Dienstag, 11. Oktober 2016

Buchblogger im Interview: Lisas Bücherleben - 11.10.2016

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Lisa Helmus über ihren Blog
Lisas Bücherleben


Fragen rund um den Blog

?Wie heißt dein Blog und was bedeutet der Name für dich?
Mein Blog heißt „Lisas Bücherleben“ und was eigentlich nur ein fixer (superunkreativer) Platzhalter war, wurde auf einmal zur festen Adresse und mittlerweile steht der Name sogar auf meinen Visitenkarten.

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
Mich findet man hauptsächlich unter http://lisasonnenschein.blogspot.de/, aber auch auf Facebook und Youtube

?Seit wann bloggst du schon?
Ich habe im Juli 2015 wirklich mit meinem eigenen Blog angefangen, bin also seit gut einem Jahr dabei – bei Youtube war ich ein bisschen früher dran.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Im eigentlichen Sinne nur den einen – bei Nickypaulas Bücherwelt (Blog und Youtube) bin ich aber auch eine von sechs Mädels, die regelmäßig  Videos aufnehmen und Quatsch zusammen machen ;)

?Worum geht es auf deinem Blog?
Überraschung – um Bücher ;)! Ich bin dabei aber ein echter Allrounder, bei mir findet man gleich nach der Rezension zum angesagten Jugendbuch den tiefgehenden Roman oder auch mal einen Klassiker. Kürzlich habe ich auch mal nicht ganz ernst gemeint ein Fachbuch aus der Pädagogik rezensiert, solche Verrücktheiten können auch immer mal wieder auf dem Blog landen.

?Ich mag das Design und die Farben deines Blogs sehr. Ganz unten werden immer andere tolle Fotos eingeblendet, die zu Flickr verlinkt sind. Gibt es da eine Verbindung zu den Büchern, die du liest, oder ist das zufallsgeneriert?
Die Bilder unten auf meinem Blog sind tatsächlich Fotos, die mein Freund in seiner Freizeit macht. Wenn man sie anklickt, landet man direkt auf seinem Flickr-Profil. Sie stehen also in Zusammenhang mit meiner Freizeit (meistens gehen wir dann doch zusammen in den Zoo oder den Urlaub^^), haben aber nicht wirklich mit meinem Leseverhalten zu tun.

http://lisasonnenschein.blogspot.de/


?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig?
Das ist eine schwierige Frage, die ich so gar nicht beantworten kann. Mein Blog ist noch auf dem von Nickypaulas Bücherwelt verlinkt – darüber schauen auch immer mal wieder Leser vorbei. So richtig feste Abonnentenzahlen habe ich nur auf Facebook, da sind es gut 370 Follower mittlerweile. Die Zahl ist mir absolut nicht wichtig, solange ich zu meinen Beiträgen wenigstens ein bisschen Feedback bekomme. Da könnten es auch fünf Leser sein, die sich aber regelmäßig mit mir austauschen.

?Was tust du, um deinen Blog bekannter zu machen?
Ich bin niemand, der anderen Leuten ständig irgendwelche Links unter die Nase reibt. Wenn jemand fragt, bekommt er meine Karte oder einen Link (früher oder später lande ich in einem Gespräch ohnehin immer bei Büchern^^) und wenn ich was Besonderes schreibe, teile ich es auch schonmal in der ein oder anderen Gruppe. Ich käme aber nicht auf die Idee, Hashtags zu verwenden, oder alle meine Rezensionen dreimal zu teilen.

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben?
Ich bin vielseitig. Ich bin nicht die klassische „Uuh, schaut mal, mein Frühstück mit Buch und rein zufällig hatte ich noch diese Plastikblume daneben“-Bloggerin. Wenn ich Fotos poste, zeigen sie etwas Besonderes (müssen sie auch, weil meine Kameraqualität echt erbärmlich ist^^). Außerdem versuche ich meinen Beiträgen und besonders meinen Rezensionen immer ein bisschen Unterhaltungswert beizumischen. Ich bewerte nicht nach Kategorien oder immer demselben Schema. Und dann ist da natürlich auch noch meine Einhornliebe…!

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?
Mit Blogtouren habe ich bisher keine guten Erfahrungen gemacht – außerdem nervt es mich selber, wenn ich jeden Tag einen Post zur selben Blogtour absetzen muss. Gewinnspiele gibt es allerdings immer mal wieder, bei mir muss allerdings immer eine kleine Bedingung erfüllt werden. „Like und kommentiere“ ala „Ich springe mal in den Lostopf“ finde ich ganz furchtbar. Davon abgesehen denke ich mir meine Besonderheiten ganz spontan aus, was eben so passiert in meinem Leben :).

?Hast du Bloggerkollegen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast?
Da ist natürlich Nicky mit ihren Mädels – mittlerweile habe ich aber auch ein Mini-Netzwerk aufgebaut und like und kommentiere immer mal wieder bei altbekannten Gesichtern. Ich bin aber eigentlich ganz froh, mein eigenes Ding drehen zu können. Dafür habe ich meinen Blog ja auch ursprünglich ins Leben gerufen.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in deinen Blog?
Das ist wirklich unmöglich zu sagen (ich bin eh echt schlecht im Schätzen)! Mehr als gut für mein Studium wäre auf jeden Fall ;)!

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für deinen Blog oder darüber hinaus?
Ich nehme, was da kommt. Im Moment denke ich ziemlich viel über meine berufliche Zukunft nach und wünsche mir da etwas Klarheit – im Bezug auf den Blog bin ich froh, wenn meine Leser so lieb und treu bleiben, wie sie sind!

Über dich: 

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen?
Hachja, die Fotos… Irgendwie habe ich immer nur gnadenlos unaktuelle Varianten von mir selbst da – das beiliegende ist da noch am nächsten dran^^

Gnadenlos unaktuell und immer fröhlich - Lisa Helmus ;)


?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus?
Ich bin Masterstudentin der Germanistischen Linguistik – mittlerweile im dritten Semester.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?
Mein Freund ist mein Lieblingshobby! :) Er hält mich auf Trab und sorgt immer wieder für Tagesausflüge und Kinobesuche, leckeres Essen und verrückte Ideen. Davon ab bin ich aber eine begeisterte Bäckerin und lasse es mir nicht nehmen, für jeden Geburtstag etwas Neues und Spektakuläres zu zaubern.

?Print oder E-Reader?
Print! E-Books lese ich wirklich nur, wenn es a) noch kein Print von dem Buch gibt b) ich im Urlaub bin und tonnenweise Bücher brauche oder c) das Buch ein Rezensionsexemplar ist und kein Print vergeben wird.

?Fernseher oder Radio?
Radio – es geht nichts über die richtige Musik, wenn man in der Küche steht und den Kochlöffel schwingt!

?Serie oder Film?
Film – diese ständige Warterei macht mich wahnsinnig. Ist übrigens dasselbe bei Buchreihen; ich bin lieber am Ende, wenn ich am Ende bin ;)!

?Zelt oder Luxushotel?
Zelt – Luxushotels finde ich langweilig.

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du?
So passiert bei meinem Auslandssemester in der Türkei. Ich habe mir einfach englische Bücher von meiner Mitbewohnerin geliehen – ich hatte aber auch eine dermaßen krasse Reizüberflutung, dass ich zum Lesen gar nicht groß gekommen bin. Halb so wild also.

?Was möchtest du uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest?
Es gibt zwei Anekdötchen über mein Leseverhalten:
1) Ich muss immer wissen, wie viele Seiten ein Buch hat, um abschätzen zu können, wie viel ich noch vor mir habe.
2) Ich kann die Selbstdarsteller unter den Autoren nicht leiden – ich würde kein Buch kaufen, auf dessen Cover der Autorenname größer abgedruckt ist als der Titel oder auf dem etwas ala „Soundsooft schon verkauft“ oder „Der Erfolg aus den USA“ steht.

Über das Lesen:

?Wie viel liest du am Tag?
Das ist stark abhängig von meinem aktuellen Arbeitspensum an der Uni. Wenn ich den Tag im Fernbus verbringe und außer Lesen nichts zu tun habe, können es so 700 Seiten schon werden. Es gibt aber auch viel zu viele Tage, an denen ich gar nicht lese.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich?
*Räusper* Das weiß nur die NSA^^

?Wo liest du am liebsten?
Auf meiner Couch zusammengefaltet (ehrlich, ich nehme immer die merkwürdigsten Positionen ein, wenn ich in einem Buch versunken bin).

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab?
Es gibt eigentlich nur drei Genres, die ich so gar nicht mag – superkitschige Romantikbücher, Erotik und Krimis (da gibt es aber Ausnahmen). Ansonsten kann ich mich echt auf ALLES einlassen.

?Aus der Rubrik "Über mich" kann ich sehen, wir haben eine ähnliche Lese-History. Anne Rice und Stephen King haben auch mich lange begleitet. Welcher Anne Rice Vampir war dein Favorit? 
Das ist ja wohl hoffentlich keine ernst gemeinte Frage? Ich war soooo verknallt in Lestat! Er ist so souverän, stolz und gleichzeitig weiß er aber selber nicht so richtig, was er in dieser Welt noch soll. Eine unfassbar tolle Romanfigur und für mich als Philosophiestudentin ein leuchtendes Vorbild ;). Aber es ist wirklich ewig her, dass ich diese Bücher gelesen habe. Ich war 14 als ich mit Anne Rice in Berührung kam.

Nickypaulas Bücherwelt - ein Gemeinschaftsprojekt auf Youtube

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat?
Das ist schwer zu beantworten, weil ich wirklich nicht leicht zu begeistern bin. Aber ich glaube es war „Die Krankheitensammlerin“ von Kia Kahawa – ein wahnsinnig tolles Spagat-Buch zwischen Witz und Ernst des Lebens. Es geht um Selbstzweifel und wie man damit umgehen kann (Wow, das klingt echt supertrocken… Mir fällt aber grade keine bessere Umschreibung ein, ohne zu Spoilern). Ich bin gespannt, was von dieser Autorin noch kommt.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
Ja. :P Nein, mal im Ernst – da gibt es einfach zu Viele grade.

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt?
Ich lese es bis zum Schluss und ärgere mich dann^^ Ich breche keine Bücher ab, das ist mir bis jetzt nur zweimal passiert und das ist echt ewig her.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um?
(Hier würde ich mich wiederholen)

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt?
Das kommt ganz drauf an, WIE schlecht lektoriert sie sind^^. Ich kann über Rechtschreibfehler hinwegsehen, aber nicht, wenn in jedem Satz einer ist. So oder so werde ich ein Buch bis zum (bitteren?) Ende durchziehen.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss? 
Ich bin eher schlecht darin, Plotfehler zu finden. WENN ich aber welche finde, werde ich schon mal ziemlich biestig (weil sie dann schon echt dramatisch sein müssen). Rechtschreibfehler stören mich wie gesagt nur bei Häufungen. Viel schlimmer als die beiden Sorten sind aber Ausdruckssachen – wenn Redewendungen falsch formuliert oder umgestellt werden oder zum Beispiel moderne Floskeln in mittelalterlich angehauchten Fantasybüchern zu finden sind. Da muss ich dann wirklich das Buch erstmal zuklappen.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?
Ich hab’s wirklich versucht, aber ich bin einfach kein Leseprobenmensch. Das gibt mir nichts. Da hole ich mir lieber auf Verdacht hin gleich das komplette Buch. Am wichtigsten zur Buchauswahl ist mir der Klappentext, der muss wirklich stimmen.

Über Rezensionen:

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autoren. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen?
Das war mal wieder Nicky. Die Gute hat mich einfach vor die Kamera gesetzt und mich meine Lieblingsbuchreihe rezensieren lassen (übrigens meine Krimi-Ausnahme: Die Montalbano-Bücher von Andrea Camilleri). Und schriftlich hatte ich irgendwann genau so viel Spaß daran :).

?Beim Lesen deiner Rezensionen fällt mir deine lockere Art auf, mit der du deine Meinung gleichzeitig witzig, aber wo nötig auch kritisch rüberbringst. Planst du die Rezension, oder schreibst du drauf los, was dir einfällt.
Dankeschön! :)
Ich schreibe absolut drauflos. Ich schreibe meine Rezensionen auch nicht in festen Kategorien oder vergebe Sterne. Ich schreibe darüber, was mir aufgefallen ist und was ich erwähnenswert finde und der Leser kann sich dann selber überlegen, wie schwer er diesen Punkt gewichtet und ob das Buch was für ihn ist.

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen?
Möglichst objektiv zu bleiben. Ich kann ja nur von mir selbst und meinem Leseerlebnis schreiben – ich weiß aber, wenn mich ein Punkt gestört hat, dass ich da evtl. empfindlich bin (zum Beispiel reagiere ich sehr allergisch auf kitschige, klischeehafte Liebesgeschichten in Büchern). Das sage ich dazu, um nicht unfair zu werden und versuche immer, meine Kritik (so vorhanden) möglichst genau aufzudröseln, um nachvollziehbar zu bleiben. Meckern kann jeder, mir ist die Begründung dazu aber wichtig.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?
NIEMALS! Eine gute Rezension ist für mich absolut spoilerfrei (die Handlungsbeschreibung geht bei mir nie über den Klappentext hinaus) und was für mich auch gar nicht geht, ist das Copy-and-Pasten von Klappentexten oder sowas. Ich versuche, jede Rezension individuell an mein Leseerlebnis anzupassen und ich finde, das verdient auch eine eigene Inhaltsangabe.

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Ich fürchte auf Amazon ist wirklich Hopfen und Malz verloren… Ich käme nie auf die Idee, einen Buchkauf von den Bewertungen dort abhängig zu machen. Das Problem dabei ist natürlich, dass man als Rezensentin eigentlich daran angepasst bewerten müsste. Dagegen wehre ich mich aber standhaft und für mich ist eben eine 4-Sterne-Rezension immer noch verdammt gut und kein Grund, ein Buch nicht zu kaufen.

Lisas Bücherleben bei Facebook


?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs?
Na klar – meine Rezensionen gehen im Normalfall auf Youtube, Facebook, Lovelybooks und Amazon hoch. Es sei denn natürlich, es ist anders gewünscht.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst?
Durch begeisterte Kommentare von Freunden, Empfehlungen, Anfragen von Autoren oder einfach durch das Stöbern im Bloggerportal der Randomhouse Verlagsgruppe. Eine Hype-Käuferin bin ich aber ganz und gar nicht.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare?
Bei Autoren habe ich mich tatsächlich noch nie beworben (ich gehe da über den Verlag), verschiedene Verlage habe ich aber natürlich schon angeschrieben und eigentlich nie schlechte Erfahrungen gemacht :).

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautoren/Lieblingsverlage? 
Ich liebe Cornelia Funke! Aber von Lieblingsverlagen kann ich nicht sprechen, dafür ist das Angebot dort einfach zu vielfältig.

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autoren? 
Klar, wenn sie mir unter die Finger kommen^^.

?Liest du auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher? 
Auch das gerne – für viele Blogger ist das Cover ja ein wichtiger Faktor zum Buchkauf. Ich bin da nicht so, deswegen habe ich schon sehr viele Perlen gefunden.

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam? 
Indem sie mich anschreiben – ich reagiere aber auch sehr gerne auf „Gibt es hier Blogger, die mein Buch rezensieren würden“-Posts auf Facebook, wenn mich der Klapptentext anspricht.

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an? 
Ich bin nicht genervt von Buchwerbung, solange sie mir nur einmal am Tag über den Weg hüpft. Sehr sympathisch war mir kürzlich ein Brief auf speziellem „Buchbriefpapier“. Die ersten Worte des Autors waren „Schreiben heißt auch immer Hausieren“, als müsste er sich entschuldigen. Anschließend gab es eine kurze Vorstellung von Autor und Buch. Das war wirklich eine tolle Aktion und das Buch steht mittlerweile in meinem Regal^^.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Ich habe nichts gegen Gewinnspiele und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ein gewonnenes Buch zu den anderen gestellt und nie wieder angerührt wird. Also bringen wird das dem Autor schon etwas (ich bin mal optimistisch^^). Was mich nur nervt, ist diese Lemming-Mentalität. Wenn ich ein Gewinnspiel starte, darf ich erwarten, dass wenigstens der Text bis zum Schluss gelesen wird. Wenn ich auf eine Gewinnspielfrage ala „Wo liest du am liebsten“, die wirklich nicht schwer zu beantworten wäre, also als Antwort in den Kommentaren lese: „Danke für das tolle Gewinnspiel, ich hüpfe für alle drei Bücher in den Lostopf“, macht mich das wirklich traurig… Dann wähle ich eben nur zwischen drei Leuten meinen Gewinner aus.

?Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das du uns gerne zeigen möchtest?  
Vielen Dank für die tollen Fragen an mich! Ich habe wirklich noch ein bisschen was über mich selbst gelernt ;). Ein Bild von meinem Bücherregal ist wahrscheinlich keine gute Idee *Chaos und Zerstörung*, aber ich schicke mal ein Bild von Käthe mit, meinem pummeligen Seitenmaskottchen. Einhörner für alle!

Käthe ist nicht pummelig, sie ist nur zu klein für ihr Gewicht!




Kommentare:

  1. Die Lisa!!!! *_____* Tolles Interview! Lob an die Bloggerin und natürlich an Lisa!!! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, schön nicht wahr? Das Lob kann ich unumwunden an Lisa weitergeben. Ich hatte noch selten Einhörner zu Besuch auf meinem Blog! <3

      Löschen