Dienstag, 31. Mai 2016

Buchrezension: Kernstaub von Marie Graßhoff

Kernstaub - Über den Staub an Schmetterlingsflügeln

Genre: Fantasy, Dystopie, SciFi
Seitenzahl: ca. 900 Seiten
Erhältlich als E-Book und Taschenbuch in allen gängigen Shops, neu verlegt im Drachenmondverlag

Klappentext: 
»Wir haben nach neuen Welten gesucht, aber keine gefunden. Also nahmen wir die unsere und versuchten, sie schöner und leuchtender zu machen. Doch je mehr Licht wir ihr gaben, umso tiefer wurden ihre Schatten.«

Mara hat vergessen, dass sie bereits seit Hunderten von Leben vor den Wächtern des ewigen Systems flieht. Durch den Mord an ihr wollen sie den Weg aller Seelen zur Perfektion ebnen.

Ihr Dasein wird in diesem Leben lediglich von ihrer immensen Angst vor Uhren bestimmt. Doch als die Wächter sie erneut aufspüren, um sie aus dem Kreislauf der Wiedergeburten zu tilgen, verschiebt sich das Gleichgewicht der Dimensionen: Uralte Erinnerungen kehren zurück, eine längst vergessene Liebe erwacht von Neuem und Kriege spalten den Planeten.

Und über allem schwebt die Frage: Wenn die ganze Welt dich hasst, würdest du dich trotzdem für sie opfern?

Der erste Eindruck
Das Cover trägt, wie alle Werke der Autorin, den ganz besonderen Marie Graßhoff Look in die Welt. Es ist düster, geheimnisvoll und offenbart kaum etwas von der gewaltigen Geschichte im Inneren des Buchs. Ich würde im Buchladen jederzeit danach greifen und am Inhalt interessiert sein. Die Autorin gestaltet ihre Cover übrigens selbst, was ihr, wie scheinbar alles, was sie anpackt, mühelos gelingt.

Das Leseerlebnis
Vorab: Ich bin eine langsame Leserin, da ich mir die Zeit zum Lesen von der Zeit fürs Schreiben, Arbeiten und allen anderen Verpflichtungen mühsam abknapsen muss. Normalerweise lese ich in der Badewanne, in der U-Bahn und in Wartezimmern, also immer mal nur eben zwischendurch. Doch dafür ist dieses Werk nicht geschaffen. Wer Kernstaub lesen will, der muss sich Zeit dafür nehmen, voll und ganz dabei sein und jeden Satz aufmerksam lesen. Denn schon bald merkt man, jeder Satz ist mit Bedacht geschrieben. Jeder. Einzelne. Satz. Auf jeder einzelnen der fast 900 Seiten.

Die Autorin benutzt eine bild-gewaltige Sprache, die eher philosophisch als unterhaltend klingt. Sie schreibt nicht mit Buchstaben, sondern malt mit Worten, und das in allen Farben des Universums. Ein solches hat sie in ihrem epischen Werk, das der erste Band einer umfangreichen, bis ins Detail geplanten Reihe ist, erschaffen. Atemberaubend und beeindruckend beschreibt sie in wortgewandter Manier eine Welt, die sich nach und nach vor unserem inneren Auge aufbaut und nachhaltigen Eindruck hinterlassen wird. Wenn Marie eine Szenerie beschreibt, ist man mitten drin, sieht mit eigenen Augen, was sie sieht.

Manchmal fiel es mir schwer, den verschwurbelten Text zu verstehen, viele Stellen musste ich zweimal lesen, die, die ich überlas, weil ich unkonzentriert war, fehlten mir später an anderer Stelle und ich musste zurückblättern. Auch wenn mir der Schreibstil oft langatmig vorkam, so hatte die Autorin dabei immer einen Plan. Es gibt Kapitel, in denen scheinbar nichts geschieht. Zum Beispiel wenn die Protagonistin in einer ehemaligen Fabrikhalle ahnungslos auf Eingebung wartet und ihre Fähigkeiten trainieren soll. Sie hat keine Ahnung was sie eigentlich tun soll, geht spazieren, isst etwas, schläft viel. Dann ist das Kapitel vorüber und man fragt sich, warum habe ich das gelesen? Doch später stellt sich heraus, es hatte seinen Sinn, zeigte es doch nicht nur die Ahnungslosigkeit der Protagonistin Mara, sondern auch ihre Entwicklung, ihre Gefühle, ihren Werdegang, ihre Machtlosigkeit gegen die Fügungen des Schicksals.

In der ersten Hälfte des Buches wurde mir persönlich zu oft geschmunzelt. Ich gebe zu, ich hätte wenigstens jedes zweite Schmunzeln gerne gestrichen, denn manchmal hatte ich das Gefühl, es wird zu falschen Momenten geschmunzelt Es erschien manchmal einfach unpassend, wäre glaubhafter als ein Grinsen oder Lachen gewesen. Ich bin nicht sicher, ob es sich bei dem Wort um eine der den meisten Autoren bekannten Fallen handelt, ein bestimmtes Wort oder Redewendung gerne und häufig immer wieder und auf verschwenderische Art und Weise zu verwenden. Irgendwann ließ das ganze Schmunzeln dann auch nach und tauchte nicht wieder auf.

Die Protagonistin Mara ist ein ängstlicher, schwacher Charakter, die oft genauso unwissend in die Situationen gerät, wie der Leser mit ihr. Manchmal ist sie mir zu weinerlich, zu passiv, doch auch hier möchte ich nicht urteilen, denn ich glaube, dass die Autorin damit etwas bezweckt und sich der wahre Grund in den Folgebänden noch herausstellen wird. Hin und wieder erhascht der Leser einen Blick auf die starke N'gaja, die Seele, die Mara schon seit vielen Tausend Jahren ist. Sie ist stark, nahezu grausam und egoistisch, ganz anders als die schüchterne, verängstigt wirkende Mara, die sie in diesem Leben ist. Und irgendwie müssen diese beiden Persönlichkeiten eine Einheit ergeben, müssen sie sich nach dem großen Vergessen aneinander gewöhnen.

Fazit
Kernstaub - Über den Staub an Schmetterlingsflügeln ist kein Buch für zwischendurch. Wer es liest, sollte sich ganz darauf einlassen und keine Angst vor dicken Büchern haben. Das Ende ist überraschend und bedeutet doch nur einen neuen Anfang. Der perfekte Einstieg für den im August 2016 zur Veröffentlichung anstehenden zweiten Band mit dem Titel "Weltasche - Über das Gift an Quallenmembranen". Auch wenn ich wieder neun Monate brauchen werde, dieses Buch zu lesen, ich werde es lesen. Es ist jede Anstrengung wert!

Aktuelles über die Autorin und ihre Bücher findet Ihr auf: 

Webseite
Facebook
Twitter
Instagram
Youtube
Pinterest
Tumblr
Universe of Gods - Crowdfunding Projekt

Dieses Buch ist im Übrigen die Grundlage für die auf meinem Blog bereits vorgestellte Crowdfunding Aktion "Universe of Gods", womit der Traum eines jeden Autoren in Erfüllung gehen  und eine TV-Serie aus Marie Graßhoffs Werk entstehen soll. Mehr dazu findet Ihr in meinem Artikel "Dream Big - Von einer die auszog, die Welt zu erobern" vom 22.05.2015.

https://www.startnext.com/universeofgods




(c) Pixabay
Rezensionen sind Seelenfutter für Autoren, sie sind nicht nur wichtig, um Bücher für potentielle Leser/-innen sichtbarer zu machen, sondern sie sorgen auch für die nötige Motivation, weiterzuschreiben. Rezensionen, die ich auf diesem Blog veröffentliche, erscheinen außerdem bei Amazon, Goodreads und Lovelybooks sowie auf allen meinen Social Media Kanälen.

Buchblogger im Interview: buecherschmoeker - 31.05.2016

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Michaela Fränzer über ihren Blog
bücherschmöker


Fragen rund um den Blog

?Wie heißt dein Blog und was bedeutet der Name für dich?
Mein Blog heißt bücherschmöker – ja mit kleinem „b“, fand ich sah einfach besser aus. Als ich überlegt habe, wie ich meinen Blog nennen soll, wollte ich auf jeden Fall einen Namen wo das Wort „Buch“ drin vorkommt. In meiner Denkhöhle, aka mein Bett, kam mir eines Nachts dieser Name in den Sinn und hat mich dann nicht mehr losgelassen. Aber er drückt genau aus, wie ich beim Lesen bin: Ich vertiefe mich in ein Buch und ward dann nicht mehr gesehen.

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
https://buecherschmoeker.wordpress.com/

?Seit wann bloggst du schon?
Noch ganz frisch, erst seit Anfang März. :’) (Heute genau seit 64 Tagen, aber wer zählt das schon…)

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Ja, fürs Studium.

?Worum geht es auf deinem Blog?
Es geht vor allem um Fantasy und Jugendbücher, also in erster Linie Rezensionen. Ich versuche aber noch über andere interessante Dinge rund ums Buch zu bloggen (Neuerscheinungen, Autoren, Buchverfilmungen…)

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig?
Auf meinem Blog sind es jetzt 26. Eigentlich ist mir die Zahl nicht wichtig, weil ich einfach aus Spaß blogge. Aber es ist doch immer schön zu sehen, wenn anderen das, was du machst gefällt und es gerne öfter lesen möchten.

?Was tust du, um deinen Blog bekannter zu machen?
Ich streue hin und wieder Beiträge in verschiedenen Gruppen oder versuche mit Autoren in Kontakt zu treten, aber richtig aktiv pushe ich meinen Blog nicht. Wie gesagt, ich blogge aus Spaß, nicht um möglichst viele Follower zu bekommen.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?
Nein, bisher noch nicht. Natürlich mache ich bei der ein oder anderen Aktion von anderen Bloggern mit, weil es einfach Spaß macht, aber ich selbst hatte noch nicht diesen Moment, wo ich dachte: WOW, das ist die Aktion, die muss ich unbedingt auf meinem Blog machen. Aber was nicht ist kann ja noch werden. ;)

?Du warst letztens auf der LLC (Love Letter Convention) in Berlin und hast auf deinem Blog auch darüber berichtet. Gehst du häufiger zu solchen Veranstaltungen? Was gefällt dir daran am besten? Wonach suchst du bei einer solchen Veranstaltung als erstes?
Die LLC war mein erstes Event, das mit Büchern zu tun hatte, aber im Oktober ist schon fest die FBM eingeplant. Bei der LLC fand ich es einfach toll, mich so direkt mit Lesern, Autoren und Leuten aus Verlagen auszutauschen. Man bekommt einfach tolle Einblicke hinter die Kulissen.

Diese Tasche von der LLC hat Michaela mit Autogrammen verschönern lassen.
?Wieviel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in deinen Blog?
So viel, wie ich habe. Denn Lesen gehört ja auch zur Blogpflege, oder? *hust*

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für deinen Blog oder darüber hinaus?
Dass ich genug Zeit und auch Lust habe an dem was ich tue, sei es jetzt für den Blog, im Beruf oder privat. Wozu wertvolle Zeit auf etwas verschwenden, das man gar nicht richtig mag?

Über dich:

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen?
Ich liebe es zu lesen (was eine Überraschung, nicht wahr? :D). Außerdem liebe ich es zu tanzen, betätige mich gerne als Fotografin, lache unheimlich gern und genieße Essen (insbesondere Kuchen) bis zum letzten Krümel.

?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus?
Ich bin Volontärin im PR-Bereich.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?
Ich tanze Modern Dance, das ist eine Mischung aus Jazz und Ballett. Während das Lesen den Kopf in andere Welten entführt, lässt Tanzen meinen Kopf komplett leer werden und gibt mir das Gefühl fliegen zu können.

?Print oder E-Reader?
Beides.

?Fernseher oder Radio?
Fernseher.

?Serie oder Film?
Serie. (Ganz schön gemein die Fragen)

?Zelt oder Luxushotel?
Zelt.

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du?
Dann habe ich immer meinen eReader dabei. Spaß beiseite, ich kaufe mir einfach englische Bücher, die findet man auf jeden Fall in jedem Land.

?Was möchtest du uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest?
Ich bin büchersüchtig, aber pssst. ;)

Über das Lesen:

?Wie viel liest du am Tag?
Das ist unterschiedlich. Im Durschnitt lese ich so 80-100 Seiten pro Tag. Aber das ist nur der Durchschnitt. Es gibt Tage an denen ich es nicht schaffe zu lesen und dann wiederum Tage, an denen ich drei Bücher auf einmal schaffe.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich?
So ca. 60 €, dank Rezensionsexemplaren. Sonst wären es wesentlich mehr.

?Wo liest du am liebsten?
In meinem Bett und mit einer Kuscheldecke.

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab?
Fantasy, Jugendbuch und New Adult. In den meisten Fällen eher nicht, außer das Buch interessiert mich wirklich sehr oder es wurde mir wärmsten von einer Freundin empfohlen.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat?
Das Juwel – hab es erst gestern beendet. An alle, die das Buch gelesen haben: Was war das bitte für ein mieser Cliffhanger?

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
Mein bester letzter Sommer von Annette Freytag.

Michaela bei ihrer Lieblingsbeschäftigung
?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt?
Ich versuche es trotzdem zu Ende zu lesen. Man weiß nie, vielleicht ist das Ende ja besser? Ich breche nur äußerst selten ein Buch ganz ab.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um?
Ich erläutere meine Bewertung dementsprechend. Es kommt immer ganz darauf an, woran es lag, dass mir die Story nicht gefallen hat. War es einfach nicht mein Ding, würde ich es nicht unbedingt schlecht bewerten. Ist die Story schlecht aufgebaut bin ich ehrlich und sage genau das.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt?
Hier kommt es auf das Ausmaß dieser Katastrophe an. Seien wir ehrlich: ein oder zwei Rechtschreibfehler nerven, aber sind jetzt kein Buchkill und ich lese einfach darüber hinweg. Insbesondere bei neuen Selfpublishern weise ich sie ganz nett darauf hin, ohne gleich in der Rezension darauf einzugehen. Wenn das allerdings überhand nimmt, stört es mich enorm.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss?
Ganz klar Logik. Nervige Rechtschreibfehler kann man überlesen, aber sobald die Story nicht stimmig ist, ist das Buch automatisch unten durch in meinem Kopf, weil es einfach keinen Sinn mehr ergibt.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?
Ich mag Leseproben, aber auch KT und Cover sind bei mir für den Kauf entscheidend. Leseproben müssen genau die richtige Länge haben, dass etwas über Figuren und Handlung erfährt und richtig „angefüttert“ wird und dann aufhören, damit ich mir das Buch dann auch direkt kaufen will. 40 Seiten finde ich ist da schon die Obergrenze, selbst bei langen Büchern.

Über Rezensionen:

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autoren. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen?
Ich liebe es Freunden Bücher zu empfehlen, aber die sind zum studieren leider ziemlich weit weggezogen. Und ich finde, so kann ich meine Meinung zu Büchern gut transportieren.

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen?
Dass ich mir genauso viel Mühe beim Schreiben gebe, wie der Autor bei seinem Buch. Es ist ein Kunstwerk, in dem viel Fleiß und Herzblut steckt und das möchte ich auch mit meiner Rezension würdigen.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?
Eine gute Rezension deckt aus meiner Sicht alle wichtigen Aspekte eines Buches ab und darf daher auch ruhig etwas ausführlicher sein. Klitzekleine Andeutungen sind dabei in Ordnung, aber Spoilern finde ich persönlich unmöglich, insbesondere, wenn es nicht gekennzeichnet ist.

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Das finde ich absoluten Blödsinn. Fünf Sterne Bewertungen beruhen zum Teil auch aufgrund von einem Hype um das Buch, bzw ist hier nur ein kleiner Teil der Leser, die hier ihre Meinung kundtun. Und eben das ist der Punkt: Es ist eine Meinung. Jeder nimmt das Buch beim Lesen unterschiedlich wahr. Und was der eine hervorragend findet, ist für den anderen vielleicht gerade gut genug. Von daher gilt: Lieber immer selber einen Eindruck verschaffen

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs?
Ja auf gängigen Protalen, wie Goodreads, Lovelybooks, Thalia und Amazon. Insbesondere letzteres ist sehr wichtig für Autoren, wenn es darum geht ihre Bücher zu vermarkten, das habe ich jetzt schon öfter gemerkt.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst?
Da gibt es ein paar Möglichkeiten. Zum einen rezensiere ich Bücher, die ich sowieso gerne lesen möchte, die also schon auf meiner Wunschliste stehen. Dann finde ich Bücher über die Plattform rezi-suche.de. Von dort kommen auch Autoren auf mich zu und stellen mir ihre Bücher vor.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare?
Ja, aber bisher nur sehr selten.

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautoren/Lieblingsverlage?
Zu viele, um sie hier aufzuzählen. :’D Aber ja, natürlich hab ich die, wie vermutlich jeder, der viel liest. Es gab mal eine Zeit, da hab ich fast ausschließlich Carlsen Bücher gelesen, einfach, weil ich die am besten fand.

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autoren?
Ja, obwohl ich es hier schwer finde, sich manchmal von dem Hype um das Buch loszumachen.

?Liest du auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?
Total gerne! Bei diesen Büchern gibt es so viele tolle Ideen und Bücher, die leider viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommen, aber manche von den großen Verlagen einfach in die Tasche stecken.

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam?
Viele finde ich über rezi-suche.de oder über Soziale Netzwerke.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Vereinzelt funktioniert der Effekt eines Gewinnspiels glaube ich wirklich. Aber auf den Sozialen Netzwerken geht es oft nur darum, diesen Gewinn dann kostenlos zu bekommen und nicht wirklich ums Buch, was ich sehr schade finde.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren.

Michaela bei ihrer zweitliebsten Beschäftigung ;)

Dienstag, 24. Mai 2016

Buchblogger im Interview: Dragon Cailin - 24.05.2016

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Charlotte Oberg über ihren Youtube Kanal
Dragon Cailin


Fragen rund um den Kanal

?Wie heißt dein Kanal und was bedeutet der Name für dich?
Mein Kanal heißt "Dragon Cailin", das ist Irisch, zumindest laut Google Translator und bedeutet Drachen Mädchen. Diesen Namen habe ich mir bereits ein paar Jahre vor meinem Kanalstart ausgedacht bzw. ausgesucht, als ich für eine Website einen Benutzernamen suchte, der ein bisschen mehr mit Büchern bzw. Fantasie zu tun hat, als mein sonst verwendeter. Seitdem ist der hängen geblieben und ich nutze ihn für alles, was mit Büchern und meinem Kanal zu tun hat.

Ich finde ihn unter anderem deshalb so toll, weil nicht das Wort "Bücher" drin vorkommt, wie bei gefühlten 95 Prozent aller Blogs und Kanäle und ich so Frei bin, auch Videos über andere Themen zu machen, die mich interessieren, beispielsweise Serien. Trotzdem ich ist er leicht zu merken und klingt irgendwie schön.


?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Kanal zu finden?
Meinen Booktube Kanal findet man hier: 
https://www.youtube.com/channel/UCK4diOpB3aSY0wn6vdadlfw

Die dazu gehörige Facebook Seite hier: https://www.facebook.com/dragoncailin

Und auf Instagram bin ich auch: https://www.instagram.com/dragon_cailin/

Charlottes Kanal "Dragon Cailin"


Seit wann booktubest du schon?
Mein Kanal existiert seit dem 6. Dezember 2015, an dem Tag habe ich auch mein allererstes Video hochgeladen, das ich Monate später immer noch toll finde.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs oder Kanäle?
Nein das ist mein erster Kanal, allerdings arbeite ich aktuell daran einen Blog aufzubauen, den ich mit einer Freundin machen werde. Das dauert aber noch etwas bis der fertig sein wird.

?Worum geht es auf deinem Kanal?
Nuuun… um Bücher!! Und ein bisschen auch um Serien. Ich mach monatlich erscheinende Videos über meine Must Have Neuerscheinungen, und über meinen Lesemonat und die Neuzugänge. Dann gibt es Themen Videos, über Bücher und auch anderes. Ich mache Videos über meine Buchtipps zu bestimmten Genres und Reihentalks über Bücher. Dann gibt es Tags und demnächst auch Vlogs. Ab und an mache ich auch mal eine Rezension.

?Wie viele Abonnenten hast du und ist dir die Zahl wichtig?
Zu dem Zeitpunkt wo ich diese Fragen beantworte, habe ich exakt 93 Abonnenten, was sowohl für einen Booktuber, wo ich die Großen zwischen 10 und 50 Tausend Abonnenten haben und auch für einen Youtuber allgemein sehr, sehr wenig ist. Mhm… also mir ist die Zahl insofern wichtig, als das ich mir wünsche, dass viele Menschen meine Videos sehen und mögen. Die Zahl sagt im Prinzip aus, wie viele Menschen ein Video gesehen haben und dann gerne noch mehr von mir sehen wollen. Ich hätte gerne mehr Abonnenten, besonders wenn ich mir ansehe wie andere Booktuber, die ungefähr zeitgleich mit mir oder kurz nach mir angefangen haben, schon teilweise sehr viel mehr Abonnenten also auch Views haben, auch wenn ich mit deren Videos häufig nicht viel anfangen kann. Viele Booktuber lesen einfach nicht die Genres die mich interessieren.

Aber die Zahl, welche Größe sie auch immer hat, beeinflusst nicht, wie ich meine Videos mache, es macht mich einfach nur froh, wenn ich neue Abonnenten bekomme. Noch mehr freue ich mich aber über Kommentare, weil ich gerne mit anderen über Bücher rede.

?Du bist die erste Booktuberin, die hier teilnimmt, was mich besonders freut und auch ein bisschen nervös macht, passen die Fragen auch auf einen Video-Blog? Erzähl uns doch mal ein bisschen darüber, warum du dich für das Booktuben entschieden hast!
Also bis hierhin passen die Fragen sehr gut!! Es macht Spaß sie zu beantworten und selber ein wenig darüber nachzudenken. Fürs Booktuben habe ich mich glaube ich hauptsächlich wegen meinem Freund entschieden. Ende letzten Jahres, hatte ich mir nämlich überlegt, dass ich gerne Bloggen würde, die Frage war nur wie. Ich hätte natürlich einen normalen Blog starten können, aber ehrlich gesagt war das nie meine Welt, ich lese kaum Blogs, hab nur ein paar über Facebook abonniert, während ich auf YouTube mehr unterwegs war, wenn auch nicht im Booktube Bereich.

Mein Freund dagegen hat schon lange einen leider nicht sonderlich großen Kanal, er macht nur sehr unregelmäßig Videos und hat dementsprechend das Equipment und auch das Knowhow. Als ich ihn also gefragt habe, ob er mir nicht bei meinem eigenen Kanal über Bücher, weil das einfach mein Thema ist, helfen würde, hat er sofort zugestimmt.

Naja und so habe ich angefangen. Ach übrigens auch deshalb, weil ich mit den meisten Booktubern nicht viel anfangen kann, die meisten lesen nicht meine Genres oder ich finde ihre Videos nicht spannend oder interessant für mich. Ich versuche auf YouTube einfach die Art Videos zu machen, die ich gerne sehen würde.

?Wie lange brauchst du, bis du eine Aufnahme sicher "im Kasten" hast?
Ich hab meinen Freund gefragt, weil er als derjenige hinter der Kamera, da mehr den Überblick hat und er meinte wir brauchen pro Take, also Szene etwa eine bis zehn aufnahmen. Ich würde sagen, ich brauche so lange bis er damit glücklich ist, heißt ich mich nicht verspreche, das richtig klingt etc. etc. ein bis zehn Versuch klingen schon ganz richtig.

?Welches Equipment benutzt du, um deine Videos aufzuzeichnen?
Wir drehen die Videos mit Tims "Lumix GH2", haben eine Softbox zum Beleuchten von "Neever" und nutzen zwei Stative die bis zu 1,50 hoch sein können. In Ermangelung einer zweiten Softbox, nutzen wir als zweite Lichtquelle noch meine Leselampe.

Zum Schneiden und bearbeiten verwenden wir die Adobe Creative Cloud, davon vorrangig Premiere (Ich zum Schneiden und dem Groben Bearbeitungskram) und After Effects (Tim für die Feinen Sachen, die meine Videos die richtigen Details geben).

?Wie häufig lädst du neue Videos hoch?
Bei mir gibt es jede Woche ein neues Video, eigentlich Sonntag, aber manchmal auch erst Montag (Wenn ich etwas zu langsam bin). Zwischendurch mach ich auch Mittwoch mal eins, da kommen zum Beispiel Rezensionen.

?Was tust du, um deinen Kanal bekannter zu machen?
Vermutlich nicht genug oder das falsche. Ich poste meine Videos auf Facebook und in bestimmte Gruppen. Wenn es zu einem Post passt, schreibe ich einen Kommentar und hänge das zugehörige Video an. Ich kommentiere die Videos von "größeren" Booktubern, sofern ich etwas dazu zu sagen habe und joa, ich mach Interviews bei anderen Bloggern wie dir. Ich bin nicht sonderlich gut darin, meinen Kanal bekannt zu machen, glaube ich.

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Vlog, die die anderen nicht haben?
Ich versuche einen regelmäßigen Uploadplan zu haben, mit wiederkehrenden Videoformaten. Als Besonderheit in der Booktube Welt würde ich sagen, dass meine Videos mehr Bearbeitung aufweisen, als die von anderen. Ich schneide sie, habe nicht nur einen Bildausschnitt, versuche sie Versprecher frei zu halten, sie sind gut ausgeleuchtet und scharf gedreht etc. Das mache ich deshalb, weil ich Videos ohne Schnitt und irgendeine Form nur sehr ungern schaue. Leider gibt es kaum Booktuber die so Videos machen, deshalb versuche ich das anders zu halten, für andere Zuschauer wie mich.

?Veranstaltest du auf deinem Kanal hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?
Also ich organisiere die "Lyx Lese-Challenge" mit, dazu gibt es auch jeden Monat ein Video, aber ansonsten mache ich solche Sachen eher nicht. Das ist einfach nichts, was mich als Zuschauer interessiert, deshalb mache ich da auch keine Videos drüber. Die Challenge ist aber auch schon einspannend genug.

?Hast du Bloggerkollegen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast?
Ich möchte diesen oder nächsten Monat mit Nicky von "Nickypaulas Bücherwelt", gemeinsam den ersten Eragon Band lesen, da gibt es dann auch ein Video drüber, aber das war es auch wieder.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in deinen Kanal?
Also ich stecke einen Großteil meines Wochenendes in den Kanal und in der Woche die Zeit die ich brauche um Kommentare und ähnliches zu beantworten, außerdem um die Skripte zu schreiben. Außerdem habe ich in der Woche immer mindestens einen Drehtag. Mindestens eine Stunde pro Tag, aber auch gerne mal mehr.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für deinen Kanal oder darüber hinaus?
Also für meinen Kanal auf jeden Fall, 1000 oder mehr aktive Zuschauer und Abonnenten zu haben, das wäre der Hammer. Und ansonsten?? Mhm meine WuLi leerer zu kaufen, also mehr Bücher und nächstes Jahr ein eigenes Motorrad zu haben, mal schauen wie realistisch das beides ist.

Über dich:

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen?
Die Menschen hinter dem Blog sind ich, Charlotte "Lotta" Oberg, aka Dragon Cailin und meine Freund Tim Steffen Stoldt, aka TheEpelstugas. Ich schreibe die Skripte, sitze vor der Kamera, schneide die Videos und kümmere mich um alles was meinen Kanal betrifft. Tim macht die detailreichen Sachen meiner Videos und sitzt hinter der Kamera. Für seinen eigenen Kanal schreibt er selber Skripte und da stehe ich ebenfalls vor und hinter der Kamera.

Charlotte

?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus?
Im richtigen Leben studiere ich Archäologie und haben einen Nebenjob in einer Bäckerei, um mir die ganzen Bücher die ich so kaufe auch leisten zu können.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?
Aktuell bin ich nebenbei noch Serienjunkie und gehe ins Fitnessstudio, aber das wars auch. Ich würde gerne regelmäßig Motorrad fahren, aber da fehlt aktuell noch das Fahrzeug für. Früher habe ich gesegelt und geritten, aber das ist lange her. Allgemein lassen mir Uni und Arbeit nicht sonderlich viel Zeit für viele Dinge, zumal ich auch einen Freund habe, sowie Freunde mit denen ich Sachen unternehmen möchte.

?Print oder E-Reader?
Eindeutig PRINT. Ich habe zwar nichts gegen Ebooks selber, aber diese ganze Sache mit den "Ebook onlys" ist mir, als Büchersammler, zuwider. Außerdem finde ich sie zu teuer für das was man bekommt, ich habe deshalb nicht mal einen Reader und werde mir in naher Zukunft auch keinen Anschaffen. Ich kaufe Bücher um sie nach dem Lesen ins Regal zu stellen, da kann ich mit Ebooks nicht viel anfangen, auch wenn sie für unterwegs sicherlich praktisch sind,

?Fernseher oder Radio?
Fernseher, hab sogar einen in meinem Zimmer, aber auf dem empfange ich nicht mal fernsehen, den nutze ich nur für Netflix und Streaming.

?Serie oder Film?
Serie. Wenn mir etwas gefallen hat, soll es nicht nach 2 Stunden schon wieder vorbei sein. Genauso bin ich bei Büchern, da bevorzuge ich auch Reihen.

?Zelt oder Luxushotel?
Weder noch, ich fahre gerne mit dem VW Bus bzw. dem Auto durch die Gegend und schlafe dann darin. Zelt ist mir zu Käfer und Krabbelviech affin und ein Luxushotel finde ich zu teuer und unspannend. Ich will die Umgebung sehen.

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du?
Ich mache Sightseeing und sowas. Lesen kann ich auch zuhause, da muss ich nicht teuer in Urlaub fahren, deshalb wäre es nicht dramatisch kein Buch dabei zu haben. Ein bisschen doof schon, aber kein Weltuntergang. Das wäre übrigens ein sehr kurzer Urlaub wo ich nur ein Buch brauche, meintest du nicht vielleicht eher "deine Bücher"??

?Was möchtest du uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest?
Im Gegensatz zu gefühlt jedem anderen Buchnerd, finde ich Buch Schuber furchtbar. In meinem gesamten Regal gibt es exakt einen, den von Herr der Ringe und da bin ich aktuell auf der Suche nach einer besseren Alternative. Ich kaufe lieber die "hochwertigste" sprich gebundene bzw. schönste sprich am besten zu den anderen passendste Ausgabe von jedem Buch einzeln und stell mir die ins Regal. Außerdem bin ich Zustandsfetischistin, meine Bücher müssen makellos sein und dürfen ganz besonders keine Leserillen haben.

Ich habe Bücher schon ein zweites Mal gekauft, weil es eine bessere Ausgabe gab oder ich mit dem Zustand nicht zufrieden war.

Über das Lesen:

?Wie viel liest du am Tag?
Ich nutze so ziemlich jede Gelegenheit, z.B. Bahn fahren oder wenn bei der Arbeit oder der Uni grade Pause ist, deshalb würde ich sagen mindestens eine halbe Stunde, nach oben hin offen. Manchmal packt es mich, wenn ich mal einen freien Tag habe, da lese ich dann auch mal von morgens bis abends.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich?
Soviel das Konto hergibt, da schweige ich mich lieber drüber aus. Es ist auf jeden Fall nicht wenig, da ich bevorzugt neue Bücher kaufe. Aber so ist das eben mit der Sammelleidenschaft.

?Wo liest du am liebsten?
In meinem Bett, da ist es weich und flauschig, niemand stört mich und ich kann ganz in dem Buch versinken.

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab?
Ich lese bevorzugt Romantik Bücher, davon aber eher Mischgenres wie Romantik Fantasy, Romantik Historie oder Romantik Thrill. "Nur" Romantik lese so gut wie nur von Autoren die mich mit anderen Reihen schon überzeugt haben. Außerdem lese ich ausgewählte Jugend Fantasy Reihen, allerdings nichts mit Fokus auf Jugendromantik, dass finde ich immer sehr oberflächlich. Generell lese ich von einem Autor der mich überzeugt hat, aber eigentlich alles was der geschrieben hat und weiche so auch mal von "meinen" Genres ab.

Aber wenn mir jemand, den ich kenne ein Buch oder eine Reihe empfiehlt, die ich eigentlich von selber eher nicht gelesen habe, schaue ich da gerne mal rein.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat?
Ich würde sagen, fesseln tun mich alle Bücher die ich lese, sonst würde ich sie gar nicht erst anfangen bzw. beenden, aber überraschend gefesselt, hat mich auf jeden Fall der erste Teil der "Gamemaker" Reihe von Kresley Cole. Das hab ich an einem Abend durchgelesen, womit ich nicht gerechnet hätte, da ich es nur gekauft hatte, weil es von Kresley Cole war und lauter Sachen vereint, die ich eigentlich nicht mag (Sehr viel Erotik, in der Ich-Perspektive geschrieben und aus dem Contemporary Genre), ich hatte es ohne Erwartungen angefangen zu lesen.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
Definitiv das neue Buch G.A. Aiken, sie startet da nämlich eine neue Reihe und ich freue mich schon megamässig drauf. Sie hat als Setting nordische Mythologie genommen und das ist eine Thematik die ich sehr spannend finde.

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt?
Ich lese es sehr wahrscheinlich nicht zu Ende und schenke es meiner Mutter, wenn sie es auch nicht mag, verkaufe ich es. Es sei denn, es ist von einem Autor, den ich eigentlich mag, dann quäle ich mich durch und es kommt ins Regal, wo es ab und an mit bösen Blicken bedacht wird und bei Bedarf als Negativ Beispiel herhalten muss.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um?
Da passiert das gleiche wie bei einem Buch das mir gar nicht gefällt, ich schenke es meiner Mutter oder verkaufe es, es sei denn es kommt von einem Autor den ich eigentlich mag. Dann darf es nach dem lesen trotzdem ins Regal, der Vollständigkeit wegen.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt?
Kommt drauf an, was genau schlecht lektoriert ist und ob es das erste Buch ist, dass ich von einem Autor lese oder nicht. Ein Buch was wirklich schlecht lektoriert war, hatte ich bisher zum Glück aber auch noch nicht, aber ich lese auch eigentlich nur Verlagsbücher. Da war das schlimmste was ich mal erlebt habe, dass in einem Buch ungefähr 30 mal das Wort "enervierend" vorkam, was ich bis zu diesem Zeitpunkt nicht mal als Teil meines Wortschatzes betrachtet hatte. Das Buch war trotzdem sehr gut, aber dieses Wort ist mittlerweile ein rotes Tuch für mich. Wenn ich es in irgendeinem Buch lese, verdrehe ich erstmal die Augen und denke lachend an das andere Buch zurück.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss?
Beides nervig, Rechtschreibfehler stören den Lesefluss, aber nur kurzfristig, während Logik und Plotfehler, einer ganze Geschichte völlig den Sinn nehmen können. Ich würde sie deshalb als schlimmer erachten.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?
Ich lese eigentlich gar keine Leseproben, sondern immer nur die Klappentexte und ein paar Rezensionen und das auch nur von Bücher von "neuen" Autoren. Die meisten Bücher kaufe ich nur wegen den Autoren und finde nur raus, zu welcher Reihe sie dann gehören, die Story wird dann schon gut sein.

Cover finde ich insofern wichtig, dass die Buchrücken im Regal zusammen gehören müssen, zumindest von Reihen und weil so ein Autor auf sich aufmerksam machen kann. Ich bin zum Beispiel nur wegen der epischen Cover auf die Peter Grant Reihe von Ben Aaronovich aufmerksam geworden. Zum Glück war auch der Inhalt voll was mich, weil das echte Schmuckstücke im Regal sind. Ansonsten sind mir Cover vergleichsweise egal, ein schönes Cover kann ein Buch aufwerten, aber wenn es mir nicht zusagt, ist das auch nicht tragisch. Ich bin nur allergisch gegen die "Nackenbeißer" Cover von Amerikanischen Romantik Fantasy Büchern und den alten Mira Verlag Büchern. Die sind echt grausig.

Über Rezensionen:

Rezensionen… ich mache ehrlich gesagt so gut wie keine, sondern stelle Bücher und Reihen lieber in Themen Videos vor (wie den Reihen Talks und den Büchertipps Videos) und natürlich in meinen Lesemonaten und Neuzugängen. Für nur ein Buch ein Video zu machen, habe ich meistens wenig Lust, deshalb lasse ich das eher. Deshalb werde ich zu diesen Fragen jetzt auch nicht viel oder gar nichts schreiben.

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen?
Eine Rezension muss meine Gefühle für das Buch und die Geschichte rüberbringen, was ich gemocht habe und was nicht, vielleicht auch was dieses Buch besonderes hat.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört Spoilern dazu oder geht das gar nicht?
Auch wenn ich selber kein Problem mit Spoilern habe, lasse ich sie in meinen Videos entweder weg oder sorge dafür, dass man sie überspringen kann, weil ich weiß, dass sich viele daran stören.

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Es gibt eine Manie, ein Buch unter 5 Sternen nicht anzuschauen, okee davon habe ich gar nichts mitbekommen. Halte ich aber für totalen Quatsch. Nur weil beispielsweise Shades of Grey von vielen in den Himmel gelobt wird, ist diese Reihe trotzdem nichts für mich, dass hängt schließlich immer vom individuellen Geschmack ab.

Ich selber vergebe gar keine Sterne, wenn ich denn mal eine Rezension mache, sondern sage, ob ich ein Buch empfehlen würde oder nicht, und für wenn es wahrscheinlich etwas wäre. Ich glaube Amazon könnte schon dadurch fairer werden, nicht mehr Rezensionen durch Algorithmen löschen zu lassen, die angeblich "Gefälligkeitsrezensionen" waren, das bekomme ich zumindest regelmäßig mit auf Facebook.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs?
Nein, dann müsste ich jedes Mal meine Skripte umschreiben, das möchte ich nicht, mir geht es um meine Videos und die sind mir am wichtigsten.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst?
Meistens sind es Autoren, die ich sowieso schon mag oder ich bekomme Empfehlungen von Freunden, die einen ähnlichen Büchergeschmack haben. Und ansonsten laufen mir ganz selten mal auf Facebook Bücher über den Weg und ich stöbere natürlich regelmäßig in meinem Thalia nach Büchern, von meine Lieblingsverkäufern bekomme ich da auch ab und an mal Empfehlungen, so als Stammkundin dort.

Bewirbst du dich bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare?
Ich habe es zu Anfang gemacht, aber ehrlich gesagt ist mir dieser Druck, eine Rezension, produzieren zu müssen, zu viel. Ich werde die beiden Rezensionsexemplare, die ich noch habe, auch schon gelesen sind, noch in Form eines Videos rezensieren, aber dann bin ich damit auch wieder durch. Es ist toll kostenlos Bücher zu bekommen, aber da ich kaum Rezensionen mache, ist das einfach nichts für mich.

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautoren/Lieblingsverlage?
Lieblingsautoren?? Jede Menge, zu nennen wären da G.A. Aiken, Kresley Cole, Nalini Singh, Lyndsay Sands und Katie MacAlister (die besten Romantik Fantasy Autoren). Dann Stefanie Ross und Michelle Raven (ich liebe deren Romantik Thrill Reihen), außerdem Jennifer Ashley, Nina Rowan und Maggie Robinson (die drei schreiben tolles Romantik Historie), im Jugendbuch Bereich Rick Riordan und Angie Sage und ansonsten liebe ich noch die Bücher von Karl May. Außerdem noch einen Haufen anderer Autoren, aber das sind die , die ich unbedingt erwähnen muss.

Lieblingsverlage habe ich nicht mehr, früher war es der Lyx Verlag, aber da gefällt mir die Entwicklung nicht mehr. Der Verlag ist bei mir kein auschlaggebendes Kriterium, der sorgt nur dafür, dass ich weiß, was ich bei der Buchqualität zu erwarten habe (zum Beispiel, dass Piper und dtv fürchterlich dünne Buchrücken haben, die sehr doof zu lesen sind, wenn man Rillen vermeiden möchte.).

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autoren?
Nur wenn sie mich ansprechen. Man wird auf einen Bestseller durch den Hype natürlich aufmerksam, aber die meisten sprechen mich nicht wirklich an, deshalb ignoriere ich sie dann. Ich habe zum Beispiel weder "Shades of Grey" gelesen, noch "Ein ganzes halbes Jahr", weil mich beide aus verschiedenen Gründen absolut nicht ansprechen.

?Liest du auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?
Sehr selten, meistens gibt es Bücher von diesen nur als Ebooks und wenn es Prints gibt, dann nur bei Amazon, in wenig berauschender Qualität (Was Cover, Bindung etc. angeht), zumindest meiner Erfahrung nach. Ich kaufe nun mal gerne in meinem Büchergeschäft vor Ort, auch wenn es altmodisch ist, Amazon ist nicht so meins. Ich kaufe eigentlich nur SP Bücher von Autoren, die das zweigleisig zum Verlag machen, auch wenn ich da kein Fan von bin.

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an?
Oh das weiß ich ehrlich gesagt gar nicht so genau. Ich glaube mich nervt besonders die Werbung, die dir einfach einen Link zur Amazon Seite hin klatscht, nach dem Motto "los kauf mich". Ich finde man muss auch ein wenig zu seinem Buch schreiben, dass allgemein etwas interessant gestalten. Aber ich lese Buchwerbung ohnehin nur selten, weil ich auf neue Autoren eigentlich nur durch Freunde aufmerksam werden.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Ich glaube, dass Gewinnspiele nicht sonderlich viel bringen, die meisten machen mit, weil es ein Buch umsonst gibt, die wenigsten kaufen es sich, weil sie es in einem Gewinnspiel gesehen haben. Ich selber mache keine, weil ich in meinem Kanal Inhalte bringen möchte und nicht nur Gewinnspiele. Die machen nun wirklich genug andere. Als übersättigt würde ich den Markt nicht bezeichnen, aber für mich ist das ganze nichts.

?Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das du uns gerne zeigen möchtest?


Charlottes ganzer Stolz: Ihre alphabetisch sortierten Bücherregale


Montag, 23. Mai 2016

Buchrezension: Glitzerkram von Mara Winter


Glitzerkram von Mara Winter


Genre: Liebesroman, Chicklit
Seitenzahl: ca. 230
Erhältlich als E-Book und Taschenbuch in allen gängigen Shops

Klappentext: 
Wenn die Liebe einen Menschen ändert, kann es dann die wahre Liebe sein? 
Noreen liebt Glitzer, Kitsch und selbstgebastelten Schmuck. Sie pflegt ein studentisch lässiges Auftreten und wird die meiste Zeit von ihren Gefühlen gelenkt und nicht von ihrem Kopf. Das muss sich ändern, erklärt ihr der Chef des Interieur-Magazins, bei dem sie nach dem Examen ein Praktikum angeboten bekommt. Langzeit Freund Jan dagegen zeigt keinerlei Veränderungswünsche für die Zukunft und Noreen beendet kurzerhand die Beziehung, als er sich nicht fürs Heiraten und Nachwuchs begeistern kann. Um Neu-Single Noreen von ihrem Elend abzulenken, beschließen die Freundinnen Steffi und Simone, dass ein neuer Mann für Noreen her muss! Stichwort: Online-Dating! Doch das ist gar nicht notwendig, denn der gutaussehende Unternehmensberater Tobias, eine Bekanntschaft aus einem Kölner Club, verdreht Noreen augenblicklich den Kopf. Tobias scheint perfekt: gutaussehend, clever, organisiert und ganz auf die Zukunft ausgerichtet. Noreens Chef ist begeistert von der neuen Arbeitsmoral und dem Auftreten seiner Praktikantin. Kann Noreen ohne Kitsch und Glitzerkram glücklich werden? Und wie sieht Noreens Rolle in der Nacktputzeragentur »Golden Balls«, die ihr Bruder Phillipp eröffnen will, aus?

Der erste Eindruck
Das Cover verspricht, was der Inhalt hält. Man erwartet nicht umsonst eine turbulente Geschichte mit einem guten Maß an Humor und Chaos. Denn jedes Girl(ie) braucht hin und wieder Glitzerkram.

Das Leseerlebnis
Normalerweise ist Chicklit nicht mein Genre, ich habe daher nicht viel Vergleichsmöglichkeiten zu anderen Büchern dieser Art. Das hat mich aber nicht daran gehindert, mit Noreen mitzuleiden, als ihre Welt von heute auf morgen komplett Kopf steht, weil ihr langjähriger Freund sich nicht bereit erklärt, ihre bis dahin störungsfreie Beziehung ernsthafter anzugehen. Mit einem gehörigen Schuss Sarkasmus, Ironie und Humor selbst in den traurigsten Momenten begegnet Noreen ihrem Schicksal, unterstützt von ihren Freundinnen Simone und Steffi und ihrem etwas verplanten Bruder Philipp. Während ihre Freundinnen ganz andere Strategien haben, mit den Wirren des Lebens klar zu kommen, verliert sich Noreen in den Ratschlägen anderer und sucht nach dem "richtigen" Weg, erwachsen zu werden. Doch wie sehr muss man sich verbiegen, wie sehr sollte man sich verstellen, nur um es allen Recht zu machen? Am Ende lernt Noreen, dass es für alles mehr als einen rechten Weg gibt und findet heraus, dass Glitzerkram nicht nur schön anzusehen ist, sondern auch eine Lebensstrategie sein kann. Ich habe das Buch in kurzer Zeit gelesen, es eignet sich perfekt als Lektüre für zwischendurch, in der Bahn, am Strand, im Wartezimmer, in der Pause. Die Geschichte lässt sich leicht dort fortsetzen, wo man sie unterbrochen hat und sorgt für spritzig-leichte Ablenkung.

Fazit
Glitzerkram hat mich sehr oft zum Lachen gebracht. Ich liebe die bissige Selbstironie von Noreen, in der sogar ich, die ich eigentlich nie so das typische Mädchen war, mich wiederfinden konnte. Mara Winter treibt die Macken der Menschen, denen wir im Alltag begegnen so gekonnt auf die Spitze, dass der aufmerksame Leser von Kollegen über Vorgesetzte, Familienangehörige und flüchtige Bekanntschaften alle irgendwie wiedererkennt. Mit ihrem feinen Gespür für treffende Situationskomik lässt sie ihre Protagonistin Noreen denken, wie wir alle denken würden oder manchmal gerne auch reden würden.  

Aktuelles über die Autorin und ihre Bücher findet Ihr auf: 




Rezensionen sind Seelenfutter für Autoren, sie sind nicht nur wichtig, um Bücher für potentielle Leser/-innen sichtbarer zu machen, sondern sie sorgen auch für die nötige Motivation, weiterzuschreiben. Rezensionen, die ich auf diesem Blog veröffentliche, erscheinen außerdem bei Amazon, Goodreads und Lovelybooks sowie auf allen meinen Social Media Kanälen.


Sonntag, 22. Mai 2016

Dream Big - Von einer, die auszog, die Welt zu erobern

Eine deutsche Autorin greift nach den Sternen


Viele haben es vermutlich schon längst mitbekommen, andere noch nicht. Eine junge Autorin aus Eilenstedt in Sachsen-Anhalt arbeitet nicht nur hart für ihren Erfolg, nein, sie scheint es auch zu schaffen! Marie Graßhoff hat mit ihrem Buch "Kernstaub" ein Universum erschaffen, und nun greift sie nach den Sternen.

Wer sie und ihr Werk noch nicht kennt, hier ein paar Informationen.


Kernstaub - Über den Staub an Schmetterlingsflügeln
 Angefangen mit dem Schreiben hat Marie schon sehr früh und von Anfang an hat sie sich nicht an Mainstream und solche Sätze wie "weil man das eben so macht" gehalten. Ihr Schreibstil ist ... anders. Ganz anders. Philosophisch, tiefschürfend, episch. Ihre Wortwahl ist gewaltig, manchmal muss man Sätze oder Abschnitte zweimal lesen, um den wahren Sinn hinter den mit Sorgfalt ausgewählten Worten zu erfahren. Ihr Buch Kernstaub - Über den Staub an Schmetterlingsflügeln ist der erste Band einer voll durchgeplanten Serie, von der Marie schon eine genaue Vorstellung hat. Sie überlässt nichts dem Zufall. Plant nicht nur ihre Geschichte detailliert, sondern achtet ebenso auf winzige Details, die dem normalen Leser vermutlich nie auffallen. Die Anzahl der Buchstaben in einem Buchtitel, die Entwicklung ihrer Charaktere, die Gestaltung der Cover, die Vermarktung des ganzen. Marie ist on top von alldem. Man kann als Außenstehender nur erahnen, mit wie viel Energie und Freude an der Sache sie an alles herangeht, was sie sich vornimmt.

Wäre Kernstaub ein Mensch, müsste es auf Diät.


Mit fast 900 Seiten hat der erste Band schon einen gewaltigen Umfang. Wäre das Buch kein Buch, sondern ein Mensch, müsste es auf Diät. Aber weil es ein Buch ist und Marie ihm keine Buchstabenkalorie ohne Grund gefüttert hat, darf es so dick sein. Es soll so dick sein. Es muss so dick sein!  Keiner aus Maries treuer Fangemeinde würde je auf die Idee kommen, über so ein dickes Buch zu schimpfen. Denn die Welt, die Marie in ihrer Geschichte erschaffen hat, verlangt nach Wortgewalten und überdimensionalen Ausmaßen.

Weltasche - Über das Gift an Quallenmembranen

Der zweite Band mit dem Titel "Weltasche - Über das Gift an Quallenmembranen" erscheint im August 2016. Schon allein die Tatsache, dass dieser Band von der Fangemeinde fieberhaft erwartet wird und jede Ankündigung diesbezüglich zu virtuellen Ohnmachtsanfällen und erwartungsvollem Gekreische führte, lässt erahnen, dass Marie Graßhoff auf dem richtigen Weg ist.

Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs, denn Marie setzt sich keine kleinen Ziele. Sie weiß was sie will und sie holt es sich. Eine von uns. Eine aus unserer Mitte. Eine Autorin zum Anfassen. Sie brachte die Welt zum Erbeben, und damit meine ich nicht nur die Welt in ihrem Buch. Sie schaffte es von der unbekannten Selfpublisherin zur gefeierten Verlagsautorin des Drachenmondverlags. Allein das ist schon ein Traum für viele Autoren. Der Verlag fragt bei dir nach, nicht etwa umgekehrt! Wow! Einfach nur wow!

Was sie anpackt, macht sie richtig.


Kaum hatte die Fangemeinde diese Neuigkeiten mit großen Aaaahs und Ooooohs zur Kenntnis genommen, setzte Marie noch einen drauf. Es wurde angekündigt, ein Geheimnis werde gelüftet werden. Wenn Marie eins kann, dann ist es die Leute neugierig zu machen und bei der Stange zu halten. Nägelkauend und fieberhaft nach Informationen suchend, die die Autorin uns in homöopathischen Dosen nach und nach über diverse Kanäle verriet, beobachteten wir jeden ihrer virtuellen Schritte. Was hatte sie geplant? Würde sie eines ihrer zahlreichen Talente zu weiteren Höhenflügen nutzen? Marie hat bewiesen, wenn sie etwas anpackt, dann macht sie es richtig. Ob Schreiben, Zeichnen, Coverdesign, Fotografieren oder Marketing, ihr geht alles von der Hand. Und dabei ist sie nicht etwa arrogant und abgehoben, sondern bescheiden und hilfsbereit. Sie antwortet auf jeden einzelnen Kommentar, egal auf welcher Plattform, sie unterstützt Kollegen, chattet mit Fans, stellt Aktionen auf die Beine, bei denen die Leser Purzelbäume vor Glück schlagen und ihr Tag scheint 36 Stunden zu haben. Oder sie kann in Lichtgeschwindigkeit arbeiten.

Marie zu beobachten ist nicht nur faszinierend, sondern auch lehrreich. Man kann sich von ihr eine Scheibe abschneiden, und sie lässt das auch zu. Freimütig berichtet sie über ihren Erfolg und lässt andere daran teilhaben. Sie verrät ihre Geheimnisse und Strategien und was sie so erfolgreich macht. Sie behält es nicht für sich als eine Art Hoheitswissen, denn sie gönnt auch anderen ihre Erfolge, freut sich für jeden mit, der seinerseits etwas schafft.

Universe of Gods - eine TV-Revolution


Und heimlich still und leise von allen unbemerkt plante sie nebenbei noch an einem Projekt, das uns alle aus den Socken hauen soll. Das die Buchwelt aus den Fugen reißen könnte. Das die Fernsehwelt revolutionieren kann. Sie plant mit einem Team. Mit Leuten, die sich auskennen, denn wie gesagt, Marie macht keine halben Sachen.

Universe of Gods - Das Filmplakat
Universe of Gods wurde geboren. Mit Paukenschlag, Feuerwerk und Tschingderassabumm. Marie und ihr Team, bestehend aus Claudia Seibl (Regie + Drehbuch) und und Paul Thiem (Kamera + Drehbuch), verkündeten das schier Unglaubliche: Aus Kernstaub soll eine TV-Serie werden! Als ich das las, hielt ich die Kaffeetasse an und ließ die Luft fallen. Oder umgekehrt, das wusste ich nicht so genau. WOW!

Unmögliches ist nur solange unmöglich, wie man nicht daran glaubt, dass es möglich ist.


Um den Trailer zu drehen, mit dem das Projekt Universe of Gods - der Titel der geplanten Serie - den großen Fernsehanbietern präsentiert werden soll, muss allerdings eine Menge Geld zusammenkommen. 20.000 Euro nämlich. Oder noch besser: 45.000 Euro. Das ist ein Haufen Kohle. Doch Marie hat schon jetzt eine Riesenfangemeinde. Und sie hat etwas, was schon in der Vergangenheit Berge versetzt hat: Den Glauben daran, dass etwas Unmögliches nur so lange unmöglich ist, wie man nicht daran glaubt, dass es möglich ist.

Crowdfunding-Projekt Universe of Gods
Innerhalb des ersten Tages waren bereits 5000 Euro zusammengekommen. Die Crowdfunding-Aktion ist eine Riesenparty für jeden, der mitmacht. Es gibt unglaubliche Dankeschöns für die Unterstützter, von Original-Requisiten bis hin zum Tag am Set und einem Meet and Greet mit dem Team in diversen Städten Deutschlands. Noch immer werden Sponsoren gesucht und wenn ich normalerweise mein Geld auch nicht ganz so locker sitzen habe, für dieses Projekt habe ich gerne gegeben, was mir möglich war! Wer möchte nicht bald in der glücklichen Lage sein, eine TV-Serie anzuschauen, an deren Entstehung man mitgeholfen hat? Eine Serie, die nicht der übliche Einheitsbrei sein wird, sondern die von den Fans, mit den Fans und für die Fans kommt! Hilf auch du, diesen Traum wahr zu machen: https://www.startnext.com/universeofgods

Es ist einfach nur inspirierend, Marie dabei zuzusehen, wie sie die Leiter zum Erfolg erklimmt. Selbst wenn Universe of Gods es nicht schaffen würde, wäre das bisher Erreichte bereits ein so großer Erfolg, dass alles, was jetzt kommt, nur noch ein Bonus sein kann. Aber ich bin sicher, dass diese Reise noch lange nicht zu Ende ist. Marie ist auf dem Weg zum Olymp der Autoren. Und ich bin  froh, dass ich sie kennenlernen durfte, wenn auch nur virtuell. Ich bin jeden Tag aufs Neue gespannt, was sie als nächstes verkünden wird. Und ich wünsche ihr und ihrem #TeamKernstaub jeden erdenklichen Erfolg, dass ihre Bücher und die TV-Serie nicht nur erfolgreich, sondern erst der Anfang einer ganz großen Karriere sein werden. Und später kann ich dann sagen, dass ich die deutsche Erfolgsautorin schon kannte, als sie noch Marie von nebenan auf Facebook war.

Go, Marie Go!


Go, Marie, Go! Ich bin zwar deine langsamste Leserin, aber ich werde mithalten und alles verfolgen! Dein Kernstaub-Universum hat mich gepackt und ich bin stolz, irgendwie doch auch ein Teil davon sein zu dürfen!

Wer jetzt mehr über die Autorin Marie Graßhoff, das Projekt Universe of Gods oder ihre Bücher erfahren will, findet alles Wissenswerte auf folgenden Plattformen:

Webseite
Facebook
Twitter
Instagram
Youtube
Pinterest
Tumblr
Universe of Gods - Crowdfunding Projekt

#ProjektKernstaub2016 #TeamKernstaub #UniverseOfGods

Mittwoch, 18. Mai 2016

Im Seriensumpf gefangen: The Walking Dead

Kennt Ihr das auch? Man fängt eine Fernsehserie an und auf einmal verschwindet alles drumherum? Man denkt nur darüber nach, wann man die nächste Folge sehen kann, wie die Helden es schaffen, das nun wieder zu überleben und warum die Uhr so langsam tickt, wenn man doch eigentlich nur weiter gucken will? Oder noch schlimmer: Die letzte Folge der letzten Staffel ist geguckt und man fällt in dieses große, schwarze Loch der postvisuellen Depression, weil die nächste Staffel noch Monate hin ist?

Dieses Loch war der Grund, warum ich lange Zeit nur noch Serien angeschaut habe, die schon abgedreht waren. Dann fällt man zwar am Ende einer solchen in einen ähnlichen Stupor, aber wenigstens ist es dann nur einmal pro Serie. Doch diese Zeiten sind vorbei. Die beendeten Serien, die mich interessieren, kenne ich nun alle. Und dann werden die Stimmen derer laut, die aktuelle Serien gucken und immer wieder betonen, wie toll die doch seien...

Rick Grimes, vom TV abfotografiert
Lange habe ich die Ohren verschlossen und während ich wie ein Zombie von Seriendepression zu Seriendepression taumelte, eroberten die Protagonisten eben jenes Genres mit The Walking Dead ihr Publikum. Zombies. Ihhh. Ekel-TV. Lange habe ich mich geweigert. Horror ist eigentlich so gar nicht mein Ding. Nicht, dass ich mir die Nägel blutig kaue oder sowas nicht sehen kann, aber manchmal ist weniger mehr, finde ich.

Dann kam der Tag, als Amazon Prime mich doch noch köderte. Und als stolzes Mitglied (nur wegen der unbegrenzten Foto-Cloud natürlich. Und der kostenlosen Musik. Naja, und ein paar interessante Serien haben sie ja auch...) stöberte ich natürlich im Angebot herum. Da waren sie wieder. Die Zombies. Die Untoten. Die Streuner, Hautfresser, Beißer und wie man sie noch nennt. Etwas zögerlich zunächst sah ich mir die erste Folge an. Ist ja im Preis enthalten. Kann man ja jederzeit abschalten.

Hahaaaaa! Abschalten! Größter Witz des Jahrhunderts! Was passierte, war natürlich genau das Gegenteil. Ich verschmolz mit meinem Sofa und klebte vor der Mattscheibe. Und das ab ungefähr der Hälfte der ersten Folge. Shane wandelte sich vor meinen Augen vom Helden zum Antihelden, Rick verlor seine Menschlichkeit nur deshalb nicht, weil seine Frau an ihn glaubte, Carl tat einfach nie was er sollte und Lori hatte nicht schon genug Probleme mit den Zombies, sondern musste auch noch mit zwei Kerlen und einer Schwangerschaft kämpfen.

Die Ekelszenen - ja, ich gebe zu, auf die könnte ich immer noch verzichten. Also die ganz ekligen. Die, bei denen man jedesmal denkt, also ekliger geht's nicht und in der nächsten Folge setzen sie doch noch einen drauf. Für mich würde die Serie auch ohne das funktionieren. Ich käme mir weniger wie ein Gaffer und mehr wie ein Zuschauer vor. Denn in meinen Augen ist das, was diese Serie interessant macht, die Entwicklung der Charaktere. Wie sie sich verändern über die Jahre hinweg. Wie aus grauen Mäusen taffe Ladies werden, aus Versagern wahre Stützen der Gesellschaft, aus Familienvätern Kampfmaschinen und wie aus guten Menschen schlechte und aus schlechten Menschen gute werden.

Wenn die Serienhelden tun, was getan werden muss.
Vom TV abfotografiert

Ich liebe Carol, die tut, was getan werden muss und trotzdem anpassungsfähig ist, egal, was das Leben ihr vor die Füße wirft. Und das sind nicht nur die unausweichlichen Untoten und zerfledderten Leichen.

Daryl, der doch tief in seinem Herzen ein echter Familienmensch ist. Wer auf seiner Liste rettungswürdiger Menschen steht, kann sich sicher sein, dass er alles dran setzen wird, einen zu verteidigen. Was spielt da seine Vergangenheit schon für eine Rolle? Und ja, mir ist klar, er ist für viele der Serienliebling. Schwer, sich dem zu entziehen. Und er würde es so sehr hassen. *g

Carl, der die Welt kaum noch kennt, wie sie war, als sie noch normal war. Er passt in diese apokalyptische Welt hinein wie kaum ein anderer. Und trotzdem ist er ein Teenager mit Zornattacken und Trotzphasen.

Aber manchmal hab ich auch ein großes Fragezeichen und beruhige mich damit, dass es ja alles auf einen Comic basiert. Wieso sonst können die nach nur wenigen Tagen oder manchmal immerhin Wochen wieder laufen, nachdem man ihnen ein Bein abgehackt hat? Wie schaffen sie es, eine tödliche Grippe zu überleben und zwei Tage später schon wieder mit auf Versorgungstour zu gehen? Okay, Adrenalin und so. Was muss, das muss. Aber mal ehrlich. Wenigstens hin und wieder zu erwähnen, wie erschöpft man ist oder beim Lernen vom Laufen auf Krücken oder nicht angepassten Prothesen auf Schwierigkeiten zu stoßen, wäre schon verständlich...

Und wer schneidet denen eigentlich die Haare und wieso kommen da anscheinend nur einige in den Genuss eines Haarschnitts? Noch jemand hier, der Daryl liebend gern das Gestrüpp aus den Augen schneiden würde? Das muss doch nerven, wenn man dieses Gefranse immer im Gesicht hängen hat. Carols Haare hingegen scheinen gar nicht zu wachsen, oder säbelt Michonne ihr die schicke Kurzhaarfrisur mit dem Katana ins Haar? Und was ist mit fettigen Haaren? Sie schwitzen, sind schmutzig, stinken, beschmieren sich mit Leichenteilen, aber trotzdem sehen ihre Haare meistens immer noch schicker aus als meine, nachdem ich zwei Tage auf der Couch im Seriensumpf gelegen habe...

Vom TV abfotografiert

Trotzdem dürfen die Schauspieler auch mal hässlich sein. Und Pickel haben. Bin ich die einzige, die in einer bestimmten Szene mit einem Gefangenen dessen Pickel am Kinn länger anstarren musste als alle Untoten vorher und nachher?

Und noch eine Frage an die TWD-Kenner: Es wird also jeder zum Beißer, wenn er stirbt. Okay. Aber woher kommen dann die ganzen Leichen, die nicht zu Beißern wurden? Die in den Autos, auf den Straßen, in den Häusern? Die haben doch nicht alle einen Hirnschaden... Warum haben die sich nicht verwandelt?

Und wieso zieht die Gruppe nicht mal weiter weg von Atlanta? Dauernd rennen sie scheinbar im Kreis und sind immer gleich in der Nachbarschaft, selbst wenn sie ein neues Camp eröffnen. Das ändert sich ja in den Staffeln vier und fünf, also nach vier Jahren, aber am Anfang hat mich das schwer irritiert. Würde ich nicht wissen wollen, ob andere Bundesstaaten, Länder, Kontinente besser dran sind, wenn bei mir vor dem Haus die Welt vor die Hunde geht? Wo wäre der Unterschied, ob ich nun im Kreis renne oder geradeaus?

Ja, so beschäftigt mich nun also quasi Tag und Nacht das Schicksal von Überlebenden einer Zombieapokalypse. Und das hält mich von der Arbeit ab. Gut, dass es erst fünf Staffeln bei Prime gibt und ich nur noch zwei Folgen übrig habe... Danach kehrt erst mal wieder Ruhe ein. Und Anstand und Ordnung. Und Pflichtgefühl. Meine Wohnung sieht ein bisschen aus wie ein Zombie-Flüchtlingscamp. Nahrungsreste vor dem Sofa, zerwühlte Decken und Kissen, eine fleckige Küche, die meist verlassen da steht... Nicht mehr lange, und ich beginne, die Nachbarn zu beißen.

*Ch-chhhht-chhhh-ch-chhht*

Zombies auf der Mattscheibe
Vom TV abfotografiert


Dienstag, 17. Mai 2016

Buchblogger im Interview: Trallafittibooks - 17.05.2016

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Nicci Trallafitti über ihren Blog
Trallafittibooks


Fragen rund um den Blog

Trallafittibooks - Das Banner


?Wie heißt dein Blog und was bedeutet der Name für dich?
Mein Blog heißt Trallafittibooks. Den Namen dafür habe ich von meinem Facebooknamen "Nicci Trallafitti" abgeleitet, damit ein gewisser Wiedererkennungswert besteht. Auch wollte ich der Tatsache vorbeugen, dass "schon wieder" ein Bücherblog entsteht, der ebenfalls etwas "buchiges" im Namen beinhaltet.

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?

?Seit wann bloggst du schon?
Schon ist gut.. Der Facebookblog besteht seit Anfang April. Innerhalb kurzer Zeit hatte er schon recht viele Likes. Daraufhin habe ich mich am 20.04.dazu entschieden, ebenfalls einen "richtigen" Blog bei WordPress zu erstellen, um eine gewisse Übersichtlichkeit meiner Beiträge zu haben.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Ich denke, das ist mit der vorigen Frage beantwortet :) Davor hatte ich keine anderen Blogs. Aber ich bin ebenfalls bei Instagram (niccitrallafitti) und Lovelybooks (Niccitrallafitti) aktiv, falls das auch dazu zählt.

?Worum geht es auf deinem Blog?
Ich blogge hauptsächlich über Bücher, Rezensionen, Neuerscheinungen, Leseempfehlungen und Buchmessen. Dabei lege ich viel wert auf ansprechende Fotos und vor allem aber auf Rezensionen, die nicht zu lang sind und weder die gesamte Handlung des jeweiligen Buches, noch eine Charakterisierung aller Protagonisten/Personen, beinhalten. Auch halte ich meine Rezensionen stets spoilerfrei, da ich das selber bevorzuge. Ich möchte ein Buch mit seiner Handlung und den Personen gerne selber kennenlernen.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig?
Bei Facebook sind es aktuell 528, bei WordPress um die 20 (300 Besucher bisher) und bei Instagram 1005.
Im Grunde genommen ist die Zahl vermutlich jedem Blogger wichtig, würde ich jetzt einfach mal sagen.. Schließlich bedeutet es, je mehr Abonnenten man hat, desto größer ist die erreichte Zielgruppe, was sicherlich für Verlage und Autoren wichtig ist, die mit den jeweiligen Bloggern zusammenarbeiten. Aber natürlich auch für die Möglichkeit, Rezensionsexemplare beziehen zu können, die man wiederum rezensieren kann, wodurch man dann Werbung macht.

?Was tust du, um deinen Blog bekannter zu machen?
Hauptsächlich nutze ich Büchergruppen auf Facebook, um dort meine Beiträge der Blogs zu teilen. Aber auch Propaganda von Freunden und anderen Bloggern.

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben?
Für mich persönlich ist es nicht leicht, das zu beantworten. Meine Freunde, Familie und Leser würden vermutlich benennen, dass ich schöne, detailreiche Fotos mache und gute, ansprechende Texte schreibe. Auch habe ich bereits positive Rückmeldungen zu meiner Art, Rezensionen zu verfassen, erhalten, was mich natürlich sehr freut. Da meine Blogs noch nicht so lange bestehen werden weitere Aktionen und Besonderheiten noch folgen.
Ich denke bzw. hoffe, dass man merkt, dass es mehr als ein Hobby für mich ist und ich mit voller Freude und Leidenschaft dabei bin.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?
Da meine Blogs noch nicht so lange bestehen, gab es bisher keine Aktionen, bis auf ein gemeinsames Gewinnspiel mit anderen Bloggern.
Demnächst wird diesbezüglich aber noch mehr folgen, unter anderem eine Aktion, bei der ich wöchtentlich ein Buchzitat, das mir persönlich gut gefallen hat, teile. Aber natürlich auch das eine oder andere Gewinnspiel. Was das betrifft, habe ich schon den einen oder anderen Autoren "ins Boot geholt". :) Ihr dürft also gespannt sein.
Bezogen auf meine Zusammenarbeit mit dem Talawah-Verlag wird natürlich ebenfalls noch einiges folgen...

?Wie ich lese, warst du auf der Leipziger Buchmesse. Warst du schon öfter bei Events dieser Art? Was gefällt dir daran am besten? Wonach suchst du bei einer solchen Veranstaltung als erstes?
Tatsächlich war ich in diesem Jahr das allererste mal auf einer Buchmesse. Eventuell fahre ich im Herbst auch nach Frankfurt. Besonders gut gefällt mir, dass man die Möglichkeit hat, Autoren zu treffen, mit ihnen quatschen zu können und Bücher signieren zu lassen. Das hat etwas sehr persönliches, sodass ich beim Lesen dieser Bücher immer direkt ein anderes Gefühl habe. Auch sind eigentlich alle immer für ein gemeinsames Foto zu haben. Ebenfalls gefiel mir daran, dass man Verlage erleben und treffen kann, welche sonst oft hinter Bannern und Logos "versteckt" sind und man die Personen, die wirklich dahinter stehen, nicht kennt.
Ich freue mich natürlich außerdem immer darüber, tolle neue Bücher zu entdecken. Mein Konto hingegen eher nicht so. ;)
Als erstes suche ich nach Kaffeeständen (haha) und natürlich nach den Übersichten, wo ich bestimmte Autoren und Events finde, um meine Messetage danach zu planen.

?Hast du Bloggerkollegen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast?
In erster Linie plane ich Aktionen mit dem Talawah-Verlag und dessen Autoren.
Auch habe ich vor, mit meiner Bloggerfreundin Anja von Bücherliebe gemeinsame Aktionen zu starten.
Die liebe Sara von Seitenglanz hat bereits ein Interview zum Thema Lieblingsbuch mit mir geführt.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in deinen Blog?
Puh.. schwer zu sagen, da es einfach zu meinem Alltag dazu gehört und eine große Leidenschaft von mir ist. Schätzungsweise 12-20 Stunden pro Woche, je nach dem, was aktuell ansteht. Für meine Rezensionen und Beiträge nehme ich mir immer viel Zeit. Ebenso dafür, andere Blogs zu lesen und Instagramherzchen (zurück) zu verteilen :)

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft – für deinen Blog oder darüber hinaus?
Mein größter Wunsch war, einen Blog zu erstellen und dadurch Leser zu erreichen und Verlage anzusprechen, was ich sogesehen bereits erreicht habe :)
Mein nächster Wunsch bzw. Ziel wäre, eine noch größere Zielgruppe mit meinen Beiträgen und Fotos zu erreichen und den Lesern bei Kaufentscheidungen zu helfen sowie gute Bücher schmackhaft zu machen.
Auch könnte ich mir gut vorstellen, irgendwann Dauerrezensent eines Verlages zu sein, was vermutlich noch ein weiter Weg ist und viele weitere Abonnenten benötigt. :) 

Über dich:

?Wer ist der Mensch hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen?
Der Mensch hinter dem Blog bin ich, Nicci. Ich bin 27 Jahre alt und lese für mein Leben gerne, und das, seit dem ich denken kann. "Schuld" daran ist meine Mutter, die mir die Welt der Bücher scheinbar in die Wiege gelegt hat.

Nicci liest, seit sie denken kann.
?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus?
Ich arbeite als Erzieherin in einer Psychiatrie.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?
Da beides sehr viel Zeit in Anspruch nimmt und ich zwischendurch noch arbeiten und schlafen muss, leider eher weniger. Nichtsdestotrotz nähe ich neuerdings sehr gerne (auch wieder Mamas "Schuld" ;)) und ab und zu treffe ich meine Freunde, gehe essen, ins Kino oder in kleine nette Cafés. Idealerweise unterhält man sich dort dann über ...na? Bücher, natürlich!

?Print oder E-Reader?
Beides. Print für Zuhause, E-Reader für unterwegs, vor allem für den Urlaub, und für die Badewanne :-D
Oftmals kaufe ich mir von einem Buch sogar beides, damit ich vollständig ausgestattet bin, für alle Fälle. Man weiß ja nie!

?Fernseher oder Radio?
Definitiv Radio. Das läuft ständig, ebenso der Musiksender im TV. Jedoch schaue ich keine anderen Sender. Habe auch schon überlegt, den Anschluss zu kündigen, da ich so selten den TV nutze, lediglich zum Musikhören und ganz ganz selten mal, um Filme zu schauen. Bestimmte Serien schaue ich aber trotzdem gerne, aber meistens über den Laptop oder DVD.

?Serie oder Film?
Ich mag beides. Aber nicht im regulären TV-Programm, sondern über DVD oder Anbieter wie A. Prime.

?Zelt oder Luxushotel?
Ich würde die Mitte wählen, ein einfaches Hotel oder auch Selbstversorgerappartement.
Luxus ist gar nicht meins. Da habe ich immer das Gefühl, dass ich mich verstellen muss.
Mir ist Charme wichtiger als eine luxuriöse Ausstattung. Ich halte mich lieber in netten, kleinen Cafés auf, als in 5 Sterne Restaurants, in denen ich darauf achten muss, was ich sage und welches Glas ich zu welchem Getränk benutze.

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du?
1. Ich würde mein Buch bzw. E-Reader in so einem Fall eigentlich nie vergessen.
2. Ich besitze eine Lese-App auf dem Handy, auf der ein paar Bücher sind.
3. Vielleicht gibt es ja englische Bücher, die ich kaufen kann.
4. Oder ich kaufe mir tausend Zeitschriften mit schönen Fotos, immerhin etwas :D
5. Ansonsten mache ich Kultursachen.. Land & Leute..

?Was möchtest du sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest?
Mein Name ist Nicci und ich bin ein Bookaholic. ;D
Ok, so geheimnisvoll war das jetzt auch nicht.
Genauso wenig wie dass mein SuB (Stapel ungelesener Bücher) so groß ist wie ich.
Mal vier.
Und eine Anekdote.. Ich habe Anja von Bücherliebe auf der Buchmesse dazu motiviert, Verlagen zu erzählen, dass sie Bloggerin ist, um Bloggerpakete zu erhalten. Auch habe ich sie immer wieder auf passende Aktionen auf der Messe hingewiesen. Und jetzt bin ich tatsächlich selber Bloggerin, wenige Wochen später.

Laura Newman und Nicci auf der LBM2016


Über das Lesen:

?Wie viel liest du am Tag?
Das hängt ganz davon ab, was so ansteht. Ob ich arbeiten muss, frei habe, sonstige Termine anstehen.. Aber eigentlich lese ich jeden Tag. Zwischen einer.. und vielen Stunden :) Da kann auch gut mal ein ganzes Wochenende für drauf gehen. Ich genieße es, in fremde, oft fantasiereiche Welten, zu flüchten und dadurch entspannen zu können. Einer der wenigen Momente, wo ich es kann, übrigens.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich?
Dank der Rezensionsexemplare, die ja auch viel Zeit & Mühe in Anspruch nehmen, nicht mehr ganz so viel wie "früher". Schätzungsweise 40€. Kommt aber auch immer drauf an, wie viele Neuerscheinungen es so gibt, die mich ansprechen. Und zwischendurch kommen Schuber raus, die ich unbedingt haben muss. Und oft kaufe ich mir (Rezi) E-Books dann auch noch als Print, wenn ich sie besonders gut fand.

?Wo liest du am liebsten?
Auf meiner gemütlichen Couch am Kamin, auf meinem Balkon, in der Badewanne, aber auch in kleinen netten Cafés. Und natürlich im Urlaub am Strand/Pool/...

Niccis Lieblingsleseort


?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab?
Am liebsten lese ich Bücher aus den Genres Fantasy, Dystopie, aber auch Romane, und ab und zu Thriller.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat?
Ui, da gab es einige.. zum Beispiel "Nachtsonne" von Laura Newman, "Weil ich Layken liebe" von Colleen Hoover und aktuell fesselt mich "Hydra" von Laura Labas.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
Am liebsten ganz viele gleichzeitig :-D
Als nächstes steht vermutlich "The Club" an.. und "Wyvern".

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt?
Es kommt drauf an, aus welchem Grund. Meistens gebe ich dem Buch eine Chance und lese erst einmal tapfer weiter, es könnte ja sein, dass es mich doch noch mitreißt. Ansonsten breche ich es ab. Es gibt so viele Bücher, die ich stattdessen lesen könnte.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um?
Auch hier würde ich dem Buch eine Chance geben. Oder ich lege es zur Seite und lasse eine Zeit vergehen, bis ich es noch mal versuche. Wenn ich allerdings merke, dass ich mich wirklich durch die Story schleppe, breche ich es ab. Was mir übrigens bisher erst ein oder zwei mal passiert ist.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt?
Das habe ich neulich erst erlebt. Das Thema des Buches war recht interessant, die Handlung nicht unspannend. Trotzdem hat mich der Schreibstil, die umgangssprachlichen Formulierungen und die Wortwahl sehr gestört und letztendlich dazu geführt, dass ich dem Buch lediglich 3 Sterne geben konnte.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere den Lesefluss?
Rechtschreibfehler fallen mir durch mein recht flottes Lesen ehrlich gesagt gar nicht so oft auf. Und wenn, dann schmunzel ich kurz, störe mich aber nicht weiter dran.
Logikfehler stören mich ebenfalls nur, wenn sie gravierend und auffallend sind.
Wie gesagt, da finde ich unpassende, umgangssprachliche Formulierungen störender.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?
Grundsätzlich reichen mir Klappentext und Cover. Ich möchte im Vorfeld gar nicht zu viel erfahren und bin sogar recht froh, wenn ich den Klappentext beim Lesen nicht mehr so präsent habe.
Bezüglich Leseproben ist zu sagen, dass mir oft wenige Sätze vom Anfang des Buches ausreichen, um einschätzen zu können, ob ich den Rest des Buches lesen möchte. Dafür muss ich den Schreibstil und die Erzählweise angenehm, und die Thematik interessant finden.

Über Rezensionen:

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autoren. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen?
Sehr gerne! Eigentlich hat mich genau diese Tatsache dazu gebracht. Ich habe des Öfteren gelesen, dass Autoren bemängeln, dass nicht viele Leser rezensieren, obwohl das so wichtig ist.
Auch wurde ich häufig nach meiner Meinung zu gelesenen Büchern gefragt und habe mir gedacht, dass es einfacher und "geordneter" wäre, Rezensionen zu schreiben und diese auf diversen Plattformen zu teilen, um eine möglichst große Leserschaft zu erreichen. Auch möchte ich natürlich für Bücher und Autoren werben, die ich gut finde.

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen?
Ehrlichkeit, Authentizität, angemessene Wortwahl, keine Spoiler.
Mir ist wichtig, dass jeder potentielle Leser das Buch mit seiner Handlung und allen Personen selber kennenlernen kann. Somit gebe ich weder den Inhalt mit eigenen Worten wieder, noch charakterisiere ich alle Personen ausführlich. Das hat den einfachen Grund, das ich das selber nicht in Rezensionen lesen möchte.
Somit beziehe ich mich auf die Optik, den Schreibstil, die Spannung, ein wenig auf die Protagonisten und mein Fazit – Leseempfehlung, mit Einschränkung, oder gar nicht.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?
Ich verfasse erst seit wenigen Wochen Rezensionen, das aber mit Leidenschaft und großer Mühe. Es ist nicht so einfach, ehrliche Kritiken zu verfassen, ohne zu viel zu verraten..
Letztendlich muss jeder selber wissen, wie er seine Rezensionen verfasst.
Es gibt Menschen, die regelrecht komplette Buchanalysen vorlegen.
Ich gehöre jedoch eher zu denen, die sich auf die – meiner Meinung nach – wichtigsten Aspekte des jeweiligen Buches beziehen, ohne zu viel von der Handlung und den Personen zu verraten, da ich die Möglichkeit des Entdeckens, Erfahrens und Kennenlernens jedem selbst überlassen möchte.

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Das finde ich ehrlich gesagt schwachsinnig. Ich habe viele Bücher gelesen, die hauptsächlich 3 oder 4 Sterne Bewertungen hatten und fand sie persönlich super. Das ist ja auch immer noch Geschmackssache. Mittlerweile lese ich mir die dortigen Bewertungen kaum noch durch, sondern schaue eher bei Lovelybooks oder auf anderen Blogs, bei denen ich weiß, dass sie einen ähnlichen Buchgeschmack vertreten.
Auch werden einige Bücher total gehyped, die ich eher nicht gut fand.
Wie man das System fairer gestalten kann weiß ich leider nicht, da ich darauf selber nicht viel wert lege und mich, wie gesagt, eher auf andere Quellen beziehe.
Jedoch ist mir schon aufgefallen, dass die Bewertung auch auf die Leistung von Amazon bezogen wird. Vielleicht sollte man das voneinander trennen, sodass Leser der Bewertungen direkt wissen, dass sich die negative Bewertung eher darauf bezieht, und nicht auf das Buch an sich, und nicht dadurch abgeschreckt werden.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs?
Da ich eine möglichst breite Zielgruppe ansprechen möchte und für meines Erachtens gute Bücher werben möchte, veröffentliche ich meine Rezensionen auf meinen beiden Blogs sowie auf Lovelybooks, auf Instagram (gekürzt), wenn es passt, im Bloggerportal von Randomhouse und teilweise auf Amazon. Auch schicke ich sie per Mail an die jeweiligen Verlage, wenn es Rezensionsexemplare sind.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst?
Hauptsächlich durch Vorschläge im Bloggerportal von Randomhouse, anhand Mails von den Verlagen oder über andere Blogs sowie Facebookbuchgruppen (beispielsweise die "Zeilenspringer").

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare?
Ja, ich hatte dabei auch schon Erfolg, was mich wahnsinnig gefreut und auch überrascht hat, da ich ja noch recht "klein" bin und neulich erst mit dem Bloggen begonnen habe.
Auch biete ich den Autoren gerne an, Aktionen wie Verlosungen durchzuführen, um sie bekannter zu machen.

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautoren/Lieblingsverlage?
Zu meinen Lieblingsautoren zähle ich J.K. Rowling, Laura Newman, Laura Labas, Jojo Moyes und Sebastian Fitzek.
Lieblingsverlage sind der Talawah-Verlag, mit dem ich eng zusammenarbeite, der Drachenmondverlag und Piper.

?Liest und rezensierst du Beststeller/bekannte Autoren?
Auch, aber nicht ausschließlich.
Ich lese & rezensiere ebenfalls sehr gerne unbekannte Bücher bzw. Bücher (noch) unbekannter Autoren.

?Liest du auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?
Ja, sehr gerne sogar.
Meistens sind es gerade die Autoren/Bücher, die mir besonders zusagen, und für die ich sehr gerne werbe. Auch sind dies oftmals Autoren, mit denen man sich austauschen kann, die "nah am Leser" sind.
Besonders zu erwähnen sind an der Stelle Laura Newman und Laura Labas, auf die ich durch Zufall aufmerksam wurde. Auch handelt es sich hier um zwei Autorinnen, deren Bücher ich vermutlich alle ohne groß zu überlegen lesen würde.

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam?
Hauptsächlich durch die "Zeilenspringer", wo sich – glücklicherweise – einige dieser Autoren tummeln und anhand anderer Blogs/Instagram. Aber auch durch den Talawah- und den Drachenmondverlag, die ich regelmäßig verfolge.

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an?
Ich glaube, ich wüsste spontan nicht, welche Buchwerbung mich nervt.
Mich spricht so gut wie jede Buchwerbung an, weil ich immer interessiert an neuen Ideen bin.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Letztendlich ist jede Erwähnung eines Buches in irgendeiner Form Werbung.
Sei es durch Gewinnspiele, Leseempfehlungen, Neuerscheinungen oder Rezensionen.
Die Unterschiede liegen dabei hauptsächlich im Informationsgehalt und der Meinungspräsentation.
Dies mache ich hauptsächlich an mir selber fest, da auch ich mir viele Bücher notiere/speicher, die ich in verschiedenen Formen, Präsentationen wahrnehme.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das du uns gerne zeigen möchtest? 
Niccis signierte Schätze der LBM2016