Dienstag, 18. Juli 2017

Buchbloggerinterview: Seductive Books - 18.07.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Jenny über ihren Blog
Seductive Books

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Dein Blog und was bedeutet der Name für Dich?
Mein Blog heißt Seductive Books. Ich habe mir den Namen ausgesucht, weil er mir spontan gefiel und immerhin verführen uns dich Bücher doch auch sie zu kaufen, sie zu lesen und sie zu lieben oder HassLieben.

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
Meinen Blog findet man unter http://seductivebooks.blogspot.de

http://seductivebooks.blogspot.de

?Seit wann bloggst du schon? 
Ich blogge seit dem 02.11.2015 hihi denn da ging mein erster Beitrag auf der Seite online.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Nöö ich bin weder besonders kreativ noch kann ich wirklich kochen

?Worum geht es auf deinem Blog?
Natürlich über Bücher! Alles rund ums Buch findet man auf meinen Blog. Ich freue mich immer total Bücher vielfältig vorzustellen.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig? 
Ich habe … einen Moment *nachguck* 281 Follower über GFC (Stand: 02.07.2017). Ich freue mich natürlich über jeden Besuch auf meiner Seite, aber nein die Zahl ist mir nicht wichtig. Der Vergleich mit anderen Blogs mindert nur das Selbstwertgefühl.

?Was tust du, um dein Blog bekannter zu machen? 
Eigentlich nichts. Warum auch?

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben?
Naja besonders macht meinen Blog meine Emotionen, die ich darein stecke, dass macht natürlich jeder andere auch, aber wir Menschen sind ja nicht alle gleich so sind die Blogs doch immer verschieden. Los geht es ja schon beim Design, der eine mag lieber etwas Verträumtes, der andere liebt es gradlinig.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes? 
Klar ich liebe Aktionen! Ich liebe es, wenn es rund um das Buch geht. Blogtouren machen mir dabei am meisten Spaß, denn man beschäftigt sich mit anderen Bloggern intensiv mit einem Buch und kann hoffentlich noch Werbung machen. Auch der Show It Friday ist so eine wöchentliche Aktion, bei der man Bücher zu einem bestimmten Thema vorstellen kann.

?Der SuB des Monats, eine harte Challenge, wie ich persönlich finde...  – Schaffst du es wirklich, jeden Monat ein Buch zu lesen, dass die Leserinnen deines Blogs dir vorgeben? 
Ich finde die Aktion toll, da der SuB wirklich riesig ist und ich mich gerne mit meinen Lesern austausche. Da die Aktion erst im Juni begonnen hat, kann ich noch nicht sagen, ob es jedem Monat klappt, aber ich habe es mir gaaanz fest vorgenommen. Das Juni Buch habe ich jetzt auch schon gelesen.

?Hast du Bloggerkolleginnen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast? 
Jaa klar allem voran die liebe Sunny von Sunny’s Magic Books mit ihr plane ich super gerne. Auf sie kann ich mich wirklich verlassen und sie ist eine tolle Freundin ♥ Immerhin haben wir auch schon zwei Aktionen zusammen gemacht. Bei Blogtouren arbeite ich gerne mit Nadine von Selection Books, Sonja von Lovin Books, Charleen von Charleen’s Traumbibliothek, Vanessa von Bookalicious, Melli von Melli’s Bücherallerlei und Kira von Bibliophilie Hermine zusammen, da man sich auf die wirklich absolut verlassen kann.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in dein Blog? 
Pauschal kann man das gar nicht sagen, aber es ist schon viel Zeit. Alleine die Fotos machen, bearbeiten und dann den Post vorbereiten, ist schon viel Arbeit und Zeitaufwändig. Aber ich liebe es und es macht mir wirklich Spaß. Zum Glück habe ich nicht mehr so viel Arbeit am Design, da es mir momentan echt gut gefällt.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für dein Blog oder darüber hinaus?
Dass ich mein Blog auch weiterhin mit viel Freude betreiben kann und die Leser Spaß und Freude an meinen Beiträgen haben.

Über dich: 

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen? 
Na klar zeige ich dir/ euch gerne ein Foto. Warte ich suche es schnell.

Sie ist fündig geworden: Jenny

Tjaa, wer bin ich? Wenn man mein Personalausweis fragt, bin ich Jennifer, je nachdem wann dein Interview online geht 24 oder 25 Jahre alt. Wohnhaft in der Nähe von Hamburg, 162cm klein und habe braune Augen. Fragt man meine Freunde, bin ich Jenny völlig verrückt, chaotisch, immer noch ziemlich klein und für jeden/jede Spaß/Schandtat zu haben. Und ganz wichtig, mich hassen Ampeln! Wirkliche jede Ampel, die ich passieren muss ist ROT, das war bei der Führerscheinprüfung echt nervig und wenn ich es eilig habe ist es immer noch nervig.

?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus?
Ich bin Studentin im Masterstudium Elektrotechnik und hoffentlich bald durch, damit ich endlich in die Berufswelt einsteigen kann.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies? 
Klar gibt es noch eine Welt außerhalb von Büchern. Neben dem Lesen, findet man mich auch auf der Trainingsmatte beim Kickboxen oder auf dem Meer beim Kiten oder Wakeboarden.  Ich gehe gerne aus, treffe mich mit Freunden und verreise auch gerne – was jedoch durch das Studium momentan etwas zu kurz kommt. Außerdem bin ich, man mag es kaum glauben, leidenschaftlicher Fußball und Eishockey – Fan.

?Print oder E-Reader?
Natürlich am allerliebsten Print! Jedoch lese ich auch gerne E-Books in der Bahn oder abends im Bett.

Buchregal Nr. 1

?Fernseher oder Radio?
Die Frage ist gar nicht so einfach, da wir weder ein Radio haben noch ein Fernsehanschluss. Musik hören wir über unsere Sonos mit Musik Streamingdiensten und Filme, Serien oder Sport schauen wir über Sky.

?Serie oder Film?
Ich bin ein absoluter Serienjunkie, aber natürlich schaue ich auch gerne mal ein Film. Eigentlich ist unter der Woche immer Serienzeit und am Wochenende Filmzeit.

?Zelt oder Luxushotel? 
Eindeutig Zelt! Meine Familie hat auf Fehmarn einen festen Campingplatz und dort bin ich eigentlich fast jedes Wochenende. Natürlich genieße ich auch mal ein schönes Hotel im Urlaub, aber das richtige Feeling kommt bei mir meist erst im Zelt auf.

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du? 
Da ich sowohl Englisch, als auch Französisch und Spanisch zumindest fließend lesen kann, sollte ich eigentlich kein Problem haben ein Buch in zumindest der Sprache zu finden. Ansonsten bin ich meist im Urlaub eh zu müde zum Lesen, da ich einfach alles anschauen muss.

?Was möchtest du uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest? 
Ähhhhmm… Es gibt sooo viele Geschichten mit mir, dass man glaube ich jeden meiner Freunde fragen kann und jedem würde eine andere Geschichte einfallen. Ich bin einfach ein absoluter Tollpatsch und wie gesagt für jeden Spaß zu haben. Ob dann letztendlich die fehlende Spülung im Dixi Klo, mein filmreifer Abgang vom Board oder doch mein Haarbrand im Chemieunterricht das interessanteste zum Ausplaudern ist, weiß ich gar nicht.

Über das Lesen:

?Wie viel liest du am Tag? 
Das ist Tages und Buch abhängig. Mal kann lese ich ganz viel und kann auch an einem Abend ein Buch schaffen und mal lese ich nicht so viel, da ich gerade keinen Kopf dafür habe.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich? 
Das Hobby Lesen kostet mich meine Selbstbeherrschung, da ich immer irgendwo ein tolles Buch sehen, dass ich unbedingt haben muss.

?Wo liest du am liebsten? 
Am allerliebsten lese ich am Strand, denn ich liebe das Meer ♥

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab? 
Bevorzugt lese ich Fantasy und Romance Bücher. Aber ich lese auch gerne mal einen richtig grausamen/ grusligen Thriller á la Cody McFadyen.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat? 
So richtig fesseln konnte mich als letztes nur „Der Kuss der Lüge“ von Mary E. Pearson – ein wirklich wahnsinnig tolles Buch.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen? 
Natürlich das „Herz des Verräters“ oder „A Court of Mist and Fury“.

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt? 
Ich versuche meist durchzuhalten, aber es gab auch schon Bücher, die ich dann einfach abgebrochen habe.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um? 
Tja dann haben das Buch und ich einfach nicht zusammengepasst. Ich schreibe immer meine ehrliche Meinung ohne ausfallend zu werden.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt?
Ich verstehe einfach nie, wieso es schlecht lektorierte Bücher gibt? Denn immerhin ist das doch die Arbeit von einem Lektorat und wenn ich meine Arbeit schlecht mache, dann muss ich sie halt neu machen bis die Arbeit gut ist. Wenn mir ein Buch richtig gut gefällt, dann kann ich auch darüber hinwegsehen, werde es aber trotzdem ansprechen.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss? 
Plotfehler, da ich Rechtschreibfehler doch öfters mal überlese. Aber wenn die Logik nicht stimmt, dann kann ich schon mal aus dem Lesetritt kommen.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drinstehen, damit du den Rest des Buches lesen willst? 
Wenn ich Rezensionsexemplare anfordere, dann lese ich mittlerweile immer die Leseprobe, um auszuschließen, dass mir vielleicht der Schreibstil nicht gefällt. Ansonsten bin ich ein reiner Cover Käufer und im zweiten Sinne ein Klappentext Käufer.

Buchregal Nr. 2

Über Rezensionen:

?Autorinnen sehnen sich nach Leserinnen, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autorinnen. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen? 
Ich habe durch Lovelybooks eigentlich erst dazu gefunden, denn der Austausch dort über Bücher und Rezensionen ist wirklich toll. Und sollte wollte ich auch auf meinem Blog mit anderen Lesern austauschen und meine Meinung in die Welt hinausschreiben.

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen?
Auf Sachlichkeit, meine ehrliche Meinung und ich versuche auch meine Emotionen beim Lesen miteinzufließen zu lassen. Natürlich weiß ich nicht, ob das immer gelingt. Auf meine Rechtschreibung achtet dann Word.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?
Spoiler gehen einfach gar nicht!!! Am liebsten mag ich es, wenn man die Emotionen des Lesers richtig spürt.

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Da ich kein Marketingstratege bin, habe ich echt keine Ahnung. Jedoch schaue ich mir meist erst die schlechten Rezensionen an und dann die Guten.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs? 
Yes! Bei amazon, Lovelybooks, Lesejury und auch bei den Verlagen direkt.

?Eine super Idee finde ich es, dass Du deine Rezensionen nach drei Möglichkeiten sortierst: Nach Bewertung, Titel und Autor. Hast Du eine Vorstellung, welche Sortierung am häufigsten angeklickt wird?
Vor allem ist die Übersicht für mich, da ich sonst im völligen Chaos untergehe. Am Häufigsten gehen die Leute tatsächlich und suchen nach Titel zumindest laut der Seitenstatistik.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst? 
Über andere Blogger, Verlagsvorschauen und Weiterempfehlungen von meinen Freunden.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autorinnen um Rezensionsexemplare? 
Ich bin bei einigen Autoren im Bloggerteam, bei denen ich manchmal Vorablesen darf, um die Autoren bei Aktionen zu unterstützen, das mache ich wahnsinnig gerne. Natürlich frage ich auch mal beim Verlag ein Rezensionsexemplar an, aber halt nur wenn ich vorher auch die Leseprobe gelesen habe.

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautorinnen/Lieblingsverlage? 
Na klar? Wer hat das nicht? Bücher von Colleen Hoover, Jennifer L. Armentrout, Laura Labas, Asuka Lionera, Marah Woolf und Sandra Regnier kaufe ich meist schon ohne auch nur den Klappentext zu lesen, da sie mich bisher noch nie enttäuscht haben. Aber natürliche liebe ich auch andere Autoren. Lieblingsverlage? Darf ich alle sagen?

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autorinnen? 
Na klar, warum auch nicht? Wenn das Cover und der Klappentext mir zusagen, dann lese ich sie natürich.

?Liest du auch Indiebücher, also Autorinnen aus Kleinverlagen oder Selfpublisher? 
Auch das. Wie gesagt, wenn die Bücher in mein Genre passen, dann lese ich auch die sehr gerne.

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam? 
Meist über Facebook und über andere Blogs. Manchmal bekomme ich auch Post von den Autoren und dann setzte ich mich auch immer mit den Büchern auseinander.

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an? 
Ich mag kein stumpfes „Hier ist mein Buch – lest es“. Sondern spannende Aktion, Blogtouren usw. wo man auch mal ein Blick hinter die Kulisse bekommt, spricht mich total an.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Gute Frage, die ich nicht beantworten kann, da ich da keine Statistik dafür habe. Ich finde immer Gewinnspiele im Zusammenhang mit Aktionen bringen die meiste Werbung.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das du uns gerne zeigen möchtest?  
Vielen Dank für das Interview. Ich habe mich sehr gefreut. Und zum Abschluss zeige ich euch gerne meine Bücherregale. Ich liebe es übrigens überall meine Bücher zu sehen, daher sind es mehrere in der Wohnung verteilt und nicht ein großes.

Buchregal Nr. 3


Mittwoch, 12. Juli 2017

Buchrezension: Eisbären für Island von Stefanie Böhm

Eisbären für Island im Bod-Buchshop bestellen


Genre: Humor / Fantasy / Reisebericht
Seitenzahl: 248 Seiten
Erhältlich als Taschenbuch und E-Book überall im Buchhandel
Außerdem erhältlich in zwei Teilbänden:
Band 1 "Eisbären für Island: Eine fantastische Reise ins Land der Elfen" und
Band 2 "Eisbären für Island: Action am Polarkreis – Die zweite Reise ins Land der Elfen"

Klappentext: 
Was wäre eine Welt ohne Eisbären? Frag einen Isländer, der kennt sich damit aus! Unsere Welt hat ein neues Problem: Die Klimaerwärmung wird zum Generationenvertrag und hat zur Folge, dass Grönland-Eisbären die Arktis unter den Pranken weg schmilzt. Ihre Flucht nach Island endet tödlich, denn eine Kugel ist billiger als ein Reservat. Die Autorin die gleichzeitig auch Protagonistin ist, möchte eine Auffangstation bauen. Die futuristische Entstehung dieser Einrichtung in eine humorvolle Geschichte zu verpacken und zu vermarkten, wird schon das nötige Startgeld dafür einbringen, so lautet jedenfalls das Motiv für ihren Reiseroman. Stefanie Boehm bucht einen Flug nach Reykjavik und betreibt im Land am Polarkreis abenteuerlichen Umweltschutz. Um als moderner Wikinger den Konsequenzen der Klimaerwärmung die Stirn zu bieten, reicht es der charmanten Powerfrau jedoch nicht aus, ein Pflaster auf die Wunde zu kleben: Sie betreibt zusätzlich Ursachenbekämpfung. So erhält der gespannte Leser, nicht nur einen Job als ständiger Begleiter der Frontfrau, sie erteilt auch Lektionen in gebrauchsfertigem Umweltschutz, natürlich in haushaltsüblichen Portionen. Denkt man jetzt aber an ein Stück trockene Literatur im Stil eines Sachbuches, so ist das jedoch ein Irrglaube. Die Autorin beschreibt liebevoll ihr Gastland aus der Sicht eines schwärmenden Touristen, sie beleuchtet die unterschiedlichen Glaubenseinstellungen der Insulaner, wirft traditionelle Sagas in der verständlichen Lightversion ein und auch Krimifans kommen auf ihre Kosten. Aus ihrem magischen Gepäck à la Cecilia Ahern zaubert die Autorin unbeschwerte Momente, verbindet mutig ihren Kampf um ein Stück zu heilende Welt mit dem Humor wie wir ihn von Tommy Jaud kennen und zeigt mit purem Enthusiasmus, was man alles erreichen kann, wenn man unbedingt mit seinem Dickkopf durch die Wand will: Nämlich Erfolg! Stefanie Boehm ist es gelungen mehrere Genres gleichzeitig zu bedienen, um letztendlich ihrer Überzeugung gerecht zu werden: Umweltschutz geht alle an.

Der erste Eindruck
Aufgefallen ist mir das Buch wohl vor allem deshalb, weil ich zu Beginn des Jahres selbst in Island war und somit das Wort "Island" plötzlich überall auftauchte. Da ich mich nicht erinnern konnte, Eisbären auf Island gesehen zu haben, griff ich neugierig zu und erfuhr zum ersten Mal über die Misere der auf Island gestrandeten Eisbären. Nun fielen mir auch die diversen ausgestopften Exemplare in einigen Souvenirläden ein und da Tierschutz für mich schon immer ein Thema war, kaufte ich das Buch, um nicht nur mehr zu erfahren, sondern gleichzeitig auch zu helfen, denn der Erlös des Buchs fließt in die Umsetzung des Projekts "Auffangstation für Eisbären in Island".

Das Leseerlebnis
Ich weiß gar nicht, was ich erwartet hatte. Wohl eher einen etwas nüchternen und hin und wieder auch schockierenden Bericht darüber, was mit den Eisbären geschieht, wenn sie denn das Pech hatten, auf ihrer schmilzenden Scholle bis nach Island zu schippern oder Beschreibungen von zähen Verhandlungen mit isländischen Behörden. Was ich stattdessen erhielt war ein Trip voller Humor, Pop-Kultur, Fantasy, Sagas, Wortwitz und Selbstironie. Was ich nicht bekam waren Informationen über den tatsächlichen Stand des Projekts in der realen Welt, dazu ist wohl eher die Webseite der Autorin da. Stattdessen nimmt uns Stefanie Böhm an die Hand und fliegt mit uns nach Island. Wir, der Leser, sind stets an ihrer Seite und müssen, ob wir wollen oder nicht, als ihr Sitznachbar im Flugzeug zuhören, was sie uns erzählt. Und weil das so witzig ist, bleiben wir auch nach dem Aussteigen aus dem Flugzeug dabei und begleiten sie auf ihrem Abenteuer, in dem sie auf Elfen, Trolle, Geistwesen und hin und wieder auch einfache Isländer trifft. Im Buch schafft sie es mit Hilfe all dieser Freunde am Ende, eine Auffangstation für Eisbären zu errichten. Ehe es soweit ist, müssen wir unglaubliche Situationen meistern und Steffi trotz zahlreicher Handicaps zu ihrem ruhmreichen Sieg verhelfen.

Wird das in der Realität auch gelingen? Nur, wenn genügend Bücher verkauft werden und die Gelder für die reale Auffangstation zusammenkommen.

Fazit
Ich habe das Buch in nur wenigen Tagen ausgelesen und musste mehr als einmal herzlich lachen. Die Fragmente aus der Popkultur, seien es Werbesprüche, Liedtexte, Fernsehsendungen und alles, was uns irgendwie im Kopf herumschwebt, weil man es immer wieder gesehen oder gehört hat, haben das ganze zu einem humorvollen Leseerlebnis gemacht, bei dem einem so manches Mal nach dem Zuklappen des Buches ein Ohrwurm aus dem Kopfkino hängenblieb. Zusammen mit dem Wissen, dass der nächste auf Island strandende Eisbär vielleicht nicht als ausgestopftes Artefakt in einer Ladenecke der Hauptstadt verstauben muss, ist dies eine absolute Leseempfehlung für alle Umwelt- und Tierfreunde, die gerne herzlich lachen und Fantasie genug haben, auch auf unglaublichen Lese-Trips nicht den Faden zu verlieren.

Aktuelles über die Autorin findet Ihr auf: 

Stefanie Böhm auf Facebook


(c) Pixabay
Rezensionen sind Seelenfutter für Autoren, sie sind nicht nur wichtig, um Bücher für potentielle Leser/-innen sichtbarer zu machen, sondern sie sorgen auch für die nötige Motivation, weiterzuschreiben. Rezensionen, die ich auf diesem Blog veröffentliche, erscheinen außerdem bei Goodreads, Lovelybooks, in gekürzter Form bei Amazon sowie auf allen meinen Social Media Kanälen.