Sonntag, 31. Juli 2016

Buchrezension: Seelenfänger von Charlotte da Silva

Seelenfänger - Jäger und Gejagte von Charlotte da Silva

Genre: Historische Fantasy
Seitenzahl: ca. 480 Seiten
Erhältlich als E-Book und Taschenbuch in allen gängigen Shops

Klappentext: 
1757: Als der Vater von William Wright durch einen Vampir den Tod findet, bricht die heile Welt des jungen Mannes zusammen. Er ist fortan für seine Schwester und deren vaterlosen Säugling verantwortlich und kämpft in den Straßen Londons um das Überleben seiner Familie. 
Als er den Kampf zu verlieren droht, erhält er unerwartet die Hilfe eines Vampirjägers und schließt sich dessen Gruppe an. Schon bald erwacht in William der Wunsch nach Vergeltung und er sehnt die Begegnung mit den Vampiren herbei. Diese ist jedoch gänzlich anders, als William sie sich vorgestellt hat. Schon bald droht dem jungen Mann sein Leben erneut zu entgleiten, denn nichts ist wie es scheint ...

Der erste Eindruck
Das dustere Cover vermittelt den Eindruck einer Horrorgeschichte, was es aber nicht ganz trifft. Trotzdem ist das Titelbild viel passender, als man zunächst glauben mag, denn es zeigt die Merkmale der Vampire, die die Autorin ihnen zugeschrieben hat. Wer aber Horror erwartet, wird diesen nicht finden. Da es sich aber auch nicht um die üblichen Liebesgeschichten aus dem Vampirgenre handelt, ist dieses Cover eine gute Wahl, die neugierig macht. Für Freunde des Taschenbuchs: Front- und Rückseite ergeben zusammen ein vollständiges Gesicht. Der aufmerksame Leser wird im Buch Erläuterungen dazu finden, was man in diesem Porträt wirklich sieht.

Das Leseerlebnis
Als Leser dieses Buchs begeben wir uns auf eine Zeitreise in die Vergangenheit, die bis in die Ritterzeit zurückreicht. Richard von Weißenberge, ein Vampir; William, der nach dem Mord des Vaters für die Schwester und deren uneheliches Kind verantwortlich ist; und Marie, Schwester, Mutter und Geliebte, bilden die drei wichtigsten Charaktere dieses Buchs. Die fein gesponnene Liebesgeschichte zwischen Richard und Marie ist zunächst genau das, was der Leser erwartet, doch wie sich das Buch dann entwickelt, erwartet man nicht zwangsläufig. Mit überraschenden Wendungen und einem fehlerfrei ausgearbeiteten Handlungsstrang nimmt die Autorin uns mit in die Welt der Vampire, deren Geheimnisse sie erst nach und nach offenbart. Neue und überraschende Erkenntnisse darüber, warum Vampire sind wie und was sie sind, überzeugen mit ihrer Logik und beeindrucken durch ihre perfekt durchdachte Einfachheit.

Die Charaktere der Protagonisten sind wunderbar ausgearbeitet und während des Lesens wechseln sich die Favoriten im Herzen des Lesers ab: Richard, ist ein Vampir der alten Schule, ehrenhaft, von den Menschen als Monster verkannt geht er seit 280 Jahren gewissenhaft seiner Aufgabe nach, die ihm durch seine Existenz auferlegt wurde. Er hadert nicht mit seinem Schicksal, sondern nimmt an, was das Leben ihm gibt.

Will, dem wegen seiner Liebe zu Zitaten aus dessen Werken der Spitzname Shakespeare verliehen wurde, ist ein junger Mann, der gegen Armut und Verzweiflung ankämpft, um seine Schwester und ihr uneheliches Kind durchzubringen. Er schließt sich der Vereinigung der Vampirjäger an, was ihm finanzielle Sicherheit und eine Zukunft für seine Familie verspricht. Auf der Suche nach sich selbst durchlebt er wohl die größte Entwicklung im Laufe des Buchs.

Und dann ist da Marie, die ein Geheimnis hütet, das für ihren Bruder einen Wendepunkt im Leben darstellen wird. Sie gerät zwischen die Fronten, doch am Ende ist sie die Stärkste aller Protagonisten. 

Auch der Antagonist hat von der Autorin nicht nur eine wichtige Rolle, sondern auch einen  fein ausgearbeiteten Charakter und Tiefe erhalten. Ihn kann man so richtig schön abgrundtief hassen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

Fazit
Der Titel Seelenfänger - Jäger und Gejagte trifft den Kern des Buchs genau. Man weiß nie genau, wer Jäger und wer Gejagter ist, die Grenzen zwischen Gut und Böse werden immer wieder neu definiert bis am Ende der wahre Bösewicht sein Gesicht zeigt. Ich kann dieses Buch allen empfehlen, die Geschichten mögen, die neue Twists in die Vampirwelt bringen. Wer es so wie ich liebt, wenn ein ganz neues Universum geschaffen wird, das die alten Regeln der Vampire neu erklärt, ist mit diesem Buch bestens bedient. Ich bin sehr gespannt auf Band 2 und werde die Autorin definitiv im Auge behalten. 

Aktuelles über die Autorin und ihre Bücher findet Ihr auf: 

Webseite
Facebook Autorenseite
Charlotte bei Lovelybooks
Amazon Autorenseite

(c) Pixabay

Rezensionen sind Seelenfutter für Autoren, sie sind nicht nur wichtig, um Bücher für potentielle Leser/-innen sichtbarer zu machen, sondern sie sorgen auch für die nötige Motivation, weiterzuschreiben. Rezensionen, die ich auf diesem Blog veröffentliche, erscheinen außerdem bei Amazon, Goodreads und Lovelybooks sowie auf allen meinen Social Media Kanälen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen