Mittwoch, 27. April 2016

Das Volk der Bo'othi - wer sind die eigentlich?

Foto (c) Pixabay (Fotomontage)
Wenn man ein Buch geschrieben hat, wird man oft gefragt, worum es denn da so geht. Eine leichthin gestellte Frage, die mich, genau so wie viele andere Autoren, vor ungeahnte Schwierigkeiten stellt. Wie beschreibt man seine Geschichte, seine Idee, ohne zu viel zu verraten und gleichzeitig nicht langweilig zu klingen? Gar nicht so einfach, insbesondere dann, wenn es sich um eine Fantasy Story handelt, in der bislang unbekannte Wesen die Hauptrolle spielen.

Als Leser habe ich mir früher immer gewünscht, dass mal etwas anderes als die üblichen Vampire, Werwölfe, Hexen und Gestaltenwandler erdacht würde. Ich mochte die Art dieser Geschichten, aber immer das Gleiche wurde langweilig. Es musste also etwas Neues, noch nie Dagewesenes her! Und so entstanden die Bo'othi, das Volk, das meine Buchreihe bevölkert.

Aber wer sind sie nun, diese Bo'othi? Außerirdische? Menschen? Oder doch Vampire? Nun, ich denke, die richtige Antwort liegt dazwischen.

Lange vor dem Menschen kamen die Bo'othi zur Erde, nachdem ihr eigener Planet durch einen Widersacher aus ihren eigenen Reihen mutwillig zerstört worden war. Macht sie das zu Außerirdischen? Vielleicht ja, vielleicht nein. Nur ihre Seelen konnten sich retten, ihre Körper wurden hier auf der Erde wiedergeboren und durchliefen ihre ganz eigene Evolution. In der langen Zeit ihrer Entwicklung traten Probleme auf, ihre Fortpflanzung war nicht mehr gesichert.

Um ihre Art zu retten, entdeckten sie die Menschen als Träger ihrer Seelen, die ihren Fortbestand sicherten. Diese Träger übernahmen nicht nur die Alte Seele eines Bo'othi, sondern erhielten auch übermenschliche Fähigkeiten und paranormale Gaben. Ein einfacher Mensch nutzt nur einen geringen Prozentsatz seines Gehirns, denn sein Körper kann die Energie nicht aufbringen, die das Gehirn in seiner vollen Kapazität benötigen würde. Die Alte Seele aber zieht die Energie aus dem Licht der Bo'otha, ihrer Heimatsterne, und so wird ein Mensch zum Bo'othi. Durch die Alte Seele beherrscht er fortan Fähigkeiten wie Telepathie, Teleportation, Selbstheilung und verfügt über besondere Gaben, die bei jedem unterschiedlich ausfallen.

Wenn der Himmel lange bewölkt bleibt oder wenn irgendetwas den Bo'othi daran hindert, zu den Sternen zu gehen und ihr Licht zu trinken, wird er zunehmend schwächer. Die Alte Seele erlahmt, die Fähigkeiten ihres Trägers verblassen und schließlich benötigt sie alle Kraft, ihren Träger am Leben zu halten. In solchen Momenten kann der Bo'othi sich durch Menschenblut retten, das die Energie des Sternenlichts speichert. Durch das Blut eines Menschen kann der Bo'othi genügend Kraft schöpfen, um Notsituationen zu überstehen.

Macht ihn das zum Vampir? Nein, denn ein Bo'othi geht nicht blutrünstig auf Menschenjagd. Er trinkt aus der Not heraus und tötet die Menschen nicht, deren Blut er trinkt. Er lässt sie vergessen, was passiert ist, heilt ihre Wunden und lässt sie wieder ziehen. Doch in der Vergangenheit gab es immer wieder Situationen, wo die Menschen die Bo'othi beim Trinken von Menschenblut beobachtet haben. Ihre Angst und ihre Unwissenheit führten zu Horrorgeschichten, die sie sich ausdachten. Es wurde Hetzjagd auf die ihnen unbekannten Wesen gemacht, Aberglaube mischte sich mit Realität.

Da die Bo'othi oft nachts draußen waren, um das Licht der Sterne zu trinken, wurde ihnen nachgesagt, in der Sonne zu verglühen. Da der Mensch bei seinem Seelenwandel, durch den er zum Träger einer Alten Seele wird, zunächst scheinbar stirbt, schliefen die Vampire in der Fantasie der verängstigten Menschen in Särgen. Die Fähigkeit des Teleportierens ließ sie glauben, diese Wesen verwandelten sich in Fledermäuse.

Fotos (c) Pixabay (Fotomontage)
Spiegel, Knoblauch, spitze Eckzähne, das alles entsprang purer Angst und daraus resultierender Fantasie. Die Bo'othi pflegten die Mythen, um im Notfall zu beweisen, kein Vampir zu sein, wo sie doch ein Spiegelbild haben, Knoblauch nicht nur riechen, sondern sogar essen können, und keinerlei Fangzähne besitzen.

Und so leben die Bo'othi unter uns, unerkannt und verborgen in der Masse der Menschen, die ihnen äußerlich so ähnlich sind.

Ist die Bo'othi Reihe nun eine Vampirgeschichte? Urteilt doch einfach selbst und lest es nach:

Verlorener Stern, Roman

Das Volk der Bo'othi - Band 1
erschienen im Juli 2015 im Sieben Verlag
von Mona Silver

Klappentext:
Philip Benett, Träger der Alten Seele Ka’athorn, glaubt in der 7-jährigen Hannah seine Nachfolgerin gefunden zu haben. Doch dann bringen seine unerwarteten Gefühle für ihre Mutter Victoria alles durcheinander. Gegen jede Vernunft ist er bereit, die Gesetze und Regeln seines Volkes zu brechen, um mit ihr zusammen sein zu können. Für sie stürzt er sich in lebensgefährliche Abenteuer und nimmt bittere Konsequenzen auf sich, als das Leben ihrer Tochter auf dem Spiel steht. Erst als das Schicksal seines gesamten Volkes von der Entscheidung des Paares abhängt, wird klar, dass ihr Zusammentreffen kein Zufall war.

Erhältlich überall wo es Bücher gibt als
E-Book 6,99 € oder Taschenbuch: 14,90 €

~~~

SternRegen

Das Volk der Bo’othi - Band 1.5
E-Novella
erschienen im September 2016
von Mona Silver

Klappentext:
„Wird es so enden?“, fragte sie leise. „Wirst du mich töten, um dich selbst zu retten?“

Eine mittelalterliche Burg soll der neue Regierungssitz des Seelenvolkes der Bo’othi werden. Noch bevor Architekt Darius Jasnov mit der Restaurierung beginnen kann, entdeckt Antonia Sommer seine übernatürlichen Fähigkeiten. Fasziniert von seinen goldenen Sternenaugen, folgt sie ihm heimlich in den Wald. Als sie dort gemeinsam in eine lebensbedrohliche Situation geraten, fordert seine Alte Seele ein Opfer.
Darius muss sich entscheiden. Fernab vom rettenden Sternenlicht könnte Antonias Blut sein Ausweg sein, doch sie weckt ganz andere Gefühle in ihm.

Fantasy, Spannung und Romantik. Eine ganz neue Geschichte der Bo’othi-Reihe für Fans und alle, die die Magie der Bo’otha Sterne zum ersten Mal erleben möchten.

Zeitlich angesiedelt zwischen dem ersten Band "Verlorener Stern" und dem in Kürze erscheinenden zweiten Band "Verlassener Stern", entführt diese E-Novella einmal mehr in die geheime Welt des mystischen Seelenvolkes.

Erhältlich in allen bekannten E-Book-Shops
E-Book 0,99 €


~~~

Verlassener Stern, Roman

Das Volk der Bo'othi - Band 2
E-Book erschienen im Selbstverlag, Printbuch derzeit in Arbeit
erschienen im Dezember 2016

Klappentext:
 
„Ihr menschliches Leben ist vorbei. Sie sind jetzt eine Bo’othi.“

Ohne Erinnerung an die vergangenen zwölf Tage erwacht Kellnerin Charlie Palmer allein und verwirrt im Wald. Unverletzt, mit veränderter Augenfarbe und fast 600 Meilen von ihrer Heimatstadt Chicago entfernt.
Dieser seltsame Vorfall bleibt nicht der einzige. Das Licht vom Himmel regnender Sterne elektrisiert sie und besonders in Gegenwart ihres Verlobten Scott machen ihr Übelkeitsattacken zu schaffen. Ihre Zukunftspläne in Frage stellend, landet Charlie schließlich bei mysteriösen Fremden in Montana, die sie als eine der ihren bei sich aufnehmen.
Was sie dort über sich erfährt, beendet ihr altes Leben. Doch Scott gibt nicht auf und beginnt nach ihr zu suchen. Und auch Charlie ist sich nicht sicher, ob sie bereit ist, ihn loszulassen.

Was macht uns aus? Was verbindet uns? Was besteht länger als ein Leben?
Berührend und spannend erkundet der zweite Band der Fantasy-Reihe um das magische Seelenvolk der Bo′othi die Grenzen von Identität und Liebe.

Erhältlich in allen bekannten E-Book-Shops
E-Book: 3,49 €
(Print folgt)

Hintergrundbild (c) Pixabay
Coverdesign: A. Gunschera (Band 1 und 2), The Cover Colletion (Band 1.5)

Dienstag, 26. April 2016

Buchblogger im Interview: Phinchens FantasyWorld - 26.04.2016

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Phinchen mit ihrem Blog
Phinchens Fantasyroom


Fragen rund um den Blog

?Wie heißt dein Blog und was bedeutet der Name für dich?
Mein Blog heißt Phinchensfantasyroom auf Facebook Phinchensfantasyworld.
Phinchen ist der Spitzname meiner Tochter gewesen als sie noch ganz klein war. Die Ableitung kommt von Josephine ;)

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
Blog  http://phinchensfantasyroom.blogspot.de/
Facebookseite https://www.facebook.com/phinchensfantasyworld

?Seit wann bloggst du schon?
Ich blogge seit Ende September 2015, also ca. sieben Monate.

?Du bist noch ganz neu in der Buchbloggerszene unterwegs. Was hat dich dazu bewogen, mitzumischen?
Ich habe selbst einige Blogs verfolgt ;) Meine Schwester hat mich dann auf die Idee gebracht. Ich hätte nie gedacht, dass es so viel Spaß macht und zu so einem wichtigen Bestandteil in meinem Leben wird.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Nein, ein Blog ist mehr als genug ;) Ich möchte ja mit Leib und Seele dabei sein und es nicht nur halbherzig machen.

?Worum geht es auf deinem Blog?
Auf meinem Blog geht es um Autoren und ihre Bücher. Ich veranstalte Blogtage. Es gibt auch einige Gewinnspiele, die ich aber nicht mache, um meine Likes voll zubekommen, sondern um Likes für die Autoren zu sammeln.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig?
Ich habe auf meinem Blog 188 Follower und auf Facebook habe ich 1838 Likes.
Likes oder Follower zu haben ist ein tolles Gefühl, aber viel wichtiger ist mir, dass die Leser meine Seite mögen und dass ich viele wundervolle Autoren unterstützen kann.

?Was tust du, um deinen Blog bekannter zu machen?
Ich teile meine Beiträge auf Facebook ;)

?Was tust du, um dich mit deinem Blog von anderen Bücherbloggern abzuheben? Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit, die die anderen nicht haben?
Mir ist es nicht wichtig, wichtig ist einfach nur, dass der Blog ich bin. Es ist mein Baby und Konkurrenzdenken ist total falsch. Es gibt so viele tolle Blogs.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?
Ja, es gibt einige Aktionen auf meinem Blog. Es gibt Blogtouren und Blogtage mit Gewinnspielen.

?Bei einer deiner besonderen Aktionen, dem "Blog-Tag" habe ich selbst schon teilgenommen. Du stellst Autoren und ihre Werke vor und widmest dich ihnen einen ganzen Tag lang mit Interviews, Gewinnspielen und mehr. Magst du uns davon erzählen? Suchst du neue Teilnehmer?
Ich liebe die Blogtage, sie sind mir sehr wichtig. Es geht bei ihnen nicht nur um ein Buch, sondern auch um den Autor. Man sieht, wer hinter den tollen Geschichten steckt. Ich freue mich immer, wenn sich Autoren melden und ich sie unterstützen darf.

?Hast du Bloggerkollegen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast?
Es gibt so viele tolle Blogger. Mit einigen davon habe ich auch viel Kontakt. Wir tauschen uns aus, geben uns Tipps, unterstützen uns gegenseitig.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in deinen Blog?
Das dürft ihr aber nicht meinem Mann verraten :) 3-5 Stunden. Wenn die Kids es zulassen. Also wenn sie krank sind oder frei haben weniger. Ich arbeite immer an meinem Blog wenn die Kids schlafen oder aus dem Haus sind und mein Mann arbeiten ist.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für deinen Blog oder darüber hinaus?
Dass ich weiterhin bloggen kann und viele Autoren unterstützen darf. Mein Ziel ist es immer lesernah zu sein und hoffe, dass sie mir weiterhin folgen.

http://phinchensfantasyroom.blogspot.de/


Über dich:

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen?
Also mein Name ist Jaqueline. Ich bin noch 29 Jahre alt. Mama von 2 Mädchen, 5 und 7 Jahre alt. Ansonsten bin ich leider nur Hausfrau und Mama. Das Bloggen und Lesen ist der Ausgleich zum Alltag.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?
Ich backe sehr gerne. Am liebsten verziere ich 3D-Torten, aber es ist ein teures Hobby. Ich mache auch keine Torten auf Bestellung oder so. Auch wenn ich oft gefragt werde. Ich verschenke sie gerne. Es steckt immer viel Liebe und Zeit drin. Mein Mann und meine Mädels sind mein größtes Hobby , wir unternehmen sehr viel. Außerdem haben wir  einen Hund, unsere Lucy. Sie ist ein Goldstück. Mit ihr arbeite ich sehr viel und liebe die entspannten Spaziergänge.

?Print oder E-Reader?
Ich liebe Prints.

?Fernseher oder Radio?
Nichts von beidem. Beim Kochen, Putzen, Joggen höre ich immer Hörbücher ;)

?Serie oder Film?
Kommt immer drauf an.

?Zelt oder Luxushotel?
Mhhh, beides toll. Um etwas zu erleben ist das Zelten mega toll. Aber um sich zu entspannen und mal nichts zu tun kann ein Hotel reizvoll sein ;)

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du?
Ohh, dann lese ich eins meiner Lieblingsbücher auf dem Handy ;) Meine liebsten Bücher habe ich als E-Book, Print und als Hörbuch, wenn es sie dann gibt ;)

Über das Lesen:

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich?
Einiges ;) Über Zahlen spreche ich nicht, sollte man Mann das irgendwann mal lesen - oh oh ;)

?Wo liest du am liebsten?
Ich lese gerne und überall. Am liebsten hätte ich in meinem Arbeitszimmer einen XXL Ohrensessel .

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab?
-Romane
- Fantasy
- Kinder und Jugendbücher
Probiere aber auch mal was neues aus :)

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat?
Anima von Kim Kestner, Phönixfeder von Carolin Miske. Richtig viel Spaß hatte ich mit den Büchern von Anne-Marie Käfer, sie schreibt sehr toll und es gibt immer etwas zu lachen.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
Es gibt einige auf meiner Wuli

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt?
Ich lese es zu Ende, man weiß ja nie, ob sich das Blatt noch wendet ;)

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um?
Das passiert eher selten. Schlimmer finde ich es, wenn es eine Mega Story ist und dann eine schlechte Qualität hat bei Cover und Druck. Ich mag Hochglanz-Taschenbücher zum Beispiel nicht so gerne, sie sehen schnell abgegriffen aus.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt?
Das ist mir nicht so wichtig solange ich versteh was gemeint ist ;)

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?
Ich lese kaum Leseproben. Ein Buch muss mich ansprechen durch Cover und Klappentext.

Jaqueline, alias "Phinchens Mama"
Über Rezensionen:

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autoren. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen?
Ich finde ein paar Sätze kann jeder schreiben. Nicht nur, wenn man Blogger ist. ;) Es ist wichtig für mich, meine Begeisterung zu teilen und es gibt so viele tolle Autoren, die es verdient haben, für ihre tollen Werke eine Rückmeldung zu bekommen.

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen?
-Dass ich nicht viel verrate...
-Dass sie nicht zu lang ist....
-Dass ich das, was ich empfinde, ehrlich in meiner Rezension schreibe.... Egal ob positiv oder negativ. Bei negativen Rezensionen achte ich aber auf die Wortwahl und werde nicht persönlich.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?
Ich hasse Spoilern. Wenn ich ein Buch lese, ist es in dem Moment mein Abenteuer oder meine Story, die ich erlebe. Da möchte ich nicht schon im Vorfeld irgendetwas kaputt gemacht bekommen.

?Hast du ein eigenes Bewertungssystem?
Nein.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs?
Auf meinem Blog sind nur wenige. Die meisten findet man von mir bei Amazon.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst?
Durch Facebook.....

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautoren/Lieblingsverlage?
Es sind viele. ;) Petra Röder, Annie Sonne, Anne-Marie Käfer, Juliane Maibach. Ich mag lieber kleine Verlage, sie stecken viel Liebe und Herzblut in die Bücher. Wie zum Beispiel Amdora, Amrun, Drachenmond Verlag.

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autoren?
Ich lese sie ab und an.

?Liest du auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?
Ich bin ein riesen Selfpublisher und Indie Autoren Fan. Würde ich selbst ein Buch schreiben, wäre ich SPler oder bei einem kleinen Verlag. ;)

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam?
Oft durch Facebook oder Amazon.

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an?
Ich finde Buchwerbung immer gut. Der Inhalt sollte halt stimmen ;)

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Ich finde schon, dass Gewinnspiele Aufmerksamkeit erregen. Ich verbinde sie immer mit einer Buchvorstellumg oder ähnliches, so dass die Leser die Seite der Autor/in liken müssen, um teilzunehmen.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden?

Dienstag, 19. April 2016

Buchblogger im Interview: Lizas Bücherwelt - 19.04.2016

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Liza Michelle Hubl mit ihrem Blog
Liza's Bücherwelt


Fragen rund um den Blog

?Wie heißt dein Blog und was bedeutet der Name für dich?
Mein Blog trägt den einfachen und schlichten Namen „Liza’s Bücherwelt“. Anfangs hieß er „Meine Bücherwelt“ allerdings wurden mehrere weitere Blog eröffnet mit diesem Namen, sodass ich mich dazu entschlossen hatte, meinen Namen einfach zu ändern!
Liza ist ein nicht ganz so verbreiteter Name und er bleibt durch das Z einfach schnell in Erinnerung. Es ist mein Name und damit identifiziere ich mich. Deshalb der Name des Blogs.

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden? 
Unter lizasbuecherwelt.wordpress.com findet man meinen Blog. Auf Facebook findet man mich unter facebook.com/lizasbuecherwelt und auf Instagram heiße ich auch Lizas_Buecherwelt (Allerdings bin ich dort eher weniger aktiv, was ich aber gerne ändern möchte!)

?Seit wann bloggst du schon?  
Ich habe am 29.06.2015 meine Facebookseite eröffnet und irgendwann danach meine Seite auf Wordpress.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs? 
Nein, ich habe mit dem Blog „Meine Bücherwelt“ begonnen und ihn lediglich auf „Liza’s Bücherwelt“ umbenannt.

?Worum geht es auf deinem Blog? 
Ich blogge auf meinem Blog über Bücher. Ich schreibe Rezensionen, stelle Autoren vor, mache bei verschiedenen Blogtouren mit und veranstalte Gewinnspiele. Ich lese und rezensiere hauptsächlich Fantasy & New Adult. Dabei ist es egal ob High Fantasy oder was anderes. Hauptsache spannend! Ich liebe das lesen & rezensieren einfach!

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig?  
Auf Facebook habe ich vor kurzem (während der Leipziger Buchmesse 2016) die 1.500 Likes geknackt! Ein bisschen stolz und happy darüber bin ich ja schon! Auf Wordpress folgen mir viel viel weniger, aber mir geht es nicht darum wie viele Menschen mir folgen, sondern mir geht es vor allem darum, jeden noch so kleinen Autoren so gut wie möglich zu unterstützen! Es macht mir einfach unheimlich Spaß und wenn ich damit auch noch Autoren helfen kann, freue ich mich darüber nur noch mehr. Von daher kann ich wohl hauptsächlich sagen, dass mir die Anzahl der Follower reichlich egal ist. Ich habe lieber Leute um mich die mir folgen wollen und meine Beiträge gerne lesen, statt welche die es halt nicht wollen.

?Was tust du, um deinen Blog bekannter zu machen?  
Ich arbeite viel mit Autoren zusammen. Ich veranstalte Gewinnspiele, mache Blogtouren mit, ich kann es ehrlich gesagt nicht beschreiben. Es kam einfach so wie es ist! :D

?Was tust du, um dich mit deinem Blog von anderen Bücherbloggern abzuheben? Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit, die die anderen nicht haben?
Ich denke nicht. Ich mache einfach das worauf ich Lust habe.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?  
Etwas besonderes, das ich einmal gemacht habe, ist ein Beitrag über Rezensionen. Ich habe versucht so gut wie möglich zu erklären, warum Rezensionen für Autoren wichtig sind. Ansonsten veranstalte ich wie wohl auch jeder andere Gewinnspiele, Blogtouren etc.
Den Beitrag zum Thema Rezensionen findet ihr hier.

?Hast du Bloggerkollegen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast?
Ich habe schon des öfteren mit Jasmin von Bücherleser, Jens von Der Lesefuchs und Desiree von Eine Leidenschaft für Bücher zusammengearbeitet.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in deinen Blog?
Puh… das ist sehr schwer zu sagen! Ich bin über Facebook dauerhaft zu erreichen und vor allem auch dauerhaft online! Eigentlich ist das ja eher negativ. Es ist bei mir aber auch so, dass ich Tage habe wo ich nicht zum lesen, bloggen oder rezensieren komme. Ich befinde mich mitten in der schulischen Ausbildung, somit habe ich auch öfter Prüfungen, welche für mich wichtiger als das Bloggen sind.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für deinen Blog oder darüber hinaus?
Erstmal die Ausbildung schaffen und dann nach Möglichkeit mein Studium, aber das steht alles noch nicht fest. Ich schaue mal was so auf mich zu kommt! :D
Ich denke jedoch, das ich noch lange lange Zeit bloggen werde!



Über dich:


Liza Michelle Hubl - ein Lächeln sagt mehr als 1000 Worte. <3

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen?
Ich blogge „alleine“ also führe meinen Blog alleine.
Über mich findet ihr eine Rubrik auf meinem Blog! Sie ist auch grade frisch überarbeitet, schaut doch mal vorbei! https://lizasbuecherwelt.wordpress.com/eine-seite/ 

?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus?  
Ich befinde mich in der schulischen Ausbildung zur sozialpädagogischen Assistentin.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?  
Lust ja, Zeit eher weniger, aber ich nehme sie mir!
Ich gebe 2x wöchentlich insgesamt 3,5 Std. Badmintontraining und habe zudem nochmal 2x wöchentlich insgesamt 6 Stunden selbst Training. Jedoch muss ich ehrlich sagen, das ich meistens nur 1x wöchentlich zu meinem Training gehe! :D
Außerdem bastel ich noch Schmucklesezeichen!

?Du sammelst leidenschaftlich gerne "Goodies" und hast auch eine Gruppe auf FB ins Leben gerufen, um Gleichgesinnte zu finden und Euch auszutauschen. Welche Goodies machen dir die meiste Freude? Die guten alten Lesezeichen oder lieber mal was ganz Ausgefallenes? Magst Du uns Fotos deiner Sammlung zeigen?
Fotos sind grade eher weniger leicht, leider ziehe ich vermutlich zum 01.05 aus, weshalb meine Ordner bereits eingepackt sind! Ich hatte aber mal vor bereits langer Zeit auf Facebook Bilder gepostet! Die kann ich euch ja zeigen…


In mittlerweile zwei Ordnern sammele ich Postkarten & Lesezeichen! Außerdem kleben an den Klappen Visitenkarten und Sticker! Ich habe alles nach Alphabet sortiert, außerdem befindet sich alles in Klarsichtfolien. Mit einem weißen Blatt dazwischen. Es ist aufwendig zu sortieren aber wundervoll darin rumzublättern! 
Außerdem habe ich in einem anderen Ordner einfache Fotohüllen. In diese passen Leseproben perfekt rein! Also ratet mal… wo sind meine Leseproben drinne :D!


?Print oder E-Reader? 
Ich persönlich bevorzuge Prints. Ich liebe es einfach ein Buch in der Hand zu halten, aber gegen eBooks habe ich auch nichts. Ich habe allerdings keinen eBook-Reader, sondern lese eBooks auf meinem Handy sowie auf meinem Tablet. Ich bekomme durch das Bloggen oftmals eBooks als Rezensionsexemplar. Ich bestehe bei sowas nicht auf Prints, denn letzten Endes bin ich für jedes Buch das mal eben „einfach so“ lesen darf und bekomme sehr dankbar. Auch wenn ich blogge sehe ich dies nicht als selbstverständlich an.
Also… bevorzugt Prints aber durch das bloggen auch eBooks!

?Fernseher oder Radio? 
Im Auto höre ich Radio. Hin und wieder schaue ich Fernseher, aber die meiste Zeit ist beides bei mir daheim aus. Ich lese oder höre Musik. An Musik höre ich meist das was grade in den Top 100 läuft also die Charts.

?Serie oder Film?  
Beides! Ich liebe es Serien zu sehen (Netflix, Amazon etc.) und ich liebe es genauso Filme zu sehen.

?Zelt oder Luxushotel?  
Luxushotel – ich mag Käfer & Co. Nicht, deshalb Hotel!
Es muss nicht mal Luxus sein, Hauptsache Bett & Dach :D

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du?
Verzweifeln ^^ Nein Spaß – sooo schlimm bin ich auch nicht! Ich schaue mir auch gerne die Landschaft und andere Städte an!

?Was möchtest du uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest?
Öhm… ich glaube ich stehe mit meiner Facebookseite tooootal in der Öffentlichkeit! Ich poste da einfach alles worauf ich Lust & Laune habe. Deshalb gibt es eher keine Geheimnisse oder anderes!

Über das Lesen: 

?Wie viel liest du am Tag?
Das ist ganz unterschiedlich! Ich lese mal ein ganzes Buch an einem Tag und mal lese ich tagelang gar nichts. Es kommt auf meine Launen drauf an, darauf wie ich Zeit habe und darauf was ich lese und wie sehr es mich fesselt!

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich?  
Auch das ist unterschiedlich. Zur Buchmesse ist es extrem viel, weil ich dann viele signierte Exemplare kaufe, ansonsten sind es mal mehr und mal weniger Bücher. Im Durchschnitt in den „normalen“ Monaten sind es so 2 bis 4 Bücher.

?Wo liest du am liebsten?
Momentan lese ich am liebsten auf meinem Bett. Es kann aber auch daran liegen, das ich keinen anderen Platz zum lesen habe. Vielleicht ändert sich dies, wenn ich zu Hause bei meinen Eltern ausgezogen bin!

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab?
Ich lese am liebsten Fantasy und New Adult. Ganz ganz selten was anderes, aber hauptsächlich diese beiden Genres.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat?
Ich lieeeeeeeebe die Bücher von C.M. Spoerri! Vor kurzem ist die Greifen Saga Band 3 erschienen!
Ich finde es Oberhammer und außerdem finde ich, das der 3. und letzte Teil der beste der Trilogie war!

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
Ich habe vor als nächstes ein Buch von Jasmin Romana Welsch zu lesen, immerhin habe ich 2 Stück von ihr auf der Buchmesse gekauft!

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt?
Es abbrechen. Wenn ich die Autorin kenne, dann schreibe ich ihr auch den Grund und natürlich immer eine Rezension. Manchmal habe ich auch einfach keinen Kopf zum lesen und muss das Buch dann einfach für ein paar Tage zur Seite legen. Ich fange es dann nochmal ein zweites mal an.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um?
Ich lese das Buch sofern ich damit klar komme und ich rezensiere es genauso wie jedes andere. Eine Story die mir nicht gefällt, könnte jemanden anderen gefallen, warum also nicht andere durch meine Rezension auf das Buch aufmerksam machen? Irgendwem wird es schon gefallen!

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt?
Ich sehe Rechtschreibfehler recht schnell. Ich arbeite in der Hausaufgabenhilfe und irgendwie ist das so drinnen. Bei Autoren welche ich kenne, markiere ich die Fehler und sende sie ihnen, denn immerhin ist es nicht böse sondern als Hilfe gemeint.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss?
Ich finde Logik-/ & Plotfehler schlimmer! Sie stören mich einfach mehr, ganz besonders wenn ich ein Buch am Stück durchlese.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?
Ich liebe Leseproben! Für mich muss in einer Leseprobe etwas spannendes drinne stehen. Am besten eine Stelle aus dem Buch wo man einfach wissen muss wie es weiter geht! Dann hat die Leseprobe mich und ich muss dann ja wissen wie es weiter geht!


Über Rezensionen: 

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autoren. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen?
Oh das ist so schwer zu erzählen! Ich habe es aber auf meinem Blog versucht zu schreiben! Schaut doch dort vorbei!

?Du setzt sich sehr dafür ein, andere Leser zum Rezensieren zu animieren und machst dir damit auch viel Arbeit. Was glaubst du, ist die beste Strategie, den "Otto-Normal-Leser" davon zu überzeugen, eine Rezension zu schreiben?
Ich sage ihn immer wieder, dass sie einfach drauf los schreiben sollen! Eine Rezension muss nichts Weltbewegendes sein! Jede Rezi, egal ob positiv oder negativ, ist wichtig. Und mit jeder Rezension gibt der Leser dem Buch eine Stimme! Man sollte es einfach mal versuchen!
Einen super Beitrag mit Autorenmeinungen findet ihr hier.

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen? 
Ich achte hauptsächlich darauf, keine Spoiler einzubauen.
Auf meinem Blog schreibe ich zudem noch den Klappentext des Buches dazu, auf Amazon & Co lasse ich diesen jedoch meist weg, denn dort findet man ihn ja eh. Ich versuche außerdem immer alles einzubauen. Ich schreibe letzten Endes nur das auf, was mir in den Kopf kommt nach dem Lesen des Buches! Fällt mir eine Stelle beim Lesen besonders auf, quatsche ich ein Memo auf mein Handy, schreibe Notizen in ein Buch oder tippe sie ins Handy, um es nicht zu vergessen und in der Rezi einzubauen. Was anderes mache ich einfach nicht. ^^

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?
Eine gute Rezension kann mir sagen WARUM ein Buch gefallen hat. Ist etwas negativ, ist es begründet und auch positive Dinge sollten begründet sein. Manchmal ist es aber auch so, dass man einfach nicht weiß, warum einem etwas gefallen hat, dann ist das so, dann schreibt man das halt!
Spoilern geht in meinen Augen gar nicht! Ich rede einfach drumrum und hoffe niemals zu spoilern.

?Hast du ein eigenes Bewertungssystem?
Auf meinem Blog ist jede Rezi nach ein und demselben Schema aufgebaut.
Klappentext, eigene Meinung, Cover, Schreibstil und Fazit… das sind so die Dinge die darin immer vorkommen, aber das alles ist kein Muss!

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs?
Jaaa! Unbedingt! Ich poste sie auf den verschiedensten Plattformen! Eine Liste kann ich gerne noch nachschicken!

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst?
Gute Frage… mittlerweile habe ich einfach zu viele Bücher, sodass mir mein Lesestoff nicht so schnell ausgeht. Außerdem blogge ich für mehrere kleine Verlage, wo ich Reziexemplare bekomme. Ich suche sie nach keinem bestimmten Schema aus. Entweder sie sind da, oder nunmal nicht!

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare?
Hin und wieder. Momentan eher nicht, da ich einfach genug habe!



Autoren und Verlage: 


?Hast du Lieblingsautoren/Lieblingsverlage?  
C.M. Spoerri, außerdem auch Verlegerin des Sternensand Verlages, Josephine Angelini und Cassandra Clare!
Ich liebe den Schreibstil, die Storys und die Cover! Es passt einfach alles perfekt zusammen.

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autoren?  
Auch. Ich kann und will nicht nur von Selfpublishern lesen oder unbekannten und kleinen Autoren / Verlagen. Hin und wieder muss ich auch mal ein bekanntes Buch haben

?Liest du auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?
Jaaa unbedingt! Wie oben schon erwähnt hauptsächlich, aber es geht nunmal nicht immer und hin und wieder habe ich bekannte Bücher dazwischen!

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam?
Facebook! Facebook und andere Blogger machen mich viel zu oft und viel zu schnell auf Bücher aufmerksam. Den meisten Blogs folge ich auch hauptsächlich über Facebook und man kann dort regelrecht von diesen Büchern überschwemmt werden.

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an?
Es nervt mich, wenn immer und immer wieder nur Amazonlinks mit einem Buch gepostet werden und kaum etwas dabei steht! Ich finde es einfach nicht toll.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Momentan ist es echt heftig, was auf den öffentlichen Netzwerken an Gewinnspielen läuft, aber ich denke trotz allem, das es den Autoren etwas bringt, denn immerhin wird das Buch gesehen, das Cover etc… und wenn es nur beim durchscrollen ist. Man hat es mal gesehen und es bleibt in Erinnerung.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden?
Leider sind wie schonmal gesagt, meine Bücher bereits in Kartons verstaut und eingelagert. Außerdem standen meine Bücher überall verstreut! Sobald ich meine neue Wohnung habe, ziehen auch Bücherregale ein, dann zeige ich es euch auf meinem Blog und meiner Facebookseite <3

Lizas Blog


Sonntag, 17. April 2016

#51FactsAboutMe - Philip Benett kommt zu Wort



Mit dem Hashtag #51FactsAboutMe wurde am vergangenen Wochenende eine Lawine in der Facebookgruppe "Die Zeilenspringer" losgetreten. Innerhalb kürzester Zeit dachte sich gefühlt jeder der viertausend Mitglieder mehr oder weniger witzige Fakten über sich selbst aus, die er in die Gruppe postete. Auch ich habe mich nicht bremsen können und teilgenommen. Meine eigenen Fakten könnt Ihr hier nachlesen.

Die Aktion hat mich aber zu noch mehr inspiriert. Warum nicht mal 51FactsAbout... unsere Lieblingscharaktere aus einem Buch? Für diejenigen unter Euch, die mein Buch "Verlorener Stern" noch nicht kennen, steht der Klappentext noch mal unten drunter. Das Cover findet Ihr rechts von diesem Text, übrigens auch gleich verlinkt, für alle, die es noch nicht besitzen!

Diejenigen unter euch, die das Buch bereits gelesen haben, dürfen sich gerne mit mir zusammen an Philip erinnern, der als Hauptfigur im ersten Band meiner Bo'othi-Reihe einiges durchzustehen hatte. Vielleicht gibt es ja sogar ein paar Fakten, die Ihr noch gar nicht über ihn wusstet. ;)

#51FactsAboutMe

1. Mein Name ist gar nicht Philip Benett, denn an meinen eigentlichen Namen kann ich mich nicht erinnern, da ich im Alter von drei Jahren von Indianern entführt und großgezogen wurde.
2. Das war übrigens im Jahr 1698.
3. Meine indianische Mutter hieß Onenda, sie war die Heilerin ihres Stammes.
4. Keines unserer Stammesmitglieder ahnte etwas davon, dass sie Trägerin einer Alten Seele des Bo'othi Volkes war. Einem Volk, das lange vor der Besiedelung der Erde auf seinem eigenen Planeten Bo'otha ein glückliches Leben führte.
5. Heute bin ich der Träger ihrer Alten Seele namens Ka'athorn.
6. Nachdem Onenda in die Sterne gegangen war, lebte ich noch 130 Jahre bei meinem Stamm und übernahm ihre Rolle als Heiler.
7. Bis die Zivilisation uns einholte und uns das Land fort nahm und unser Leben zerstörte.
8. Philip Benett war der Mann, der mich lehrte, wie die Weißen leben und denken. Als er starb, nahm ich seinen Namen an.
9. Ich liebe Tiere.
10. Wir können miteinander kommunizieren. Darum kann ich sie auch nicht essen oder anderweitig ausbeuten.
11. Sie kommen zu mir und suchen meine Nähe, so wie ich ihre suche. Wenn Ihr ganz still seid, nehme ich euch mal mit auf einen Spaziergang durch meinen Lieblingswald und stelle euch den Tieren vor.
12. Ich habe viele Jahre lang nicht gewusst, wo ich hin gehöre.
13. Das hat sich geändert, als ich die Liebe meines Lebens traf.
14. Seitdem bin ich plötzlich auch so etwas wie ein Vater.
15.Darüber will ich euch aber nicht zu viel verraten, denn wer es genau wissen will, der sollte "Verlorener Stern" lesen.
16. So viel darf ich aber verraten: Es war nicht einfach!
17. Ich hatte schon viele Berufe.
18. Türsteher in New York.
19. Personal Trainer in Los Angeles.
20. Polizist in Montana.
21. Ranger im Yosemite Park.
22. Football Trainer in Massachusetts.
23. Das sind nur die modernen Berufe, die ich heute den Menschen gegenüber erwähne.
24. Neben dem Beruf des Heilers bei den Indianern war ich nämlich auch noch Pionier im Wilden Westen.
25. Sheriff in der ersten weißen Siedlung, die später Seattle werden sollte.
26. Goldschürfer und
27. Saloonbesitzer.
28. Aber das weiß wirklich kaum jemand von mir. Nicht einmal die Liebe meines Lebens.
29. Wohl aber Magda. Meine beste Freundin.
30. Sie steht mir immer mit Rat und Tat zur Seite. Auch sie hat ein bewegtes Leben hinter sich und daher für so ziemlich alles Verständnis.
31. Seit einiger Zeit lebe ich in Deutschland.
32. In einer Burg.
33. Mitten in der Eifel.
34. Wie ich da gelandet bin? Da spielte die Fantasie einer gewissen Autorin eine große Rolle.
35. Außerdem ist so eine Burg praktisch. Hohe Mauern und so.
36. Kurz nachdem wir dort eingezogen sind, haben wir auch einen Kater adoptiert.
37. Er wurde Jimmy genannt, das war an Weihnachten.
38. Wir haben viele Gästezimmer in der Burg.
39. Freunde sind uns jederzeit willkommen.
40. Egal ob zwei- oder vierbeinig.
41. Praktisch ist, dass ich mich wie alle Bo'othi teleportieren kann. Das erspart die lästigen Einreise- und Meldeformalitäten. Deutschland ist da ja besonders ordentlich normalerweise.
42. Aus Sicherheitsgründen leben wir in aller Abgeschiedenheit.
43. Nicht alle sind unserer Meinung, was die Regeln und Sitten unseres Volkes angeht.
44. Aber wir arbeiten daran, das Leben für alle besser und einfacher zu machen.
45. Ich habe schon an so vielen Orten auf der Welt gelebt.
46. Selbst im Gefängnis, den sogenannten Ga'anoth Kammern.
47. Aber Zuhause ist da, wo mein Herz wohnt.
48. Wenn ich die Zeit dazu finde, höre ich gerne klassische Musik.
49. Und ich lese gerne.
50. Am Kamin.
51. In meinem Sessel.

Das waren die 51 Fakten über mich, Philip Benett. Es gäbe noch so viel zu erzählen, aber ich will ja auch nicht zu viel verraten. Wer jetzt neugierig auf mich geworden ist, da oben - zeigt auf die obere rechte Ecke dieser Seite - findet Ihr den Link zu Band 1 der Bo'othi Reihe, in dem es ganz allein um meine Geschichte geht. Und um die Geschichte meiner großen Liebe.

Klappentext: Philip Benett, Träger der Alten Seele Ka’athorn, glaubt in der 7-jährigen Hannah seine Nachfolgerin gefunden zu haben. Doch dann bringen seine unerwarteten Gefühle für ihre Mutter Victoria alles durcheinander. Gegen jede Vernunft ist er bereit, die Gesetze und Regeln seines Volkes zu brechen, um mit ihr zusammen sein zu können. Für sie stürzt er sich in lebensgefährliche Abenteuer und nimmt bittere Konsequenzen auf sich, als das Leben ihrer Tochter auf dem Spiel steht. Erst als das Schicksal seines gesamten Volkes von der Entscheidung des Paares abhängt, wird klar, dass ihr Zusammentreffen kein Zufall war.

Seit Weihnachten 2015 gibt es auch noch die weihnachtliche Kurzgeschichte "Stern auf 4 Pfoten". Als gedrucktes Heftchen gibt es die bei Interesse immer noch bei der Autorin Mona Silver direkt. Schreibt sie an, wenn Ihr wissen wollt, wie Kater Jimmy zu uns kam. Ein Exemplar kostet 5 Euro, wovon nach Abzug der Herstellungs- und Versandkosten der Erlös in Höhe von 1 Euro an den Berliner Katzenschutz e.v. geht.

Band 2 der Bo'othi Reihe wird noch in diesem Jahr im Selfpublishing erscheinen. Die Arbeiten daran laufen auf Hochtouren.

Dienstag, 12. April 2016

Buchblogger im Interview: Mrs. Bookaholica - 12.04.2016

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute stellt Julia Schiry ihren Blog
Mrs. Bookaholica
vor.

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt dein Blog und was bedeutet der Name für dich?
Mein Blog heißt Mrs. Bookaholica. Der Name war ein plötzlicher Geistesblitz, eine besondere Bedeutung hat dieser nicht. Ich wurde schon oft gefragt warum ausgerechnet „Mrs.“ da ich gar nicht verheiratet bin. Ganz einfach weil es mir besser gefällt.

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden? 

?Seit wann bloggst du schon?  
Ich bin noch absoluter Neuling. Begonnen offiziell zu bloggen habe ich im Dezember 2015. Schon davor habe ich Rezensionen geschrieben, dies jedoch für mich um einen Überblick zu behalten.

?Worum geht es auf deinem Blog? 
Mein Blog handelt hauptsächlich von Büchern und alles was dazu gehört wie beispielsweise Zitate, Neuzugänge  oder Autoreninterviews.

?Was tust du, um dich mit deinem Blog von anderen Bücherbloggern abzuheben? Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit, die die anderen nicht haben?
Ich weiß nicht ob ich eine Strategie habe, ich denke eher nicht. Ich versuche so authentisch wie möglich zu bleiben. Denn hinter dem Blog steckt auch ein Gesicht und ich möchte mich nicht verstecken. Ich versuche in meinem Blog einen Teil meiner Persönlichkeit widerzuspiegeln.

?Auf deinem Blog findet sich eine Sammlung von Zitaten, welche Bedeutung haben sie für dich? Stammen sie aus Büchern, die du gelesen hast oder haben sie Bezug zu deiner eigenen Persönlichkeit?
Sowohl als auch. Meistens sind es Zitate, die mich zum Nachdenken bringen, mich berühren oder mir einfach gut gefallen. Ich bin generell ein Mensch, der sehr viel mit Zitaten, Sprüchen oder Textauszügen verbindet.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?
Ja mein erstes Gewinnspiel hatte ich nach Erreichen der 250 Gefällt mir Angaben auf Facebook online gestellt, das zweite Gewinnspiel ist soeben beendet worden und das dritte steht schon in den Startlöchern.

?Hast du Bloggerkollegen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast?
Ja, tatsächlich haben ein paar Bloggerkollegen und ich eine größere Aktion geplant und freuen uns schon, euch dies bald mitteilen zu können.

?Wieviel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in deinen Blog?
Das ist unterschiedlich. Wie bei den meisten anderen macht das Leben einem einen Strich durch die Rechnung. Ich versuche jedoch so oft wie möglich an meinem Blog zu arbeiten und ihn zu „verbessern“. Wenn ich mich auf eine Zahl festlegen müsste, wären das auf eine Woche gerechnet schon sechs bis sieben Stunden, je nachdem ob ich am Design was ändere oder nur eine Rezension schreibe kann dies natürlich variieren.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für deinen Blog oder darüber hinaus?
Das ist eine schwere Frage, denn ich mache meinen Blog, weil es mir Spaß macht. Ich freue mich über jedes Like, jeden Follower oder Kommentar. Ich glaube, wenn ich mir was wünschen dürfte, das über den Blog hinaus geht, wäre es Gesundheit.

Über dich:

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen?

Ich bin Julia, 21 Jahre alt und komme aus der schönen Pfalz.

Julia Schiry
?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?
Natürlich, ich lese zwar für mein Leben gern, aber ich brauch auch Abwechslung. Ich fotografiere leidenschaftlich gerne, stehe ab und an als Model vor der Kamera und singe sehr gerne. Am liebsten mit meinem Freund zusammen.

?Nach eigener Aussage ist das Einhorn dein Lieblingstier. Hast du denn auch eigene Haustiere, mit oder ohne Hörner?
Leider habe ich kein Haustier mehr, momentan kann ich mir auch leider keins zulegen. Doch wenn ich mal ein Haus bzw. eine große Wohnung habe, mag ich mir einen braunen Labrador zulegen, der soll dann Hugo heißen.

?Print oder E-Reader?
Eindeutig Print, allein weil man es sich ins Regal stellen kann und die Cover farbig sind.

?Fernseher oder Radio? 
Zuhause Fernseher, im Auto Radio.

?Serie oder Film?  
Sowohl als auch.

?Zelt oder Luxushotel?  
Weder noch. Ich hab ein Trauma seitdem ich bei Gewitter in einem Zelt übernachtet hatte und ein Luxushotel brauch ich nicht. Da bin ich mit einem Wohnwagen komplett zufrieden.

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du?
Ich nehme grundsätzlich keine Bücher im Urlaube mit. Ich will das Land, die Kultur, die Sprache und die Menschen kennenlernen.

Über das Lesen: 

?Wie viel liest du am Tag?  
Das ist schwer zu sagen, je nachdem wie ich Lust, Zeit und Laune habe. Manchmal lese ich tagelang gar nicht und manchmal ein Buch an einem Tag.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich?  
Da ich mir nicht monatlich Bücher hole, weiß ich das gar nicht genau. Ich kaufe sowieso oftmals Mängelexemplare, sodass sich da der Preis natürlich reduziert.

?Wo liest du am liebsten?  
Eindeutig im Bett, da kann ich mich einfach am besten entspannen.

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab?  
Zu meinen absoluten Lieblingsgenre gehört eindeutig Dystopien. Jugendbücher und ab und an etwas Fantasy sind auch vollkommen okay. Ich weiche eher selten von meinem Gewohnten ab.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat?  
Die komplette Mystic City Reihe. Sie ist einfach nur wundervoll.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
Ach das wären auf jeden Fall viel zu viele. Wenn ich könnte, würde ich mir die Zeit dazu kaufen um alle Bücher zu lesen, leider ist dies (bisher?) noch nicht möglich. Meine nächste Buchreihe wird jedoch auf jeden Fall noch die Lux-Reihe sein.

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt?  
Ich lese es zu Ende. Ich mag es echt nicht wenn ein Buch unbeendet bleibt. Naja, aber Ausnahmen bestimmen die Regel, ab und an hab ich ein Buch auch abgebrochen und zu einem späteren Zeitpunkt gelesen. Meistens gefiel es mir dann besser. Denn für Bücher gibt’s auch die richtige und die falsche Zeit.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um?
Ich lese es zu Ende, denn wie schon gesagt hasse ich unvollendete Bücher im Regal stehen zu haben.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt? 
Das stört mich schon eher, aber jeder macht Fehler und man sollte es nicht so eng sehen.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss?
Das kommt darauf an, wenn es schlimme Logikfehler sind, dann ist das sehr nervig, jedoch wenn wirklich unglaublich viele Grammatikfehler sind, ist das auch unschön zu lesen. Solange es sich noch im Rahmen hält ist es okay für mich.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?
Ganz ehrlich? Ich hab noch nie eine Leseprobe gelesen. Mich reizt es nicht eine zu lesen. Ich entscheide Intuitiv von Cover, Namen und Klappentext. Wenn das passt gehört es mir.

Ich weiß, dass sich die Bretter sehr biegen, jedoch ist es bisher noch sehr stabil.

Über Rezensionen: 

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autoren. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen?
Ich habe schon sehr lange Rezensionen geschrieben, jedoch privat auf ein Stück Papier und nur für mich allein. Lange habe ich mich nie getraut einen Blog zu eröffnen da ich zwar HTML und CSS in der Schule hatte, aber meine Kenntnisse gegen Null gingen. Eines Tages habe ich mich einfach entschlossen dagegen anzugehen und habe mir gedacht, wieso Nützliches nicht mit Geliebtem verbinden und so ist mein Blog entstanden.

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen? 
Ich versuche authentisch zu sein. Ehrlichkeit und versuche es kreativ zu schreiben. Manchmal gelingt es mir, manchmal nicht. Ich bin momentan noch mitten drin meinen Weg zu finden wie ich Rezensionen schreibe, jedoch ist mir wichtig sie so zu schreiben, wie ich sie selbst gerne lesen würde.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?
Eine gute Rezension macht für mich aus, dass alle wichtigen Fakten darin stehen. Dass eine kleine Zusammenfassung der Geschehnisse darin steht, ohne jedoch zu spoilern. Manchmal, vor allem bei Folgebänden, ist dies leider nicht zu vermeiden, jedoch versuche ich so wenig wie möglich zu spoilern. Ich beschreibe, wie das Buch im Lesefluss ist und ob es einen fesselt. Ich versuche meine Rezensionen so kurz wie möglich zu halten und den eventuellen Lesern nicht zu hohe Ansprüche zu machen. Natürlich ist das auch nicht immer möglich, wenn mich ein Buch wirklich gepackt hatte.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst?  
Meistens durch meine Lieblingsbüchergruppe auf Facebook, die Zeilenspringer, aber oftmals auch durch gezielte Recherche oder durch Zufall in der Buchhandlung.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare?  
Ja, manchmal.

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautoren/Lieblingsverlage?  
Nein eigentlich nicht, jedoch erkenne ich ein Muster. Zum Beispiel habe ich viele Bücher von John Green und Kerstin Gier und viele Bücher von CBJ, Arena und Carlsen. Einen Lieblingsautor oder Lieblingsverlag hab ich jedoch nicht.

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autoren?  
Oftmals lasse ich mich von Büchern von bekannten Autoren fangen, jedoch lese ich auch viel Self Publisher.

?Liest du auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?  
Ja, sehr gerne sogar. Dann ist es wie ein kleines „Geheimnis“, wenn ich weiß wie toll das Buch ist aber andere in dem Fall noch nicht. Ich freue mich jedoch immer mein kleines „Geheimnis“ mit anderen zu teilen.

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam?  
Durch die Facebookgruppe Zeilenspringer, dank dieser Gruppe habe ich schon viele Bücher entdeckt, die ich wohl sonst nicht so leicht entdeckt hätte, wenn überhaupt. Die Gruppe ist Fluch und Segen zugleich. Meine Wunschliste und SuB wachsen ins Unermessliche, jedoch ist das immer wieder unglaublich toll auf eine neue Reise zu gehen.

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an?
Ich finde das vollkommen legitim, dass jemand sein Werk publizieren mag. Soziale Netzwerke sind ja die Chance dazu viele verschiedene Menschen anzusprechen. Ich freue mich immer Buchwerbung angezeigt zu bekommen.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit? 
Da bin ich geteilter Meinung. Meistens sind ja Gewinnspiele zu bekannten Büchern um einiges lukrativer als all jene mit nicht so bekannten Büchern. Jedoch finde ich Gewinnspiele toll und mache auch ab und an mal bei einem mit. Ich denke, man lenkt dadurch Aufmerksamkeit auf sich, die Seite und das Buch. Eine klare Win-Win Situation.

?Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden?


Wenn mein Freund und ich zusammen ziehen gibt’s jedoch ein neues Regal für mich.

Samstag, 9. April 2016

Buchrezension - Lelana von Marcus Johanus


Rezensionen sind Seelenfutter für Autoren, sie sind nicht nur wichtig, um Bücher für potentielle Leser/-innen sichtbarer zu machen, sondern sie sorgen auch für die nötige Motivation, weiterzuschreiben. Rezensionen, die ich auf diesem Blog veröffentliche, erscheinen außerdem bei Amazon, Goodreads und Lovelybookss owie auf allen meinen Social Media Kanälen.



Marcus Johanus:

Lelana -
Sie kämpft um ihr Leben.
Sie kämpft um Macht.



Genre: Paranormal Thriller, Novelle
Seitenzahl: ca. 50
Erhältlich als E-Book in allen gängigen Shops

Klappentext: 
Das Berliner Straßenkind Lelana erwacht eines Morgens nach einem Meth-Trip in der Blutlache ihres Lovers. Hat sie ihn erstochen oder Nadine, diese großspurige Blondine, die Lelana noch nie zuvor gesehen hat? Nadine stellt Lelana vor die Wahl: Entweder geht sie mit ihr oder in den Knast. Was will Nadine ausgerechnet von ihr? Wohin will sie Lelana bringen – und warum?
Lelana willigt ein, Nadine zu folgen und schwört innerlich bittere Rache. Doch mit der Welt, in die sie Nadine entführt, konnte sie mit bestem Willen nicht rechnen.

„Lelana“ ist die Vorgeschichte zu „Tödliche Gedanken“, kann aber auch für sich gelesen werden.

Der erste Eindruck
Die Auswahl des finalen Covers habe ich auf Facebook miterleben dürfen und ich bin vom Ergebnis begeistert. Professionelle Optik, moderne Effekte und leserliche Schrift machen es für mich zu einem Hingucker, der mich auch im Buchladen danach hätte greifen lassen. 

Das Leseerlebnis
Lelana ist die Vorgeschichte zu Marcus Johanus Thriller „Tödliche Gedanken“ und nach dem Lesen kann ich vorwegnehmen, dass die Aussage, sie könne auch für sich gelesen werden, stimmt. Ich habe „Tödliche Gedanken“ (noch) nicht gelesen, das Buch liegt aber spätestens seit ich Lelana kenne, auf meinem SuB, denn die Novelle macht Lust auf mehr. Für mich war es der erste Ausflug in die Welt eines paranormalen Thrillers, die ich bislang eher in Form von TV-Serien kenne. Und ich muss sagen, dass sich dadurch meine Genrewahl erweitert hat.

Der Einstieg fällt aufgrund der hohen Spannung, die mit den ersten Zeilen bereits vorhanden ist, extrem leicht. Sofort will man wissen, was mit Lelana geschehen ist und wie sie in diese Situation geraten ist. Obwohl letzteres nicht wirklich aufgelöst wird, kann sich der aufmerksame Leser eine eigene Meinung zu ihrer Vergangenheit bilden und erfährt im Folgenden von dem geheimnisvollen Projekt eines mysteriösen Wissenschaftlers. Im Ergebnis präsentiert sich eine Story, die wie eine Mischung aus X-Men, Dark Angel und Dollhouse anmutet. Alles Filme und TV-Serien, die ich mit Begeisterung verschlungen habe. Und all das spielt sich vor der eigenen Haustür ab, in Berlin, was dem Buch einen besonderen Reiz verleiht.

Die Geschehnisse im Verlauf der Story passieren Schlag auf Schlag, der Machtkampf zwischen Lelana und ihrer Konkurrentin erfährt seinen Höhepunkt bei einem Einsatz, in dem es um Leben und Tod geht. Von der ersten bis zur letzten Zeile hofft und bangt der Leser mit ihr, erleidet ihre Schmerzen, stellt sich die gleichen Fragen wie sie. Und am Ende bleibt man mit dem Verlangen zurück, noch tiefer in diese Welt einzusteigen, was ja dank des Hauptbuches „Tödliche Gedanken“ problemlos möglich ist. 

Fazit
Lelana ist als knapp 50seitige Novelle eine geeignete Lektüre für einen gemütlichen Nachmittag und erhält von mir eine definitive Leseempfehlung für alle, die der Realität gerne entfliehen und in eine Welt voller Geheimnisse und paranormaler Fähigkeiten eintauchen. 

Aktuelles über den Autor und seine Bücher findet Ihr auf: 


Zusammen mit seinem Writing Buddy Axel Hollmann veröffentlicht Marcus außerdem den wöchentlichen Vlog "Die SchreibDilettanten" auf Youtube


Dienstag, 5. April 2016

Buchblogger im Interview: Sandras kreative Lesezeit - 05.04.2016

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute ist Sandra Sassie an der Reihe mit ihrem Blog
Sandras kreative Lesezeit



Fragen rund um den Blog

?Wie heißt dein Blog und was bedeutet der Name für dich?
Mein Blog trägt den Namen „Sandras kreative Lesezeit“. Sandra, das ist mein Name ;) und ich bin sehr kreativ. Seit Ende letzten Jahres veranstalte ich kreative Leserunden für Kinder im Alter von ca. 4 bis 9 Jahren. Dabei erklärt sich die „Lesezeit“ von selbst. Das Wort „kreativ“ hat sich aus der Art der Leserunden ergeben. Im Anschluss an meine Leserunden wünsch ich mir, dass die vorgetragene Geschichte in den Köpfen der Kinder präsent bleibt. Deshalb werde ich nach dem Lesen gemeinsam mit den Kindern kreativ. Ich stelle verschiedene Materialien zur Verfügung wie Stifte und Papier. Dann können die Kinder z.B. ihren Lieblingscharakter aus dem gelesenen Buch zu Papier bringen oder eine Szene malen, die sie beschäftigt hat. Keine „Lesezeit“ läuft nach Schema F. Ich lass mich bei jedem Buch inspirieren und treiben. Manchmal wird nach einer Leserunde gemalt oder gebastelt, manchmal spiele ich mit den Kindern wie im Theater die Geschichte nach. Ich habe noch so viele Ideen, die umgesetzt werden möchten. So soll es demnächst z.B. eine Lese-Nacht geben, die eher für die älteren Kinder gedacht ist. Ich stell mir das so vor, dass die Kinder dort ihre Schlafsäcke und Taschenlampen mitbringen, wir gemeinsam nur bei Taschenlampenlicht lesen.

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden? 

?Seit wann bloggst du schon?
Seit Oktober 2015.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs? 
Ich hatte mal einen Kreativ-Blog. Das liegt jedoch schon einige Zeit zurück und so wirklich regelmäßig habe ich dort nie gebloggt. Wirklich im Bloggerleben angekommen bin ich durch „Sandras kreative Lesezeit“.

?Worum geht es auf deinem Blog? 
Zum einen um „Sandras kreative Lesezeit“ – also meine Leserunden. Und zum anderen um meine Leidenschaft für Bücher. Kinder- und Jugendbücher sind bedingt durch die kreative Lesezeit das Zentralthema. Aber natürlich lese ich auch weitere Genres. Die meisten der Bücher rezensiere ich in meinem Blog.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig?  
Zur Zeit sind es knapp über 130 eingetragene Follower, tatsächliche Leser sind es deutlich mehr. Ich freue mich über jeden einzelnen Leser und Follower – es ist schön zu wissen, dass es Menschen gibt, die ich mit meinen Beiträgen erreiche.

?Was tust du, um deinen Blog bekannter zu machen?  
Ich bin seit etwa 1,5 Jahren sehr aktiv auf dem Portal Lovelybooks. Dort geht es natürlich um Bücher ;) Es gibt dort z.B. Leserunden auf die man sich bewerben kann. Autoren oder Verlage stellen dort ihre Neuerscheinungen vor und laden zur Leserunde ein. Sehr regelmäßig nehme ich dort an Leserunden teil, diskutiere dort gemeinsam mit Gleichgesinnten über Bücher und rezensiere sie im Anschluss. Natürlich verweise ich dann zu meinem Blog. Ich rezensiere überhaupt sehr viel und hinterlass mit jeder von mir veröffentlichten Rezension einen Link zu meinem Blog. Außerdem bin ich aktiv in einigen Facebook-Gruppen und weiteren Portalen in denen das Thema Bücher im Vordergrund steht. Es gibt auch Visitenkarten von mir, die ich zu diversen Gelegenheiten verteile. Ein bisschen Mund-zu-Mund-Propaganda ist natürlich auch dabei

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben?  
Meine Strategie ist, das in Worte zu fassen, was mich bewegt. Ich orientiere mich dabei nicht an anderen, sondern bleibe stets bei mir. Ich bin ein sehr feinfühliger Mensch. So kommt es, dass Bücher mich emotional mitunter wirklich sehr bewegen und ebendiese emotionalen Momente und Empfindungen versuche ich, in meine Rezensionen einfließen zu lassen.

?Auf deinem Blog spielt das Vorlesen eine zentrale Rolle. Was macht gerade das Vorlesen für dich so wichtig? 
Beim Vorlesen schenke ich den Kindern eine besondere Zeit, ein besonderes Erlebnis. Jeder Charakter erhält von mir eine eigene Stimme, Mimik und Gestik. Das ist für die Kinder besonders fesselnd. Es ist ein schönes Gefühl in ihre großen, staunenden Augen zu sehen und zu erleben, wie sehr sie das Zuhören genießen.

?Wer ist Gerrit? 
Gerrit ist mein Begleiter in Leserunden und bei Kindergeburtstagen. Er unterstützt mich immer nach besten Kräften und ist eine große Bereicherung für mich und die Kinder.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?  
Hin und wieder überkommt es mich und dann gibt es auch besondere Aktionen oder Gewinnspiele auf meinem Blog. Ende letzten Jahres war ich z.B. in Folge eines Buches in einem Museum, bei einer Ausstellung speziell für Kinder. Bei dieser Ausstellung gab es so vieles zu sehen und zu erleben und einiges zum selber machen. Dort hatte ich dann einige Mitmachbücher entdeckt. Die haben mir so gut gefallen, dass ich kurzerhand welche gekauft habe und eines davon habe ich dann in meinem Blog verlost.

?Hast du Bloggerkollegen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast?
Bisher nicht.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in deinen Blog?
Im Durchschnitt komm ich täglich auf ca. ein bis zwei Stunden.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für deinen Blog oder darüber hinaus?

Ich habe keine Erwartungen an meinen Blog. Lesen macht mir Spaß, Bücher sind meine Leidenschaft. Durch mein Blog, kann ich diese Leidenschaft nach Außen tragen. Es wäre natürlich schön noch mehr Leser zu gewinnen, die sich für meine Beiträge interessieren. Auch weitere Kooperationen mit Verlagen wären schön.


Sandra und Gerrit
Über dich:

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen?  
Der Mensch, der hinter meinem Blog steht bin natürlich in erster Linie ich – Sandra: kreativ, verrückt, einzigartig, mal laut, mal leise, emotional, ideenreich. Ich füttere mein Blog mit Leben und Inhalt.
Dann wäre da noch mein Mann. Er ist mir oft eine Hilfe, wenn es um die technischen Dinge geht. Mal klappt es nicht mit der Formatierung eines Beitrages oder ich bin nicht sicher, ob ich einen von mir verfassten Beitrag so schreiben kann. Dann nimmt er sich gerne die Zeit und wirft einen Blick drauf, gibt Tipps und Ratschläge.
Beim Lesen und Rezensieren der Kinderbücher spielen meine beiden Kinder oft eine große Rolle. Der Kleine ist gerade 4 Jahre geworden und die Große 9. Beide sind ebensolche Leseratten wie ich. Sie lieben es, wenn ich ihnen vorlese und die Große liest inzwischen auch selbst sehr viel. Bücher die in ihrer Altersklasse liegen, lesen wir oft gemeinsam und sie lassen ihre Meinung mit in die Rezension einfließen. Bei der Großen ist es seit kurzem so, dass wir teilweise ein Buch unabhängig voneinander lesen und uns anschließend zusammensetzen und gemeinsam darüber diskutieren was uns gefallen hat und was nicht so gut war und ob man vielleicht sogar etwas von dem Buch mitnehmen kann. Teilweise veranstalten die Verlage Leserunden, bei denen die Kreativität der Kinder gefordert ist. Dann erfüllen die beiden auch Aufgaben, malen z.B. Bilder und beantworten Fragen. Wie so etwas ablaufen kann seht ihr z.B. in meinem Beitrag zu „Ein Geburtstagsfest für Lieselotte“.
Da haben die beiden fleißig gemalt und diskutiert und zum Schluss haben sie sogar ein selbstgeschriebenes Gedicht vorgetragen und ein Lied gesungen – für den Leser habe ich die Audio-Datei in meinen Blog gestellt, so dass man die beiden hören kann.
Wen ich an dieser Stelle auch gerne erwähnen möchte ist die „IlluBine“  (www.illubine.de) – sie ist die Illustratorin, die die wundervolle Illustration von mir und Gerrit angefertigt und meinem Blog das wunderbare Design gegeben hat.

?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus?  
Wie ausführlich darf die Antwort sein ? ;) Ich bin gelernte Verwaltungsfachangestellte, war 10 Jahre im öffentlichen Dienst tätig. In meiner Elternzeit habe ich eine Weiterbildung zur Übungsleiterin gemacht und habe 3 ½ Jahre lang Babys, Kleinkindern, Kindergartenkindern und Schulkindern das Element Wasser näher gebracht. Leider hat mein Körper mir bei dieser wundervollen Arbeit einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ein Bandscheibenvorfall zwang mich damals dazu, mit den Schwimmkursen aufzuhören. Danach habe ich meine kreative Ader entdeckt und Kreativkurse für Erwachsene und Kinder gegeben – man kann sagen, ich habe anderen das Basteln näher gebracht und ihnen geholfen, ihre kreative Seite zu entdecken.
Im Oktober 2015 habe ich „Sandras kreative Lesezeit“ ins Leben gerufen. Leserunden gab es in diesem Jahr noch nicht so viele, da die eigentliche Arbeit im Hintergrund stattgefunden hat, Kontakte zu Verlagen und Autoren knüpfen, Kooperationspartner finden, das Blogdesign optimieren usw. In Kürze wird es wieder neue Leserunden geben. Inzwischen habe ich die Lesezeit auch auf Kindergeburtstage ausgedehnt. Heißt, man kann mich für einen Kindergeburtstag buchen. Ich besuche dann das Kind zu Hause. Mit dabei ist natürlich mein treuer Begleiter Gerrit. Gemeinsam singen wir dem Geburtstagskind und seinen Gästen ein Ständchen, danach wird gelesen und im Anschluss werden wir gemeinsam kreativ. In diesem Jahr war ich bereits für einige Kindergeburtstage gebucht, was mir sehr viel Freude gebracht und aber auch neue Ideen gebracht hat. Es gibt einige Ideen die noch in der Entstehung sind und ich bin schon sehr gespannt, wohin mich diese Reise noch führen wird.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?
So viel Zeit bleibt mir momentan nicht. Bücher sind meine absolute Leidenschaft und dafür geht einiges an Zeit drauf. Meine beiden Kinder fordern natürlich auch noch sehr viel Mama, dann haben wir einen Hund, der möchte gerne beschäftigt werden, der Haushalt möchte erledigt werden und mein Mann freut sich auch, wenn er mich hin und wieder zu Gesicht bekommt ;) Ich genieße ganz viel Zeit in der Natur, gemeinsam mit meinem Hund und meist ist mein Sohn dabei und oft eine liebe Freundin, ebenfalls in Begleitung ihrer Hündin.

?Print oder E-Reader? 
Beides, wobei ich Print eindeutig bevorzuge. Ich mag es, ein Buch in den Händen zu halten, es anzufassen, über das Cover zu streicheln, seinen unverkennbaren Duft aufzunehmen. Für unterwegs greif ich aber gerne auf den E-Reader zurück, ist einfach praktisch wenn man nicht ganz so viele Dinge mit sich herumzutragen braucht. Wenn ich mit den Kindern oder dem Hund unterwegs bin, bin ich eh immer völlig überladen mit allem möglichen, da muss ich dann nicht noch ein Buch mit mir herumtragen.

?Fernseher oder Radio? 
Vormittags oder zwischendurch höre ich gerne Radio. Der Fernseher läuft immer seltener, da mir das Programm oftmals nicht zusagt und ich meine Zeit lieber mit dem Lesen verbringe. Aber hin und wieder genießen mein Mann und ich gemeinsame Fernsehabende.

?Serie oder Film?  
Filme eher selten. Serien schauen mein Mann und ich gerne an. Oftmals suchen wir uns eine Serie aus, die wir abends gemeinsam ansehen. Das wird dann so lange durchgezogen, bis alle Folgen und Staffeln einer Serie angesehen sind. Zuletzt haben wir die Serie „Sanctuary“ gesehen – sehr zu empfehlen.

?Zelt oder Luxushotel?  
Kommt darauf an, welche Absicht dahinter steckt. Abenteuerzelten mit den Kindern oder ein entspannter Aufenthalt mit dem Mann, einer Freundin oder alleine – in einem Luxushotel

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du?
Bisher habe ich noch nicht so viel von der Welt gesehen und wenn ich auf Reisen bin, dann bin ich viel zu sehr damit beschäftigt die neuen Eindrücke aufzunehmen, da brauch ich gar kein Buch.

?Was möchtest du uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest?
Geheimnisse behalte ich lieber für mich, sonst wären sie ja kein Geheimnis.

Lesen ist für Sandra nicht einfach Stillsitzen.

Über das Lesen: 

?Wie viel liest du am Tag?
So ungefähr zwischen 30 Minuten und 3 Stunden.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich?
Darüber breite ich lieber den Mantel des Schweigens ;) Was der einen Frau die Schuhe, sind mir die Bücher.

?Wo liest du am liebsten?  
Das ist ein bisschen abhängig vom Wetter. Wenn es draußen sonnig und nicht zu kalt ist, dann bin ich gerne mit meinem Hund unterwegs und leg zwischendurch Lesepausen auf einer Wiese, unter einem Baum oder auf einer Bank ein. Auf der Terrasse lese ich auch sehr gern. Wenn es vom Wetter her nicht so passt, dann les ich am liebsten auf der Couch, in einem bequemen Sessel, auf dem Sitzsack oder im Bett. Wo ich gar nicht lesen kann – ist im Auto, dabei wird mir schlecht.

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab?
Das kann ich gar nicht so genau sagen. Worauf es mir bei Büchern am meisten ankommt ist, dass es mich emotional packen kann. Die Art der Emotionen spielt dabei gar keine so große Rolle. Ich mag blutige Thriller, die mir das Blut in den Adern gefrieren lassen, oder Frauenromane mit Herz und voller Liebe, es darf auch gerne etwas lustiges sein oder ein gutes Jugendbuch, ein Klassiker, ein Kinderbuch, Fantasy, Krimi….. Womit ich nicht wirklich viel anfangen kann sind Bücher im Bereich Science Fiction oder Histrorische Romane. Einige wenige historische Romane habe ich gelesen, aber mit den meisten werde ich einfach nicht warm, da springt kein Funke über.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat?
Das ist einfach. Gestern (am 14.03.2016) habe ich es beendet. Es war das Buch „In all den Jahren“ von Barbara Leciejewski. Vielleicht hat der ein oder andere Lust, sich meine Rezension dazu anzusehen?  Hier der Link dazu.
Die Story war soooo schön, richtig was fürs Herz, ich war wie in einem Bann und konnte nicht aufhören zu lesen – habe sehr viel gelacht und auch geweint.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
Das zu beantworten würde hier glaube ich den Rahmen sprengen ;) Auf ein Buch bin ich allerdings ganz besonders neugierig. Zu Weihnachten habe ich mir „Das Schiff des Theseus“ gegönnt. Bisher habe ich mir nicht die Zeit dafür genommen, habe nur einmal kurz darin geblättert. Ich bin ein wenig in Ehrfurcht vor diesem Buch. Es scheint etwas ganz Besonderes zu sein und ich möchte es nicht einfach „zwischendurch“ lesen, sondern richtig mit Ruhe und Zeit. Es wird wohl noch eine Weile auf mich warten müssen aber das steigert die Vorfreude.

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt?  
Das ist bisher nur selten vorgekommen. Ich les ja den Klappentext vom Buch und meist auch die ersten paar Sätze. Ich gehöre zu den Menschen, die nach den ersten Sätzen ein Gespür dafür haben, ob das Buch gefallen wird oder nicht. Spricht es mich nicht an, wird es auch nicht gelesen. Bisher gab es 4 Bücher, die ich so schlecht fand, dass ich sie abgebrochen habe.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um?
Sowas kommt vor. Normalerweise les ich jedes Buch auch bis zum Ende. Wenn es mir so überhaupt nicht gefällt, kann es auch vorkommen, dass ich es abbrech. Aber das war bisher nur selten der Fall.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt?
Vereinzelte Fehler sind menschlich. Störend wird es, wenn Fehler regelmäßig auftauchen.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss?
Eine Zeitlang habe ich Bücher als Testleserin gelesen, sprich teilweise sogar noch vor dem Lektorat. Das konnte ich aber nicht all zu lang. Teilweise habe ich dabei wirklich sehr gute Storys gelesen, konnte mich aber nicht wirklich darauf einlassen, weil es noch sehr viele Rechtschreibfehler und teilweise auch Logik- und Plotfehler gab. Ich musste mich dabei dann regelrecht durch das Buch quälen. Es hat eine Weile gedauert, bis ich das so für mich anerkannt habe, aber so macht mir das Lesen einfach keinen Spaß.
Fehler können in einem Buch natürlich vorkommen, sie sind menschlich. Selbst beim gründlichsten Lektorat kann es vorkommen, dass mal ein Rechtschreibfehler auftaucht, da kann ich gut drüber hinwegsehen. Wenn ich an einer Leserunde teilnehme und ein Buch Fehler enthält, setz ich an die Stellen die mir auffallen Markierungen und nehme dann Kontakt zum Autor bzw. zum Verlag auf. Ich selbst wäre froh, wenn ich Hinweise bekäme. Denn nur so kann man sich verbessern und die Fehler beheben.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?
Leseproben lese ich eher selten. Wenn in Leserunden Fragen zu Leseproben gestellt werden les ich diese natürlich schon. In der Regel reichen mir jedoch Klappentext, Cover und die ersten Sätze eines Buches aus, um zu entscheiden, ob es für mich in Frage kommt oder nicht.

Über Rezensionen: 


?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autoren. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen?

Ich kann gar nicht genau sagen, wann das begonnen hat. Aber irgendwann habe ich begonnen Rezensionen zu Büchern zu lesen, die mich interessiert haben. Dabei habe ich oftmals Rezensionen gelesen, die in keinster Weise aussagekräftig waren. Teilweise gab es nur einen Satz ala „Das Buch hat mir nicht gefallen, lest es auf keinen Fall“ oder „Super Buch, muss man lesen“. Hm ja, wenn ich sowas les dann bin ich in meiner Entscheidung auch nicht wirklich weiter. Das geht auch aussagekräftiger war dabei mein Gedanke. Irgendwann hat eine Autorin in einem Forum Testleser für ihr Buch gesucht, dass zu diesem Zeitpunkt noch nicht erschienen war. Ich dachte mir: hey, das ist doch was für dich und durfte mit lesen. Danach wurde um eine Rezension gebeten. Irgendwie bin ich dann auf den Geschmack gekommen. Über das Portal Lovelybooks z.B. habe ich inzwischen durch das Rezensieren so viele neue Kontakte geknüpft. Ich habe durch das Rezensieren oftmals den direkten Kontakt zum Autor, kann mich mit ihm austauschen, diskutieren, das ist einfach toll. Und die meisten Autoren sind wirklich froh, wenn sie direkte Rückmeldung von ihren Lesern erhalten.

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen?
Um ehrlich zu sein, halte ich mich dabei an keine Vorgaben. Anfangs habe ich danach gegoogelt, wie man eine Rezension verfassen sollte oder eben auch nicht. Inzwischen habe ich meinen eigenen Stil gefunden. Meist schreibe ich in eigenen Worten kurz etwas über den Inhalt eines Buches. Dann trage ich Informationen über Autor und Illustrator zusammen, einige grundsätzliche Informationen über das Buch, sprich in welchem Verlag es erschienen ist und zu welchem Preis. Zum Schluss bringe ich meine Gedanken zum jeweiligen Buch zum Ausdruck. Da mich Bücher oftmals emotional sehr packen, kann es auch vorkommen, dass meine Rezensionen sehr emotionsgeladen sind. Gerade das macht mich aber aus. Wenn ich etwas gut kann, dann ist es Emotionen rüberbringen und andere an diesen teilhaben lassen. Einen Klappentext kann jeder abschreiben, daher ist es mir persönlich immer ein Anliegen, meine ganz persönliche Note in die Rezension mit einfließen zu lassen.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?
Eine gute Rezension hilft dem Leser der Rezension sich zu entscheiden. Spoilern sollte so weit wie möglich vermieden werden. Wenn mir jemand in einer Krimi-Rezension sagt, wer der Mörder ist – dann ist das definitiv zu viel gespoilert ;) so etwas möchte ich selbst erfahren und nicht im Vorfeld schon lesen. Eine gute Rezension macht mich neugierig, verrät aber nicht zu viel.

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Mir persönlich sind die Sterne, die bei Amazon vergeben werden gar nicht so wichtig. Wenn mich ein Buch anspricht, dann les ich es. Es ist auch schon vorgekommen, dass ein Buch überwiegend mit nur 2 oder 3 Sternen bewertet wurde und ich es trotzdem richtig gut fand. Umgekehrt gab es auch schon einige Bücher, die fast ausschließlich 4 und 5 Sterne Bewertungen haben bei denen sich mir die Fußnägel hochgerollt haben. Am besten ist es immer noch, wenn man seinem Gefühl vertraut und sich dann selbst eine Meinung bildet.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs?
Ja. Momenten veröffentliche ich meine Rezensionen in meinem Blog, bei Lovelybooks, bei Amazon, Thalia und wasliestdu.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst?
Da gibt es so viele Wege. Ich gehe durch die Buchhandlung, sehe ein Buch, nehme es in die Hand, schau mir das Cover an, les den Klappentext und zack – wird es mitgenommen, oder wahlweise auch wieder zurückgelegt. Dann bin ich viel im Internet unterwegs. Dadurch, dass ich selbst recht viel rezensiere, les ich natürlich auch die Rezensionen anderer und dadurch werde ich auch oft auf ein Buch aufmerksam. Teilweise stöbere ich auch in den Verlagsvorschauen.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare?
Ja – und ich finde das völlig legitim. In letzter Zeit habe ich immer wieder Artikel darüber gelesen, dass es nicht in Ordnung sei, sich um Rezensionsexemplare zu bewerben. Was soll daran verwerflich sein? Teilweise kauf ich meine Bücher und teilweise bewerbe ich mich auf Leserunden in denen ausdrücklich Leser gesucht werden, die gemeinsam ein Buch lesen, darüber diskutieren und es rezensieren wollen. In einigen Fällen habe ich Verlage auch schon angeschrieben und angefragt, ob sie Rezensenten suchen. Einige schreiben, dass sie dabei ein schlechtes Gewissen hätten. Das trifft für mich nicht zu. Wenn ich ein Rezensionsexemplar erhalte, dann setz ich mich damit sehr intensiv auseinander. Ich markiere für mich wichtige Stellen, mach auf Rechtschreibfehler oder Logikfehler aufmerksam, diskutiere gemeinsam mit anderen über das Buch, gebe dem Autor und dem Verlag Rückmeldung. Wer mich kennt, weiß, dass ich keine Drei-Satz-Rezensionen schreibe. Gerade heute musste ich eine Rezension stark einkürzen ehe ich sie veröffentlichen konnte, da die Obergrenze bei 1.000 Wörtern lag, ich hatte knapp 1.400 (und hatte mich schon kurz gefasst, hüstel).

Autoren und Verlage: 


?Hast du Lieblingsautoren/Lieblingsverlage?

Das sind viel zu viele, um sie hier aufzulisten ;)

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autoren?
Ja, natürlich. Ich lese alles, was mir gefällt und meist rezensiere ich das auch. Wobei ich ja zugeben muss, dass ich bei weitem nicht alle Bücher rezensiere die ich auch lese. Es gibt einige Bücher, bei denen es mir schwer fällt zu rezensieren. So geht es mir z.B. bei den Thrillern von Sebastian Fitzek oder Tess Gerritsen. Wenn ich ein Buch lese, dass ich anschließend rezensieren möchte, dann habe ich immer etwas zum Schreiben und Post-It´s in greifbarer Nähe. Ich les dann sehr aufmerksam, mach mir Notizen über die Charaktere und deren Eigenheiten usw. Bei Fitzek und Gerritsen geht es mir so, dass ich die Bücher richtig genieß. Da möchte ich dann nicht unbedingt Notizen machen und erlaube mir auch immer wieder Bücher zu lesen ohne sie zu rezensieren.

?Liest du auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?
Ja. Denn jeder hat irgendwann mal klein angefangen und manchmal habe ich das Glück, einen Rohdiamanten zu finden. Gerade im letzten Jahr habe ich z.B. ein Buch gelesen von einer Selfpublisherin. Sie hat mich mit ihrer Story und ihrem Schreibstil so sehr berührt, dass ich noch Monate später von dem Buch zehre – das war Andie F. Andersson mit ihrem Jugendbuch-Debüt „Rockherz“ – es ist so unglaublich gut. Und noch eine Autorin fällt mir da ein, Johanna Wasser. Sie hat unglaubliches Talent, ist in ihrem Schreiben kaum zu bremsen, steckt voller Elan und voller Ideen die sie immer gerne so bald wie möglich in die Tat umsetzen möchte. Sie durfte ich persönlich kennenlernen und wurde namentlich sogar im „Danke-Teil“ ihres Buches „Die Glücksforscherin erwähnt, welches inzwischen im Drachenmond Verlag unter Vertrag genommen wurde. Das war eine große Ehre für mich.

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam?
Ich bin in einigen Portalen unterwegs, wo sich einige Indies herumtreiben und immer wieder auf der Suche nach Test-Lesern sind.

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an?
Buchwerbung erhält scheinbar einen immer größeren Stellenwert. Immer öfter gibt es Video-Trailer zu Büchern. Bei einigen empfinde ich das als überflüssig, da sollte lieber Geld in ein ansprechendes Cover investiert werden statt in einen gerade mal passablen Trailer. Bei einigen Büchern sprechen mich die Trailer aber an. So z.B. bei „Das Schiff des Theseus“. Dabei handelt es sich um ein extrem aufwendig produziertes Buch und auch der Trailer kann sich sehen lassen. Der Trailer war in diesem Fall sogar der Ausschlaggeber für mich, das Buch zu kaufen.
Was mir auch gefällt, sind ausgefallene Ideen für die Buchwerbung. So hat z.B. vor kurzer Zeit der Schneiderbuch Verlag Rezensionsexemplare von „Poppy Pym“ verschickt. Da wurde das Buch in einer eigens angefertigen Schachtel ausgeliefert, dazu gab es ein Kartenspiel passend zum Buch. Die Idee fand ich recht originell und auch ansprechend umgesetzt. Solche Aktionen steigern mitunter die Aufmerksamkeit für ein Buch. Trotz allem sollte das Buch natürlich selbst auch von entsprechender Qualität sein. Was bringt mir eine toll ausgeklügelte Werbemaßnahme, wenn das Buch inhaltlich für die Tonne ist? Wenn aber das Gesamtpaket stimmt, finde ich das durchaus eine ansprechende Maßnahme um Aufmerksamkeit zu bekommen.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Ich denke, dass es dabei stark auf den Rahmen ankommt innerhalb dessen ein Buch als Gewinn angepriesen wird. Wird ein Buch einfach nur als Gewinn verschickt, geht es möglicherweise unter. Verlose ich ein Buch jedoch unter Bloggern und erhalte anschließend eine aussagekräftige Rezension, so hat das Buch deutlich mehr Chancen Aufmerksamkeit zu erhalten.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das du uns gerne zeigen möchtest?   
Ich danke dir von ganzem Herzen für dieses ausführliche Interview – die Beantwortung der Fragen hat mir richtig Spaß gemacht. Ich bin gespannt, ob es jemand schafft, das Interview bis zum Ende zu lesen. Du hast sicherlich bemerkt, dass ich gerne ausführlich antworte, dementsprechend lang ist der Beitrag nun geworden.

Samdras Reich der Fantasie