Samstag, 9. April 2016

Buchrezension - Lelana von Marcus Johanus


Rezensionen sind Seelenfutter für Autoren, sie sind nicht nur wichtig, um Bücher für potentielle Leser/-innen sichtbarer zu machen, sondern sie sorgen auch für die nötige Motivation, weiterzuschreiben. Rezensionen, die ich auf diesem Blog veröffentliche, erscheinen außerdem bei Amazon, Goodreads und Lovelybookss owie auf allen meinen Social Media Kanälen.



Marcus Johanus:

Lelana -
Sie kämpft um ihr Leben.
Sie kämpft um Macht.



Genre: Paranormal Thriller, Novelle
Seitenzahl: ca. 50
Erhältlich als E-Book in allen gängigen Shops

Klappentext: 
Das Berliner Straßenkind Lelana erwacht eines Morgens nach einem Meth-Trip in der Blutlache ihres Lovers. Hat sie ihn erstochen oder Nadine, diese großspurige Blondine, die Lelana noch nie zuvor gesehen hat? Nadine stellt Lelana vor die Wahl: Entweder geht sie mit ihr oder in den Knast. Was will Nadine ausgerechnet von ihr? Wohin will sie Lelana bringen – und warum?
Lelana willigt ein, Nadine zu folgen und schwört innerlich bittere Rache. Doch mit der Welt, in die sie Nadine entführt, konnte sie mit bestem Willen nicht rechnen.

„Lelana“ ist die Vorgeschichte zu „Tödliche Gedanken“, kann aber auch für sich gelesen werden.

Der erste Eindruck
Die Auswahl des finalen Covers habe ich auf Facebook miterleben dürfen und ich bin vom Ergebnis begeistert. Professionelle Optik, moderne Effekte und leserliche Schrift machen es für mich zu einem Hingucker, der mich auch im Buchladen danach hätte greifen lassen. 

Das Leseerlebnis
Lelana ist die Vorgeschichte zu Marcus Johanus Thriller „Tödliche Gedanken“ und nach dem Lesen kann ich vorwegnehmen, dass die Aussage, sie könne auch für sich gelesen werden, stimmt. Ich habe „Tödliche Gedanken“ (noch) nicht gelesen, das Buch liegt aber spätestens seit ich Lelana kenne, auf meinem SuB, denn die Novelle macht Lust auf mehr. Für mich war es der erste Ausflug in die Welt eines paranormalen Thrillers, die ich bislang eher in Form von TV-Serien kenne. Und ich muss sagen, dass sich dadurch meine Genrewahl erweitert hat.

Der Einstieg fällt aufgrund der hohen Spannung, die mit den ersten Zeilen bereits vorhanden ist, extrem leicht. Sofort will man wissen, was mit Lelana geschehen ist und wie sie in diese Situation geraten ist. Obwohl letzteres nicht wirklich aufgelöst wird, kann sich der aufmerksame Leser eine eigene Meinung zu ihrer Vergangenheit bilden und erfährt im Folgenden von dem geheimnisvollen Projekt eines mysteriösen Wissenschaftlers. Im Ergebnis präsentiert sich eine Story, die wie eine Mischung aus X-Men, Dark Angel und Dollhouse anmutet. Alles Filme und TV-Serien, die ich mit Begeisterung verschlungen habe. Und all das spielt sich vor der eigenen Haustür ab, in Berlin, was dem Buch einen besonderen Reiz verleiht.

Die Geschehnisse im Verlauf der Story passieren Schlag auf Schlag, der Machtkampf zwischen Lelana und ihrer Konkurrentin erfährt seinen Höhepunkt bei einem Einsatz, in dem es um Leben und Tod geht. Von der ersten bis zur letzten Zeile hofft und bangt der Leser mit ihr, erleidet ihre Schmerzen, stellt sich die gleichen Fragen wie sie. Und am Ende bleibt man mit dem Verlangen zurück, noch tiefer in diese Welt einzusteigen, was ja dank des Hauptbuches „Tödliche Gedanken“ problemlos möglich ist. 

Fazit
Lelana ist als knapp 50seitige Novelle eine geeignete Lektüre für einen gemütlichen Nachmittag und erhält von mir eine definitive Leseempfehlung für alle, die der Realität gerne entfliehen und in eine Welt voller Geheimnisse und paranormaler Fähigkeiten eintauchen. 

Aktuelles über den Autor und seine Bücher findet Ihr auf: 


Zusammen mit seinem Writing Buddy Axel Hollmann veröffentlicht Marcus außerdem den wöchentlichen Vlog "Die SchreibDilettanten" auf Youtube


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen