Begegnungen mit anderen "Buchmenschen".

Endlich sind die Bo'othi nicht mehr nur in meinem Kopf eine "Buchreihe"!
Band 1.5: SternRegen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen