Dienstag, 31. Januar 2017

Buchblogger im Interview: Fuchsias Weltenecho - 31.01.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Anna Hein über ihren Blog
Fuchsias Weltenecho

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Dein Blog und was bedeutet der Name für Dich?
Fuchsias Weltenecho und mit dem Namen habe ich anfänglich die Blume verbunden bzw. die Farbe. Ich weiß gar nicht, ob das jemand weiß. Ich wollte etwas, dass mich (und meine Haarfarbe) widerspiegelt, da gab es die Fuchsie und die Idee war geboren. Die Verbindung zum Fuchs habe ich erst 2014 entdeckt… und seitdem passt dieser Name einfach perfekt zu mir. Der Fuchs, das Weltenecho, einfach die Kombination aus beidem, die dem Ganzen diesen fantastischen Touch gibt.

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
http://fuchsiasweltenecho.blogspot.de/
http://www.facebook.com/annafuchsia
http://www.instagram.com/annafuchsia

http://fuchsiasweltenecho.blogspot.de/

?Seit wann bloggst du schon?
Offiziell seit 2012, damals aber noch unter ähnlichem Namen und als „Fotograf“. Irgendwann hab ich gemerkt, dass das nicht so 100% das ist, was ich machen möchte, bin meinem Herzen gefolgt, habe Designs gebastelt und irgendwann Büchergruppen entdeckt. Eine Idee war geboren worden. Wie ein frisch geschlüpfter Drache :3

?Worum geht es auf deinem Blog?
Es geht um Bücher, Gedanken, Sprüche, Grafikdesign und dem kläglichen Versuch, Ordnung in meinen immer größer werdenden SuB zu bringen… und wie ich kläglich daran scheiterte.

?Hast du Bloggerkollegen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast? 
YES. Das kann ich definitiv unterscheiben. Ich sage nur „nackt &beknackt“. (Yes, Mädels, ihr dürft euch angesprochen fühlen). Ich denke, manche mochten diese Aktionen, andere nicht. Manchmal wird man geliebt und manchmal halt nicht, wir haben aber immer dahinter gestanden und ich denke das ist die Hauptsache. Irgendwann gibt es gewiss noch weitere Aktionen in kleinerer Gruppe :3

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in deinen Blog?
…zählt dazu auch die 10.000 Mal, die ich am Tag aufs Handy gucke, Instagram und Facebook stalke, um zu gucken, was meine Füchse so tolles geschrieben haben und was so Neues in den Büchergruppen passiert ist?
Wenn nicht, dann sind es, denke ich, trotzdem so 4 Stunden m Tag, je nachdem, ob ich ein Titelbild bastel, oder nicht :D
Oder Beiträge schreibe, an denen ich halb verzweifel, alles wieder lösche, mit meinem Laptop diskutiere, ihn anbrülle und dann wieder lieb haben muss (aus Angst, dass er sonst ganz ausgeht..).

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für deinen Blog oder darüber hinaus?
Mir selber treu zu bleiben. Ich weiß, dass viele Menschen, Autoren, Bloggern und Fabelwesen vorwerfen sie würden sich verändern und nicht mehr so wie früher sein.
Nun, Zeit verändert Menschen. Auch Blogger und Autoren, Götter und Fabelwesen werden nie so sein wie vor 2 Jahren und ich denke, das muss man einfach akzeptieren.
Zeit und Umstände können auch eines Bloggers größter Feind sein. Aber ich denke, wenn man sich selbst treu bleibt und Spaß an dem hat, was man macht, hinter den Dingen steht, ist das mehr als halbe Miete und das ist mir persönlich aus das Wichtigste. Das man merkt, dass diejenigen Spaß an dem haben, was sie machen/schreiben/ bloggen.

Über dich: 
?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen?
(Möchtest du dir einfach mein Profilfoto klauen? Soll ich es für dich klauen? :D…wollen wir illegale Dinge tun, mit Erlaubnis? )

Ich habe illegale Dinge getan - jetzt fühle ich mich so herrlich verrucht!
Was war das? Die Polizei? An meiner Tür?! Ich hatte doch die Erlaubnis!
 ?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus?
Man sagte mir Studieren sei kein Job, weil ich kein Geld verdienen würde. Also bin ich wohl arbeitsloser Student, im Vollzeitbereich- Sozialökonomie, Schwerpunkt BWL (#darfsiedas) und Vertiefung Personal (….#daswillsiewirklich?). Und JA, es macht mir Spaß. Es ist halt kein reines BWL, nicht so staubtrocken wie Recht und nicht so philosophisch wie Soziologie, genauso wenig allgemein wie VWL. Es ist halt eine Mischung aus all den vier Bereichen.
-Studentin, 21, weiß nicht, wie sie sonst ihren „Beruf“ beschreiben soll…

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies? 
Aber sicher… oh das reicht nicht? Alles klar. Ich reite, ich gehe zum Sport. Ich studiere. Bastel Titelbilder und andere Fotos. Fotografiere. Studiere (ach, mist. Sagte ich schon, gell?). Stalke regelmäßig meine Füchse…hätte ich jetzt nicht sagen sollen, oder?
Schicke meinen Mädels 20 Minuten Sprachnotizen…ok 2 Minuten… pscht.

?Du machst auch wunderschönes Grafikdesign, wie man schon allein an deinem Blogheader erkennen kann. Bietest du diesen Service auch für andere an? Magst du dich den Lesern und evtl. Suchenden Autoren hier gerne diesbezüglich vorstellen?
Vielen Dank für dieses Kompliment *rot wird*. Ich glaube man sieht als „Designer“ selber immer noch so seine Schwächen.
Und ja, ich mache zum Beispiel Titelbilder für andere Bloggerkollegen/innen und Autoren/innen.
Wenn irgendwann der Antrag auf mein Kleingewerbe durch ist, darf ich auch offiziell Cover basteln.
Derzeit bastel ich Titelbilder ja auf kostenloser Basis, was aber bei 5 Stunden Arbeit dann doch manchmal den Rahmen sprengt.
Neben Titelbildern durfte ich zum Beispiel jetzt  das eine oder andere Mal Figuren verkörpern. Male mich auch gerne für die Bücher an, die mich überzeugen und abholen konnten und bastel dazu auch Grafiken (wie man vielleicht auf meiner Seite sehen kann).
Alles was kreativ mit Design zu tun hat und umgesetzt werden soll? Aye, da bin ich direkt an Bord (vielleicht nicht unbedingt eines Schiffes…Schiffe und ich sind nicht soo dicke…).
Das Einzige, was ich nicht kann, sind Figuren malen.
Wer also Interesse hat, kann mich immer gern anschreiben. Ich beiße (eigentlich) nicht.

?Print oder E-Reader?
Prints.
Ich liebe meinen E-Reader für unterwegs und nachts..und überhaupt, aber ich halte dann doch lieber Papier, Pappe, Karton…oder so, in den Händen.
Dieser Miniherzinfarkt, wenn das Buch herunterfällt, mir in den Finger schneidet oder ein Buch Leserillen bekommt, möchte ich dann doch nicht missen.

?Fernseher oder Radio?
Fernseher

?Serie oder Film? 
Serie.

?Zelt oder Luxushotel? 
Zelt. Ein Hotel ist zwar schön, aber zelten bringt irgendwie mehr Stimmung auf, sagt mein Bauch.

?Was möchtest du uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest? 
Manchmal bin ich ein bisschen verrückt. Nicht ganz normal, oder Synapsen sind nicht richtig verknüpft. Aber nur manchmal.
Und manchmal stehe ich vor meinem Bücherregal und rede mit meinen Babys, aus Angst, dass sie sonst beleidigt sein könnten. Räume meine Regale regelmäßig um, weil mich Monotonie stört.
Ich bin ein Hypeopfer. Jemand empfiehlt ein Buch? Der Klappentext klingt super? Alles klar, ich muss es haben.
Funkos fand ich vor 5 Monaten übrigens total doof. Jetzt habe ich mehr, als ich an einer Hand abzählen kann (Standhaft sein? Kann ich).
Ich kann abends auch keine Krimis, Thriller oder spannende Serien/Filme gucken, da ich sonst glaube, dass das nachts Realität wird. Ach ja und ich gucke abends ein Mal unter das Bett, aus Angst vor Monstern und ich habe extra eine Kuscheltierarmee im Bett.

https://www.instagram.com/annafuchsia/
Über das Lesen:

?Wie viel liest du am Tag?
Ich versuche um die 100 Seiten am Tag zu lesen #Etappenleser.
Klappt aber nur sehr bedingt.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich? 
Eine Leseratte redet nicht über Preise…

?Wo liest du am liebsten? 
Lebensmotto: Alles wird aus dem Bett gemacht.

?In einem Artikel auf deinem Blog analysierst du Schnell- und Langsamleser und nennst dich selbst eine langsame Leserin. Ich selbst habe an mir gemerkt, dass ich mich von einer Schnell- und Vielleserin zu einer langsamen Leserin entwickelt habe, einfach weil ich die Texte, seit ich selbst schreibe, viel mehr analysiere als früher. Würdest du von dir das gleiche behaupten?
Ich war generell schon immer „langsam“. Zwischenzeitlich habe ich zwar mal 10 oder mehr Bücher geschafft, das war aber wirklich schon Rekord. Ich weiß gar nicht mal, ob das bei mir so viel mit dem analysieren zu tun hat, oder vielmehr damit, dass ich mich sehr gerne und schnell ablenken lasse. Das Handy und World Wide Wrap sind doch echte Zeitdiebe und vor allem schaue ich besonders abends gerne Serien, während andere halt lesen  :D
Wobei ich schon von mir selbst sagen muss, dass ich von einem relativ schnellen Leser zu einem Langsamen mutiert bin. Bleibe öfters stehen und schlender eher durch die Seiten (vielleicht kann mein Gehirn (Ja, noch nicht von einem Zombie gegessen worden…) auch nur die Worte nicht mehr ganz so schnell aneinander reihen wie früher. Ich werde halt alt.
Wobei ich auch schon gestehen muss, dass ich vieles mehr hinterfrage: Hätte ich das so in der Situation auch gemacht? Passt das zum Alter, gibt es Logikfehler und zum Teil höre ich dann auch wirklich Tage auf zu lesen, wenn ich an einen Hä-Punkt gekommen bin… auch nicht unbedingt vorteilhaft, da sich einiges erst im Verlauf der Story klärt, aber so  ist das nun mal mit dem individuellen Leseverhalten.

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab?
Fantasy, Romantasy, New Adult mit Fantasy, Dystopien (auch mit Fantasytouch). Du merkst, ich liebe alles, was mit Fantasy zu tun hat. Damit bin ich aber quasi auch groß geworden. Märchen, Bibi und Tina, Bibi Blocksberg, Harry Potter. Aber auch davon weiche in seit diesem Jahr auch wirklich mal ab. Ich habe meinen ersten richtigen Liebesroman gelesen (HerzSeilAkt) und geheult wie ein Schlosshund. Vor einer Woche ist übrigens mein erster Fitzek eingezogen, „Das Paket“, da kann ich schon mal stolz sein, denn ich zucke wirklich bei jedem kleinsten Geräusch zusammen… und fahre seit Final Destination 3 keine Achterbahn mehr…

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt?
Weinend in der Ecke sitzen, mich hin und her wiegen, hoffen, dass es besser wird. Ich glaube, ich bin da sehr verbissen. Ich lese es bis zum bitteren Ende, es könnte ja noch spannend werden. Dementsprechend brauche ich für so ein Buch dann aber auch gerne mal 5 Wochen, anstatt 1.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt?
Ehrlich gesagt ist das Lektorat eine zweite Rubrik für mich, die ich getrennt von der Story sehe. Dementsprechend stören sie mich beim Lesen eigentlich nicht wirklich, sondern ich merke erst im Nachhinein, wie viele Fehler sich dort dann eingeschlichen haben.
Ein Text, der jedoch nur vor Fehlern trieft, kann dann aber doch die Story „versauen“ und dann stören mich so banale Fehler  wie „garnicht“ schon sehr.
Eine gewisse Grundbeherrschung der Sprache setze ich dann doch voraus, damit man die Geschichte genießen kann.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss? 
Logikfehler sind für mich schlimmer, denn die hauen mich, wie ein Schlag auf eine Fliege, komplett aus der  Bahn. Ich versuche dann nämlich herauszufinden, ob es an mir lag oder am Buch, dass ich an diesem Punkt aus der Geschichte ausgestiegen bin.
Persönlich finde ich es nämlich schwerer in die Geschichte zu finden, wenn ich ein Mal den Anschluss verpasst habe und alleine durch die Wörter irre, ohne einen wirklichen Anschluss zu finden.
Rechtschreibfehler sind, wie oben erwähnt, zwar nicht schön, stören mich aber persönlich weniger.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst? 
Ich lese ehrlich gesagt nur die Leseproben in den Büchern. Selbst Leseproben aus den Buchhandlungen mitnehmen mache ich nur äußerst selten und auch nur dann, wenn mich das Cover angesprochen hat oder ich viel von dem Buch gehört habe.
Sonst reichen mir Klappentexte und Cover vollkommen, da ich in den meisten Fällen auf mein Bauchgefühl vertraue, oder mich von den Zeilenspringern und Bloggermädels (Nicci, Shelly, Hanni, Jennie, Julia, Lisa, Franzi, Gizem, Alex1 und Alex2, Salina, Sandra, Selina, Nänse und und und ) beraten :D

Über Rezensionen:

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autoren. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen?
Angefangen habe ich damit, dass Amazon mich via Mail gefragt hat, wie mir Buch XY gefallen hat und ich mich fragte: Was ist das und was will das große A von mir wissen?
Erst dann habe ich gesehen, dass man Bücher auch bewerten kann. Mein erster Gedanke: Soll ich da jetzt die Qualität und Technik wie bei einem Handy bewerten oder wie? Und ja, nichts anderes war es letzten Endes.
Ich habe mich bei anderen Bloggern umgesehen, was sie so bewerten, schnell gemerkt, dass dieses förmliche nicht mein Ding ist. Ich bin kein Blogger, der sagt: Ja, das Cover ist schön, der Schreibstil sehr blumig und die Protagonisten ganz nett.
Meine Rezensionen sind emotional. Ich behandel auch diese Themen, klar, sage, was mich dazu gebracht hat, dieses Buch auszusuchen und zu kaufen. Wie mir die Protas und die Schreibstile gefallen und dann aber auch, was mir gefallen oder nicht gefallen, ob ich geweint oder nicht geweint, gelacht oder gehasst habe usw. All das, was mich als Leser interessieren würde, ohne zu spoilern, weshalb ich den Inhalt zum Beispiel auch nur am Rand behandel und den Klappentext poste, da ich sonst auch denke: Dann brauchst das Buch nicht kaufen, wenn du Anfang, Mitte und Ende schon kennst.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?
Ups, das habe ich oben vermutlich bereits gesagt: NO GO.
Ich lasse mich wirklich super gerne spoilern. Bei Serien, Filmen, Büchern. Aber in eine Rezension gehört das für mich nicht.
Man kann mir so gerne erzählen: OMG, das Ende ist so genial Person x und Person y, und die Liebe und der Kampf… aber wenn ich eine Rezension lese, dann möchte ich eher wissen, wie das Buch war und die Story an sich und nicht, wie der Verlauf der Handlung im Detail war. Schön finde ich so Dinge wie: Mit dem Ende oder der und der Wendung hätte ich gar nicht gerechnet oder das hat mich wirklich aus den Socken gehauen, muss ich dafür aber das Ende beschreiben? Eigentlich nein.
Dementsprechend ist eine gute Rezension eine Rezension, die mich mitreißt, überzeugt und sagt: Kauf dir das Buch.
Okay, oder eine, die sagt, kauf es dir, um zu wissen, ob du meiner Meinung bist.

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
…. Ups, auch das ist wohl an mir vorbeigegangen. Bücher, die relativ schlecht bewertet wurden, interessieren mich meistens mehr, als die Bank weg 5 Sterne Bücher.
Ich habe zum Beispiel Flüsterndes Gold geliebt, während hingegen Viele diese Reihe auf Grund ihres Schreibstils kritisiert haben.
Mich fixen diese Bücher mehr an, als das hochgelobte Buch mit 5+1 Stern, denn auch ein 5 Sterne Buch kann 5 Sterne haben, aber inhaltlich schwächer sein, als ein 4 Sterne Buch.
Es kommt für mich immer auf die Mischung an und worauf der jeweilige Rezensent wert legt.
Ich persönlich wäre dafür, neben den 1-5 Sternen die Rubrik „Kaufempfehlung, Lesenswert, oder ähnliches einzuführen“, denn nur weil mir Buch 3 als Urlaubslektüre oder Zwischendurch 3 Sterne gegeben habe, kann es trotzdem lesenswert sein.
Viele schreckt eine „negative“ Bewertung vermutlich ab, dabei kann auch ein 3 Sterne Buch eine Leseempfehlung sein, wenn man xyz mag, zum Beispiel.
Ist man beispielsweise nicht Pferdeaffin, würde ich demjenigen kein Sternentänzer oder Rose Hill empfehlen, auch wenn das für mich ein 5 Sterne Buch/Reihe war.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare? /Wie wirst du auf Bücher aufmerksam, die du rezensierst?
Kaum, ich frage die Bücher, die mich interessieren über das Bloggerportal/Netgalley an und wenn ich sie nicht bekomme, weine ich einfach und bettel die Autoren an und werfe mich in Schale…… okay, Spaß bei Seite.
Oder ich kaufe sie mir.
Ein paar Renzensionsbücher bekomme ich als Anfrage vom Verlag/Autor/in selber.
Der Papierverzierer schickt zum Beispiel Vorschläge, was ich persönlich richtig gut finde, da es zum Teil Bücher sind, die spannend klingen, ich aber gar nicht auf dem Schirm hatte.
Denn gerade, wenn die Autoren anfragen, habe ich das Gefühl, sie nehmen mich auch als Person wahr und nicht nur als Werbefläche, mit unpersönlicher Ansprache und dann vielleicht noch der Frage, ob man die Seite teilen könne.
Davon abgesehen gehe ich sehr gerne in Buchhandlungen stöbern. Auch in kleineren, wie der Mythos in Lüneburg. Dort finde ich immer irgendwas, was mich anspricht.
Das Meiste ist also eher Zufall oder auch Neuerscheinung, die bei den Gruppen aktuell so im Trend sind, oder von anderen Bloggern empfohlen werden. Ich würde Neuerscheinungen sonst vermutlich erst 3 Monate später entdecken…

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautoren/Lieblingsverlage? 
May Raven (aka Martina Riemer)- Monster Geek
Gesa Schwartz- Grim, Herz aus Nacht und Scherben
Marie Graßhoff- Kernstaub
Jonathan Stroud- Bartimäus
Jennifer Estep- Mythos Academy, Black Blade
Armentrout- Dämonentochter
Julie Kagawa- Talon, Plötzlich Fee

Lyx
Talawah&Sternensand
Heyne
Loewe
Piper
Dressler
… ich habs dann, glaube ich

?Liest du auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher? 
Derzeit fast nur. Ich liebe zum Beispiel die Phoenix Reihe aus dem Papierverzierer Verlag: a) Story und b) Hamburg!!
und gucke auch sehr gerne bei Amazon die Listen durch. Seltsamerweise bleibe ich dann fast immer an Büchern hängen, die aus eigener Hand stammen. So zum Beispiel damals auch an der Himmelstiefe Reihe von Daphne Unruh, die nun ein Zuhause im Loewe Verlag gefunden hat.
Oder ein Buch, dessen Inhalt ich unfassbar toll fand: Nathan und der Pakt mit den Wölfen aus dem Schwarzer Drachen Verlag.
Oder Kernstaub, das beim Drachenmond Verlag gelandet ist, oder Cold Fire von Katrin Gindele, nur um mal ein paar Beispiele zu nennen.
Bücher, die jeder gelesen haben MUSS, wie ich finde!

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam? 
Das große A oder durch Empfehlungen meiner Mitbloggerinnen

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an? 
Prinzipiell finde ich Werbung für Bücher generell gut. Sie sollte nur kreativ, spannend oder witzig gestaltet sein, damit man auch hängen bleibt. Es sollte direkt erkennbar sein, um welches Buch es geht und vielleicht einen Link zu weiteren Infos geben. Der Klappentext sollte vielleicht auch zur Verfügung stehen und es sollte nicht alle 2 Minuten irgendwo geteilt, oder darauf hingewiesen werden. Damit kann man potentielle Leser auch vergraulen.
Besonders schön finde ich die Aktionen, die mit Bloggern zusammen geplant werden, da jeder Blogger für sich dem Ganzen eine individuelle Note gibt und wenn das gezielt eingesetzt wird und die Blogger dahinter stehen, finde ich es immer unfassbar schön zu sehen.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das du uns gerne zeigen möchtest? 

Bücher, soweit die Wand sie halten kann! <3




Montag, 30. Januar 2017

#Autorenwahnsinn Tag 22 - Lieblingsschreib-Accessoire


Nach einer Idee von www.schreibwahnsinn.de


Tag 22:
Lieblingsschreib-Accessoire

Mein Space-Pen! Ich habe oft die besten Ideen, wenn ich im Bett liege. Natürlich liegt dort immer ein Notizbuch bereit. Blöd ist nur, dass man beim Aufschreiben der Ideen jedesmal mit dem Kugelschreiber kämpft, weil im Liegen die Tinte nach unten läuft und die Spitze leer bleibt. Also habe ich etwas mehr Geld investiert und einen Space-Pen besorgt. Diese Erfindung wurde eigentlich für die Nutzung in der Schwerelosigkeit erfunden, die Tinte hält sich nämlich nicht an die Erdanziehungskraft und bleibt auch mit der Spitze nach oben dort, wo sie sein soll. Eine perfekte Erfindung zum Schreiben im Bett!

Wer mir nicht glaubt, hier steht alles nochmal ganz genau.

Sonntag, 29. Januar 2017

#Autorenwahnsinn Tag 21 - Meine Schreibmusik


Nach einer Idee von www.schreibwahnsinn.de


Tag 21:
Meine Schreibmusik

Ich merke im Laufe dieser Challenge immer mehr, dass ich glaube ich recht anders bin als andere Autoren. Vieles trifft auf mich einfach irgendwie nicht zu. So auch die Frage nach der Schreibmusik.

Ich habe keine. Wenn ich schreibe, dann schreibe ich. Ob da nebenher der Fernseher läuft oder das Radio oder absolute Stille herrscht - das ist mir völlig egal. Ich brauche keine Musik, lasse mich auch nicht von bestimmter Musik in bestimmte Schreibstimmungen versetzen. Ich habe also unterm Strich auf diese Frage keine befriedigende Antwort.

WENN Musik läuft, dann ist das meist Radio - SWR 3, um genau zu sein. Aber fragt mich bloß nicht, was da gerade läuft, wenn ich gerade schreibe. ;)

Samstag, 28. Januar 2017

#Autorenwahnsinn Tag 20 - Inspirierender Instagram-Account


Nach einer Idee von www.schreibwahnsinn.de


Tag 20:
Inspirierender Instagram-Account

Ich bin großer Instagramer, irgendwie habe ich Schwierigkeiten, ausreichend Fotomaterial ranzuschaffen und wenn ich Betty Rumpel, meine samtpfotige Assistentin nicht hätte, wäre es da ziemlich ruhig...

Aber ich nutze diese Gelegenheit, auf ein Fotoprojekt aufmerksam zu machen, das ein ehemaliger Schulfreund von mir mit initiiert hat:

Das "I am Human Photo Project" ist ein interaktives Projekt, das vor Augen führen soll, dass alle Menschen gleich sind, ganz gleich, welcher Hautfarbe, Religion oder Herkunft.

@iamhumanpp

Freitag, 27. Januar 2017

#Autorenwahnsinn Tag 19 - MeinLieblingsbücherblog


Nach einer Idee von www.schreibwahnsinn.de


Tag 19:
Mein Lieblingsbücherblog

Oh weh, was soll ich denn dazu sagen? Auf meinem Blog wird jede Woche, immer Dienstags, ein neuer Bücherblog vorgestellt. Viele davon sind mir ans Herz gewachsen und "meinen liebsten" zu nennen, würde bedeuten, anderen vor den Kopf zu stoßen. Das bringe ich nicht übers Herz!

Aber ich werde euch erzählen, was ein Blog für mich besonders macht:

Ein Blog sollte nicht einfach nur ein Blog sein, hinter dem sich ein unsichtbarer Mensch versteckt. Stattdessen sollte er ein Spiegelbild der Bloggerin oder des Bloggers darstellen, auf dem man das Herz und die Seele seines Besitzers erkennt. Artikel, die mit viel Liebe zum Detail geschrieben wurden, erkennt man als Leser mühelos und kann sie ganz einfach von lieblos zusammengeschriebenen Texten unterscheiden.

Es kommt nicht darauf an, besonders intelligent rüberzukommen oder besonders häufig zu posten oder hippe Themen zu besprechen. Es kommt darauf an, dass die Autorin hinter den Texten steht und ihre Meinung ernsthaft vertritt.

Natürlich machen stylishe Fotos in einem Beitrag etwas her, aber sie sind nur das Make-Up. Wenn man sie wegnimmt und ich möchte den Artikel immer noch lesen, dann ist das ein Zeichen für einen guten Blog!

Ich war sehr froh, dass ich mit den teilnehmenden Blogs an der kürzlich stattgefundenen Blogtour für Verlassener Stern durchweg Bloggerinnen mit Herz und Leidenschaft für ihr Hobby gefunden habe. Ihre Blogs gehören eindeutig zu meinen liebsten Blogs und wer die kennenlernen möchte, dem nenne ich im folgenden gern ihre Links:







Sasses Reich der Bücher (Facebook-Blog)

Donnerstag, 26. Januar 2017

#Autorenwahnsinn Tag 18 - Ein Zitat aus meinem ersten MS


Nach einer Idee von www.schreibwahnsinn.de


Tag 18:
Ein Zitat aus meinem ersten Manuskript

Gerade aus meinem ersten Manuskript - also meinem ersten Buch Verlorener Stern - fällt es mir nicht leicht, ein Zitat zu finden, weil ich , anders als heute, während des Schreibens noch nicht auf Zitate geachtet habe. Ich würde daher ein Zitat nennen, das mir von einer Leserin genannt wurde, weil es sie beeindruckt hat:

"Es gibt nichts, was man nicht kann. Es gibt nur Dinge, die man noch ein wenig üben muss,
aber das ist kein Grund, sie nicht auszuprobieren." Philip Benett, Verlorener Stern

Mittwoch, 25. Januar 2017

#Autorenwahnsinn Tag 17 - Mein bisheriges Autorenhighlight


Nach einer Idee von www.schreibwahnsinn.de


Tag 16:
Mein bisheriges Autorenhighlight


Ich kann mich nicht entscheiden, denn es gibt so viele Highlights!

Nenne ich den Moment, als ich die Schreibphase meines ersten großes Projekts "Verlorener Stern" beendete?

Oder den, als ich die Zusage vom Verlag erhielt, dass sie mein Buch "Verlorener Stern" verlegen wollen?

Oder den, als ich zum ersten Mal mein erstes Buch als gedrucktes Taschenbuch in Händen hielt?

Das erste eigene Buch in Händen zu halten ...
... das ist nur einer von vielen magischen Momenten im Leben einer Autorin.

Den Eingang der ersten Fünf-Stern-Rezension?

Soll ich die Nominierung und die Zweitplatzierung im Deutschen Phantastik Preis 2016 für das beste deutschsprachige Debüt nennen?

Oder den Augenblick, als ich mein erstes Buch als Selfpublisher hochgeladen habe?

Die Minuten, in denen ich zum ersten Mal den lektorierten Text in Händen halte und nicht nur Ermahnungen und Korrekturen, sondern auch positive Kommentare darin finde?

Die Sekunde, als ich den schwierigen Buchsatz für Verlassener Stern ganz allein auf die Reihe bekommen habe?

Die Kontakte zu anderen Autoren, Bloggern und Künstlern, die zu spannenden gemeinsamen Projekten geführt haben?

Den Moment, als man mich zum ersten Mal als Autorin erkannte, als ich meinen Pseudonym nannte?

Oder die vielzähligen Kontakte zu begeisterten Leserinnen, die mir nicht nur sagen, wie gerne sie mein Buch gelesen haben, sondern auch nach Nachschub fragen und somit die Motivation immer hochhalten?

Es tut mir leid, ich kann da keinen einzelnen Augenblick rauspicken. Jeder einzelne Moment, der zu diesem Hobby gehört, ist einzigartig und wunderschön. Wäre es anders, hätte ich das Schreiben längst an den Nagel gehangen.

Dienstag, 24. Januar 2017

Buchblogger im Interview: Komm mit ins Bücherwunderland - 24.01.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Sabrina Klaus über ihren Blog
Komm mit ins Bücherwunderland

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Dein Blog und was bedeutet der Name für Dich?
Mein Blog heißt „Sabrinas Bücherwunderland“. Warum? Also: Sabrina, ist glaube ich selbsterklärend, denn so heiße ich. Und das Wort „Bücherwunderland“ habe ich mir dazu ausgesucht weil Bücher für mich einfach so viele Überraschungen bereithalten und jedes einzelne wie ein kleines Wunderland zwischen zwei Buchdeckeln ist, dass man betritt :)

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
Meinen Blog findet man unter folgender Adresse:
http://komm-mit-ins-buecherwunderland.blogspot.de/
Passend zum Blog habe ich auch noch eine gleichnamige FB-Seite:
https://www.facebook.com/Sabrinas-Bücherwunderland-1203991562958598

http://komm-mit-ins-buecherwunderland.blogspot.de/


?Seit wann bloggst du schon? 
Ich habe meinen Blog im Februar 2016 eröffnet. Vorher habe ich schon viele Rezensionen geschrieben, sie aber ausschließlich bei Lovelybooks veröffentlicht. Ich wollte dann aber irgendwann „was eigenes“. Und so entstand dann mein Blog.
Im Juni kam dann noch die FB Seite zum Blog dazu, da ich gemerkt habe, dass ich gerne noch aktiver in den Austausch mit anderen Lesebegeisterten gehen möchte und dass FB dafür einfach eine super Plattform ist.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Nein, „Sabrinas Bücherwunderland“ ist mein allererster Blog gewesen. Meine FB Seite zum Blog sehe ich nicht als Einzelnes, sondern immer in Kombination mit meinem Blog.

?Worum geht es auf deinem Blog?
Auf meinem Blog geht es, wie der Titel es vielleicht schon erahnen lässt um Bücher und alles, was damit zu tun hat <3 Auf dem Blog selbst veröffentliche ich meine Rezensionen, ich zeige regelmäßig meine Neuzugänge und Lesemonate und führe auch mal ein Interview mit einem Autor oder einem/r anderen Buchblogger/in.  Ab und zu nehme ich auch an Aktionen und Challenges teil und berichte dort dann fleißig.
Auf der FB-Seite poste ich dann neben meinen Blogbeiträgen noch alles was mit Lesen und Büchern so zu tun hat. Also Fotos von meinen aktuellen Büchern, Zitate und lustige Sprüche.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig?
Aktuell habe ich auf meinem Blog 178 und auf meiner FB Seite 619 Follower. Ich freue mich immer richtig dolle, wenn ich sehe, dass ich neue dazu bekomme. Die Zahl an sich ist mir dabei aber nicht so wichtig. Klar ist eine große Reichweite schön, aber ich möchte vor allem nah an meinen Followern dran sein und aktiv mit ihnen ins Gespräch kommen. Ich freue mich deshalb  immer sehr über Kommentare von Anderen und  finde es immer schön durch Kommentare und Likes Feedback von tollen Menschen für das was ich mache zu bekommen. Das motiviert natürlich immer besonders.

?Was tust du, um deinen Blog bekannter zu machen?
Ich teile einige meiner Rezensionen und ein paar meiner Beiträge in FB-Buchgruppen und nehme an wöchentlichen Aktionen wie „Gemeinsam Lesen“  oder „Show it Friday“ teil.

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben? 
Ich bin einfach wie ich bin und schreibe über die Bücher, die ich so lese. Eine besondere Strategie ist das nicht. Mir ist es beim Bloggen einfach wichtig, dass ich Spaß dran habe, meine ehrliche Meinung zu den Büchern wiedergebe und auf meiner FB Seite die Dinge poste, die mir wichtig sind.
Des Weiteren achte ich bei meinem Blog darauf, dass er schön übersichtlich bleibt und nicht so überladen wird. Sonst findet man die Rezi vor lauter Posts nicht mehr :D
Auch bei meinen Rezensionen habe ich keine besondere Vorlage. Ich schreibe einfach auf was ich gerade zu dem gelesenen Buch denke.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes? 
Auf meiner FB Seite gab es mal ein Gewinnspiel als Dankeschön für meine Follower weil wir die 320er Marke geknackt haben. Es war für mich wirklich eine Herzensangelegenheit einfach mal Danke zu sagen. Ich denke ab und zu werde ich das auch wieder machen.

?Hast du Bloggerkollegen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast? 
Ja, und zwar Sally Silence mit ihrer FB Seite Eulenschrank_Bücherwand. Wir planen zwar keine richtigen Aktionen, aber wir unterstützen uns gegenseitig und wer weiß, vielleicht haben wir ja bald auch die zündende Idee für eine tolle Aktion ;)

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in deinen Blog? 
Das kommt bei mir immer ganz auf die Woche an. Momentan studiere ich meinen Master und bin daher sehr eingespannt. Ich versuche trotzdem mich täglich mindestens eine Stunde mit meinem Blog zu befassen. Je nachdem was gerade so ansteht können da aber auch mal schnell drei oder vier Stunden draus werden.
Meine Blogarbeit besteht bei mir auch viel darin andere Blogger und ihre Seiten zu unterstützen. Ich klicke mich dann durch ihre Seiten durch und verteile Likes und Kommentare. Das ist mir wirklich wichtig denn ich weiß wie frustrierend es manchmal sein kann, wenn man beispielsweise eine Frage stellt oder zu einer Diskussion anregt und kaum einer beteiligt sich. Da möchte ich einfach meinen Beitrag zu leisten und die anderen unterstützen! Denn jeder Blogger hat gerne einen Blog auf dem aktiv diskutiert wird.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für deinen Blog oder darüber hinaus? 
Mein größter Wunsch wäre es, dass meine Liebe zu Büchern niemals aufhört und dass ich noch eine lange Zeit Spaß am Bloggen habe. Außerdem wäre es natürlich super cool wenn ich mit meinem Blog  mal irgendwann so bekannt bin wie die „Großen“ Bücherblogs. Mein persönlicher Traum ist es  dann mal eines Tages Verlagsbloggerin zu werden!

Über dich: 

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen? 
Ich bin Sabrina, 23 Jahre jung, zurzeit Studentin und komme mitten aus dem Pott in NRW.


Sabrina, Herrin aller Bücher.

?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus? 
Im richtigen Leben habe ich einen Bachelor in Heilpädagogik, studiere jetzt aber weiter und mache meinen Master in Rehabilitationswissenschaften.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?
Wenn ich meine Zeit mal nicht mit lesen verbringe (oder mit lernen für die Uni :D ) höre ich gerne Hörbücher und male dabei diese Ausmalbücher für Erwachsene. Außerdem singe ich viel und spiele Gitarre. Am liebsten verbringe ich meine freie Zeit ansonsten mit meinen Freundinnen und natürlich mit meinem Lieblingsmensch. Für ihn lege ich sogar mein Buch zur Seite ;)

?Print oder E-Reader?
Ich bevorzuge nach wie vor Print Bücher, da ich gerne meinen Lesefortschritt plastisch vor Augen sehen möchte und nicht nur eine Prozent- Anzeige. Einen E-Reader besitze ich trotzdem. Für den Urlaub ist der einfach praktischer!

?Fernseher oder Radio?
Wenn ich da die Wahl habe schaue ich dann doch lieber TV. Allerdings läuft heutzutage ja nur noch Schrott, sodass ich höchstens meine Serie „Castle“ schaue und dann doch lieber wieder zu einem Buch greife.

?Serie oder Film? 
Das kommt bei mir wirklich ganz drauf an, um welchen Film oder Serie es sich handelt. Ich schaue beides gerne.

?Zelt oder Luxushotel? 
Mit genügend Geld nehme ich das Luxushotel.

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du? 
Ich würde vermutlich nach englischsprachigen Büchern suchen. Die gibt es ja in fast jedem Land.

?Was möchtest du uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest?
Ich habe so eine Macke beim Lesen, die habe ich schon ganz lange. Ich schreibe den Inhalt von Büchern, die ich gerade lese, immer mit. Meistens auf so eine halbe DinA 4 Seite. Ich finde das für Buchreihen immer ganz praktisch, wenn da ein Band mal erst spät erscheint. Dann lese ich noch einmal die Verläufe der vorherigen Bände und weiß dann wieder bestens über alles Bescheid.

Über das Lesen:

?SuB, Wunschliste, Neuzugänge - du hast eine Menge Kategorien auf deinem Blog. Wie viel liest du am Tag und setzt du dir selbst ein Pensum?
Ich setze mir selten ein konkretes Pensum, sondern lese meistens wirklich ganz nach Lust und Laune. An manchen Tagen sind es mehr Seiten als an anderen. Es gibt auch tatsächlich Tage, an denen ich gar nicht lese. Das ist von mir immer ganz stimmungsabhängig. Ich zwinge mich da auch nicht selbst zu, denn Lesen soll ja kein „Muss“ für mich sein, sondern Spaß machen.

?Seit Juni gibt es keine Neuzugänge mehr … Hast du dir eine Kaufsperre verpasst?
Haha, nein, Kaufsperren gibt es bei mir nicht. Die halte ich eh nicht ein. Ich war einfach schusselig und habe den Einzelpost nicht mit meiner Seite verknüpft :D Es gibt bei mir definitiv jeden Monat Neuzugänge :D

Zum Glück gibt es regelmäßig Neuzugänge! :)

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich?
Ich gebe erstaunlicherweise sehr wenig Geld im Monat für Bücher aus. Viele von meinen Neuzugängen sind Reziexemplare oder Bücher, die ich mit anderen Leuten tausche. Natürlich kaufe ich das ein oder andere Mal auch Bücher. Dann sind es aber meistens gebrauchte Exemplare bei Rebuy oder ich bestelle bei Arvelle und anderen Bücheroutlets. Damit schone ich meinen Geldbeutel und auch meinen Sub :D

?Wo liest du am liebsten? 
Am liebsten lese ich in meinem großen Bett. Da ist es schön warm, weich und bequem. Leider kommt es dann auch immer wieder vor, dass ich mich so sehr einkuschel, dass ich einschlafe.
Wenn ich also wirklich mal viel lesen möchte setze ich mich dann doch lieber im Wohnzimmer in den Sessel am Fenster.

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab? 
Ich lese für mein Leben gerne Jugendbücher und alle Untergenres davon. Also Jugendfantasy, Jugenddystopien und was es nicht alles gibt. Wenn ich so mein Regal anschaue habe ich wirklich die meisten Bücher aus diesem Genre. Ich weiche aber auch mal davon ab. Da dürfen es dann auch emotionale Romane sein.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat? 
Das war bei mir wohl „The Cage-Entführt“ von Megan Shepherd. Ich dachte zuerst es ist so eine 08/15 Jugenddystopie, doch dann hat mich das Buch völlig gepackt und bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen! Ich fand es wirklich großartig!

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
Als nächstes möchte ich gerne die „Die Seiten der Welt“-Reihe von Kai Meyer lesen. Ich habe schon so viel Gutes von dieser Reihe gehört und möchte sie jetzt auch so schnell es geht anfangen.

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt? 
Da ich meine Bücher meistens nach Laune aussuche lese ich meistens viele Bücher von meinem Sub an. Dabei schaue ich dann vor allem wie mir der Schreibstil gefällt. Überzeugt er mich in diesem Moment wird das Buch gelesen.  Wenn mir das Buch dann nach den ersten 100 Seiten nicht gefällt lege ich es weg und nehme mir ein anderes. Ich gebe dem Buch dann aber später noch eine Chance. Ich habe bisher wirklich nur wenige Bücher komplett abgebrochen.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um? 
Ich bin dann meistens enttäuscht und mache eine kurze Pause mit dem Lesen. Dann versuche ich meistens  den Blickwinkel auf die Geschichte zu verändern und herauszufinden, was mir an der Geschichte nicht gefällt. Manchmal stellt sich dann heraus, dass die Story doch eigentlich gar nicht so schlecht ist, nur eben anders als ich sie mir vorgestellt habe. Dann kann ich da meistens gut mit umgehen und lese das Buch dann auch zu Ende. Viel schlimmer finde ich es dann, wenn mich die Charaktere im Buch einfach nerven. Denn dann wird das Buch einfach anstrengend zu lesen, und da kann ich meine Einstellung zu dieser fiktiven Person dann auch selten ändern.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt?
Mich stört es schon ein bisschen, wenn die Fehler im Buch so gravierend sind, dass die Handlung Logikfehler bekommt und die Rechtschreibfehler den Lesefluss extrem stören. Das ist mir aber zum Glück bisher noch nicht wirklich passiert. Über kleinere Fehler schmunzel ich dann einfach und lese darüber hinweg.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss?
Für mich sind Logik- und Plotfehler deutlich schlimmer. Denn Rechtschreibfehler können passieren und können auch mal schnell übersehen werden.  Wenn eine Geschichte aber in sich unlogisch ist fällt es mir schwer weiterzulesen.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?
Ich lese Leseproben eigentlich eher weniger. Ich lese meistens nur den Klappentext und lasse mich dann überraschen. Wenn ich dann doch mal eine Leseprobe anlese, dann sind es meistens nur die ersten Sätze um mal zu schauen, wie der Schreibstil so ist. Ansonsten lasse ich mich gerne einfach überraschen.
Was ich mir persönlich zudem auch nie antu sind Leseproben am Ende von Büchern einer Reihe. Dort gibt es ja meisten einen Teil „So geht es weiter“. Wenn der Folgeband dann noch nicht erschienen ist, ist das das ja die reine Folter :D! Da warte ich dann lieber ab bis das Buch erscheint.

Über Rezensionen:

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autoren. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen?
Ich habe bereits seit Kindertagen gelesen und mich auch da schon immer mit meinen Freundinnen über das Gelesene ausgetauscht. Ich fand es schon immer spannend verschiedene Meinungen zu einem Buch zu hören. Und das hat sich bis heute gehalten.  Aber zum Rezi schreiben bin ich erst so richtig durch die Meinungen und Rezensionen der Anderen gekommen. Es gab viele Rezensionen über bekannte Bücher, die mich neugierig  gemacht haben. Und es gab viele Bücher, die mich beim Lesen beeindruckt haben, die aber einfach nicht so bekannt waren.  Und da entstand eigentlich so der Wunsch, anderen Lesern auch diese eher unbekannten Bücher näherzubringen.

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen?
Ich achte beim Verfassen meiner Rezension vor allem darauf, dass sie ehrlich ist und meine eigene ganz persönliche Meinung enthält. Dabei sage ich sowohl was mir am Buch gefallen hat, als auch die Dinge, die mich gestört haben. Beim Schreiben orientiere ich mich meistens an meinem Bewertungssystem, bei dem eine Geschichte maximal 5 von 5 Büchern von mir verliehen bekommt. Bewertet wird dabei:
1. Storyidee
2. Schreibstil
3. Storyverlauf
4. Spannung
5. Charaktere
Wenn mich ein Buch dann noch nachhaltig beeindruckt und so richtig geflasht hat, vergebe ich dann auch in Ausnahmefällen noch ein 6. Buch. Das kommt aber wirklich nur selten vor.
Wenn ich dann eine Rezension schreibe, habe ich diese fünf Punkte zwar im Kopf und denke an sie, arbeite sie aber nicht chronologisch nacheinander ab, sondern schreibe einfach das auf, was mir gerade in den Sinn kommt.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?
Bei einer guten Rezension kommt es für mich nicht auf die Länge oder eine besonders ausgefallene Wortwahl an. Wichtig ist für mich, dass in der Rezension die ehrliche Meinung der/des Schreiber/in deutlich wird und dass ich lese, was dem Verfasser / der Verfasserin am Buch gefallen hat und was nicht. Ich möchte da keine großen Inhaltsangaben lesen, sondern vor allem Meinungen.
Spoiler finde ich dabei meistens nicht so gut. Ich lese Rezensionen ja, weil mich das Buch interessiert und ich es vielleicht kaufen will. Da möchte ich die großen Plotwendungen und Überraschungen nicht schon in der Rezension lesen. Denn solche Infos vergisst man leider nicht, auch wenn man es möchte. Mich muss eine Rezension im besten Fall neugierig auf das Buch oder die Reihe machen!

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Ich kann mit diesem Bewertungssystem nicht so viel anfangen, einfach weil fünf Sterne ja sehr uneindeutig sind. Denn jeder gibt seine Sterne ja nach anderen Kriterien. Ich lese deswegen auch immer Rezensionen, die nur drei oder weniger Sterne vergeben haben. Manchmal schreiben Leute dort einfach um zu stänkern, bei anderen ist es aber wirklich eine gute und konstruktive Kritik. Ich finde es immer wichtig mir sowohl positive, als auch negative Rezensionen durchzulesen.
Um das Bewertungssystem wieder fairer zu gestalten müsste man genauer definieren, wofür die einzelnen Sterne stehen. Ich habe ja (wie in einer Antwort weiter oben zu lesen) auch so ein Bewertungssystem, aber ich habe da für mich festgelegt wofür ich Sterne vergeben möchte.  Und ich bemühe mich beispielsweise  in meinen Rezensionen mit drei Sternen dann im Fazit auch immer zu schreiben welche Kategorien  von mir keine Sterne bekommen haben.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs?
Ich veröffentliche meine Rezensionen  außerdem noch bei Amazon, Mayersche.de, Lovelybooks und dem Bloggerportal.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst?
Ich bin beim Bloggerportal der Random House Gruppe angemeldet und klicke mich da regelmäßig durch die Vorschläge und Neuerscheinungen. Auch bei Lovelybooks schaue ich gerne welche spannenden Leserunden es zurzeit so gibt. Dort kann man sich immer schon während des Lesens mit anderen Lesern austauschen.
Mich haben auch bei FB schon ein paar Autoren über meine Blogseite kontaktiert und angefragt, ob ich ein Buch von ihnen rezensieren würde. Sowas freut mich natürlich immer besonders, wenn ich so mit Autoren in Kontakt kommen und auch direkt Rückfragen zum Buch stellen kann.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare?
Bisher bewerbe ich mich eigentlich nur auf dem Bloggerportal für Rezensionsexemplare und auf Lovelybooks. Direkt bei den Verlagen anzufragen traue ich mich irgendwie noch nicht. Ich denke immer, dass mein Blog dafür noch zu klein und zu jung ist.

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautoren/Lieblingsverlage?
Meine absolute Lieblingsautorin ist Kerstin Gier! Ich liebe ihre Edelstein-Trilogie <3
Einen Lieblingsverlag habe ich eigentlich nicht so wirklich. In meinem Regal stehen vor allem Carlsen, Oettinger, Loewe, cbt, cbj, Arema und Fischer.

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autoren?
Ich lese und rezensiere vor allem nach Gefallen :D Ob das Buch nun ein Bestseller oder von einem weltbekannten Autor ist, spielt dabei für mich eigentlich keine große Rolle. Klar lese ich auch sehr bekannte Sachen, wie „Harry Potter“, „Chroniken der Unterwelt“  und „Die Bestimmung“,  aber auch unbekanntere Bücher, die nicht unbedingt jeder kennt.

?Liest du auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?
Ja, und das mit großem Vergnügen!  Eins meiner ersten Indiebücher war „Cyberworld 1.0: Mind Ripper“ von Nadine Erdmann. Und ich fand es großartig!
Ich finde, dass man Indieautoren und Selfpublishern auf jeden Fall immer eine Chance geben sollte! Denn sie schreiben oft ganz wunderbare Geschichten!

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam? 
Auf die meisten Indieautoren werde ich durch andere Blogger aufmerksam oder durch die Autoren selbst, die sich in Büchergruppen vorstellen.

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an?
Ich finde Buchwerbung gut, wenn sie im Rahmen bleibt. Mir gefällt es immer, wenn die Autoren das Buch mit dem Klappentext und dem Cover vorstellen und vielleicht eine kleine Leseprobe anbieten. Gewinnspiele finde ich auch immer ganz nett, auch wenn ich nicht immer dabei mitmache. Aber sie sind gut, um auf Autoren und ihre Seiten aufmerksam zu werden und mal bei ihnen auf den Seiten zu stöbern.
Was mich nervt sind diese Countdowns jeden Tag so nach dem Motto „Noch fünf Tage und mein Buch erscheint! Ich bin so aufgeregt“. „Noch vier Tage! Ich bin immer noch aufgeregt“.  Natürlich verstehe ich das wenn Autoren aufgeregt sind und das auch mitteilen. Aber dann wäre es schön, wenn man immer noch Infos zum Buch bekommt.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Ich finde, dass Gewinnspiele immer eine gute Möglichkeit sind, um auf ein Buch aufmerksam zu machen. Es wird zwar immer Leute geben, die nur mitmachen um ein Buch abzustauben, aber es gibt auch immer Leute wie mich, die sich dann über das Buch und die Autoren informieren.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das du uns gerne zeigen möchtest?  

Meinen selbstgestalteten Blog- und Leseplaner
Mein liebster Bücherwächter im Regal:
Meine stets tiefenentspannte Buchschildkröte „Cuddy Cooper“ :D 



Montag, 23. Januar 2017

Buchrezension: Armania - Auf der Suche nach dem Bernsteinblut von Shanti M.C. Lunau

Armania - Auf der Suche nach dem Bernsteinblut von Shanti M. C. Lunau

Genre: Fantasy Jugendbuch
Seitenzahl: 452 Seiten
Erhältlich als Hardcover und bald auch als E-Book in allen gängigen Shops

Klappentext: 
Rina ist glücklich. Sie hat nicht nur ihr Abitur bestanden, sondern auch die Liebe ihres Lebens gefunden. Doch dann geschieht etwas, womit niemand gerechnet hatte. Rinas Freund wird von seiner Vergangenheit eingeholt und schwebt kurz darauf in Lebensgefahr. Nur ein einziges Medikament kann ihn jetzt noch retten, doch dafür muss Rina in eine Welt reisen, die sie nicht kennt. Wird sie es schaffen, das Bernsteinblut rechtzeitig zu finden und ihre Liebe zu retten?

Der erste Eindruck
Ich gebe zu, ich gehöre zu den Leserinnen, die sich durch ein auffälliges Cover anlocken lassen. Bei der Kaufentscheidung kommen dann zwar auch noch Genre und Klappentext mit ins Spiel, aber erst einmal werde ich magisch vom Cover schon aus der Ferne angezogen. So auch bei diesem Buch, das ich auf der Buch-Berlin im November vergangenen Jahres schon von weitem leuchten sah. Die strahlenden Farben, das außergewöhnliche Hardcover und die besondere Aufmachung auch im Inneren des Buchs haben mich dann zum Kauf inspiriert, den ich auch beim Lesen keine Sekunde bereut habe. Die Besonderheiten dieses Buchs habe ich in diesem Video noch einmal ganz genau gezeigt:

 

Das Leseerlebnis
Die Protagonistin Rina und ihre beste Freundin Line sind in Nullkommanichts auch zu meinen Freundinnen geworden. Ich konnte jeden Schritt ihrer abenteuerlichen Reise mitverfolgen und mitfiebern, wenn es brenzlig wurde. Nicht viele Bücher schaffen es, mich so zu fesseln, dass ich täglich lese, obwohl ich eigentlich viele eigene Projekte nebenher verfolge. Dieses Buch hat es mit Leichtigkeit geschafft. 
Obwohl es eigentlich um die Liebe zwischen Protagonistin Rina und dem Humanil Criff geht, hat letzterer eine recht passive Rolle. Manchmal hätte ich mir gewünscht, ihn besser kennenlernen zu dürfen, denn schon ziemlich früh im Buch verunglückt er schwer und fällt ins Koma, aus dem ihn nur das Bernsteinblut, eine Medizin aus seiner Heimat Armania, erwecken kann. Rinas Liebe zu ihm und ihr unerschütterlicher Optimismus lassen die junge Frau eine Reise antreten, die nicht nur abenteuerlich und gefährlich ist, sondern auch aufzeigt, wie Freundschaft und Aufgeschlossenheit Fremdartigem gegenüber im Leben weiterhelfen. 
Die Protagonistinnen erleben gemeinsam fantastische, berührende, verzweifelte und ergreifende Momente, die mich haben mit lachen, weinen und hoffen lassen. Auf ihrer Suche begegnen die beiden Mädchen fantastischen Wesen, den Humanil, die sie mit offenen Armen in der fremdartigen Welt Armania aufnehmen. Besonders beeindruckend ist die Vielfalt der Humanil, die in drei verschiedenen Arten vorkommen. Da gibt es die Gestaltwandler in Menschengestalt, die zu fantasievollen Tierwesen werden, außerdem gibt es menschenartige Wesen mit Tierelementen wie Bärenohren oder Libellenflügeln und dann gibt es noch die rein tierischen Gesellen, die eine abenteuerliche Mischung verschiedener Tierarten darstellen wie z. B. der Marder-Waschbär namens Ale. 
Gerade im letzten Drittel des Buchs wird ein wahres Feuerwerk an Ereignissen eröffnet. Schlag auf Schlag schlittern Rina, Line und ihre neu gewonnen Freunde von einer Gefahr in die nächste, sodass ich einfach weiterlesen musste. In einem fulminanten Showdown werden am Schluss alle losen Fäden zusammengeführt und die Geschichte zu einem zufriedenstellenden Ende geführt. 

Fazit
Eine Geschichte, die sich vor den berühmten Genre-Geschwistern wie Narnia oder Der Goldene Kompass nicht zu verstecken braucht. Wer gerne über fantastische Reisen voller Gefahren und Abenteuern liest, ist mit diesem Buch bestens bedient. Kino für den Kopf!

Aktuelles über die Autorin findet Ihr auf: 

Shanti M. C. Lunau auf Amazon
Shanti M. C. Lunaus Blog

(c) Pixabay
Rezensionen sind Seelenfutter für Autoren, sie sind nicht nur wichtig, um Bücher für potentielle Leser/-innen sichtbarer zu machen, sondern sie sorgen auch für die nötige Motivation, weiterzuschreiben. Rezensionen, die ich auf diesem Blog veröffentliche, erscheinen außerdem bei Amazon, Goodreads und Lovelybooks sowie auf allen meinen Social Media Kanälen.

Sonntag, 22. Januar 2017

#Autorenwahnsinn Tag 16 - Meine Notizbücher


Nach einer Idee von www.schreibwahnsinn.de


Tag 16:
Meine Notizbücher

Ja, ich habe sie auch. Die Notizbuch-Krankheit. Ich habe immer und überall Notizbücher herumfliegen und wenn man irgendwo hübsche Notizbücher kaufen kann, kaufe ich sie!

Normalerweise habe ich kein Notizbuch für bestimmte Aufgaben. Soll heißen, welches auch immer gerade in Reichweite liegt, darin wird notiert, was mir in den Sinn kommt. Ideen für zukünftige Geschichten, Namen für potentielle Protagonisten, Plottwists des aktuellen Manuskripts, Einkaufslisten, alles landet kreuz und quer in allen Büchern gleichzeitig. Nicht besonders effizient, aber nun ja, was soll ich sagen? ;)

Das einzige Notizbuch für eine spezielle Aufgabe ist das im Foto hinten aufrecht stehende mit den Schafen drauf. Darin notiere ich mir kurze Stichworte für meine Rezensionen, während ich lese.

Und hier ist sie, meine Sammlung:

Das sind nicht alle, aber die, die ich schnell zusammengesucht bekam.

Meine Rezikladde - das einzige Notizbuch mit einer konkreten Aufgabe.

Samstag, 21. Januar 2017

Gewinnauslosung der Blogtour "Verlassener Stern"



Heute, am 21.01.2017, um 12.00 Uhr endete das Gewinnspiel der Blogtour, die vom 7. bis 17.01.2017 stattgefunden hat.

Die Gewinner der drei Taschenbücher "Verlassener Stern" stehen fest:

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!
Jen B.
Lydia Eifert und
Daniela Schiebeck.

Bitte setzt euch mit mir in Verbindung für die Versanddetails!

Allen anderen danke ich für die rege Teilnahme an dieser Blogtour, die mir persönlich sehr viel Spaß gemacht hat. Falls euch die Tour neugierig gemacht hat auf das Buch, es ist überall im Handel als Taschenbuch und E-Book erhältlich.




#Autorenwahnsinn Tag 15 - Lieblingsschreibratgeber


Nach einer Idee von www.schreibwahnsinn.de


Tag 15:
Lieblingsschreibratgeber

Die bereits an Tag 11 genannte Selfpublisherbibel muss man ja eigentlich gar nicht erwähnen, oder?

Außerdem möchte ich an dieser Stelle noch das Buch von Stephen King "Das Leben und das Schreiben" erwähnen. Genau wie Carla Berlings Buch "Vom Kämpfen und vom Schreiben" kein direkter Schreibratgeber. Aber beide Bücher zeigen das Leben von Autoren, die es entgegen widriger Umstände geschafft haben.

Ein echter Schreibratgeber, der mir viele Impulse gegeben hat, die ich bei der Entwicklung meiner Geschichten nun anwende, ist das Buch "Rette die Katze" von Blake Snyder. Eigentlich zum Schreiben von Drehbüchern gedacht, ist es auch für Belletristik anwendbar und hilft dabei, die Spannung im Buch aufzubauen und zu halten.

Dass es "Rette die Katze" heißt, hat natürlich zur Kaufentscheidung beigetragen, das Buch hat aber mit Katzen an sich nicht viel zu tun. Es ist lediglich die Metapher dafür, dass man einen Charakter im Buch immer etwas Sympathisches tun lassen sollte, wenn er für den Leser sympathisch rüberkommen soll. Egal, ob er an sich ein Mistkerl ist oder ein echter Sonnenschein, mit kleinen Pfadfindertaten kann man den Protagonisten so darstellen, dass der Leser ihn mag.

Wie hätte ich dieses Buch nicht kaufen können???

Freitag, 20. Januar 2017

Buchrezension: Dornröschen hatte es leichter von Vanessa Mansini

Dornröschen hatte es leichter von Vanessa Mansini

Genre: Romantische Komödie
Seitenzahl: 366 Seiten
Erhältlich als Print und E-Book in allen gängigen Shops

Klappentext: 
Stell Dir vor, Du wachst auf und die Welt hat sich zwanzig Jahre weitergedreht!

Eben noch stand Hermine kurz vor dem Abi, war unsterblich verliebt und träumte von Reisen, Beruf und Familie. Jetzt ist sie siebenunddreißig, Single und arbeitslos. Ihre biologische Uhr tickt gewaltig. Doch Hermine hat im Koma das komplette Internet verschlafen, weswegen die Online-Suche nach Mr. Right sich schwierig gestaltet. Ein gefühlter Teenager in einer fremden, erwachsenen Welt voller Smartphones, Hipster und mit der komischen Umweltministerin als Kanzlerin. Wenn nur nicht ständig alle fragen würden, wo denn ihr Harry Potter sei – denn sie hat keinen Schimmer, wer das sein soll …

Der erste Eindruck
Meinen ersten Eindruck konnte ich bereits als Mitglied der FB-Gruppe Backstage mit Vanessa Mansini und bei Fortschrift.net während des Schreibprozesses bekommen, der bei Michael Meisheit alias Vanessa Mansini in rasender Geschwindigkeit voranschritt. Ich muss dazu sagen, dass ich zu diesem Zeitpunkt mit eigenen Projekten sehr eingebunden war, was dazu führte, dass Michael mir davon lief beim Schreiben und ich mit dem Lesen nicht hinterher kam. In Nullkommanichts hatte er das Projekt von der Idee zum fertigen Roman durchgezogen. Ich war auch dabei, als das Cover gesucht wurde und da ich mich ebenfalls für das gewählte Motiv ausgesprochen habe, kann ich jetzt nur sagen: Ich finde es für Genre und Story einfach passend. 

Das Leseerlebnis
Die erste Hälfte des Romans habe ich wie schon erwähnt in Rohfassung noch während des Schreibens mitgelesen und konnte dort auch mit Ideen und Gedanken dabei helfen, die Erinnerungen an die 90er Jahre aufleben zu lassen. Meine Zeit! Damals war ich jung und hatte noch das Gefühl, die Welt könnte mir gehören. Und so ist es nicht verwunderlich, dass Frauen in meinem Alter dieses Buch lieben, denn es führt uns zurück zu den Dingen, die wir heute noch mögen und die man neuerdings "retro" findet. Während also die Protagonistin nach dem zwanzigjährigen Koma die teilweise merkwürdig anmutenden heutigen Trends mit der Distanz begegnet, die wir selbst nicht dazu haben, können wir uns einfach gehen lassen und in Erinnerungen schwelgen. Was waren das für schöne Zeiten damals! Kein Smartphone, das und die Zeit weg fraß und keine sozialen Netzwerke, die sowohl Fluch als auch Segen darstellen können. Und während man zu Beginn des Buchs nostalgisch wird und sich die gute alte Zeit zurückwünscht, merkt man doch bei fortschreitender Geschichte, dass auch die heutigen Zeiten ihre Vorteile haben und dass jedes Alter und jede Zeit ihre Vor- und Nachteile hat. Humorvoll, optimistisch und mit dem ungeminderten Drang, ihr Leben selbst in den Griff zu bekommen ausgestattet, steht Hermine für  viele als leuchtendes Beispiel, dass die Zeiten sich zwar ändern mögen, aber wir Herren unseres eigenen Glücks sind. Und so muss Hermine im Verlauf des Buchs nicht nur die Erfindungen des neuen Jahrtausends kennen- und meistern lernen, sondern auch die ein oder andere Gefühlsachterbahn unbeschadet hinter sich bringen, ehe sie zum genreklassischen Happy-End geführt wird. 

Fazit
Für Leser und Leserinnen, die ihre "wilden Jahre" in den 90ern hatten, ein absolutes Muss. Wer Nostalgie liebt und die guten alten Zeiten vermisst, darf dieses Buch einfach nicht verpassen. Und auch wer erst später geboren wurde und sich vielleicht wundert, warum Mutti immer so von diesen Zeiten schwärmt, kann hier vielleicht herausfinden, was sie dazu treibt. 

Aktuelles über den Autor findet Ihr auf: 

Vanessa Mansini auf Facebook
Vanessa Mansini auf Amazon
Michael Meisheits Webseite

(c) Pixabay
Rezensionen sind Seelenfutter für Autoren, sie sind nicht nur wichtig, um Bücher für potentielle Leser/-innen sichtbarer zu machen, sondern sie sorgen auch für die nötige Motivation, weiterzuschreiben. Rezensionen, die ich auf diesem Blog veröffentliche, erscheinen außerdem bei Amazon, Goodreads und Lovelybooks sowie auf allen meinen Social Media Kanälen.

#Autorenwahnsinn Tag 14 - Das letzte Buch, das ich gelesen habe


Nach einer Idee von www.schreibwahnsinn.de


Tag 14:
Das letzte Buch, das ich gelesen habe

Gerade beendet habe ich Vanessa Mansinis "Dornröschen hatte es leichter".



Das Besondere an diesem Buch ist, dass ich dem Autor in der Facebook Gruppe "Backstage mit Vanessa Mansini" und auf "Fortschrift.net" während der Schreibphase gefolgt bin und die Entstehung des Buchs hautnah miterleben durfte. Alle Teilnehmer durften brainstormen, wenn es darum ging, an was wir uns aus dem Jahr 1996 erinnern konnten und auch beim Cover hatten wir Mitspracherecht. Es war hochinteressant zu sehen, wie rasend schnell Michael Meisheit es schaffte, dieses Buch auf die Beine zu stellen von der Idee bis zum fertigen Buch. Und das Ergebnis ist wirklich lesenswerte Freizeitlektüre. In Kürze gibt es natürlich auch eine Rezension hier auf dem Blog. :) 

Meine Rezension zu diesem Buch findet Ihr hier.

Donnerstag, 19. Januar 2017

#Autorenwahnsinn Tag 13 - Entspannung nach dem Schreiben


Nach einer Idee von www.schreibwahnsinn.de


Tag 13:
Entspannung nach dem Schreiben

Eigentlich ist ja das Schreiben die Entspannung (anders als die anderen Aufgaben, die aufgrund des Hobbies Schreiben alle hinzugekommen sind ...). Allerdings muss ich dazu sagen, dass die Tatsache, dass ich morgens zwischen sechs und acht Uhr schreibe, manchmal doch auch unentspannt startet. ;) Und danach habe ich leider auch keine Zeit für Entspannung, denn dann muss ich zur Arbeit. Also zu der Arbeit, die meinen Lebensunterhalt finanziert.

Drum lass ich mal das "nach dem Schreiben" irgendwie weg und konzentriere mich auf das Wort Entspannung. Die hat nämlich viele Gesichter:

1. Ein heißes Bad mit einem fesselnden Buch (nicht mein eigenes, sondern eines, das ich als Leserin genießen kann).

2. Meine Sesselauflage mit Massagefunktion. AAAAAAaaaaaaaahhhhhh!

3. Mit Betty kuscheln - Das Schnurren von Katzen beruhigt und entspannt nachweislich!

3. Urlaub. Mal mit dem Kopf raus aus dem Alltag, was anderes sehen, was Neues erleben. Dabei bin ich nicht wirklich Der Typ für Strandurlaub und Sonnenbad, sondern mache lieber Roadtrips und schaue mir Natur und Städte an.

Mittwoch, 18. Januar 2017

#Autorenwahnsinn Tag 12: Ein Zitat aus meinem letzten MS


Nach einer Idee von www.schreibwahnsinn.de


Tag 12:
Ein Zitat aus meinem letzten MS

Da muss ich mich ja jetzt entscheiden... oh weh, das fällt schwer... Also gut, hier kommt es:

„Ich kann dich nicht noch einmal verlieren, Charlie! Bitte!“ Sein Flehen riss ihre Mauern ein, sein darauffolgender Kuss zermahlte sie zu Staub.
 Verlassener Stern, Seite 300

Dienstag, 17. Januar 2017

Buchblogger im Interview: Umivankebookie - 17.01.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Ümran Demirbas über ihren Blog
umivankebookie

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Dein Blog und was bedeutet der Name für Dich?
Mein  Blog heißt 'umivankebookie'. Ich wollte einen Namen, der allen auffällt, ein bisschen aus der Reihe tanzt, der aber vor allem originell ist. Am Tag, an dem ich meinen Blog ins Leben gerufen habe, wachte ich morgens auf und noch im Halbschlaf dachte ich an "Umivankenobi". Das ist der Spitzname, den ich meiner Schwester verdanke, weil ich gerne Star Wars gucke :D Danach habe ich mit etwas Hilfe von Nicci von Trallafittibooks umivankebookie entwickelt.

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
Mein Blog könnt ihr unter umivankebookie.wordpress.com finden. Ich würde mich sehr freuen, wenn der/die Eine oder Andere mal vorbeischauen würde :)
Die gleichnahmige Seite findet ihr auch auf Facebook unter https://www.facebook.com/Umivankebookie-145663469229369

umivankebookie

?Seit wann bloggst du schon?
Ich bin ganz frisch seit dem 13.10.2016 mit dabei :)

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Nein, ich habe nur diesen und parallel dazu halt die Seite auf Facebook.

?Worum geht es auf deinem Blog?
Auf meinem Blog geht es ausschließlich um Bücher: Ich werde zu vielen Aspekten meines Leseverhaltens, meiner Lesevorzüge, Lieblingsbücher, Lesezeichen usw. reden (da habe ich auch schon die eine oder andere Idee im Kopf herumschwirren). Außerdem schreibe ich auch Rezensionen, um den AutorInnen etwas zurückgeben zu können, was mir persönlich sehr wichtig ist.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig?
Aktuell vierundzwanzig :D aber ich bin noch ganz am Anfang und möchte meine Lesern etwas bieten wenn ich 'Werbung' für meinen Blog mache. Und nein, die Zahl ist mir nicht wichtig, denn ich mache das nicht um möglichst viele Follower zu haben. Mir geht es vor allem darum mit anderen Büchersüchtigen, die sich wirklich für meine Beiträge interessieren, zu unterhalten. Bei zu vielen Followern würde ich den Überblick verlieren und hätte zwar einige Likes mehr als andere, aber sie beteiligen sich dann kaum oder nur wegen Gewinnspielen etc. und das fände ich schade.

?Was tust du, um dein Blog bekannter zu machen?
Gerade noch nicht viel, denn ich möchte es erstmal aufbauen und einiges veröffentlichen bevor ich darauf aufmerksam mache. Ich hatte an der Beteiligung bei anderen Blogs gedacht (ich habe gehört das soll auch helfen) und klar, vielleicht  hilft auch das Teilen auf Facebook :D

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben?
Mhh vielleicht ist eine Besonderheit auf meinem Blog, dass ich in meine Bewertungen oder Kommentare oft etwas einbaue, was mit dem Meer zu tun hat. Ich wohne an der Ostsee und kann mir nicht vorstellen, irgendwann irgendwo zu leben, wo kein Meer ist. Der Titel auf meinem Blog heißt auch "taucht ab in die Welt der Bücher", diese Idee habe ich noch bei niemand anderem entdeckt.
Ich versuche mich gerade an einigen Blogs zu orientieren sowie mich inspirieren zu lassen. Mein Blog befindet sich noch in der Aufbauphase, vielleicht kann ich in ein zwei Monaten mehr dazu sagen.

?Du hast dir interessante Bewertungskategorien ausgedacht, erzählst du uns darüber?
Ja, das hat auch Spaß gemacht sie zu entwickeln. Ich habe mich von Nicci (Trallafittibooks) und von Saskia (Who is Kafka) inspirieren lassen und habe mich für eine Bewertung mithilfe von vier Kategorien entschieden: Tauchliebe (für meine Favoriten), Tauchgenuss (für Bücher, die ich weiterenempfehlen würde), Tauchpotenzial (für Bücher, die ich in Ordnung, aber eher enttäuschend fand) und Auftauchgefahr (für einen eventuellen Fehlgriff).
Bewertungen mithilfe von Sternen, Herzen usw. sind für mich nicht aussagekräftig. Ich hatte zwei drei Rezensionen auf Amazon veröffentlicht bevor ich meinen Blog gegründet habe und hatte Schwierigkeiten mit dieser Bewertungsform. Mit meinen Kategorien fällt es mir wesentlich einfacher Bücher zu rezensieren.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?
Vor einiger Zeit habe ich mein erstes Gewinnspiel veranstaltet und das wird es bei mir auch immer mal wieder geben.

?Hast du Bloggerkollegen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast?
Ja, ich hatte das Glück mit Lana Rotaru, einer tollen Autorin zusammenzuarbeiten. Für ihr aktuelles Buch "Zeta - Eisig schimmernder Sommer" habe ich bei der Release Party am 18.11.2016 mit Zitaten geholfen und durfte das Buch vorablesen.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in dein Blog?
Bis jetzt habe ich es geschafft alle zwei drei Tage etwas auf meinem Blog zu posten, da ich aber gerade Klausurphase in der Uni hatte, konnte ich leider nicht so viel Zeit investieren, wie ich es gern gewollt hätte. Neben Rezensionen sollen auch Tags, Zitatetage, eine Wochen-/ Montagsfrage usw. auf meinem Blog zu finden sein. Daher habe ich vor regelmäßig einige Stunden lang etwas für meinen Blog zu tun. Bei Klausurphasen muss ich zwar einiges verspätet posten, aber dann ist es halt so.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für dein Blog oder darüber hinaus?
Ich glaube es wäre Wahnsinn, wenn ich irgendwann mit einem Verlag zusammenarbeiten könnte. Dass mir eine Autorin schon in den ersten Existenztagen meines Blogs eine Chance gegeben hat ist schon unglaublich für mich und ein Verlag wäre noch mal eine Steigerung. Außerdem, wer weiß welche Überraschungen das Bloggerleben noch für mich bereithält, ich lasse es gerne auf mich zukommen :)

Über dich: 

Ümran und das Meer :)

?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus? 
Ich studiere Französisch und Geschichte auf Lehramt an Gymnasien. wenn alles gut geht, bin ich bald Lehrerin :D

?Umevankenobi - den Spitznamen hat dir deine Schwester verliehen. Wie nennst du sie? 
Oh man, peinlich aber ich nenne sie ganz unspektakulär beim Namen - Nuray :p

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies? 
Ich bin ein ruhiger Typ und mag gemütliche Tage/Abende mit Freunden: in kleinen, gemütlichen Cafés Kaffee trinken (neben einem Buch ist meine Kaffeetasse das a und o :D ), Filme schauen, einfach über Gott und die Welt reden usw.

?Print oder E-Reader?
Ich war schon immer Print-Fan, aber ein E-Reader kann sehr praktisch sein, das muss ich schon zugeben.

?Fernseher oder Radio?
Definitiv Radio, im Fernseher läuft zu viel schwachsinniges Zeugs.

?Serie oder Film? 
Oh das ist gemein... :D Ich gucke zwar ein zwei Serien regelmäßig, aber ich denke ich bevorzuge Filme generell.

?Zelt oder Luxushotel? 
Oh man weder noch...wie wäre eine kleine Holzhütte? Minimalistisch wie möglich gehalten ohne Verschwendung, aber ohne die Gefahr Insekten als Bettnachbarn zu haben.. :p

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du?
Eine Frage ganz nach meinem Geschmack: Natürlich lerne ich die Sprache und dann lese ich Bücher in dieser Sprache. (Ich liebe es neue Sprachen zu lernen ;) )

?Was möchtest du uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest? 
Ja vielleicht verrate ich euch ein zwei Macken von mir :D und zwar habe ich die Angewohnheit, dass wenn ich ein neues Buch gekauft habe, ich es als erste lesen muss. Wenn eine Freundin oder meine Schwester kommt und fragt, ob sie das lesen dürfe, dann sage ich immer nein. Selbst wenn das Buch 3 Jahre auf meinem Stapel liegt, ich nicht dazu komme es zu lesen und sie es in der Zwischenzeit schon 5 Mal hätten lesen können.
Außerdem lese ich meine Lieblingsbücher gerne mehrmals, auch wenn meine Bücher danach total zerfleddert und kurz vor dem auseinanderfallen sind. Eine gute Freundin von mir sagte Mal: "Ein gutes Buch muss man auch an seinem Zustand erkennen können, dann hat es eben Leserillen und sieht nicht mehr nagelneu aus. Aber daran erkennt man doch nur, dass man es immer wieder lesen muss!" So denke ich auch. Einige achten ja penibel genau darauf, dass beim Lesen keine Leserillen am Einband usw. entstehen, aber ich finde das nicht so schlimm.
Oh und eins noch: Wenn ich ein neues Buch kaufe, muss ich erstmal daran schnuppern, mehrere Minuten lang! Es riecht einfach sooo schööön... :D Ok jetzt ist aber genug :)

Über das Lesen:

?Wie viel liest du am Tag?
Uff schwer zu sagen: wenn ich wirklich Zeit zum Lesen habe, z. B. am Wochenende, dann können es bis zu 200-300 Seiten werden (ich lese sehr langsam). Im Studienalltag bin ich froh, wenn ich im Bus einige Seiten lesen kann (10-20 Seiten pro Fahrt). Wenn ich Abends nicht zu kaputt bin dann auch im Schnitt 50 Seiten in etwa.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich?
Mehr als ich ausgeben sollte, etwa zwischen 50€ und 100€, dabei habe ich nicht mal einen Nebenjob :D Letzten Monat war das so 'grausam' vom Drachenmond Verlag, wo wieder soo viele schöne Bücher veröffentlicht wurden und ich natürlich auch wieder zuschlagen musste...  :D

?Wo liest du am liebsten? 
Zu Hause im Bett schön eingekuschelt und mit gemütlicher (leichter) Bekleidung und mit viel Kaffee oder in einem kleinen Café mit noch mehr Kaffee :p

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab? 
Am liebsten lese ich Fantasy und Dystopien. In letzter Zeit habe ich auch Liebesromane (mit und ohne Erotik) und auch (Historische) Romane gelesen. Es ist eine schöne Abwechslung auch mal von den Lieblingen abzuweichen, es gibt ja schließlich in allen Genres großartige Bücher. Aber mein Bücherregal sagt ganz klar: Fantasy!

Eine kleine Auswahl von Ümrans Schätzen

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat?
Uff da werde ich mehrere nennen müssen, weil ich manchmal mehrere parallel lese. Also 'Glück ist eine Gleichung mit 7' war ein wunderbarer und sehr berührender Roman. Black 1 von Lana Rotaru war auch sehr spannend und mitreißend. Aktuell lese ich 'Kernstaub' von Marie Graßhoff und bin begeistert, genauso wie 'Die Seele des Ozeans' von Britta Strauß.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
Auf jeden Fall alle von Britta Strauß (auf meinem Stapel ungelesener Bücher stehen noch 'Nocona' sowie 'Indigo und Jade' und nächsten Monat kommt ja die Fortsetzung von letzerem), ich liebe einfach wie sie schreibt! Ich möchte die Black-Trilogie von Lana Rotaru gerne beenden und natürlich meine ganzen (u.a. neuen) Drachenmond-Bücher :D

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt? 
Ich breche es ab, es bringt ja nichts, wenn es einem nicht gefällt. Das heißt nicht, dass ich das Buch schlecht finde und nicht würdige, sondern, dass es einfach nicht mein Geschmack war. Schlechte Bücher gibt es meiner Meinung nach nicht! Außer es enthält Plagiate, was ja in den letzten Monaten leider mehrmals vorgekommen ist.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um? 
Ich lese es zu Ende und schildere mein Problem genau so in meiner Rezension, es ist ja nicht mein Ziel dem Autor/der Autorin zu schmeicheln, indem ich sage, dass ich das Buch super fand. Es wäre in meinen Augen eine Beleidigung ihm/ihr gegenüber wenn ich lügen würde, damit ich das sage, was er/sie im Idealfall hören möchten. Die meisten AutorInnen wissen, dass ihre Geschichten nicht allen gefallen können und werden auf positive wie negative Rückmeldungen vorbereitet sein, denke ich.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt? 
Wenn ich ehrlich sein soll, kenne ich mich damit nicht aus, wann ein Buch gut lektoriert ist und wann nicht... Aber wenn mir die Story gefällt, würde ich es vermutlich trotzdem lesen und in meiner Rezension versuchen zu erklären, was für Probleme ich mit während der Lektüre hatte.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss? 
Definitiv Logikfehler. Wenn ich dem ganzen nicht folgen kann und es verwirrend ist, dann macht das Lesen auch keinen Spaß. Rechtschreibfehler stören mich nicht allzu sehr, auch wenn das häufig vorkommen sollte, sie passieren eben. Mir übrigens auch immer wieder :p

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst? 
Leseproben zu Büchern schaue ich mir selten an, keine Ahnung warum. Ich nehme sie mit nach Hause, schaue aber komischerweise nicht einmal hinein. Meistens nehme ich das Buch und setze mich in der Buchhandlung hin und lese rein. Wenn es mir gefällt nehme ich es mit. Es passiert selten, dass Cover und Klappentext für einen Kauf genügen. In dem Fall habe ich mich schon vorher ein wenig informiert, es ist eine Empfehlung gewesen oder es haut mich tatsächlich dermaßen um, dass ich es mitnehmen muss.

Über Rezensionen:

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autoren. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen? 
Eine gute Frage, ähm ich habe angefangen einige Rezensionen bei Amazon zu veröffentlichen, weil bis vor kurzem (d. h. etwa bis vor einem Jahr) nicht darüber nachgedacht habe, wie wichtig es für die Autoren ist eine Rückmeldung zu bekommen. Ich hatte lange darüber nachgedacht zu bloggen, war mir aber unschlüssig ob und wie und wann... und dann habe ich es einfach gemacht. Und ich muss sagen, nach knapp einer Woche und 6-7 Posts ist das ein supergutes Gefühl und wie gesagt, ich möchte AutorInnen etwas zurückgeben <3 Ach quatsch, nichts zu danken, ich danke allen AutorInnen, dass ihr uns in wunderbare Welten entführt, aus denen wir nicht wieder herauskommen wollen ;)

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen?
Ich versuche darauf zu achten meine Rezensionen auf dieselbe Art und Weise zu verfassen und nicht zu spoilern. Ich schaue was mir besonders aufgefallen ist sowie was mir gefallen bzw. weniger gefallen hat. Dabei spielen die Story, die Protagonisten und der Stil/Spannung meistens die wichtigste Rollen.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?
In meinen Augen ist eine gute Rezension eine, die begründet ist, denn so kann ich bzw. jeder sie nachvollziehen. Aussagen wie 'supergute Geschichte' oder 'ich hatte mehr erwartet' bringen mich ohne Begründung nicht weiter. 
Spoilern geht gar nicht finde ich, weil man das Buch ja lesen und nicht vorher erfahren will, was passiert. Dann braucht man sich meiner Meinung nach das Buch auch nicht mehr zu kaufen und/oder es zu lesen.

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Wie gesagt, finde ich persönlich Kategorien hilfreicher als Sterne, vielleicht könnte man in diese Richtung gehen. Aber trotz allem finde ich verdient JEDES Buch es gelesen zu werden, auch wenn die Rückmeldungen überwiegend negativ sind. Dieses Schubladendenken finde ich nicht in Ordnung, in den meisten Büchern stecken viel Arbeit drin und das sollte gewürdigt werden.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs? 
Also vor meinem Blog hatte ich wie gesagt welche bei Amazon veröffentlicht und werde es auch in Zukunft tun. Geplant sind ebenso die Veröffentlichung meiner Rezensionen auf Lovelybooks, Thalia.de und Facebook; aber das kommt alles erst, wenn mein Blog einigermaßen steht :)

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst? 
Bis jetzt habe ich Bücher rezensiert, die ich aus persönlichem Interesse gelesen habe (dazu gehört auch Lana Rotarus Black-Trilogie. Wenn sich in Zukunft die Kooperation mit weiteren Autoren oder vielleicht sogar irgendwann mit einem Verlag ergeben sollte, werde ich vermutlich aufmerksam auf (neue) Bücher gemacht.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare? 
Seit November bin ich Verlagsbloggerin beim SadWolf Verlag. :)

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautoren/Lieblingsverlage? 
Ja und ja :)
Ich liebe die Bücher von Britta Strauß, ich mag wie sie mit den Worten ... ja jongliert passt vielleicht ... und wie sie etwas so wunderbar beschreiben kann, dass ich es bildlich vor mir sehe. Ebenso mag ich die Bücher von Nina Blazon, mein Lieblingsbuch ist bisher "Der dunkle Kuss der Sterne", so ein großartiges Buch. Von diesen beiden Autorinnen würde ich glaube ich alles lesen wollen, was auf den Buchmarkt kommt und/oder schon gekommen ist.
Mein Lieblingsverlag ist der Drachenmond Verlag. Ich mag die Auswahl an Büchern, die sehr meinem Geschmack entsprechen und ebenso die AutorInnen, die dort ihre Drachenbabys veröffentlicht haben bzw. es noch tun werden. Auch die süßen Beigaben, die bei jeder Bestellung von der lieben Astrid hinzugefügt werden, machen jeden Kauf beim Verlag zu etwas Besonderem. Interessant und sehr ansprechend finde ich auch den Talawah Verlag, mit den Wahnsinns-Covern z.B. der "Immergrün Saga" von Sylvia Steele oder auch der ganz neuen Publikation von Hawa Mansaray "Malakhim" (die ich übrigens auch demnächst lesen möchte).

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autoren? 
Ja, ein prominentes Beispiel wäre da z. B. Harry Potter. 

?Liest du auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher? 
Ja, jeder fängt mal klein an (die Erfahrung mache ich ja mit meinem Blog gerade selber) und ich würde da auch jeden unterstützen wollen :)

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam? 
Vermutlich über Soziale Netzwerke, wie Facebook und auch Amazon glaube ich.

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an? 
Buchwerbung finde ich generell in Ordnung. Das hilft mir ja auch, wenn ich weiß bald erscheint ein neues Buch und es könnte mich interessieren oder wenn der/die AutorIn damit einverstanden ist, würde ich es auch gerne Vorablesen.
Werbung die aber zu viel von der Geschichte selbst verrät und eventuell auch spoilert, können bei mir dazu führen, dass ich das Interesse an dem Buch verliere, weil ich schon 'zu viel' darüber weiß, muss aber natürlich nicht immer der Fall sein.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Ich befürchte, dass es vielen Teilnehmern relativ egal ist WAS sie da gewinnen und ob das überhaupt etwas für sie wäre, weil es für sie nur darum geht, ÜBERHAUPT etwas zu gewinnen. Ich sehe das ja z. B. auf Facebook, wenn ein Gewinnspiel läuft, dass Leute einfach 'gerne dabei' posten und vermutlich zu 90% gar keine Ahnung haben, wer der Autor ist und worum es im Buch geht. Einige sind sogar so dreist und schicken bei keinem Gewinn noch eine freche Nachricht an den/die Gewinnspiel-VeranstalterIn, was ich total unmöglich finde. Das schreckt die AutorInnen ab und führt dazu, dass sie kein Interesse mehr an der Veranstaltung von weiteren Verlosungen haben (was ich vollkommen verstehen kann). Ich muss auch zugeben, dass mich das genauso abschreckt und ich schon sehr gespannt bin, wie das bei mir nachher werden wird.
Die Idee, dass ein neues Buch bekannt gemacht werden soll oder ein Autor Werbung für seine Publikatio(en) machen möchte, geht da meistens leider unter.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das du uns gerne zeigen möchtest?  
Ich habe zu Danken, liebe Mona, dass du dir die Zeit genommen hast und mir mit diesem Interview dabei hilfst, meinen Blog etwas (oder überhaupt :D ) bekannter zu machen. Mir hat es auch viel Spaß gemacht, deine Fragen zu beantworten. Ja gerne zeige ich euch mein Bücherregal und zwar so, wie es immer ist. Ich sage nur: Tetris... :D

Büchertetris: Wenn jetzt das große oben rechts auf der rechten Seite aufrecht runterrutscht,
dann könnte es im unteren Regal waagerecht eingefügt werden...