Freitag, 19. August 2016

Buchrezension: Tödliche Wahrheit von Marcus Johanus

Marcus Johanus - Tödliche Wahrheit

Genre: Paranormal Thriller / Superhelden
Seitenzahl: ca. 430 Seiten
Erhältlich als E-Book in allen gängigen Shops

Klappentext: 
Patricia Bloch will nur eines: Ein ganz normales Leben führen. Doch als ein Teenager mit übernatürlichen Kräften ist das alles andere als einfach. Patricia muss sich nämlich nicht nur mit ihrem Gefühlschaos auseinandersetzen, sondern so ganz nebenbei auch noch die Welt retten. Und das obwohl sie gerade erst lernt, ihre Kräfte zu nutzen und unter Kontrolle zu bringen. Als plötzlich Iwan Ostermann wieder auftaucht, der Mann, der einst ihren Vater und viele andere Menschen tötete, geraten Patricia und ihre Freunde in große Gefahr. Der Gegner scheint übermächtig und die Jugendlichen merken bald, dass sie niemandem mehr trauen können. Vielleicht nicht mal sich selbst… 

Der erste Eindruck
Optisch gehören die beiden Bücher Tödliche Gedanken und Tödliche Wahrheit ganz klar zusammen. Die Farbgebung und Schriftarten sind die gleichen geblieben, doch die Hauptperson ist nicht mehr allein. Wie im Buch ist auch auf dem Cover zu erkennen, dass aus der Einzelkämpferin Patricia ein Teamplayer geworden ist. Und auch wenn sie voran geht und die Hauptrolle der unfreiwilligen Helden spielt, haben ihre Mitstreiter nicht weniger wichtige Rollen eingenommen. Da mich Band eins bereits überzeugt hatte, ist es keine Frage, dass ich auch bei diesem Cover und Klappentext wieder ohne zu zögern zugreife. 

Das Leseerlebnis
Man spürt eine deutliche Entwicklung im Schreibstil des Autoren. Band zwei wirkt schneller, witziger und routinierter. Die Kapitel sind kürzer als im ersten Band, was mir persönlich besser gefällt, da es meiner Macke, nie aufzuhören, bis ich das Kapitel zu Ende gelesen habe, entgegenkommt. Ich muss nicht mehr mit Streichhölzern die Augenlider offen halten, sondern kann bequem ein Kapitel nach dem anderen lesen, was selten länger als eine Viertelstunde dauert. 

Besonders gefallen hat mir der Humor, der in diesem Buch deutlicher zum Vorschein kommt als im Vorgängerband. Insbesondere bei Marva, die gerne mal die falschen Worte verwendet und von ihren Freunden korrigiert wird, musste ich mehr als einmal laut lachen. Als sie sich statt zu verkrümeln "verbröselt" - bin ich vor Lachen fast aus dem Sessel gekippt. Überhaupt finde ich es spannend, wie der Autor mit Stereotypen aus dem Superheldengenre spielt. In jeder guten Superheldengeschichte gibt es den liebenswerten, aber dümmlichen Riesen mit übermenschlichen Kräften. Normalerweise ein etwas mund- und denkfauler Koloss von einem Kerl, der den Weg der Rechtschaffenheit mit bloßen Fäusten freiräumt und für die Rettung seiner Freunde kein Risiko scheut. Den gibt es hier auch, aber es ist ein Mädchen! Marva, die nicht die hellste Kerze auf der Torte ist, aber für ihre Leute durchs Feuer oder wahlweise durch Wände geht. 

Die Geheimagentin mit dem Auftrag, ihren Sex Appeal einzusetzen, um die gegnerischen Helden auf ihre Seite zu locken? Gibt's auch, aber ganz anders! Lest das Buch und Ihr werdet wissen, wen ich meine! 

Fast wundert es mich, dass Ostermann ein verrückter, männlicher Professor ist, der die Weltherrschaft anstrebt. Hier bleibt der Autor bei den altbekannten Bösewichten aus dem Genre. Aber Ostermann ist ein würdiger Antagonist und was mit und wegen ihm so alles passiert, ist fesselnd, atemberaubend und manchmal so fantastisch, dass man es beim besten Willen nicht vorausahnen kann. 

Auch diesmal wieder hatte ich an einigen Stellen im Buch das Gefühl, an TV-Serien, die mir lieb und teuer sind, erinnert zu werden. Ganz stark war das der Fall beim Ansehen eines alten Videos. Ich sah "Lost" vor mir und die Videos, die sie von den Wissenschaftlern finden, die vor ihnen auf der Insel waren. 

Genial gut gefällt mir das "FUMP", das der Autor diesmal mit dem Geräusch eines alten Fotoapparats beschreibt und so genau das Geräusch trifft, das ich schon in Band eins in meiner Vorstellung hörte, wann immer Patricia ihre telepathischen Fähigkeiten einsetzte, ob gewollt oder ungewollt. FUMP nimmt uns mit in ihren Kopf und zu dem, was dort passiert. 

Fazit
Ich bleibe dabei: Ganz klare Leseempfehlung, auch für Band 2! Eine Reihe, die unterhält und die man nicht aus der Hand legen mag, die ein so ganz anderes Genre bedient als man es sonst aus Büchern kennt. Jeder Band findet ein in sich abgeschlossenes Ende, lässt aber trotzdem Platz für mögliche weitere Bände. Ich hoffe, dass es noch mehr "Tödliche" Folgen geben wird! 

Zur Serie gehören auch der erste Teil "Tödliche Gedanken" und die Novelle "Lelana".

Aktuelles über den Autor und seine Bücher findet Ihr auf: 


Zusammen mit seinem Writing Buddy Axel Hollmann veröffentlicht Marcus außerdem den wöchentlichen Vlog "Die SchreibDilettanten" auf Youtube

(c) Pixabay

Rezensionen sind Seelenfutter für Autoren, sie sind nicht nur wichtig, um Bücher für potentielle Leser/-innen sichtbarer zu machen, sondern sie sorgen auch für die nötige Motivation, weiterzuschreiben. Rezensionen, die ich auf diesem Blog veröffentliche, erscheinen außerdem bei Amazon, Goodreads und Lovelybooks sowie auf allen meinen Social Media Kanälen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen